THEMA: In the mist....
18 Feb 2015 20:42 #374008
  • Botswanadreams
  • Botswanadreamss Avatar
  • Beiträge: 1555
  • Dank erhalten: 1865
  • Botswanadreams am 18 Feb 2015 20:42
  • Botswanadreamss Avatar
Es geht weiter mit dem viel anstrengenderen 2. Trekkingtag - seid ihr fit?

Fit für die virtuelle Begleitung - na klar, aber nie in Realität - leider.

Hallo Daniela,

die Vegetation ist sehr beeindruckend. Super, dass wir durch Euch die Mondberge in Wort und Bild so hautnah miterleben dürfen. Danke für Eure Mühe.

LG
Christa
www.botswanadreams.de

"Alles, was ich jetzt wollte, war nach Afrika zurückzukommen. Ich hatte es noch nicht einmal verlassen, aber wenn ich nachts aufwachte, lag ich lauschend da, bereits voller Heimweh danach."
Ernest Hemingway
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
18 Feb 2015 21:18 #374014
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4811
  • Dank erhalten: 10190
  • picco am 18 Feb 2015 21:18
  • piccos Avatar
Hoi Daniela
D und M schrieb:
...Frühstück mit Porridge :blink: a
:woohoo: Oha...mein Beileid!!! :S :pinch: :sick:

Ich hasse es....aber es ist beinahe das Einzige was ich am Berg essen kann!!! :S :blush: :ohmy:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
19 Feb 2015 07:40 #374040
  • speed66
  • speed66s Avatar
  • Beiträge: 640
  • Dank erhalten: 480
  • speed66 am 19 Feb 2015 07:40
  • speed66s Avatar
Es geht weiter mit dem viel anstrengenderen 2. Trekkingtag - seid ihr fit? :laugh:

also so fit wir ihr glaub ich dann doch nicht...
Im Ernst, das hört und sieht sich sehr anstrengend an - hattet ihr vorab euch das auch so vorgestellt?
Die Landschaft schaut aber toll aus. Bin gespannt, was euch auf der Tour noch erwartet!
Danke fürs Berichten,
LG, Nette
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
19 Feb 2015 20:57 #374175
  • D und M
  • D und Ms Avatar
  • Beiträge: 320
  • Dank erhalten: 981
  • D und M am 19 Feb 2015 20:57
  • D und Ms Avatar
@speed66: Es war sehr anstrengend, aber weniger schlimm als erwartet, da wir nicht wie angekündigt ab dem 2. Tag in Gummistiefeln laufen mussten. Wir hatten ausserordentliches Glück mit dem Wetter - es hätte auch 4 Tage regnerisch und neblig sein können. Aber warte mal ab - so richtig anstrengend wird es dann am Mt. Muhavura, dem höchsten der Virunga-Vulkane. :woohoo: :S B)

@picco: Es gibt Porridge und Porridge - dieser war von der üblen Sorte :sick: , jedoch wirklich gute Berg-Nahrung und darum haben wir uns gezwungen, es zu essen

@Botswanadreams: Euren Reisebericht habe ich auch verschlungen und er hat mir schon Ideen für eine weitere Ugandareise gegeben zB. mit Kidepo NP, Mt. Elgon (Trekking natürlich ;) )und mit dem Zelt. Super schöne Website übrigens, könnten wir ja auch machen, wenn wir in Pension gehen :whistle:

So, nun geht's mit dem 3. Trekkingtag weiter.

27.1.
Am Morgen waren die Bretter, die zum Plumpsklo führten, mit Reif überzogen und entsprechend noch glitschiger als nur mit Nässe. Das Thermometer war also unter den Gefrierpunkt gefallen. Wir beschlossen, den Gipfel auch heute nicht in Angriff zu nehmen. Meinem Kopf fing es trotz Tabletten noch nicht besser und wir mussten über das anspruchsvolle Gelände ein Stück denselben Weg zurück, den wir gestern im Aufstieg benützt hatten. Der Abstieg ist ja immer viel schwieriger als der Aufstieg. Vor allem vorwärts über die Natur-Leitern runter zu laufen, war nicht Markus’ Sache und er ging die meisten rückwärts runter, was sehr zermürbend für ihn war. Die Guides tänzelten zum Teil ohne sich zu halten runter, ich balancierte mit den Wanderstöcken oder hielt mich auf einer Seite an der Seite der Leiter. Wir genossen nochmals die phantastische Landschaft und Vegetation.






"Strohblumen"


Disa Stairsii (Orchideenart)

Als das Gelände einfacher wurde, gab es nach einer Abzweiung einen Gegenanstieg wieder bis auf 3515 m auf den benachbarten Bergrücken. So gab es eine Rundtour und die dritte Nacht konnten wir in einem anderen Camp übernachten als am ersten Tag. Auf dem Abstieg machten wir noch einen Abstecher zum sogenannten Lobeliengarten, einem Sumpf, wo einige Lobelien und Senezien wachsen. Bis jetzt waren fast alle Lobelien vertrocknet gewesen. Hier fanden wir noch ein paar blühende Exemplare. Hier mussten wir auch zum ersten und einzigen Mal die Gummistiefel anziehen, da wir knöcheltief im Wasser resp. Matsch standen. Nach einem Picknick zog Nebel auf und wir sahen, wie das Trekking auch hätte sein könnnen, immer im Nebel, stets mit Gummistiefeln an den Füssen, Regenjacke an... Wir stiegen weiter ab durch phantastischen Erikawald bis zum Samalira Camp auf 3171 m. Auch hier regnete es am Nachmittag etwas, aber vorher und nachher konnten wir noch gut im Sonnenschein herumstreifen und Fotos machen.


Der Fotograf in Aktion im Lobeliengarten


Samalira Camp


Bartflechte nach dem Regen


bei der Hütte

Leider konnten wir kein Foto des wunderschönen Rwenzori Turaccos machen. Mit dem Feldstecher konnten wir ihn aber gut sehen. Ausserdem hatten wir heute auch zwei Black-fronted Duikers gesehen. Die waren aber weg, bevor wir die Kamera gezückt hatten. Das Samalira Camp, auch Camp 1 genannt, da vor dem Bau der Sine Hütte die erste Etappe im Aufstieg bis hierhin ging, war wieder eine Holzhütte mit verschiedenen Zelten und Unterständen zum Kochen und Essen und für die Begleitmannschaft. Von hier hätte man phantastische Aussicht über den Lake George und Lake Edward, den Queen-Elizabeth NP und die Virunga Vulkane, aber wegen der Trockenzeit war alles in the mist.... und man konnte die Seen nur erahnen. Diese Nacht war es wieder wärmer und endlich war auch mein Kopf wieder okay.

Liebe Grüsse
Daniela
Fotos auf Flickr: Alben
Reiseberichte: Botswana/Zimbabwe 2018: Reisebericht Südafrika 2016: Reisebericht --- Namibia 2015: Reisebericht --- Uganda 2015: Reisebericht --- Namibia - Südafrika 2013: Reisebericht --- Südafrika 2011: Reisebericht --- Kenia 2008: Infos --- übriges Afrika und weitere Länder: Fotos
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, Botswanadreams, speed66, picco, Reinhard1951, Uli.S, Der Reisende, Daxiang
19 Feb 2015 21:35 #374188
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4811
  • Dank erhalten: 10190
  • picco am 18 Feb 2015 21:18
  • piccos Avatar
Hoi Daniela
D und M schrieb:
...so richtig anstrengend wird es dann am Mt. Muhavura, dem höchsten der Virunga-Vulkane. :woohoo: :S B)
Kann ich bestätigen, das Kerlchen ist anstrengend und trotzdem wunderschön!
Aber wir habens alle nicht bis ganz oben geschaft, zum Einen weil ich Probleme mit den Auswirkungen meines Genick(halbdurch)bruchs von zwei Jahren davor bekahm, zum Anderen weil die Zeit nicht mehr gereicht häte im Hellen runterzusteigen.
D und M schrieb:
@picco: Es gibt Porridge und Porridge - dieser war von der üblen Sorte :sick: , jedoch wirklich gute Berg-Nahrung und darum haben wir uns gezwungen, es zu essen
:S Dann hatte ich wohl Porridge... :sick:
Bin aber der Meinung es gibt nur Porridge von der üblen Sorte!!! :pinch:
Aber gute Bergnahrung ist es auf jeden Fall, ich würgs auch immer runter... :unsure:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
19 Feb 2015 22:12 #374197
  • Botswanadreams
  • Botswanadreamss Avatar
  • Beiträge: 1555
  • Dank erhalten: 1865
  • Botswanadreams am 18 Feb 2015 20:42
  • Botswanadreamss Avatar
Euren Reisebericht habe ich auch verschlungen und er hat mir schon Ideen für eine weitere Ugandareise gegeben zB. mit Kidepo NP, Mt. Elgon (Trekking natürlich ;) )und mit dem Zelt. Super schöne Website übrigens, könnten wir ja auch machen, wenn wir in Pension gehen

Hallo Daniela,

Danke für das Lob zur Webseite. Macht eigentlich auch nicht mehr Arbeit als den Reisebericht hier zu schreiben - Jimdo-Baukasten mit Null Ahnung vom Programmieren und so. Ideen zu geben, ja das ist der Grund, warum es diese Seite gibt. Mt. Elgon soll auch sehr schön sein. Unser Guide war da schon mal zum Trekking mit oben. Für Kletter- und Wanderfreunde habe ich noch einen Tipp vom Kidepo aus. Suche ich raus und schick Dir die Info.

Ich hoffe, dass wir dieses Jahr auch ein wenig Bartflechten und Co. am Kili zu sehen bekommen, auch ohne Besteigung.

Danke für's weiterschreiben.

LG
Christa
www.botswanadreams.de

"Alles, was ich jetzt wollte, war nach Afrika zurückzukommen. Ich hatte es noch nicht einmal verlassen, aber wenn ich nachts aufwachte, lag ich lauschend da, bereits voller Heimweh danach."
Ernest Hemingway
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.