THEMA: Uganda for beginners
04 Jan 2014 18:31 #319319
  • AfricaDirect
  • AfricaDirects Avatar
  • Beiträge: 1271
  • Dank erhalten: 1398
  • AfricaDirect am 04 Jan 2014 18:31
  • AfricaDirects Avatar
Hallo Andy,

vielen Dank für Deinen schönen Bericht. Bin natürlich auch mit auf Reisen, wenn auch bisher eher still und leise :whistle:

Und ich gebe es offen zu, auf Deinen Schuhschnabel bin ich schon ein bisschen neidisch :blush: . Den hast Du super erwischt und die Bilder sind klasse. Herzlichen Glückwunsch dazu!!!

Wenn ich mir dann noch Deinen ersten Beitrag nach dem Urlaub vom 24.12. anschaue, hat Euch der Schuhschnabel definitiv Glück gebracht.

Ich reue mich auf jeden Fall schon auf die Fortsetzung und den Rest Deiner Reise.

Bis dahin vielen Dank und schöne Grüße,

Nicole
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
05 Jan 2014 16:20 #319448
  • uganda80
  • uganda80s Avatar
  • Beiträge: 199
  • Dank erhalten: 333
  • uganda80 am 05 Jan 2014 16:20
  • uganda80s Avatar
Hallo Andy,

danke für den tollen Bericht und nochmals - Deine Bilder sind grandios, insbesondere die von den fliegenden Vögeln.
Spitze !!!

Grüße
Axel
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Jan 2014 12:46 #319968
  • Bebbl
  • Bebbls Avatar
  • Beiträge: 379
  • Dank erhalten: 1265
  • Bebbl am 08 Jan 2014 12:46
  • Bebbls Avatar
Tag 5: Motivation und der Tod des Murchison Falls Nationalpark

Wie schon am gestrigen Tag straten wir unseren Ganztages Game Drive durch das Tangi Gate. Kein Wunder liegt die Fort Murchison Lodge doch nur 2 Kilometer von diesem Tor entfernt. Schon wenige Meter im Park stoßen wir auf einen kleinen Roadblock als uns eine kleine Herde Elefanten den Weg versperrt.



Warzenschweine mussten dann auch noch im Weg rumstehen

Die Tiere sind sehr aufgeregt, was mich auch nicht wundert, denn es herrscht schon wieder ein Verkehr zum Davonlaufen. Und die Autos der Ölgesellschaft fahren mit einem Tempo durch den Park, dass es einem regelrecht schwindelig wird. Ich mutmaße, dass es den Natiuonalpark in einigen jahren nicht mehr geben wird, wenn das so weiter geht. Eine Abwanderung in den Südteil ist für die meisten Tiere nicht möglich, da der Victoria Nile eine natürliche Sperre darstellt. Bleibt nur die Abwanderung in den äußersten östlichen Teil des Parks, was Naturgemäß zu Schwierigkeiten führen wird. Man sieht auch überall im Park kleine Arbeitergrüppchen mit bewaffneten Soldaten, die an irgendetwas rumbasteln.
Wir fahren die gleiche Strecke wie am gestrigen Tag und sehen daher auch dieselben Verdächtigen. Ich werde euch heute nicht mit sovielen Bildern nerven, da ja nicht jeder den hundersten Elefanten und die zweihunderste Giraffe sehen will.
Stephen scheint mir nicht sehr motiviert und es ärgert mich schon etwas, dass wir genau die gleiche Strecke wie am gestrigen Tag abfahren. Als ich ihn darauf anspreche kriege ich die Antwort, dass es in den anderen Teilen des Parks noch weniger Tiere hätte ... gut, mangels Erfahung und Kenntniss muss ich mich darauf verlassen. So fahren wir wieder Richtung Delta und sehen zuerst kurz vor dem Kabalega Airfield einige Geier, die gerade mit den Resten eines nächtlichen Kills aufräumten. Es war wohl eins der süßen Oribis. Es standen schon zwei Autos dort als wir ankamen und komischerweise waren alle aus dem Auto ausgestiegen ... ich blieb im Auto sitzen.

Natürlich meinten welche sie müssten ganz Besonders nah an die Geier ran und so verzogen sich ebendiese...


Wir fuhren wieder bis ans Delta und dort eine große Schleife.
Wir fuhen vorbei an kämpfenden Giraffen und einer riesigen Büffelherde. Bei der Büffelherde stieg Stephen plötzlich aus und ging unvermittelt auf die Herde zu. Die Büffel nahmen sofort Reißaus was Stephen mit einem Lachen quittierte "Tough guys"! Ich fragte ihn ob er das auch bei einem Rudel Löwen machen würde ... keine Ahnung, was da in seinem Kopf vorging. Jedenfalls hatte ich immer wieder das Gefühl, dass er nicht wirklich eine Beziehung zu Tieren hatte ... er hielt den Menschen für die Krönung der Schöpfung! Das war mit äußerst suspekt und ich konnte mich damit auch nicht wirklich anfreunden, da ich völlig kontrovers denke. Sei´s drum ...





Ruhig auch mal den Kopf ablegen wenn er so schwer ist :-)




Das heutige Highlight bildete dieser Wiedehopf (Danke Marina!) den wir im Marschland des Deltas entdeckten.




Dann machten wir eine Pause irgendwo in der Pampa unter einem Baum. Stephen gönnte sich ein Mittagsschläfchen. Auch eine komische Art mit seiner Kundschaft umzugehen ... klar ist die Fahrerei anstrengend aber so ungeniert sich einfach hinzulegen und zu pennen find ich dann doch ... hmmm, ich sag mal gewöhnungsbedürftig ... ich vertrieb mir währenddessen die Zeit mit Lesen.

Nach dem "Mittagsschläfchen" fuhren wir weiter im Marschland und stießen auf eine Elefantenbullenherde, die uns einfach mal den Rückweg abschnitt. Vor Elefanten hatte Stephen tatsächlich Respekt, denn ihnen gegenüber war er äußerst vorsichtig.







Dann entdeckten wir noch diesen freundlichen Burschen, der sich mal kräftig durchschütteln musste :-)
Ich lass mal die Birdies raten...




Gefahrene Strecke: 117,33 Kilomter
Zeit: 9 Stunden 37 Minuten
Letzte Änderung: 08 Jan 2014 14:40 von Bebbl.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: bilo, Butterblume, Birgitt, Seven, picco, Oenigeter, Daxiang
08 Jan 2014 13:22 #319972
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4768
  • Dank erhalten: 10123
  • picco am 08 Jan 2014 13:22
  • piccos Avatar
Hoi Andy

Was machst Du nur dass Du schon wieder so einen eigenartigen Driver-Guide hast??? :evil:
Auf der letzten Reise ein Raser, hier ein Penner...so was hab ich zum Glück noch nie erlebt, weder das Eine noch das Andere! :P
Mir täte wohl der Fuss weh vom in seinen Hintern treten wenn der am Tag schlafen will... :whistle:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Jan 2014 13:24 #319973
  • Bebbl
  • Bebbls Avatar
  • Beiträge: 379
  • Dank erhalten: 1265
  • Bebbl am 08 Jan 2014 12:46
  • Bebbls Avatar
Tag 6: Airport Akazie und Piccos Wahrheiten

Der nächste Tag sollte mit einem weiteren Game Drive starten und uns am Abend zur Murchison River Lodge bringen. Wir starteten wie üblich über das Tangi Gate und fuhren ... oh Wunder ... wieder in dieselbe Richtung wie die Tage zuvor. Wieder war es tiertechnisch sehr ruhig. Wir hielten uns lange an einer Akazie auf, die Marabus und verschiedene Geierarten als Start und Landeplatz auserkoren hatten. Zuerst dachten wir, dass unter der Akazie irgendetwas sein müsste ... konnten aber nichts entdecken.
Es war sehr interessant die Streitereien zwischen den Vögeln und die Start- und Landeprozeduren zu beobachten.





In den kleinen Wäldern vor dem Marschland konnten wir viele Vögel beobachten. Besonders viele Greifvögel waren dort unterwegs.
Kampfadler


Den hier kenn sogar ich :-)




Ich glaube, dieses mal ist es tatsächlich eine Höhlenweihe



Das ist doch, glaub ich, ein Senegal -Kibitz (oder?)


Graukopfliest



Schon sehr früh machten wir uns auf den Weg zur Paara Fähre, was zur Folge hatte, das wir über 2 Stunden auf die Fähre warten mussten. Jetzt war ich stinksauer. Ich hatte keine Lust an der Fähre rumzusitzen ... und ich hatte auch keine Lust mir die Paara Lodge anzusehen. Diese 2 Stunden hätte wir genauso gut bei ner Herde Giraffen stehen können ... das wär jedenfalls interessanter gewesen als an der Fähre. Und die Ausrede, dass Stephen nicht wusste wann die Fähre übersetzt, lass ich auch net gelten. Ein kurzer Anruf hätte genügt ... das Handy war ja bisher auch immer sehr wichtig und für einen Mann mit 3 Handys, von denen eines ständig klingelte wäre es sicherlich nicht schwierig gewesen einen Anruf zu tätigen. Wie gesagt, ich war stinksauer!
So beobachtete ich die frechen Paviane an der Fähre. Wehe das Autofenster war offen oder die Tür geöffnet... die Paviane waren so schnell im Auto, das man gar nicht reagieren konnte. Es entstanden einige witzige Situationen ... komischerweise mussten jedesmal die Afrikaner darauf hingewiesen werden...




Karieskontrolle



Wir setzten um 15 Uhr über und erreichten schon früh die Murchison River Lodge. Der Tag war echt für´n Arsch und ich hatte mir das auch anders vorgestellt. Keine Ahnung warum die Motivation von Stephen so im Keller war ...
Die Zelte der Murchison River Lodge waren sehr groß. Mit eigener Dusche und Toilette.


Am Abend traf ich einige Australier, die alle bereits schwer betrunken irgendeinen Hochzeitstag feierten und laut gröhlend am Lagerfeuer saßen.
Nachts weckte mich ein Flußpferd, das laut schmatzend neben meinem Zelt zu grasen begann. Und dann hörte ich zum erstenmal, das Schwappen des Mageninhalts, das Picco in einem seiner Reiseberichte so treffend beschrieben hatte. Ich musste wirklich lachen ... denn die Beschreibung trafs genau!

Fazit Murchison River Lodge

Zelte sehr sauber und sehr groß
Eigene Dusche und Toilette
Saubere Anlage mit Pool
Essen sehr gut
Preis: 90$ (full board)

Gefahrene Strecke: 91,4 Kilometer
Letzte Änderung: 27 Jun 2015 01:04 von Bebbl.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: bilo, Butterblume, Birgitt, Seven, picco, Oenigeter, Daxiang
08 Jan 2014 13:33 #319979
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4768
  • Dank erhalten: 10123
  • picco am 08 Jan 2014 13:22
  • piccos Avatar
Hoi Andy
Bebbl schrieb:
...und Piccos Wahrheiten
Ja wo sind denn welche meiner Wahrheiten???
Mach, los, hopp!!! :laugh: :evil: B)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.