THEMA: Uganda for beginners
02 Jan 2014 13:16 #318977
  • Bebbl
  • Bebbls Avatar
  • Beiträge: 344
  • Dank erhalten: 1137
  • Bebbl am 02 Jan 2014 13:16
  • Bebbls Avatar
Hallo zusammen,

so dann werde ich jetzt mal mit meinem Reisebericht beginnen, auch wenn es mir schwerfällt mich aufzuraffen. ;) :unsure:

Ich benutze den hier bereits angefangen Fred um nicht noch einen aufzumachen und das Forum zuzumüllen. Um nur auf den Reisebericht zu reduzieren bietet sich ein Klick auf die Sonne an.

Eins vorweg ... viele Dinge in diesem Reisebericht wurden schon oft in anderen Reiseberichten beschrieben, da sich die meisten Rundreisen in Uganda doch sehr ähneln. Da ich alleine gereist bin gibt es diesemal wenige bis gar keine Hummeldumm Erlebnisse, außer wenn der Protaginist sich äußerst dämlich anstellte ... das, meine Freunde, werde ich euch aber nicht auf die Nase binden *ätsch*


1. Tag: Ankunft und abendlicher Besuch

Im November 2013 entschied unsere Firma, dass wir ab Dezember in Kurzarbeit gehen müssten. Da ich noch Resturlaub hatte kam es dazu, dass ich am 5.12 das letzte Mal für dieses jahr arbeiten und erst wieder am 13.1. im neuen Jahr anfangen muss. 5 Wochen Urlaub bzw. frei ... das hatte ich ja noch nie. Nun stellte sich die Frage: was tun? Zuhause rumsitzen kam nicht in Frage und so entschied ich mich mir einen langgehegten Traum (Gorillatracking) zu erfüllen. Ich fragte bei alpha-rent-a-car an und buchte dort einen Wagen für 14 Tage inklusive Driver/Guide. Das Buchen der Lodges war auch kein Problem. Ich erledigte alles von zuhause aus und es hat auch alles funktioniert ... auch wenn sich die Preise machmal vorort schlagartig erhöhten. Den Flug buchte ich mit Qatar Airways, die mich zuerst nach Doha und von dort nach Entebbe flogen. Diese Flugunterbrechung und den ca. 1,5 stündigen Aufenthalt empfand ich persönlich als sehr angenehm. So sitzt man eben "nur" 2 x 5 Stunden am Stück im Flieger und kann sich zwischendurch richtig die Beine vertreten. Klar verlängert sich die Gesamtflugzeit entsprechend aber das war, da ich nachts flog, für mich nicht so wild!
Ich startete also am 9.12. in Frankfurt und landete morgens um 6:40 pünktlich in Entebbe. Visum und Koffersuche entpuppten sich als mal eben schnell erledigt und so war ich bereits 40 Minuten später vor dem Flughafen wo Patrick auf mich wartete um mich nach Kampala zu fahren.
Das Fahrzeug war ein Toyota Landcruiser mit aufklappbarem Dach. Das fand ich sehr gut, da man so einfach besser fotografieren kann wie aus dem Fenster raus.
In Kamapla wechselte ich Geld am am Forex Schalter und traf meinen Driver/Guide Stephen. Wir machten uns von Kampala auf den Weg zum Ziwa Rhino Sanctuary, wo ich bereits am Nachmittag ein Rhinotracking gebucht hatte.
Unterwegs unterhielt ich mich mit Stephen und stellte schnell fest, dass er ein sehr gläubiger Mensch ist. Er versuchte mich ständig von Gott und seiner Kraft zu überzeugen ... stieß bei mir damit allerdings auf Granit. Seine und meine Auffassung von der Evolution unterschieden sich grundlegend. Naja, jeder wie er denkt...

Fahrzeit Entebbe - Ziwo Rhino Sanctuary: 5 Stunden 23 Minuten
Strecke: 207,67 Km



Kauf von Ananas und Melone am Straßenrand von Kampala



Einfahrt zum Ziwa Rhino Sanctuary




Auf der Ziwa Wildlife Ranch war ich der einzige Gast. Daher war es auch kein Problem, dass ich ein Zimmer mit Gemeinschaftsdusche hatte. Die Zimmer waren solide aber doch schon etwas verlebt. Naja, ich hatte die Nacht zuvor sowieso kaum geschlafen daher war mir das egal. Leider konnte ich auch in dieser Nacht nur sehr wenig schlafen. Mein Kopf musste sich erstmal an die nächtliche Geräuschkulisse im afrikanischen Busch gewöhnen und so lag ich die meiste Zeit wach.
Nachmittags hatte ich das Rhinotracking. Ich war alleine und wir näherten uns bis auf ca. 15 Meter den Breitmaulnashörnern. Es war anfangs schon ein seltsames Gefühl so ganz ohne Zaun, Graben oder wenigstens ner Autotür. Die Rhinos hatten aber überhaupt gar kein Interesse an uns und so verlor sich meine anfängliche Skepsis auch sehr schnell und ich genoß den Nachmittag...
Am Abend saßen wir beim Essen, als ich plötzlich ein schweres Schauben und Poltern hörte. Direkt neben dem "Restaurant" kamen plötzlich 4 Nashörner aus dem Busch gebrochen um das kurze, grüne Gras der Lodge abzuweiden. Ich hatte "natürlich" meinen Foto nicht dabei. Hier hätten man endlich mal Bilder machen können, ohne dass dauernd irgendwelche Grashalme, Büsche oder Äste im Weg waren. Bis ich meine Foto holen konnte war es leider schon zu dunkel und so genoßen wir einfach nur die Gesellschaft der Rhinos während des Essens.
Die Nacht war, wie bereits erwähnt, nicht sehr ergibig, da es auch noch anfing zu regnen und ich einfach nicht einschlafen konnte.

Fazit Ziwa Wildlife Ranch

Einfache, solide Zimmer mit Gemeinschaftsdusche. Personal sehr nett! Essen gewöhnungsbedürftig.
Preis 40 Dollar (B/B)

Rhinotracking Gelaufene Strecke: 2,61 km
Zeit: 1 Stunde 36 Minuten






Letzte Änderung: 26 Jun 2015 19:33 von Bebbl.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Namib33, Topobär, bilo, Butterblume, Birgitt, picco, Oenigeter, NOGRILA, Daxiang
02 Jan 2014 13:26 #318979
  • Klaudi
  • Klaudis Avatar
  • Beiträge: 220
  • Dank erhalten: 592
  • Klaudi am 02 Jan 2014 13:26
  • Klaudis Avatar
Hallo Andy,

endlich geht es los :P Ich begleite dich gerne auf deiner Reise.

Viele Grüße
Klaudi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
02 Jan 2014 13:35 #318981
  • Butterblume
  • Butterblumes Avatar
  • Beiträge: 3700
  • Dank erhalten: 2650
  • Butterblume am 02 Jan 2014 13:35
  • Butterblumes Avatar
Hi Andy,

na endlich geht´s los!!! Hier verfügt gerade vermutlich kaum jemand über so viel Zeit wie Du... :woohoo: :woohoo: :woohoo:

Schön, dass die Beton-Rhinos auch noch am Eingang von Ziwa stehen. Hatte schon Bedenken, dass die Globetrotters die eingepackt haben! :P

Wunderschöne Fotos von stehenden Rhinos sind Dir gelungen. Gratulation!

In gespannter Erwartung der Fortsetzung und mit herzlichen Grüßen
Marina
Das Morgen gehört demjenigen, der sich heute darauf vorbereitet. Afrikanische Weisheit

www.butterblume-in-afrika.de
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
02 Jan 2014 13:44 #318982
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4300
  • Dank erhalten: 9630
  • picco am 02 Jan 2014 13:44
  • piccos Avatar
Hoi Andy

Jaja, bibelfeste Afrikaner kenne ich auch, 'unser' Koch, den wir jeweils im Norden Tansania's haben ist auch immer am Lesen der Bibel, aber immerhin will er uns nicht umerziehen... B)
Freue mich auf die Fortsetzung!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
02 Jan 2014 14:00 #318985
  • Bebbl
  • Bebbls Avatar
  • Beiträge: 344
  • Dank erhalten: 1137
  • Bebbl am 02 Jan 2014 13:16
  • Bebbls Avatar
2. Tag: Unsere Cousins und die Erleuchtung dass Blechdächer sehr laut sein können

Wir starten morgens in Richtung Masindi, der Heimatstadt von meinem Guide Stephen, in Richtung Budongo Forest. Die Strecke ist gut ausgebaut und so können wir uns wieder über Gott und die Welt unterhalten. Stephen erzählt von seiner Familie, seinen Kindern und seinem Leben ... die Fahrt verläuft ziemlich ereignislos.

Fahrstrecke Ziwa Rhino Sanctuary - Budongo Forest: 83,46 km
Fahrzeit: 2 Stunden 14 Minuten

Auf der Fahrt zur Budongo Eco Lodge sehe ich zum ersten Mal die schwarze/weißen Guerezas oder Colobusaffen. Sie posen sogar sehr schön für mich, allerdings bin ich irgendwie zu langsam mit der Kamera und so bleibt mir nur mein Kopfkino.
Wir sind sehr früh in der Budongo Eco Lodge. Dadurch soll das Schimpansentracking schon sehr zeitig stattfinden, da sie sich im Moment in unmittelbarer Nähe aufhalten und die Befürchtung besteht, dass sie sich auf die andere Seite des Waldes verdrücken und dann wären sie sehr schwer zu finden. Ich bringe also meine Sachen in die Butterfly Forest Cabine und stehe um 13:30 Uhr bereits fertig präpariert wieder an der Rezeption. Mein Guide ist auch schon da. Ich bin alleine und so machen wir uns unverzüglich auf den Weg in den Wald. Die Aufregung ist spürbar. Der Wald wird immer dichter. Wir treffen eine andere Gruppe. Und ich sehe meinen ersten wilden , freilebenden Schimpansen. Naja, was ich sehe ist nur das Hinterteil ... aber immerhin!
Wir kämpfen uns weiter ... noch auf Tracks aber schon bald biegen wir direkt in den Wald ab. Und man hört immer wieder die lauten Schreie der Schimpansen ... laut, schrill und etwas unheimlich. Das Bewegen im Wald ist anstrengend und die schwüle, heiße Luft tut ein Übriges, dass ich später schweißgebadet wieder in der Lodge ankomme.
Nach ca. 30 Minuten finden wir einige Schimpansen, die es sich auf den Bäumen gemütlich gemacht haben. Wir warten ... möglicherweise werden sie herunter kommen.





Was sie dann auch tun. Mit lauter Gekreische und Plumporium kommen fast alle Schimpansen auf den Boden und sind so schnell verschwunden, dass es unmöglich war (scharfe) Bilder zu machen. Überhaupt empfand ich das fotografieren im Wald als sehr anstrengend bis teilweise unmöglich. Immer ist ein Ast oder viele Blätter im Weg. Man muss schon sehr viel Glück haben um freie Sicht auf die Schimpansen zu haben...

Wir folgen den Schimpansen durch den dichten Bewuchs. Immer wieder knallen mir Äste ins Gesicht. Ich bin durchgeschwitzt und stolpere ständig über irgendwelche Wurzeln.
Dann finden wir sie wieder und sehen zuerst eine einzelne Dame im Baum sitzen die uns aufmerksam beobachtet.





Wir entdecken eine Mutter mit ihrem süßen Baby, die sich allerdings schnell in en Baumwipfeln verkroch




Dann wurde es plötzlich laut. Wildes Gekreische, Äste krachten und um uns herum lauter Schimpansen. Sie fingen an zu jagen und es war laut ... sowas von laut! Jetzt waren wir mitten im Geschehen. Überall rannten und schrieen die Schimpansen. Es war unheimlich und auch etwas angsteinflößend. In diesem Moment wollte ih kein Colobusaffe sein. Ich weiß nicht ob die Jagd erfolgreich war, jedenfalls war es beeindruckend und ergreifend.








Nach meiner Rückkehr zu Budongo Eco Lodge musste ich erstmal eine Dusche nehmen. Ich war schweißnass... Die Duschen der Forest Cabines sind einfach Klasse. Man meint man duscht im Wald. Das fand ich einfach toll.
Früh fiel ich ins Bett und wachte morgens um 1 Uhr auf, da es begonnen hatte zu regnen. Achwas regnen, es schüttete wie aus Kübeln ... und das war echt grausam bei einem Blechdach! Ich schlief den Rest der Nacht nicht mehr ... leider!
Der Regenguß hatte dann auch Auswirkungen auf unser nächstes Schimpansentracking, das am nächsten Morgen stattfand.

Fazit Budongo Eco Lodge

Tolle Lage! Die Forest Cabins sind sehr groß, sauber und mit einer einmaligen Dusche!
Preis 83 $ (fullboard)
Essen: Sehr gut und reichlich
Letzte Änderung: 02 Jan 2014 14:16 von Bebbl.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, bilo, Butterblume, Birgitt, Champagner, Seven, picco, tiggi, Oenigeter, NOGRILA und weitere 1
02 Jan 2014 18:02 #319011
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 5820
  • Dank erhalten: 9849
  • Champagner am 02 Jan 2014 18:02
  • Champagners Avatar
Dafür dass es schwierig war zu fotografieren hast du aber tolle Bilder gemacht - Glückwunsch!

Und ja, ich freu mich wie die anderen auch, dass es nun endlich losgeht! (Hoffentlich geht es auch bald weiter B) !)

LG Bele
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.