THEMA: Uganda als Selbstfahrer- unsere Erfahrungen
02 Feb 2011 20:00 #173577
  • muzungu
  • muzungus Avatar
  • Beiträge: 357
  • Dank erhalten: 261
  • muzungu am 02 Feb 2011 20:00
  • muzungus Avatar
Frisch zurück von einem 4,5 wöchigen Sebstfahrertrip durch Uganda (Dezember 2010/Januar 2011) hier einige Infos und Tipps.

Uganda ist ein wunderschönes Land und sehr gut als Selbstfahrer zu bereisen. Die Menschen sind außerordentlich freundlich und hilfsbereit, wir haben uns immer sicher gefühlt (auch in Kampala). Überall freundliche Menschen, winkende und tanzende Kinder am Straßenrand.


MIETWAGEN:
Unseren Mietwagen hatten wir bei der Firma Alpha & Beta Investments Ltd gemietet. (www.alpharentals.co.ug) Wir hatten einen ISUZU Bighorn 3 Liter, Automatik. Kosten 65 $/ Tag. Für die Campingausrüstung haben wir dann noch einmal 10$ pro Tag bezahlt-Kosten des Mietwagens also 75 $/Tag.
Wir hatten unser eigenes Zelt mit, man kann vom Vermieter auch Zelte bekommen. Das Auto war top- wir hatten keinerlei Probleme. Die Übergabe des Wagens verlief etwas chaotisch am Straßenrand von Kampala, war aber OK!




UNTERKÜNFTE:
Wir haben ausschließlich in unserem Bodenzelt übernachtet. Es gab in den Nationalparks wie auch auf den privaten oder community Einrichtungen neben campgounds auch immer die Möglichkeit in Bandas oder dorms zu übernachten.


GELD:
Wir haben unser Geld immer an ATM- Automaten gezogen und haben dabei die deutsche Postsparcard genutzt. Es hat immer und überall an den Banken (Stanbic, Barcleys) funktioniert. Nur in Masindi hat es bei diversen Banken nicht funktioniert! Wir haben immer alles in Uganda Schillingen bezahlt. Alternativ können die Nationalparkgebühren an den gates auch in US Dollar bezahlt werden. Es war sogar möglich das Gorilla Tracking im Mgahinga National Park in Euro zu bezahlen!


EINKAUFEN:
Die besten Einkaufsmöglichkeiten hat man in Kampala. Dort bekommt man alles was man braucht. In den kleineren und größeren Städten außerhalb von Kampala gibt es immer wieder kleinere Supermärkte. Das Warenangebot reicht immer zur Deckung des täglichen Bedarfs aus, manchmal muss man halt etwas „suchen“. Entlang der Straßen gibt es auch immer wieder kleine Märkte und Straßenhändler bei denen man gut einkaufen kann. Die Preise am Straßenrand waren immer fair und es gab keine mzungu Aufschläge. Vor allem Früchte und Gemüse werden angeboten; es gibt aber auch Fleisch dort zu kaufen.




16/12/10 Kampala
Auf den Straßen von Kampala herrscht das pure Chaos. Der Verkehr ist atemberaubend und alles läuft nach dem Motto: „der Stärkere kommt durch“. Es gibt anscheinend keine Regeln außer das man selber zusehen muss wie man am besten voran kommt. Es wimmelt nur so von Autos, Bussen, Bodabodas, Fußgängern und Fahrrädern.






Außerhalb von Kampala war der Straßenverkehr deutlich ruhiger, aber immer wieder hat es uns Atem verschlagen wenn wieder einmal an total unübersichtlichen Stellen überholt wurde oder ein deutlich zu schneller Bus in einer Kurve gefährlich nahe auf die Gegenfahrbahn driftete. Viele Autos sind mit diversen „Sinnsprüchen“ versehen. Die Fahrer werden schon wissen warum…..








17/12/10 Mpanga Forest Reserve
Ein in den 1950er Jahren gegründetes Reservat mit der Möglichkeit verschiedene Wanderungen zu unternehmen. Einfache aber saubere Unterkünfte. Ca. 37km von Kampala entfernt, westlich an der Straße Richtung Masaka.



18/12/10 bis 19/12/10 Lake Mburo National Park
Der 260 km² große Park schützt einen tierreichen Lebensraum, der sich mosaikartig aus Akazienwäldern, offenem Grasland, Sümpfen und mehreren kleinen Seen zusammensetzt. Der Park wurde nach dem größten der 5 Seen, dem Lake Mburo, benannt. Es können Bootsfahrten unternommen werden. Von zahlreichen Felsen und Hügeln eröffnen sich fantastische Panoramaaussichten in die kleinen, vegetationsreichen Talzüge (kazuma hill lookout). Wir haben dort sehr viele verschiedene Antilopen gesehen-Löwen gibt es dort keine!
Hier lassen sich sehr gut Eland beobachten. Lake Mburo ist der Kampala am nächsten gelegene Nationalpark (Fahrtzeit von Kampala aus ca. 2 Std.)
Übernachtung : Rwonyo campground direkt am Lake Mburo (nachts mit Hippobesuch am Zelt)

Übernachtung : Rwonyo campground direkt am Lake Mburo (nachts mit Hipposbesuch am Zelt)




20/12/10 – 21/12/10 Lake Bunyonyi
Der Lake Bunyonyi liegt sieben Kilometer von der Stadt Kabale entfernt. Er ist 25 Kilometer lang, sieben Kilometer breit und bedeckt eine Fläche von 6100 Hektar. Der See liegt 1950 Meter über dem Meeresspiegel und ist von Hügeln umgeben, welche von 2200 bis 2478 Meter reichen und stark kultiviert sind. Im mittleren Teil des Sees sind 29 Inseln konzentriert. Mit einer Tiefe von bis zu 900 Metern ist der Lake Bunyonyi der zweittiefste See in Afrika. Eine wunderschöne Landschaft die zum Entspannen einlädt. Unbedingt eine Bootstour machen!
Übernachtung: Lake Bunyonyi Overland Resort, schöne Anlage, nur relativ kleiner Campbereich direkt am See; wenn Overländer da sind kann es laut werden….. Camping 6$/Person
Alternativ: Übernachtung auf einer der zahlreichen Inseln (unser Favorit: Sharp´s Iland Camp; eine ganz kleine Insel), es gibt natürlich auch richtig vornehme und luxuriöse Unterkünfte die dann zwischen 150 und 300 $ liegen. Bootstransfers zu den Inseln können durch die örtlichen Fischer vorgenommen werden.








22/12/10-23/12/10 Mgahinga National Park (Gorilla Tracking)
Im äußersten Südwesten liegend schützt der nur 33,7 km² kleine Mgahinga Gorilla Nationalpark den ugandischen Teil der Virunga Berge, einer Kette von 6 erloschenen und 3 sporadisch aktiven Vulkanen entlang der Grenze zur DR Kongo und zu Ruanda. In den Virunga-Bergen leben noch ca. 300 der seltenen Berggorillas.
Hier haben wir unser erstes Gorilla tracking gemacht. Das Tracking war anstrengend und ganz anders als das spätere Tracking im Bwindi. Teilweise sind wir auf allen Vieren durchs Gestrüpp gekrochen ;-) Wir waren nur zu dritt in der Tracking Gruppe! Hier in dem nur sehr kleinen Nationalpark konnte man nur zu deutlich erkennen wie groß der Druck der Bevölkerung auf die Gorillas bzw. deren Lebensraum ist. Die Nationalparkgrenze wird durch einen einfachen Steinwall markiert und genau bis an diesen Steinwall heran wird Landwirtschaft betrieben!











Das Gorilla tracking haben wir kurzfristig vor Ort gebucht. Dies geht aber nur wenn sich Gorilla Gruppen im Park befinden. Bei unserer Ankunft in Kisoro haben wir im wildlife office nachgefragt ob ein tracking möglich wäre. Daraufhin wurde kurz telefoniert und alles war schon geregelt. Das Permit haben wir dann am Tag des trackings bezahlt. Alles schnell und unkompliziert !

Neben dem Gorilla Tracking bietet der Park noch zahlreiche weitere Aktivitäten wie golden monkey tracking, volcano climb oder border walks an. Die Landschaft im Mgahinga mit den erloschenen Vulkanen ist spektakulär.


Übernachtung : Mgahinga Community Camp, das Camp liegt nur ca. 2 Gehminuten vom Nationalpark entfernt.






24/12/2010 bis 26/12/2010 Bwindi Impentrable National Park (Gorilla Tracking)
Der Regenwald des Bwindi ist ebenfalls Heimat der Berggorillas. Der üppig grüne regenwald erstreckt sich auf Höhen von 1160 bis 2607 m über Meeresniveau. Neben den Gorillas finden hier 13 Primatenarten ihr Zuhause, die Vogelwelt ist einmalig!
Unser 2tes Gorilla Tracking haben wir im Bwindi National Park gemacht. Das Permit hatten wir schon vor Reiseantritt über unseren Autovermieter gebucht und auch bezahlt. Unser Tracking war total easy. Nach ca. 2 Stunden waren wir schon bei den Gorillas. Der Weg führte dabei durch Bananenplantagen über einen Pfad steil bergauf. Danach folgte nur rein kurzes Stück durch dichte Vegetation ohne Weg. Eine andre Gruppe war aber von morgens 9 Uhr bis abends 22 Uhr unterwegs- man muss also auf alles gefasst sein.
Wir haben die Rushegura Gruppe getrackt und 11 Familienmitglieder gesehen. Es war einfach nur schön und ein unvergessliches Erlebnis. Leider war es im Wald aufgrund der schlechten Lichtverhältnisse sehr schwierig zu fotografieren! Neben dem Gorilla Tracking werden auch diverse andere walks im Park angeboten. Die walks werden stets von einem Ranger begleitet.











27/12/2010 bis 28/12/2010 Queen Elisabeth National Park (südlicher Teil) ISHASHA
Der QUENP verzaubert mit seiner landschaftlichen und biologischen Vielfalt. Es gibt offene Savannen, Sümpfe, Kraterseen und Regenwald.
Highlight in Ishasha waren zweifelsohne die Baumlöwen, aber auch die vielen Büffel, Uganda Kops und Wasserböcke. Camping direkt am Ishasha-River unter schattigen Bäumen mit direktem Blick auf die Hippos die sich im Wasser tummeln. Während der Nacht wurden wir von einem bewaffneten Ranger „bewacht“. Als Grund für diesen Extraservice wurde uns die Nähe zum Kongo genannt.






29/12/2010 bis30/12/2010 Queen Elisabeth National Park (nördlicher Teil)
Es gibt 3 Campingplätze für Selbstversorger im Park. In unmittelbarer Nähe der Mweya-Lodge gibt es einen campground mit Duschen und Toiletten. Des Weiteren gibt es noch 2 sogenannte wilderness campsites am Kazinga Chanel. Dort gibt es außer Toiletten keine weiteren Einrichtungen. Die Landschaft im Park ist außerordentlich abwechslungsreich. Die Gegend der Krater Region ist wunderschön! Wir haben viele Antilopen in den Kasenyi Plains gesehen, aber leider keine Löwen. Unbedingt eine Bootstour auf dem Kazinga Chanel machen. Während der ca. 2 Stunden haben wir sehr viele Hippos und Büffel gesehen. Übernachtung : wilderness campsite










31/12/2010 bis 02.01.2011 Kasese, Rwenzori, Ruboni backpacker´s campsite
Das Ruboni packpacker liegt nicht weit vom Rwenzori Mountains National Park entfernt. Das Community Camp bietet verschiedene Aktiviäten wie hill climb walks, forest nature walks, village walks etc. an. Übernachtung in einfachen aber sauberen Bandas möglich. Es gibt auch die Möglichkeit zum Campen. Super nette Betretung mit total liebevoll dekorierten Speisen. Lecker!
Übernachtung: Ruboni backpacker


leckeres Frühstück




Teil 2 folgt in Kürze (Kibale Forest, Fort Portal, Murchison Falls National Park, Ziwa Rhino Sanctury, Kampala)
Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, war vor 20 Jahren; die zweitbeste Zeit ist: HEUTE
"Afrika hat seine Geheimnisse und selbst ein weisser Mensch wird diese nie verstehen. Er kann sie aber respektieren." Miriam Makeba

One elephant is killed every 15 minutes
www.iworry.org
Letzte Änderung: 09 Feb 2011 18:58 von muzungu.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Pascalinah, kuchenkruemel, erdferkel, dirkmandy, spoony, picco, Eodina, fittken
02 Feb 2011 20:26 #173581
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7123
  • Dank erhalten: 15095
  • ANNICK am 02 Feb 2011 20:26
  • ANNICKs Avatar
Hallo Muzungu,

Reiseberichte über Namibia und Südafrika haben wir hier im Forum genügend auf Lager!

Ich finde es super dass Du uns über Uganda aufklärst! Das Land scheint auf jeden Fall einen Besuch Wert zu sein.

Freue mich umso mehr auf die Fortsetzung.

Es grüsst
Annick
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
02 Feb 2011 20:34 #173584
  • Salome
  • Salomes Avatar
  • Beiträge: 114
  • Dank erhalten: 43
  • Salome am 02 Feb 2011 20:34
  • Salomes Avatar
Hi Muzungu,

danke für den informativen und gut zu lesenden Bericht. Macht Lust auf mehr, mal sehen, was wir im nächsten Jahr machen.

Liebe Grüsse

Gitta
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
02 Feb 2011 20:34 #173585
  • Jambotessy
  • Jambotessys Avatar
  • Beiträge: 2316
  • Dank erhalten: 1175
  • Jambotessy am 02 Feb 2011 20:34
  • Jambotessys Avatar
Hallo Muzungu,

dein Bericht gefällt mir sehr gut - wie auch schon Annick schrieb, von Uganda hört man sonst nicht viel. Mich würde noch interessieren, wie hoch liegen die Eintrittsgebühren für 2 Pers + Auto + campen in den N.P..

Grüße
Jambotessy
Nur im Vorwärtsgehen gelangt man ans Ende der Reise.
(Sprichwort der Ovambo)

1x Togo+Benin (mit TUI), 1x Ruanda+Zaire ( mit Explorer Reisen), 3x Kenia (in Eigenregie mit dem Bodenzelt), 17 x südl. Afrika (in Eigenregie Namibia, Botswana, Zimbabwe,Sambia, Südafrika mit dem Dachzelt)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
02 Feb 2011 21:14 #173596
  • muzungu
  • muzungus Avatar
  • Beiträge: 357
  • Dank erhalten: 261
  • muzungu am 02 Feb 2011 20:00
  • muzungus Avatar
@ jambotessy:
Die Preise für die Parke richten sich je nach der Kategorie des Nationalparks. Für die bekannten Nationalparke wie Kibale, Murchison, Bwindi, Queen Elisabeth musst du pro Person mit 30 Dollar für 24 Stunden rechnen, dazu kommen dann noch einmal 30.000 Uganda Schilling (knapp 10€) für das Fahrzeug –sofern es in Uganda zugelassen ist! Im Ausland zugelassene Fahrzeuge sind deutlich teurer! Die Gebühr fürs Auto zahlst du aber nur einmal pro Park.
Die Preise fürs Camping richten sich ebenfalls nach der Kategorie der campsites. Im Queen Elisabeth haben wir jeweils 15.000 Uganda Schillinge bezahlt. Im Murchison haben wir im wilderness camp übernachtet für 45 Dollar je Nacht und Person. Das ist nicht gerade billig, aber es war total klasse. Ein Ranger vor Ort zeigt dir verschiedene Stellen an denen du dein Zelt aufbauen kannst, dann hast du die Qual der Wahl. Wir haben direkt in der Nähe des Nils gezeltet, um uns herum nichts als Landschaft und Wildnis und Tiere. Es gibt keinerlei sanitäre Einrichtungen. Weit und breit kein anderer Mensch…. Auf Wunsch bleibt nachts auch ein Ranger in der Nähe deines Zeltes. Diese wilderness campsites kosten ab 7 Personen nur 20 Dollar/Person/Nacht.Der campground an den Fällen des Nils (top of the falls)ist dagegen wieder günstiger.

Eine Übersicht über die Nationalparkgebühren findest du hier www.uwa.or.ug/tariffs.htm
Die Übersicht ist zwar nicht brandaktuell, aber das sind auch die Preise die wir bezahlt haben.

VG Jörg
Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, war vor 20 Jahren; die zweitbeste Zeit ist: HEUTE
"Afrika hat seine Geheimnisse und selbst ein weisser Mensch wird diese nie verstehen. Er kann sie aber respektieren." Miriam Makeba

One elephant is killed every 15 minutes
www.iworry.org
Letzte Änderung: 02 Feb 2011 21:17 von muzungu.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
02 Feb 2011 22:31 #173617
  • Birgitt
  • Birgitts Avatar
  • Der Erde eine Stimme geben
  • Beiträge: 1667
  • Dank erhalten: 1625
  • Birgitt am 02 Feb 2011 22:31
  • Birgitts Avatar
Hallo, Jörg
toll, dass du angefangen hast zu schreiben, und mit den tollen Bildern, da kann ich mir für unsere Tour im Nov. noch einiges abgucken und angucken.
Freue mich auch die Fortsetzung...
hast du unsere Tour per PM erhalten ?

Liebe Grüsse Birgitt
Der Erde eine Stimme geben

REISEBERICHT 4 1/2 WOCHEN BOTS UND NAM
REISEFOTOS UND KURZER BERICHT: UGANDA IM LAND DER KOCHBANANEN

REISEBERICHT : ZIMBABWE - NOVEMBER 2012

REISEBERICHT : ZIMBABWE - NOVEMBER 2013

2014 Griechenland
2015 Austria und Griechenland
2016 Costa Rica und Panama
2017 Bretagne und Griechenland
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.