THEMA: Top Tipps und Lodges von Camperinnen gesucht!?
12 Mär 2006 07:11 #12625
  • Christine25
  • Christine25s Avatar
  • Beiträge: 11
  • Christine25 am 12 Mär 2006 07:11
  • Christine25s Avatar
Hi,

ich bin mit einer Freundin bald für 4 Wochen :-) in Namibia unterwegs. Wir haben uns so ein \"golfartiges\" Auto geliehen und sind mit Zelt und einiger Erfahrung (Chile, Canada) unterwegs. Wir wollen so alle paar Tage von Zelt in eine richtig schicke Lodge wechseln (so mit gescheit essen, duschen etc.) und uns von Staub, Trailtouren und dem hocken am Wasserloch erholen und suchen nun die Adressen mit vieeeeeeel fürs \"Gefühl\" ...

Grobe Route:
Windhoek, Richtung Süden vielleicht kurz nach Südafrika (für den Stempel im Pass ;-)), am Oranje entlang Richtung Westen, mindestens rauf bis Henties Bay, Richtung Etosha (vielleicht Victoriafälle) und wieder Richtung Windhoek.

Wir freuen uns über jeden Tipp, Hilfe, Kritik ... what ever!!!

Christine und Peggy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
12 Mär 2006 07:46 #12629
  • frank41542
  • frank41542s Avatar
  • Beiträge: 215
  • Dank erhalten: 1
  • frank41542 am 12 Mär 2006 07:46
  • frank41542s Avatar
Hi,

das Du mit 25 (?) darunter noch den Golf erkennst ... alle Achtung, der dürfte vor Deiner Zeit gebaut worden sein ;-). Ist ein prima Wagen, robust und zuverlässig und auch ausreichend groß für 2 Personen. Versucht einen der eher seltenen Diesel zu kriegen, das schont die Reisekasse und lasst Euch unbedingt ein zweites Ersatzrad geben (kommt dann auf einen Dachträger aufs Dach) und ggfs. erklären wie das geht. Namibia ohne einen Radwechsel ist wie nicht da gewesen ;-).

Zu Deiner Frage:
Bei den Lodges halte ich mich mal, weil \"befangen\" zurück. Aber zwei möchte ich doch empfehlen: Klein Aus Vista und Okonjima. Beide mit einer sehr, sehr langen Tradition und wichtig für Namibia. Beschreibungen mögen die Reiseprofis hier liefern.

Zu Deinem Abstecher nach Südafrika:
Eine nette Idee, aber ich würde Euch davon abraten. Der Grenzübertritt ist zwar kein Problem aber recht mühselig und kann zwischen 30 Minuten und 3 Stunden (je nach Andrang) dauern. Südafrika im nördlichen Bereich in Grenznähe, ist um einiges gefährlicher als Namibia! Auf der Route zwischen der Grenze und den ersten Staädten werden bisweilen Touristen beraubt die dort (meist nach der langen Fahrt) Rast machen. Wir empfehlen jedem der diese Reise machen möchte lieber nicht anzuhalten!

Zu Deinem Abstecher zu den Vic-Falls:
Das ist eine verdammt weite Strecke und da gibt es mal für den 2x4-Fahrer nicht viel zu sehen ... was meinen die anderen? Lohnt das wirklich?

Grundsätzlich:
Ihr braucht Euch aber nun keine Sorgen machen. Alle Menschen und Frauen insbesondere (geändert, Danke Axel! :-))werden in Namibia mit Respekt behandelt. Das eine normale deutsche Großstadt gefährlicher ist halte ich zwar auch nicht für richtig, aber Gewaltverbrechen sind extrem selten. Also auf Geld und Kamera aufpassen und die dunkelsten Ecken meiden ... dann wird das ein Traumurlaub!

Post geändert von: frank41542, am: 12/03/2006 10:22<br><br>Post geändert von: frank41542, am: 12/03/2006 10:30
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
12 Mär 2006 08:44 #12630
  • Andreas Cierpka
  • Andreas Cierpkas Avatar
  • Beiträge: 2727
  • Dank erhalten: 11
  • Andreas Cierpka am 12 Mär 2006 08:44
  • Andreas Cierpkas Avatar
Also wir sind noch niemals 3h an der Grenz gestanden! War immer alles einwandfrei. Auch sind wir schon öfters durch den Norden Südafrikas getourt - zuletzt 2005 4 Wochen lang - und haben nie etwas derartiges erlebt.

Auch ist die Strecke zu den Vic Falls nicht als langweilig zu bezeichnen - es gibt jede Menge Nationalparks im Caprivistreifen. Die setzten allerdings (fast) immer 4x4 voraus. Aber die Fahrt zu den Vic Falls und zurück würde ich mir auch sparen, da ist sonst gleich eine Woche weg.
Ein Gast bin ich im fremden Land geworden.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
12 Mär 2006 08:54 #12631
  • Axel
  • Axels Avatar
  • Wo ich hintrete bleibt nur Staub
  • Beiträge: 1130
  • Dank erhalten: 122
  • Axel am 12 Mär 2006 08:54
  • Axels Avatar
frank41542 schrieb:

Grundsätzlich:
Ihr braucht Euch keine Sorgen machen. Menschen und Frauen (upps) werden in Namibia mit Respekt behandelt. Das eine normale deutsche Gr0ßstadt gefährlicher ist halte ich zwar auch nicht für richtig, aber Gewaltverbrechen sind extrem selten. Also auf Geld und Kamera aufpassen und die dunkelsten Ecken meiden ... dann wird das ein Traumurlaub!
;

Hallo ihr beiden, ich halte das auch für eine große Tour. Was haltet ihr davon, wenn ihr es noch nicht gemacht habt, erst einmal ein paar Bücher zu schmöckern, um dann eine Route zu planen. Um den Stempel SA zu bekommen, ist es manchmal möglich, mit Air Nam Flug nach Kapstadt und zurück zu machen, ohne mehr zu zahlen. Die anderen Teile von NAM seht ihr bei euren weiteren Aufenthalten.
Ach ja Peggy, hat die nicht in einem anderen Forum bereits gepostet?
Ich bin immer für geteilte Meinungen, Hauptsache man teilt meine. "The Only Easy Day Was Yesterday"
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
12 Mär 2006 09:22 #12634
  • Armin
  • Armins Avatar
  • Beiträge: 2345
  • Dank erhalten: 297
  • Armin am 12 Mär 2006 09:22
  • Armins Avatar
Hallo Peggy,
hallo Christine,

zwei Lodge-Empfehlungen kann ich euch ohne Einschränkungen geben:

- Vingerklip Lodge bei Khorixas
- Canyon Roadhouse (falls man das als Lodge durchgehen lassen will)

und folgende beiden Lodges mit Einschränkungen (liegen aber sicher zu weit außerhalb eurer ohnehin sehr anspruchsvollen Route):

- Fort Sesfontein
- Palmwag Lodge

Ansonsten viel Spaß - und überlegt euch das mit den Extremen. Etappenziele \"nur zum Abhaken\" passen nicht zu einem Namibia-Urlaub (weniger ist bekanntlich oft mehr).

Gruß
Armin
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
12 Mär 2006 10:04 #12636
  • duwisib
  • duwisibs Avatar
  • Beiträge: 466
  • Dank erhalten: 1
  • duwisib am 12 Mär 2006 10:04
  • duwisibs Avatar
Hallo,

wir hatten hier im Forum bereits viel zu den Gejagten kommentiert, die in kurzer Zeit alles \"abhaken\" wollen. Für den Stempel würde auch ich, obwohl mir das Wurscht ist, was für Stempel vorhanden sind, nach ZA fliegen und von WDH zurück oder umgekehrt. Vom Oranje zu den VicFalls sind´s mehrere tausend Kilometer, zum Teil Asphalt. Lange Strecke auf der es viel zu sehen gibt. Aber die müßtet Ihr dann auch zurück, oder? Wenn Ihr Zeit hättet, oder die Euch nehmt (den Süden eben weglassen o.ä.) dann über Botswana zurück, ist mit einem Golf aber eher unmöglich...

Also lange Rede kurzer Sinn: Ich schließe mich wiedereinmal der Axel an und meine, Ihr solltet Euch ersteinmal belesen und dann eine Route zusammenstellen. Die kann man dann hier zum Disput stellen und weniger \"Prügel\" einstecken. Grundsätzlich denke ich für Nam: weniger ist Mehr!

Gruß und viel Spaß beim Planen - da beginnt für mich schon die Tour .
Jürgen:cheer:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.