THEMA: 12 spontane Tage im Norden- Tiere satt statt Kombi
16 Nov 2021 16:22 #630214
  • cheva
  • chevas Avatar
  • Beiträge: 57
  • Dank erhalten: 54
  • cheva am 16 Nov 2021 16:22
  • chevas Avatar
Nachdem unsere Family Reise nach Botswana 2020 coronabedingt ausfiel, war die Sehnsucht nach Afrika sehr groß.
Unsere Kids waren in den Herbstferien anderweitig unterwegs. Somit konnten wir nach einigem hin und her knapp 3 Wochen vorher die Buchung vornehmen. KLM für €650 Frankfurt über Amsterdam 14 Stunden hin und 16 Stunden zurück ging einigermaßen.

Der Vorschlag unserer Agentur hatte fast 100% gepasst. Wir wollten nix mit Sansibar. Mafai haben wir auch wieder verworfen. Tiere satt statt Transfer und Strand. Auch einen langsamen Start haben wir verworfen. Coronabedingt aber auch zeitbedingt. Wir wollten keine Plantage besuchen oder Radfahren, wenn es Tiere zu sehen gibt.
Allerdings wären wir schon auch mal gerne zwischen drinnen wandern gewesen, davon wurde uns aber abgeraten.

Die Vorbereitungen waren aber schon ziemlich stressig. Glücklicherweise hatten wir im August alle notwendigen Impfungen aufgefrischt, auch Gelbfieber. Aber drei Woche sind schon kurz, vor allem wenn man noch arbeiten muss und noch weitere Reisen (der Kids) organisieren und abwickeln muss. Malaria Tabletten + Nobite besorgen, imprägnieren, fehlende Klamotten kaufen, PCS Test organisieren, eVisum, Gesundheitszertifikate, einchecken, alles hochladen. Impfnachweise ausdrucken, Auswärtiges Amt anmelden usw. usw. usw.
Hat aber letztendlich alles geklappt.

Das war der Reise-Plan für Oktober 2021

Arusha 1 Nacht
Lake Manyara Tortilles Camp 2 Nächte
Serengeti -Tortills Camp 2 Nächte
Mara River -Kenzan Camp 2 Nächte
Ngorongoro Rhono Lodge - 1 Nacht
Tarangiere Honyguide Camp 3 Nächte
Arusha 1 Nacht

Wir mussten am Ende der Reise eine Nacht dranhängen, da die Flugzeiten am Tag früher nicht gepasst hatten. Es war zwar interessant, aber den Tag Arusha hätte man sich besser gespart. Sonst war die Einteilung für uns perfekt, auch im Nachhinein.
Wir wollten langsam, aber in keiner Stadt, ankommen. Dafür 2 Nächte im Lake Manyara NP.
Wir wollten nicht jeden Tag weiterreisen, deshalb meist 2-3 Tage.
Wir wollten ne Chance auf Migration haben, deshalb Mara im Oktober,
Wir wollten Ngorogoro sehen, aber nicht mehr, deshalb nur 1 Nacht
Wir wollten etwas ausspannen, am Ende deshalb 3 Nächte Tarangiere im besten Camp als Steigerung.

Fokus war auf Unterkünfte im NP und Preis Leistung.

Wir waren ca. 1000 km unterwegs zwischen den Camps und weiter 1000 km auf Pirschfahrten. Wir hatten Flughafen Transfer, einen Fahrer/Führer mit Auto und die Unterkünfte inkl. NP Eintritte über die Agentur gebucht. Der Fahrer/ Führer sprach überraschenderweise sehr gutes Deutsch und war geimpft. Außerdem war er sehr motiviert und hatte sehr gute Kenntnisse der Tiere und auch selbst Interesse daran. Hat alles in allem sehr gut geklappt.

Letzte Änderung: 19 Nov 2021 07:43 von cheva.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: picco, KarstenB, Malbec, Zorni
16 Nov 2021 16:42 #630218
  • cheva
  • chevas Avatar
  • Beiträge: 57
  • Dank erhalten: 54
  • cheva am 16 Nov 2021 16:22
  • chevas Avatar
1. Unterkunft Kahawa Lodge außerhalb von Arusha

Der Flug mit KLM war ok, Ankunft gegen 20:15 Uhr pünktlich.
Der Tipp, dass man auch ganz hinten sitzen kann und dann schnell rauskommt wegen dem Hinterausgang war sehr gut. Nach 45 Minuten waren wir aus dem Flughafen als zweite draussen. Den Fahrer und uns hat es gefreut. 1h bis zum Kahawa House. Außen wird gebaut, nur bei An und Abreise was mitbekommen. Die Lodge ist schön, großzügig, bauen eigenes Gemüse an. Perfekt für Ruhe für einen An- und Abreise Stop.
Allerdings hatten wir Pech mit dem Gepäck. Beide Taschen waren durchnässt. In Amsterdamm hatte es stark geregnet und unsere Taschen waren wohl im Wasser gestenden.
Glücklicherweise hatten wir Fön auf dem Zimmer und wir verbrachten 2,5 Stunden damit alles mit dem Fön nachts und nochmal morgens zu trocknen. Gut dass wir nicht gleich weiter sind, in nem Zelt wäre das noch blöder gewesen.

Am nächsten Morgen kam uns unser Fahrer Karim verkehrsbedingt um 08:00 Uhr abholen. Nach einem kurzem Briefing ging es los.

Die Orte auf dem Weg typisch afrikanisch, klein und wuselig. Kurzer Stop auf einem Markt und gegen Mittag Ankunft am Lake Manyara NP.







Anhang:
Letzte Änderung: 19 Nov 2021 07:47 von cheva.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, picco, KarstenB, Malbec
16 Nov 2021 19:48 #630231
  • Zorni
  • Zornis Avatar
  • Beiträge: 52
  • Dank erhalten: 108
  • Zorni am 16 Nov 2021 19:48
  • Zornis Avatar
Hi Cheva
Und schon geht´s los :laugh: Supi!!!!
Die Bilder kommen mir irgendwie bekannt vor.... :unsure: woher nur? :cheer:
Freu mich, dass ich bei euch mitfahren darf!
LG
Zorni
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
17 Nov 2021 07:31 #630246
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4885
  • Dank erhalten: 10236
  • picco am 17 Nov 2021 07:31
  • piccos Avatar
Hoi Cheva

Wie üblich in Ostafrikareiseberichten bin ich auch dabei!
Los gehts!

Ich werd den Bericht gleich mal in der Reiseberichtzusammenstellung Tansania (klick mich) einstellen.
Letzte Änderung: 17 Nov 2021 07:32 von picco.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
17 Nov 2021 08:45 #630251
  • cheva
  • chevas Avatar
  • Beiträge: 57
  • Dank erhalten: 54
  • cheva am 16 Nov 2021 16:22
  • chevas Avatar
Zorni schrieb:
Hi Cheva
Und schon geht´s los :laugh: Supi!!!!
Die Bilder kommen mir irgendwie bekannt vor.... :unsure: woher nur? :cheer:
Freu mich, dass ich bei euch mitfahren darf!
LG
Zorni

tsja.. so geht es mir auch :) . Deshalb gebe ich ja auch Gas. Aber einholen werde ich Dich nicht mehr...
Teile sind ja wirklich fast gleich. Ist sehr schön die Eindrücke von anderen zu sehen, die es aber auch anders erleben. Ganz so ausführlich zu berichten wie Du schaffe ich es allerdings nicht

Sehr nett von Dir übrigens, dass Du den Baumlöwen im Manyara und dem Serval im Ngorogoro Bescheid gegeben hast, dass wir im Oktober kommen :whistle:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
17 Nov 2021 09:14 #630252
  • cheva
  • chevas Avatar
  • Beiträge: 57
  • Dank erhalten: 54
  • cheva am 16 Nov 2021 16:22
  • chevas Avatar
Im Lake Manyara NP kommen wir am späten Vormittag an. Karim kümmert sich fix um die Formalitäten und schon geht es rein.
Kurz nach dem Eingang gleich die ersten Elefanten, dann zwei Nashornvögel, die wir lange beobachten, eine große Pavianfamilie. Das war erst sehr ungewohnt, da in SA, Namibia und Chobe die Affen teilweise ja sehr aggressiv sind. In Tansania haben wir das nur am großen Grzemick Rastplatz in der Serengeti erlebt, sonst nirgends.
Lunch auf einem kleinen Rastplatz. Die Straße war ziemlich schlecht, da auf einer sehr langen Strecke Straßenarbeiten waren.









Am Nachmittag eine Büffelherde, Elefanten, eine große Eule und als Highlight einen Löwen im Baum. Allerdings ca. 50 Meter weg. Trotzdem sehr beeindruckend und ungewohnt. Die Löwen sind wohl im Baum wegen der Tse-Tse Fliegen. Die waren unangenehm, traten aber immer nur stellenweise auf, aber dann auch heftig. Ich wurde zum Glück fast nie gestochen, habe mich aber auch gut mit Spray, langer Kleidung und Kopfbedeckung geschützt.









Das Tortillis Camp liegt unterhalb des Grabenbruchs auf einer Anhöhe mit tollem Blick über den See. Die Zelte sind gut in Schuss, Für Warmwasser muss man Bescheid geben, da die Leitungen immer erst leergepumpt werden müssen. Es waren 3 Jungs, die das Camp geschmissen haben, es waren außer uns nur 1-2 weitere Zelte belegt von 12. Essen war lecker, das Personal freundlich und hilfsbereit. Man merkt sie freuen sich über jeden Touristen, der kommt.

Die Nacht war gut, inkl. Löwengebrüll und ein Hecheln direkt neben dem Zelt, war wohl ein Leopard oder Löwe. Lecker Frühstück alleine im Essenszelt und um 07:30 Uhr ging es los. Highlight am Morgen war eine Löwenjagd von einem Weibchen und einem Männchen, die Affen auf einen Baum am Wasser getrieben haben. Immer wenn die Löwen sich hingelegt hatten oder mal nicht aufmerksam waren, sind ein paar Affen runter, um in Sicherheit auf große Bäume weg von Wasser zu kommen. Wir hatten Zeit und so haben wir bestimmt zwei Stunden lang vier oder fünf Fluchten und erfolglose Jagden beobachtet.
Mittagessen an den heißen Quellen, die aber nix besonderes sind. Heißes Wasser strömt aus einem Steinloch. Wir sind dann noch bis zum Beyond Camp und zum anderen Eingang gefahren, haben ein paar Flamingos, Hippos, Hornraben Sattelstorch, Buschbock, Dikdik, Meerkatze und andere kleine Antilopenarten gesehen.
Highlight am Abend dann eine Herde Büffel und Giraffen und Zebras beim Trinken. Dazu die toten Bäume am Seerand, war schon ziemlich surreal.
Lecker Abenendessen und todmüde ins Bett gefallen.













Am nächsten morgen Frühstück, packen für die Weiterfahrt. Um 08:00 Uhr ging es los. Die schlechte Straße wurde etwas besser. Einige Elefanten, Paviane, Eisvögel gesichtet und schon waren wir am Ausgang des Parks.

Uns hat der Park sehr gut gefallen. Der Park ist zwar schmal, aber bewaldet, und das unterscheidet ihn schon von anderen Parks. Für den Anfang war es genau richtig und genug Tiere haben wir auch gesehen.





Letzte Änderung: 19 Nov 2021 07:55 von cheva.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, picco, KarstenB, Malbec