THEMA: Selbstfahrer-Tour Oktober
08 Aug 2021 13:39 #622739
  • Kempf
  • Kempfs Avatar
  • Beiträge: 3
  • Kempf am 08 Aug 2021 13:39
  • Kempfs Avatar
Hallo,

wir möchten Mitte Oktober eine Selbstfahrertour ab Arusha machen.
Angedacht sind ca. 8-10 Tage mit dem Schwerpunkt Serengeti.

Die Migration dürfte zu dieser Zeit ja größtenteils in Kenia in der Massai Mara sein.
Lohnt es sich trotzdem so weit wie möglich in den Norden der Serengeti zu fahren, oder sollten wir gerade deswegen unser Hauptaugenmerk auf den nördlichen Teil legen?

Ich hätte mal folgende Route angedacht:

Tag 1: Arusha - Tarangire NP (Public Campsite Tarangire NP)
Tag 2: Tarangire NP - Ngongoro (Simba Campsite)
Tag 3: Ngongoro - Serengeti (Seronera Public Campsite)
Tag 4: Serengeti (Seronera Public Campsite)
Tag 5: Serengeti (Lobo Public Campsite)
Tag 6: Serenegti (Lobo Public Campsite)
Tag 7: Serenegti Kleins Gate - Lake Natron
Tag 8: Lake Natron - Arusha

Bin über jegliche Tipps, oder Änderungsvorschläge sehr dankbar.

Und zum Abschluss hätte ich noch eine Frage zum Ngongoro: Der Preis um in den Krater mit dem eigenen Mietwagen reinzufahren, ist schon ziemlich happig und schreckt uns mehr, oder weniger noch ab. Ist es trotzdem ein absolutes Muss, oder lohnt sich der Teil auch außerhalb des Kraters? Die Aussicht in den Krater hat man ja zumindest von diversen Stellen oberhalb des Kraters. Kann man evt. vor Ort auch eine (verhältnismäßig) günstigere gebuchte Tour in den Krater buchen, wenn man den eigenen Wagen mal für einen Tag stehen lässt?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Aug 2021 14:02 #622740
  • Tommy54
  • Tommy54s Avatar
  • Beiträge: 114
  • Dank erhalten: 248
  • Tommy54 am 08 Aug 2021 14:02
  • Tommy54s Avatar
Hi,
nach allem, was ich bisher gelesen, vor Ort gehört und erlebt habe, ist die Migration bis September in der Mara, müsste also im Oktober schon wieder in Tansania sein. Zum Ngorongoro kann ich leider nichts sagen.
Vg Tommy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Kempf
08 Aug 2021 16:38 #622751
  • Strelitzie
  • Strelitzies Avatar
  • Beiträge: 2427
  • Dank erhalten: 2945
  • Strelitzie am 08 Aug 2021 16:38
  • Strelitzies Avatar
Hallo Kempf,

wir sind mit Driver gefahren - unser Beginn war wie von Euch geplant.
Nur - wir hatten jeweils im Tarangire und im Ngorogoro zwei Übernachtungen.
Ich weiß nur, dass sich die Strecke ab Eingang "großem Gate" Ngorongoro Conservation Area (NCA) bis in die Serengeti ziemlich zog!
Da frage ich mich, wann wollt ihr Tarangire besuchen und wann den Krater? Irgendwie sehe ich da nicht viel Zeit!
Wir fanden den Ngorongoro (früh morgens) schon recht besonders.
Ich hoffe, Du bekommst noch hilfreiche Tipps. Auch zu den einzelnen Permits. Man kann ja nicht einfach überall hinfahren.

Viele Grüße
Strelitzie
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: KarstenB, Kempf
08 Aug 2021 16:58 #622753
  • KarstenB
  • KarstenBs Avatar
  • Beiträge: 1986
  • Dank erhalten: 2442
  • KarstenB am 08 Aug 2021 16:58
  • KarstenBs Avatar
Hallo,
ich kann Strelitzie nur beipflichten. Wenn Ihr am 1. Tag in Arusha noch für 8 Tage einkaufen müsst, würdet ihr recht spät im Tarangire ankommen. Am nächsten Tag spätestens mittags wieder los, um noch im Hellen an der Simba CS zu sein: das lohnt sich nicht. Einen game drive in den Krater könnt Ihr Euch auch abschminken, wenn Ihr von der Simba CS nach Seronera wollt. Die Piste ist übelstes Wellblech (meistens jedenfalls) und fordert Mensch und Maschine. Und die letzten beiden Tage (die Strecke kenne ich allerdings nicht aus eigener Anschauung) sollen auch 2 heftige Abschnitte sein.
Mein Rat: Streicht den Tarangire NP (auch wenn er für mich einer der schönsten Parks in Ostafrika ist) und erweitert auf 10 Tage. Dann solltet Ihr an den einzelnen Orten genug Zeit für game drives haben und die Strecken etwas entzerren können.
LG aus HH,
Karsten
RB Kenia 2020 www.namibia-forum.ch...pt-2020.html?start=0
Reisebericht Südtanzania 2013 www.namibia-forum.ch...lft-nicht-immer.html
Kurzbericht 7 Wochen Nam-Bots 2012 www.namibia-forum.ch...wochen-nam-bots.html
Bericht Zimbabwe 1995: ... 30 Tage Gefängnis www.namibia-forum.ch...tage-gefaengnis.html
Reisebericht 2008: 18 Nights in the Bush - ha-ha-ha www.namibia-forum.ch...e-bush-ha-ha-ha.html

Nordtansania Feb. 2015 - Kein RB www.namibia-forum.ch...imitstart=0&start=12]
Walking Safari Zimbabwe 97 www.namibia-forum.ch...ri.html?limitstart=0
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Kempf
08 Aug 2021 19:09 #622754
  • Sabine26
  • Sabine26s Avatar
  • Beiträge: 1014
  • Dank erhalten: 1348
  • Sabine26 am 08 Aug 2021 19:09
  • Sabine26s Avatar
Hallo Kempf,

vor 2 Jahren in der Trockenzeit hat sich die Strecke vom Ngorongoro Krater zur Serengeti sehr gezogen, stellenweise mit recht viel Wellblech.

Die Strecke von der nördlichen Serengeti zum Lake Natron war beinahe eine Tagesfahrt und wenn sich dort nicht viel getan hat, zeitweise auch mit größeren Auswaschungen und Löchern versehen. Diese Etappe habe ich als sehr anstrengend in Erinnerung.

Hier mal zwei Bilder von der Strecke:





Die Landschaft um den Lake Natron mit dem Ol Doinyo Lengai war für mich auf der nördlichen Route ein absolutes Highlight.

Vom Lake Natron dann Richtung Shumata Camp (sollte teilweise dann die gleiche Strecke Richtung Arusha sein) habe ich die Piste/Straße auch als lang, jedoch nicht so anstrengend wie die Strecke von der Serengeti zum Lake Natron, in Erinnerung.

Was kostet es denn mit dem Mietwagen in den Krater zu fahren?

Viele Grüße
Sabine
Letzte Änderung: 08 Aug 2021 19:12 von Sabine26.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Kempf
09 Aug 2021 06:55 #622763
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4866
  • Dank erhalten: 10231
  • picco am 09 Aug 2021 06:55
  • piccos Avatar
Hoi Kempf und herzlich willkommen hier!

Das ist zu knapp kalkuliert!
Entweder braucht Ihr mehr Tage oder weniger Tour.
Rechnet in Arusha mit Stau, auf Teer (also grob zwischen Arusha, Tagangire und Mto wa Mbu) mit 50km/h und den Rest mit 20-30km/h.
Die Strecke zwischen der Serengeti und Lake Natron ist echt nicht zu unterschätzen, da sind 30km/h als Schnitt schon ambitioniert.
All diese Durchschnittsgeschwindigkeiten sind ohne Pausen gerechnet.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Kempf