THEMA: Reisebericht Tanzania Januar 2021/Covid und T.I.A.
02 Mai 2021 08:15 #614576
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7162
  • Dank erhalten: 15373
  • ANNICK am 02 Mai 2021 08:15
  • ANNICKs Avatar
Fortsetzung

In der Maschine sind alle Sitze belegt.





Punkt um 15.20 verlassen wir Arusha Airport.





80 Minuten später landen wir auf Zanzibar. Die Immigration verläuft zügig. Man braucht nur ein Einreiseformular auszufüllen. Dann holen wir unser Gepäck auf dem Fliessband ab und machen uns auf Taxisuche. Gleich am Ausgang gibt es schon einen Taxistand. Nach Fumba Beach wird 90'000 TZS verlangt. Finde ich zu teuer. Wir laufen 50 Meter nach dem Ausgang Richtung Parkplatz und da steher lauter Taxis. Wir haben keine Mühe Eine zu finden die uns für 50'000 TZS zur Fumba Beach Lodge fährt. Sie liegt 22 Kilometer vom Flughafen entfernt.
Hier eine Karte zur Orientierung.





Gegen 18 Uhr erreichen wir die Unterkunft. Wir werden vom belgischem Besitzer Edwin mit einem Welcome Drink begrüsst. Anschliessend bringt er uns zu unserem Bungalow. Ursprünglich hatten wir ein Dopplezimmer mit Meerblick gebucht. Wir bekommen aber für denselben Preis eine Suite mit Meerblick! :cheer:
Von aussen sieht sie schon sehr einladend aus.





Gleich am Eingang findet man rechts einen Schreibtisch





und links eine Sitzecke mit Kühlschrank und Coffee Station.





Es gibt ein King Size Bett





und ein kleines Bett.





Das Badezimmer finden wir mehr als geräumig.





Das WC ist separat





und es gibt eine Aussendusche.





Wir packen schnell unsere Koffer aus und schauen uns danach den Strand an.





Er ist OK, aber haut uns nicht vom Hocker.




Auf der Webseite der Lodge sieht das Meer viel schöner aus! B)
www.fumbabeachlodge.com


Etwa 500 Meter entfernt liegt ein kleines Fischerdorf und das Meer ist nicht gerade kristallklar.









Zum Abendessen gönnen wir uns eine Flasche Chardonnay zu 30 US$.





Es gibt einen gemischten Salat, Catch of the day (Fisch) mit Reis und Gemüse sowie einen Früchtebecher mit Eis. Es schmeckt alles sehr gut.
Ausser uns übernachten hier noch 2 belgische Ehepaare.

Preis pro Nacht für uns Beide in Halbpension: 220 US$
Letzte Änderung: 02 Mai 2021 08:36 von ANNICK.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Fluchtmann, speed66, picco, Reinhard1951, KarstenB, Papa Kenia, Old Women, Enilorac65, SUKA und weitere 1
03 Mai 2021 08:31 #614678
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7162
  • Dank erhalten: 15373
  • ANNICK am 02 Mai 2021 08:15
  • ANNICKs Avatar
23.01.2021

Gegen 8 Uhr unternehmen wir einen Spaziergang am Strand entlang.





Danach gibt es ein grosszügiges Frühstück mit Mango Juice, frische Früchte, Yogurth, Pancakes. Miam miam.





Von der Restaurantterrasse kann man so Manches beobachten.









Anschliessend faulenzen wir am Pool.





Von da aus kann man auch das Geschehen auf dem Meer verfolgen.





Heute morgen sollten die 2 belgische Ehepaare mit Ethiopian Airlines in ihre Heimat zurückfliegen. Sie müssen die Reise leider um 2 Tage verschieben denn die Fluggesellschaft verlangt jetzt beim Boarden einen Covid PCR Test. Ein Taxi bringt sie zum Covid Centre.

Zum Mittagessen gönnen wir uns eine Salatplatte. Danach lesen wir auf unserer Terrasse. Hier noch einmal unsere Suite von einer anderen Perspektive.









Auch von hier aus, sieht man das Geschehen auf dem Wasser.









Später kühlen wir uns im Pool ab. Viele Vögel löschen hier ihren Durst.









Hier gibt es zwar keinen "Malediven " Strand, dafür ist man aber praktisch allein.









Ab und zu bekommen wir auch Besuch vom Hund des Hauses.





Gegen 17 Uhr laufen wir zum Fischerdorf. Da kommen die Muzungus von ihrer Blue Safari Tour zurück.





Diese Tour haben wir für morgen gebucht. Langsam geht die Sonne unter und die Farben werden magisch.





Bei einem Gin Tonic geniessen wir den Sonnenuntergang.





La vie est belle! Am liebsten würde ich die Zeit anhalten.





Das Abendessen erweist sich wieder als sehr lecker. Wir plaudern noch eine Weile mit den Belgier. Sie erzählen uns von ihrem Highlight im Covid Centre. Ein echtes T.I.A.
Da müssen wir am Schluss warscheinlich auch durch..... :whistle:
Letzte Änderung: 03 Mai 2021 08:51 von ANNICK.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Fluchtmann, picco, Reinhard1951, Papa Kenia, Old Women, UDi, Enilorac65, SUKA, Katma1722
03 Mai 2021 11:32 #614696
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4794
  • Dank erhalten: 10170
  • picco am 03 Mai 2021 11:32
  • piccos Avatar
Hoi Annick

Wieder mal ein kleines Danke zwischendurch... :)
ANNICK schrieb:
Sie erzählen uns von ihrem Highlight im Covid Centre. Ein echtes T.I.A.
Da müssen wir am Schluss warscheinlich auch durch..... :whistle:
Da bin ich schon mal gespannt! :woohoo: B)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
04 Mai 2021 23:12 #614900
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7162
  • Dank erhalten: 15373
  • ANNICK am 02 Mai 2021 08:15
  • ANNICKs Avatar
@picco: kann ich mir schon vorstellen dass du gespannt bist! :lol:



24.01.2021

Nach dem Frühstück laufen wir zum Fischerdorf wo wir für die Blue Safari Tour angemeldet sind. Hier der Link für das Buchen.
www.safariblue.net

Punkt um 10 Uhr verlassen wir Fumba Beach. Hier eine Karte von Safari Blue.


Dateianhang:

Dateiname: SailingExp...Blue.pdf
Dateigröße:461 KB



Auf unserem Dhow sind wir 10 Muzungus + 3 Safari Blue Angestellte.





Die Musungus kommen aus Russland, Italien USA und Frankreich.

Erster Stop zum Schnorcheln bei einem kleinen Riff. Leider gibt es ausser ein paar gewöhnliche Fische da nicht viel zu sehen. Dazu sind die Korallen tot. :whistle:
Der zweite Stop bringt uns auf die Kwale Sandbank. Einfach grandios.









Ein echtes Malediven Feeling.





Die Meisten steigen aus dem Boot aus und baden im lauwarmen Wasser.









Es schwimmen auch überall Fische herum.





Der dritte Stop bringt uns zur Mangrove Lagoon auf Kwale Island. Da kann man auch baden





aber nicht allein.... :evil:





Die Mehrheit der Muzungus hier spricht russisch. Die Gegend ist aber zum Glück doch sehenswert.





Um 13 Uhr erreichen wir das andere Teil der Insel. Da wird das Mittagessen serviert. Die Organisation ist picco bello. Die Auswahl ist schon beeindruckend.













Und es schmeckt!





Man kann sogar noch Lobster Nachschub bekommen! Miam miam. Danach erkunden wir ein wenig die Umgebung. Es leben tatsächlich hier Einheimische das ganze Jahr durch.









Der Strand ist echt einladend.





Ein kleines Paradies.





Gegen 16 Uhr geht es dann wieder zurück nach Fumba Beach. Wir bereuen die Tour absolut nicht. Bezahlt haben wir 60 US$ pro Nase. Ist es Wert!

Das Abendessen nehmen wir mit den Belgier ein. Es gibt eine Fischsuppe, Kalamare mit Zitrone, Gemüse und Salat sowie Bananenmousse. Sehr lecker.

Wir informieren auch Edwin dass wir morgen abreisen werden. Wir wollen nämlich noch einige Tage in Stonetown verbringen. Ich liebe diese Stadt. Uns ist es auch zu ruhig hier.....
Letzte Änderung: 04 Mai 2021 23:31 von ANNICK.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, speed66, picco, Reinhard1951, KarstenB, Papa Kenia, Old Women, UDi, Enilorac65, SUKA und weitere 1
05 Mai 2021 21:56 #615047
  • Katma1722
  • Katma1722s Avatar
  • Beiträge: 322
  • Dank erhalten: 764
  • Katma1722 am 05 Mai 2021 21:56
  • Katma1722s Avatar
Hallo Annick!
Auch von mir mal wieder ein dickes Dankeschön!!! Ich habe vor allem deine tollen Löwenbilder genossen! :) Sansibar sieht auch toll aus - am liebsten würde ich mich gleich durch die ganze Speisekarte essen! :P
Danke für deine Mühe,
viele Grüße, Kathrin
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ANNICK
06 Mai 2021 23:09 #615206
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7162
  • Dank erhalten: 15373
  • ANNICK am 02 Mai 2021 08:15
  • ANNICKs Avatar
25.01.2021

Gegen 7 Uhr packen wir unsere Koffer. Eine Stunde später wird gefrühstückt. Danach begleichen wir unsere Rechnung. Da wird 3 Nächte hier verbracht haben, bekommen wir für die dritte Nacht noch 50% Ermässigung. Eine tolle Ueberraschung.

FAZIT FUMBA BEACH LODGE

- tolle Zimmer, manche mit Meerblick
- nettes Schwimmbad
- gute Küche
- ideal für Leute die ausruhen wollen
- Preis/Leistung super

Um 10 Uhr holt uns Suleiman ab (derselbe Taxifahrer der uns vom Flughafen zur Lodge gebracht hat). Wir hatten seine Telefonnummer notiert und ihn gestern Abend für heute morgen noch gebucht. Er fährt uns nach Stone Town für 60'000 TZS. Eine halbe Stunden später treffen wir da ein. Wir halten zuerst beim Mizingani Hotel an. Da waren wir beim letzten Aufenthalt. Hatte uns sehr gut gefallen. Das Hotel ist leider total ausgebucht. Das Dhow Palace hat auch kein Zimmer frei. In der Stadt wimmelt es von Touristen. Hätte ich nie gedacht. Zum Schluss bringt uns Suleiman zum Tembo Hotel. Kennen wir auch. Da steigen meistens die Gruppen ab. Da ist auch alles voll. Wir nehmen unser Gepäck aus dem Taxi und verabschieden uns vom Taxifahrer. Toni wartet in der Lounge mit dem Gepäck und ich gehe zu Fuss auf Zimmersuche. Ich laufe direkt zum Serena Hotel. Liegt nicht sehr weit vom Tembo entfernt. Ein nobles Hotel.





Da scheint nicht viel los zu sein. Da wird 200 US$ pro Nacht für ein Doppelzimmer in B&B verlangt. Da wir 4 Nächte bleiben werden, kann ich den Preis auf 180 US$ herunterhandeln. Das Hotel schickt einen Wagen zum Tembo und kommt mit meinem Toni samt Gepäck zurück. Die Rezeption kann sich echt sehen lassen.





Wie überall in der Stadt gibt es hier keinen Aufzug. Der Gepäckträger schleppt unser Gepäck nach oben.





Ich mag die Architektur von diesem Hotel.





Wir bekommen Zimmer 38.





Es ist klein aber fein.





Hier das Badezimmer.













Von der netten Terrasse aus





bekommt man echt eine tolle Aussicht.





Anschliessend laufen wir in die Altstadt.





Wir essen eine Kleinigkeit beim Capetown Fish Market. Teuer und nichts Besonderes. Man bezahlt für die Lage!





Die Russen findet man überall in der Stadt. Danach begeben wir uns zum House of Wonders. Der ehemalige Sultanpalast ist am 25.12.2020 eingestürzt. Eine vom Präsidenten Sansibars eingesetzte Untersuchungskommission ist zu dem Ergebnis gekommen dass der Einsturz auf die Auftragsvergabe zur Renovierung des denkmalgeschützten Gebäudes an ein nicht qualifiziertes und imkompetentes Unternehmen zurückzuführen ist.
Ausserdem sei die Bauaufsicht schlecht gewesen und es seien illegal Aufträge an Subunternehmer vergeben worden. Es ist geplant den Palast zu retten. So sieht er momentan aus.....









Fortsetzung folgt
Letzte Änderung: 06 Mai 2021 23:22 von ANNICK.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Fluchtmann, speed66, picco, KarstenB, Papa Kenia, Old Women, Enilorac65, SUKA, Katma1722