THEMA: Empfehlungen für Reiseveranstalter vor Ort
06 Jan 2021 21:44 #602950
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4982
  • Dank erhalten: 10279
  • picco am 06 Jan 2021 21:44
  • piccos Avatar
Hoi zämä
Rajang schrieb:
...aber eigentlich hatten wir eine Driver der auch als Guide fungierte.
So und nicht anders kenn ichs auch.
Rajang schrieb:
Unser Driver/Guide hat immer voll mitgemacht und sich unseren Tagesabläufen angepasst.
Genau so!
Wir haben jeweils am Abend vorher mit dem DriverGuide zusammen zu Abend gegessen und mit ihm besprochen was wir tun wollen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
07 Jan 2021 08:46 #602965
  • Nadine3112
  • Nadine3112s Avatar
  • Beiträge: 355
  • Dank erhalten: 738
  • Nadine3112 am 07 Jan 2021 08:46
  • Nadine3112s Avatar
Ob selbstfahren oder den Guide fahren lassen, das könnt ihr nur selbst entscheiden. Von einem Fahrer scheint ihr ja nicht ganz abgeneigt zu sein, für uns wäre das ein absolutes No-Go gewesen, daher war selbstfahren alternativlos für uns. Uns hat's total viel Spaß gemacht. Ich will nicht behaupten, dass die meisten Guides nicht vernünftig fahren, aber ich muss schon sagen, dass wir oftmals den Kopf über die "Profis" geschüttelt haben. Da wurde im Nationalpark gerast (und in einem Fall fast ein Zebra umgefahren :ohmy: ), gedrängelt und gefährlich überholt. Ich persönlich (!) fühle mich sicherer, wenn wir selbst fahren.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
07 Jan 2021 11:07 #602980
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4982
  • Dank erhalten: 10279
  • picco am 06 Jan 2021 21:44
  • piccos Avatar
Hoi zämä
Nadine3112 schrieb:
Ich will nicht behaupten, dass die meisten Guides nicht vernünftig fahren, aber ich muss schon sagen, dass wir oftmals den Kopf über die "Profis" geschüttelt haben. Da wurde im Nationalpark gerast (und in einem Fall fast ein Zebra umgefahren :ohmy: ), gedrängelt und gefährlich überholt.
Das hab ich schon von Anderen überzeugten Selbstfahrern gelesen, aber selbst noch nicht gesehen oder erlebt.
Lediglich ein Auto mit Rangern ist uns schon mal mit übersetzter Geschwindigkeit entgegengekommen, das war aber in Uganda.
Ich denke es kommt grossteils darauf an wie man mit dem Fahrer umgeht.
Wenn man nur hetzt 'ich will dieses und jenes sehen' dann werden schlechte DriverGuides vielleicht zum rasen verleitet, kann sein.
Ich hatte zweimal einen DriverGuide, der ewig durch Tierleere Ebenen geschlichen ist und wo es Tiere hatte dafür schneller fuhr...da hat auch alles reden nichts genutzt.
Gerast ist aber keiner von denen und das war in beiden Fällen in Kenya.
In Tansania hab ich so was nie erlebt.
Ausser man empfindet rund 50km/h auf der leeren Hauptpiste ohne Tiere in der Nähe als 'rasen'.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Malbec
07 Jan 2021 11:53 #602984
  • strassenkind
  • strassenkinds Avatar
  • Beiträge: 125
  • Dank erhalten: 111
  • strassenkind am 07 Jan 2021 11:53
  • strassenkinds Avatar
Guten Morgen clawi,
wir standen 2020 vor einer ähnlichen Entscheidung, da wir uns mit Reiseziel Kenia / Tansania einen langgehegten Traum erfüllen wollten und auch Ende 2020 schließlich für 08.2021 gebucht haben.
Auch keine Gruppenreisende, auch Selbstfahrer im südlichen Afrika haben wir uns für eine individuelle Kombination entschieden. In der finalen Form preislich alles andere als ein Schnapper, aber wir haben unsere Wünsche formuliert und wir konnten uns dann entscheiden ob wir es machen oder nicht.
Die Tour:
Nairobi
Masai Mara (Malaika Camp)
West Kilimanjaro
Lake Manyara & Ngorogoro Krater
zentrale Serengeti
Sansibar

Für Kenia haben wir uns ein Camp ausgesucht, bleiben dort ca. 1 Woche und nutzen die Möglichkeiten des Camps.
Für Tansania haben wir einen Guide + Auto kombiniert mit den Möglichkeiten die die jeweiligen Camps so bieten und als Ergänzung Sinn machen.
Für Sansibar: Meerblick, Badehosen => Urlaub vom Urlaub.

Organisiert und gebucht haben wir (fast) das ganze bei diesem Büro, dass wiederum Büros in Kenia und Tansania hat. Int. Flüge und das Camp in Kenia haben wir selber gebucht; für das Büro kein Problem dies in den großen Plan zu integrieren.
Das machen lassen hat viele Vorteile, kosten naturgemäß aber auch Geld. Wir haben uns vorher lange schlaugelesen und formuliert was wir gerne sehen / haben möchten. Was für uns aktuell aber auch wichtig ist, sind die Coronabedingungen. Da haben wir für uns eine gute Möglichkeit gefunden eine Reise ein Jahr im Voraus zu buchen.
Anfang 2020 hat das Büro für uns 4 Wochen Myanmar organisiert - alles hat tiptop funktioniert.

Fragen? Fragen!

Herzliche Grüße
Strassenkind
Peter
Letzte Änderung: 07 Jan 2021 11:56 von strassenkind.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Malbec
07 Jan 2021 13:14 #602989
  • clawi
  • clawis Avatar
  • Beiträge: 75
  • Dank erhalten: 30
  • clawi am 07 Jan 2021 13:14
  • clawis Avatar
Lieben Dank an Picco und Nadine für eure Erfahrungen!
Es ist vermutlich so wie überall, dass es auf den Einzelfall ankommt.
Wird in den Parks mit den Führern/Rangern eigentlich mit einem offenen Safarijeep gefahren? Auf Fotos habe ich oft die geschlossenen Autos mit geöffnetem Dach gesehen. Die fände ich ja nicht so schön wegen wenig Bewegungsfreiheit.
LG clawi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
07 Jan 2021 13:24 #602992
  • clawi
  • clawis Avatar
  • Beiträge: 75
  • Dank erhalten: 30
  • clawi am 07 Jan 2021 13:14
  • clawis Avatar
Hallo Peter,
wie lange werdet ihr denn unterwegs sein? Die Tour würde mir schon gefallen, aber ich befürchte zu hohe Kosten...Natürlich würde ich auch gerne Kenia und Tansania kombinieren, aber bin schon am Überlegen, ob wir uns auf eins beschränken sollten. Muss man denn Massai Mara und Serengeti gesehen haben oder wiederholt es sich (natürlich möchte man beides sehen, aber..)? Ich würde dann auch lieber länger in einem Park bleiben als ständig weiterzufahren, wie es viele fertige Tourprogramme vorsehen.

Grüße!
Clawi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.