THEMA: Tanapa Unterkünfte buchen
08 Okt 2020 22:02 #596287
  • Rehema
  • Rehemas Avatar
  • Die Mutigen leben nicht ewig, die Ängstlichen nie
  • Beiträge: 538
  • Dank erhalten: 2022
  • Rehema am 08 Okt 2020 22:02
  • Rehemas Avatar
Hallo Nadine,
zwecks Eurer Route:
Da schließe ich mich Picco an. Eindeutig!
Macht doch eine Runde (oder eine Teil-Runde) draus - und nicht nur hin und zurück gasen am NgoroNgoro vorbei.

Also entweder, wie Picco vorschlägt, von Arusha nach Mto Wa Mbu.
Zu Empfehlen ist das Migombani Campsite, wo Du auch einfache Zelte mit Bett mieten und im Restaurant essen kannst: Wunderschön gelegen, 5 min zum Gate vom Lake Manyara!
Es ist dauernd offen!
Wir werden z.B. morgen wieder dort sein ;)








migombanicamp.com/

Von dort könntest Du vorbei am Ol Donyo Lengai zum Lake Natron in das ebenfalls von Picco erwähnte World View campsite. Da gibt es auch eine Cottage.
Andere bezahlbare Option ist die Maasai Eco Giraffe Lodge - aber WorldView ist schöner, da es oben am Berg liegt und man einen Wunderschönen Blick hat!!!
Die Landschaft ist irre schön dort!!!!
Hier zum Lust machen ein paar Bilder von uns von Juli:









Von dort dann über recht schlechte Strasse (ca. 7 h) bis zum Kleins Gate Serengeti - im Norden
(Picco, ob das Lobo Gate offen ist, war uns nicht klar - auch die Straße dorthin nicht eindeutig. Das müsste man nochmal erfragen.

VOn der Serengeti zurück dann über NgroroNgoro, danach Tarangire.

Andere Version wäre, von Arusha aus über Longido (an der Straße nach Namanga) zum Lake Natron - Straße im Moment sehr gut!
Und den Lake Manyara auf der Rückfahrt zwischen NgoroNgroro und Tarangire einbauen.

Hier muss nur, wie ich Dir in der PM schrieb, geklärt werden, wer Euch die permits rechtzeitig für Lake Natron Area besorgt, da das ein Hickhack ist im Moment, denn man kann NICHT erst am Gate zahlen (kein Internet Empfang. Wir mussten vorher in Arusha ins TAWA office. und dann dauerte es 10 Tage bis wir die Control number zum zahlen bekamen - das war am Abfahrtstag...)

Zum Kilimanjaro:
Schließe ich mich auch den anderen an. Für einen Tag nach Moshi fahren, ist meiner Ansicht nach Unsinn.
Zum KIli müsstest Du übrigens noch eine Stunde weiter bis Marangu fahren.
Oder vor Moshi bei Machame hoch.
Aber für einen Tag "wandern" am Berghang ist das aus meiner Sicht nicht erstrebenswert.

Überdenkt Eure Route nochmal. Vielleicht müsst Ihr nochmal mehr Karten wälzen und mehr lesen, dann wird manches sicher klarer.
Soweit liebe Grüße,
Rehema
Letzte Änderung: 08 Okt 2020 22:08 von Rehema.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: picco, Nadine3112
09 Okt 2020 08:56 #596299
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4732
  • Dank erhalten: 10079
  • picco am 09 Okt 2020 08:56
  • piccos Avatar
Hoi zämä
KarstenB schrieb:
PS: Ich hoffe, dass die sonstigen Infos von Shaw's zuverlässiger sind als diese:
shawsafaris.co.tz/sa...atavi-national-park/
In 4 Stunden mit dem Auto von Dar in den Katavi NP? Wow!
Wau, rund 1250km in 4 Stunden, wau!
Ich gehör als ehemaliger Motorsportler ja eher zu den nicht soooo langsamen Fahrern, aber so schnell bin auch ich nicht! :laugh: :woohoo: :whistle:
Da würd ich eher 25 Stunden rechnen, ohne Pause....
Rehema schrieb:
(Picco, ob das Lobo Gate offen ist, war uns nicht klar - auch die Straße dorthin nicht eindeutig. Das müsste man nochmal erfragen.

Uiuiui, ich hab natürlich das Kleins Gate gemeint...

@Nadine: Schau Dir mal unsere Tour vom Februar 2011 oder 2013 an, denn von Karatu her kann man auch wandern! Den Link findest Du in meiner Signatur. Zumindest war der Startpunkt zu unserer 3-Tages-Wanderung nicht weit von Karatu entfernt.
Die Wanderung führt vom Ngorongoro zum Lake Natron.
Bis kurz vor Naiobi bzw. dem letzten Camp (Akazien-Camp) können zumindest die Einheimischen auch mit dem Auto fahren, vielleicht ergibt sich so die Möglichkeit von dort runter zum Fuss des Ol Doinyo Lengai zu wandern, wo Euch dann jemand mit Eurem Auto abholt.
Stundenlang Wandern (durchaus auch steil Bergab) statt stundenlang durch Schlaglöcher zu hopsen....wär das was?
Letzte Änderung: 09 Okt 2020 08:57 von picco.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Nadine3112
09 Okt 2020 10:23 #596309
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5317
  • Dank erhalten: 8017
  • Topobär am 09 Okt 2020 10:23
  • Topobärs Avatar
Aus eigener Erfahrung mehrerer Reisen in dem Gebiet würde ich ebenfalls sehr zu der Runde über Lake Natron und Kleins Gate nach Lobo raten.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Nadine3112
10 Okt 2020 12:37 #596359
  • Nadine3112
  • Nadine3112s Avatar
  • Beiträge: 262
  • Dank erhalten: 596
  • Nadine3112 am 10 Okt 2020 12:37
  • Nadine3112s Avatar
Erst mal vielen Dank für eure Hilfe! Ihr habt mich überzeugt - die Route über Lake Natron klingt sinnvoll und so wird die Route wesentlich runter. Zu meiner Ehrenrettung: Ich hatte den Lake Natron ganz am Anfang tatsächlich genau so in der Planung drin, allerdings konnte ich über die Strecke dorthin und auch über die Strecke von Lake Natron zum Gate in Serengeti sehr wenig herausfinden und ob wir das als Tansania-Newbees fahren sollten ... war ich mir sehr unsicher und hatte es daher wieder gestrichen. Wegen der Permits werde ich dann mal den Vermieter fragen, ob sie uns das auch besorgen können (welcher auch immer es dann letztlich wird). Danke schon mal für den Hinweis!

Die Wold View Campsite habe ich angefragt, ebenso die Migombani Campsite. :)

Mit dem Kili habt ihr mich auch überzeugt - werde ich wohl streichen.

@picco: Nicht falsch verstehen, wir wandern eigentlich sehr gerne und recht viel, aber Afrika ist für mich nicht so sehr wandern, sondern eher Tiere, Tiere, Tiere. :blush: Hinzu kommt noch, dass meine bessere Hälfte, das olle Stadtkind, eine totale Schlangenphobie hat, die er wenigstens beim Fahren und in den Unterkünften halbwegs im Griff hat, aber nach einer richtigen Wanderung braucht der eine Delphintherapie. :laugh: Maximal ein Spaziergang wäre ok, aber mit 3 Tagen brauch ich dem nicht zu kommen. :huh:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: picco
10 Okt 2020 14:53 #596367
  • Daktari
  • Daktaris Avatar
  • Beiträge: 40
  • Dank erhalten: 63
  • Daktari am 10 Okt 2020 14:53
  • Daktaris Avatar
Hallo Nadine,

wir waren letztes Jahr als Selbstfahrer in Tansania unterwegs; wir hatten uns seinerzeit beim TANAPA Head Quarter in Arusha bezüglich der Zahlungsmodalitäten für die Serengeti erkundigt; private Gäste (Selbstfahrer) können immer noch mit VISA oder MC direkt am Naabi Hill Gate oder auch am Klein’s Gate zahlen hieß es, das galt 2019 auch für die anderen Tanzania National Parks (TANAPA). Tour- und Safari-Unternehmen mit „Guide/Driver“ hingegen würden inzwischen alles online buchen und vor Ort mit der TANAPA Prepaid Card zahlen, was letztlich auch Zeit sparen kann.

Für die Ngorongoro Conservation Area gilt das nicht; da müsst ihr die NCA Authority in Arusha an der Ecke zwischen Goliondo Road und Makongoro Road nahe der German Boma aufsuchen, die Unterlagen mit den geplanten Daten inklusive geplanter Fahrt in den Krater hinein ausfüllen und anschließend den fälligen Betrag in der benachbarten NMB Bank (oder auch einer anderen Bank) bezahlen. Mit dem Beleg könnt ihr dann problemlos zum Loduare Gate aufbrechen bzw. am Naabi Hill Gate - aus der Serengeti kommend - in die NCA einfahren. Ihr solltest für die Buchung schon etwas Zeit einplanen und dort nicht an einem Wochenende oder Feiertag aufschlagen, das könnte die ganze Planung ins Wackeln bringen. Eine Übernachtung in Arusha wäre sicherlich überlegenswert, wenn ihr euch selbst darum kümmern wollt/müsst.

Viel Spaß bei der Planung und bei der Tour selbst.

Safari njema,

Uwe
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Nadine3112
10 Okt 2020 15:26 #596370
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4732
  • Dank erhalten: 10079
  • picco am 09 Okt 2020 08:56
  • piccos Avatar
Hoi Nadine
Nadine3112 schrieb:
...das olle Stadtkind, eine totale Schlangenphobie hat, die er wenigstens beim Fahren und in den Unterkünften halbwegs im Griff hat, aber nach einer richtigen Wanderung braucht der eine Delphintherapie. :laugh:

:laugh: :laugh: :laugh:

Tja, so sind die Menschen unterschiedlich!
Abgesehen davon dass ich hier in der Schweiz wesentlich mehr Schlangen sehe als in Afrika hatte ich ein Delphinerlebniss :angry: das mich auch an den Rand des Ausrasten gebracht hat....vielleicht hätte ich damals eine Schlangentherapie gebraucht? :woohoo: :laugh: B)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Nadine3112