THEMA: Tansania 2020
10 Dez 2019 20:25 #575013
  • samel
  • samels Avatar
  • Beiträge: 12
  • Dank erhalten: 1
  • samel am 10 Dez 2019 20:25
  • samels Avatar
Hallo zusammen,
ich freue mich sehr über eure ganzen Infos. Es ist toll, das es dieses Forum gibt und ihr es so pflegt.
Die Bar und das Bier wollen wir auf alle Fälle ausprobieren. Denn das ist eigentlich das was wir uns erhoffen. Land und Leute kennenzulernen, so wie es eben ist.
Nur mit den von uns angepeilten Reisemonaten komme ich ins schwanken. Theoretisch kann ich die drei Monate im Zeitraum von August bis Juli nehmen. Allerdings würde ich lieber im Winter weg von Deutschland. Mal sehen. Ab nächste Woche habe ich mehr Zeit zum recherchieren. Aber am Ende kommts ja sowieso wie es kommt.
Freuen uns weiterhin über alle Anregungen.
Viele Grüße an euch alle
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Dez 2019 17:47 #575099
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 5956
  • Dank erhalten: 6181
  • BikeAfrica am 11 Dez 2019 17:47
  • BikeAfricas Avatar
samel schrieb:
Die Bar und das Bier wollen wir auf alle Fälle ausprobieren. Denn das ist eigentlich das was wir uns erhoffen. Land und Leute kennenzulernen, so wie es eben ist.

… es gibt auch noch normale einfache Kneipen in den Dörfern, so wie hier. Chibuku gibt's dort aber eher selten …



… oder noch einfacher in diesem Fall:



Innen sehen diese Kaschemmen dann ebenso einfach aus.



Das obige Foto zeigt ein einfaches Restaurant, in dem auch Chai (in den Thermoskannen) angeboten wird. Im Chai ist in der Regel bereits Milch und Zucker drin. Viel Zucker …

Außerdem gibt es in diesen kleinen Buden oft Frühstück in Form von Chapati und Chai. Die Chapatis sind in der Regel ziemlich sättigend. Die Einheimischen essen oft nicht zuhause, sondern gehen auf dem Weg zur Arbeit in ein solches Lokal. Chai und Chapati ist auch reichlich günstig.

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: THBiker, samel
16 Dez 2019 10:39 #575349
  • samel
  • samels Avatar
  • Beiträge: 12
  • Dank erhalten: 1
  • samel am 10 Dez 2019 20:25
  • samels Avatar
Hallo Zusammen,

wir sind jetzt einen Schritt weiter in unserer Planung und haben unsere Route etwas umgebaut.
Reisezeitraum Anfang Oktober bis Ende Dezember.
- Ankunft in Dar es Salaam, von dort mit der Tazara Linie nach Mbeyaund zum Ruaha NP. (oder würdet Ihr eher Selous empfehlen) ca. 14 Tage.
- Mebeya nach Kigoma und in den Gombe Stream. 14 Tage
- über den Lake Victoria evtl. zum Tarangire NP, dann Arusha, Mt. Meru und Ol Doinyo Lengai 30 Tage
- dann Moshi, Usambara Mountains und zum Abschluss noch 2 Wochen auf eine Insel, ins Auge gefasst haben wir Mafia.

Liest sich das für Euch so, dass es machbar ist; auch in den Zeitfenstern?
Wir wollen ja versuchen so oft als möglich mit den öffentlichen Vekehrsmitteln zu reisen.
Und kennt einer von Euch eine nette, einfache Unterkunft in Dar es Salaam, in der wir gut ankommen können?
Oder besonders empfehlenswerte Campingplätze auf unserer Route?

Wir freuen uns wie immer über jeden Hinweis, Tip, Anregung, etc.

Viele Grüße
Susanne :)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
16 Dez 2019 12:13 #575364
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 5956
  • Dank erhalten: 6181
  • BikeAfrica am 11 Dez 2019 17:47
  • BikeAfricas Avatar
Hallo Susanne,
samel schrieb:
- Ankunft in Dar es Salaam, von dort mit der Tazara Linie nach Mbeyaund zum Ruaha NP. (oder würdet Ihr eher Selous empfehlen) ca. 14 Tage.

hier mal eine schöne Doku zur Tazara-Bahn mit den richtigen Eindrücken zum Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Das wollte ich neulich schon schreiben, passte aber nicht zu eurer Route. Jetzt schon … ;-)
mediathekviewweb.de/#query=tazara

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: picco
16 Dez 2019 14:22 #575368
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4885
  • Dank erhalten: 10236
  • picco am 16 Dez 2019 14:22
  • piccos Avatar
Hoi zämä
BikeAfrica schrieb: Da war unser lieber Velo-Strampler mal wieder schneller als ich ;) B)

Für Dar es Salaam kann ich das Safari Inn (Klick mich) als einfache Unterkunft empfehlen. Die Gegend ist zwar nicht die Beste aber man ist mitten im realen Leben Afrikas drin. Gleich nebenan (Dort wo auf der MAp 'SP TEMU AUTO SPARE PARTS' steht) gibts einen Inder mit gutem Essen und garantiert auf Euch gerichteter Aufmerksamkeit ;-)
Zum Rest schreib ich ev. noch was wenn ich mehr Zeit habe,
Hier das saubere Zimmer das ich hatte:


Mit Toilette:


Und der Eingangsbereich mit unserem damaligen Auto:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
17 Dez 2019 19:24 #575447
  • Rehema
  • Rehemas Avatar
  • Die Mutigen leben nicht ewig, die Ängstlichen nie
  • Beiträge: 546
  • Dank erhalten: 2031
  • Rehema am 17 Dez 2019 19:24
  • Rehemas Avatar
Campingplatz auf Eurer Dar-Mbeya Route kann ich empfehlen bei Iringa:
1) Rivervally Campsite
2) Kizolanza Farm

Beide allerdings "unten" an der Tan-Zam-highway, nicht "oben" den Berg rauf in Iringa town.

Wenn Ihr in den Ruaha wollt (my favourite National Park! Wunderschöne, schroffe Landschaft! Und Tiere natürlich auch ;) ), macht es ja Sinn, erst mal nur bis Iringa zu fahren, von dort die Ruaha Tour, und dann weiter nach Mbeya - aber das meintest Du wohl????

Bisher waren wir zum Campen an dieser Strecke immer in der Kizolanza Farm (liegt von Dar aus ca. 50 km HINTER Iringa, schon in Richtung Mbeya). Sie haben auch Hütten, und Essen - finden wir aber überteuert. Der Campingplatz ist schön, sauber und preiswert. Und wenn man möchte kriegt man evtl. auch eine Farmtour

Bei unserer kürzlichen Rückfahrt von Malawi bzw aus Matema hatten wir Hunde im Auto und da wollte man uns in Kizolanza nicht - von den Inhabern wurden wir aber an das Rivervally Campsite verwiesen. Es liegt von DAR kommend ca. 10 km VOR Iringa, und wir waren wirklich sehr begeistert! Eine sehr schöne Anlage - camping und Hütten als Option, und wir bekamen für wenig Geld ein sehr reichliches und leckeres Abendessen!!!! Aus unserer Sicht unbedingt empfehlenswert!

Nun weiß ich allerdings nicht, wo der Bahnhof in Iringa ist. Evtl. wollt Ihr eher da in der Nähe was suchen?

Freunde haben neulich von einem kleinen Hoteli IN Iringa geschwärmt (italienische Besitzerin, leckere Pizza, preiswerte Zimmer), da werde ich sie nochmal nach dem Namen fragen! Das wäre von der Lage evtl. passender, auch um von dort aus in den Ruaha aufzubrechen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: samel