THEMA: Tansania als Selbstfahrer und Mietwagenfirma
12 Okt 2018 10:54 #535288
  • wojnar
  • wojnars Avatar
  • Beiträge: 171
  • Dank erhalten: 108
  • wojnar am 12 Okt 2018 10:54
  • wojnars Avatar
noch eine allgemeine Frage bzgl Verpflegung hätte ich. An sich wollen wir mehr oder weniger durchgehend campen, also keine Tented Camps oder Lodges anfahren. Für 4-5 Personen braucht man da aber ganz schön viel Verpflegung.
Sind die Kühlboxen im Normalfall groß genug, dass man da durch kommt?
Was nehmt ihr essentechnisch von zuhause mit?
Bei den Lodges kann man tlw Essen gehen? - macht ihr das?

Ach ja und bezüglich der Campsites - die öffentlichen muss man nicht buchen, die Special campsites am besten schon von hier?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
12 Okt 2018 11:32 #535293
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5320
  • Dank erhalten: 8025
  • Topobär am 12 Okt 2018 11:32
  • Topobärs Avatar
Hallo wojnar,

ob wir eine zweite Batterie hatten, kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen, vermute es aber. Das unser Kühlschrank zu Anfang nicht funktionierte lag an zuwenig Kühlmedium im System und einem Wackelkontakt. Nach der Reparatur funktionierte er problemlos.

Das mit der Verpflegung erfordert schon ein wenig Planung. Der Kühlschrank ist da gar nicht so das Problem, da man nicht so viel Sachen hat, die gekühlt werden müssen. Fleisch ist in Ostafrika nicht so angesagt, wie im südlichen Afrika. Wir haben uns überwiegend vegetarisch verpflegt. Für Obst und Gemüse haben wir immer eine große offene Kiste genommen.

Da wir immer mit KLM fliegen, wo man 2x23kg Gepäck pro Person mitnehmen kann, haben wir auch immer reichlich Verpflegung aus Deutschland mitgenommen. In erster Linie Wurst, Käse und Gewürze/Gewürzsaucen.

Hin und wieder sind wir auch in Lodges zum Essen gewesen. Haben wir vom Preis/Leistungsverhältnis abhängig gemacht.

Alles Gute
Thomas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: wojnar
12 Okt 2018 13:38 #535321
  • wojnar
  • wojnars Avatar
  • Beiträge: 171
  • Dank erhalten: 108
  • wojnar am 12 Okt 2018 10:54
  • wojnars Avatar
Ich versuche gerade unsere Reise zu planen und da tun sich alle möglichen Fragen auf - ich glaube, ich werde lästig :)
Bzgl Ngorongoro Krater wurde empfohlen, möglichst spät in den Krater einzufahren, um mit dem 24h Permit auszukommen... also recht spät auf die Simba Campsite, Ausfahrt ist dann Richtung Serengeti abends möglich?
- welche Campsite wäre dann dort empfehlenswert, auch von der Entfernung her

eine andere Empfehlung war außerhalb schlafen. Da kam irgendwann die Idee bei der Lake natron Campsite zwei Nächte zu schlafen. Wie lange fährt man dann zum Krater gate? Praktisch wäre dann ev die Weiterfahrt in die Serengeti über das Kleins Gate?

Was meint ihr??
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
12 Okt 2018 14:24 #535330
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5320
  • Dank erhalten: 8025
  • Topobär am 12 Okt 2018 11:32
  • Topobärs Avatar
Hallo wojnar,

es ist auf jeden Fall sinnvoll, die Gateeintritte auf einander abzustimmen. Wir sind die letzten Male immer über Lake Natron und Kleins Gate in die Serengeti gefahren. Wenn man vormittags noch am Lake Natron etwas unternimmt, passt es ganz gut, dass man zwischen 16:00 und 17:00Uhr am Gate ist. Dann schafft man es auch noch problemlos im Hellen bis zur Lobo Campsite.

Den Übergang zwischen Serengeti und NCCA sollte man dann zur gleichen Zeit wie am Kleins Gate machen. Dann hat man die 24h-Regelung optimal genutzt und schafft es auch noch im Hellen bis zur Simba Campsite.

Alles Gute
Thomas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
12 Okt 2018 16:20 #535341
  • steinbeisser
  • steinbeissers Avatar
  • Beiträge: 370
  • Dank erhalten: 44
  • steinbeisser am 12 Okt 2018 16:20
  • steinbeissers Avatar
Hallo,
esstechnisch haben wir etwas andere Erfahrungen und Vorgehensweisen als topobär, veggi geht nicht wirklich für uns, reduziert schon. Man kann in Arusha problemlos Fleisch kaufen, in guter Qualität. Wir haben bei meat king gefrorene Stücke dazu noch vakuumverpackt vorbestellt, das hat einigermaßen geklappt. Vor Ort dann noch ein paar Änderungen, alles kein Problem. Steak, Gulasch, Bratwurst. Dazu noch Geflügel, das bekommt man aber auch in anderen Läden oder auf dem Markt. An der Njiro Road gabs vorletztes Jahr einen neuen Supermarkt mit sehr guter Fleischtheke, war aber auch überwiegend von meat king, das ist wohl der lokale Großhändler/Großmetzger. Wenn es dann mit der Haltbarkeit doch etwas eng wird, kann man Hack und Gulasch auch sehr gut vorbruzzeln, schmeckt aufgewärmt doch eh meist besser. Wir sind im Juni zu zweit 8 Tage mit den Einkäufen lkargekommen, 10 wären auch noch gegangen. Mehr wäre dann aber platzmäßig nicht gegangen, sind ja auch noch Milch, Butter, Käse, Bier, Tonic etc. im Freezer. Bei 4-5 Personen evtl. einen zweiten Kühler oder mindestens ne Box mitnehmen. Eis gibt es unterwegs an den Tankstellen, m.W. auch in der Serengeti.
Aus D haben wir nix mitgenommen, für ein paar Dollar mehr gibt es nahezu alles oder Ähnliches auch in Arusha. Wenn man natürlich ganz spezielle Wünsche hat, ist sicher sicher. Ist uns aber die Schlepperei nicht wert, im Urlaub gerne auch mal Ungewohnteres.
Viel Spaß
steinbeisser
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Okt 2018 13:19 #535632
  • wojnar
  • wojnars Avatar
  • Beiträge: 171
  • Dank erhalten: 108
  • wojnar am 12 Okt 2018 10:54
  • wojnars Avatar
zum Thema Auto.....
4x4 Safaris/Let`s go africa vermieten in Tansania nicht mehr für Selbstfahrer bzw. keine Campingausrüstung mehr.....
Die Preise bei Shawn safari sind so exorbitant hoch, da fragt man sich, was die Autos alles können B)
Wir sind jetzt in Kontakt mit den tanzanian pioneers, roadtripafrica. und jeepkenya.
Bisschen schwierig, weil es sein kann, dass wir zu fünft sind und das platzmäßig halt sehr eng werden kann.
falls es noch tipps gibt - gerne!!!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.