THEMA: Goodluck - der Name ist in Tansania Programm
25 Apr 2017 10:44 #472843
  • Reintje
  • Reintjes Avatar
  • Beiträge: 3
  • Dank erhalten: 1
  • Reintje am 25 Apr 2017 10:44
  • Reintjes Avatar
Hallo Patoucha,

Ich habe erst jetzt deinen Reisebericht gelesen und meine du hast eine tolle Reise gehabt mit schöne Sichtungen. Vielen Dank auch für die schöne Bilder. In Juli gehen wir zum erstenmal 3 Wochen auf Safari in Tanzania. Wir können kaum warten bis es so weit ist.

Viele Grüsse
Renilde
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
25 Apr 2017 22:44 #472961
  • Patoucha
  • Patouchas Avatar
  • Beiträge: 63
  • Dank erhalten: 228
  • Patoucha am 25 Apr 2017 22:44
  • Patouchas Avatar
Hallo Renilde,

ja, es war eine tolle Tour. Du kannst Dich freuen, das werden sicherlich drei unvergessliche Wochen. Welche Gegenden besucht ihr denn?

Gruß Helga
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
25 Apr 2017 23:13 #472962
  • Patoucha
  • Patouchas Avatar
  • Beiträge: 63
  • Dank erhalten: 228
  • Patoucha am 25 Apr 2017 22:44
  • Patouchas Avatar
Tag 9 – 1. Juli
Sansibar

Ausspannen – wir haben es gut in unserem Hotel angetroffen und genießen es, dass wir nicht so früh raus müssen. Die Hotelanlage ist auch sehr schön angelegt, mit Bungalos in einer schönen Gartenanlage - genau richtig zum relaxen.
Da aber Sansibar natürlich viel zu interessant ist, um nur am Strand zu liegen, habe ich gleich zwei Ausflüge gebucht, einmal die Gewürztour und einmal nach Stone Town. Lustig, Mutter und Tochter haben unanhängig die gleichen Touren gebucht. Und ratet mal, wer auf dem Weg nach Stone Town im Auto saß? Genau die Münchener, so dass wir die Ausflüge im kleinen Kreis zu Dritt bzw. Fünft – mit einem übrigens sehr gut deutsch sprechenden Guide – gemacht haben.

Entspannung pur:








Tag 10 - 2. Juli
Gewürztour auf Sansibar

Zu Dritt plus Guide und Fahrer ging es auf die Gewürztour. Zuerst waren wir in einem typischen Dorf, das in einer Kokosplantage lag, haben beides besichtigt, auch die Hütten der Einwohner. Uns wurde viel über Kokosnüsse und ihre Verarbeitung sowie das Leben der Einwohner erzählt. Für die Kinder des Ortes waren wir allerdings die Attraktion – schön, weil keine touristische Massenabfertigung, nur wir drei.









Danach haben wir uns mit dem typischen Handwerk beschäftigt: In der Schreinerei wurde die wunderschönen historisch nachgebildeten Holztüren hergestellt, am Straßenrand gab es eine „Schmiede“, in der Eisennägel gemacht wurden. Deren Verwendung bei den typischen Holzschiffen wir am Nachmittag noch sehen sollten.







Leider war das Wetter nicht so gut, es goss immer wieder in Strömen. Trotzdem war der Spaziergang durch die Gewürzplantage sehr schön und informativ - und auf der Gewürzinsel natürlich ein Muss.











Weiter ging es nach Umeme Mkokotoni, einem kleinen Hafenort mit Fischmarkt, wo bei der gerade herrschenden Ebbe die meisten Schiffe auf Grund lagen. Gefragt haben wir uns allerdings, ob hier das Bettenzentrum der Insel ist.







Nach der Mittagspause im Norden der Insel ging es ins Mnarani Natural Aquarium, eine Auffangstation für Schildkröten, die hier aufgezogen werden. Man konnte sie in allen Größen bewundern. Zudem wurden einige Krokodile aufgezogen. Am Rand lagen zahlreiche Delphin- und auch ein Walskelett, die Tiere waren hier im April 2006 an den Strand geschwommen und verstorben.













Bei einem Spaziergang zur „Bootswerft“ haben wir dann diese Gesellen - gut zehn Zentimeter groß - am Weg gesehen:



Und später im traditionellen Holzbau verfolgt, wie die Eisennägel verwendet wurden.







Insgesamt war es eine sehr schöne, empfehlenswerte Tour, bei der wir viel über das Leben auf der Insel erfahren haben.
Letzte Änderung: 25 Apr 2017 23:24 von Patoucha.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, picco, AndreasG2523, Daxiang, AnjaundStephan
26 Apr 2017 07:27 #472982
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4665
  • Dank erhalten: 10020
  • picco am 26 Apr 2017 07:27
  • piccos Avatar
Hoi Helga

Ihr ward ja in Nungwi am Leuchtturm, neben dem wir in Anita's Bed and Breakfast waren letztes Jahr.
War auch Euer Hotel in Nungwi?
Und welches wars denn überhaupt?
Oder hab ich das überlesen?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
26 Apr 2017 10:56 #473017
  • Patoucha
  • Patouchas Avatar
  • Beiträge: 63
  • Dank erhalten: 228
  • Patoucha am 25 Apr 2017 22:44
  • Patouchas Avatar
Hallo Picco,

ich war nur im Rahmen des Ausflugs in dieser Ecke. Wir waren im Sultan Sands am Kiwengwa Beach. Wie hat es Dir denn auf Sansibar gefallen?

LG Helga
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
26 Apr 2017 13:31 #473043
  • Patoucha
  • Patouchas Avatar
  • Beiträge: 63
  • Dank erhalten: 228
  • Patoucha am 25 Apr 2017 22:44
  • Patouchas Avatar
Tag 11 – 3. Juli
Sansibar

Entspannung pur – nur leider kommt immer mal wieder eine dunkle Wolke und es regnet kurz. Beim Kaffee unter Dach komme ich mit anderen Urlaubern ins Gespräch und vernehme staunend die Beschwerden, die sogar an den Reiseleiter herangetragen werden: dass das Meer mittags so weit weg ist, man so weit laufen muss, um ins Wasser zu kommen. Und dass es nachmittags so nah ist, dass man keinen Strand mehr hat. Da schlägt das Wasser wie gegen einen Kaimauer an die Begrenzung zum Hotel.
Schon mal von Ebbe und Flut gehört? Aber ganz sicher keinen Reiseführer gelesen, in dem die großen Unterschiede übrigens drinstanden.
Morgens...


Mittags...


nachmittags...



Tag 12 – 4. Juli
Sansibar-Stadt – Besuch in Stone Town

Großes Hallo, als das Auto uns zum Ausflug nach Stone Town abholt. Das Münchener Paar war bereits an Bord, so dass wir fünf wie auf der Safari wieder zusammen unterwegs waren.
Stone-Town, die historische Altstadt von Sansibar-Stadt, entstand zum größten Teil Mitte des 18. Jahrhunderts und ist seit 2000 Unesco-Weltkulturerbe. Am Darajani-Markt, dem Hauptbasar der Stadt, startet unsere Erkundung zu Fuß. Hier gibt es wirklich alles zu kaufen.







Weiter ging es Richtung anglikanische Kirche aus dem 19. Jahrhundert im Herzen von Stone Town. Sie wurde an der Stelle gebaut, wo früher die Sklaven ausgepeitscht wurden. Ein Denkmal und ein Museum erinnern an die Zeit des Sklavenhandels. Man konnte die Räume besichtigen, in denen die Sklaven bis zur Versteigerung gefangen gehalten wurden – sehr bedrückend.







Weiter ging es zu Fuß durch die verwinkelten Gassen mit den schönen Häusern und den tollen dekorierten und geschnitzten Holztüren. Natürlich mussten wir auch einen Blick auf Freddy Mercurys Geburtshaus (das untere Bild) werfen.











Der „Palast der Wunder“, 1883 vom damaligen Sultan von Oman als Zeremonienpalast errichtet, war leider wegen Restaurierung geschlossen, den konnten wir nur von außen bewundern. Dafür besichtigten wir den „Palast des Sultans“, der ebenfalls Ende des 19. Jahrhunderts entstand und in dem die Sultans-Familie lebte. Übrigens war die Prinzessin, deren Schlafzimmer man heute noch sieht, 1868 nach Europa geflüchtet, um mit ihrem deutschen Ehemann zusammen sein zu können. Vom Balkon des Palastes hatte man auch einen tollen Ausblick über den Hafen.









Wirklich ein schöner und lohnender Ausflug.
Letzte Änderung: 26 Apr 2017 17:55 von Patoucha.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, AndreasG2523, Daxiang, sphinx, AnjaundStephan