THEMA: Leoparden hautnah (Tansania 2016/2017)
18 Sep 2017 09:50 #489736
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5320
  • Dank erhalten: 8026
  • Topobär am 18 Sep 2017 09:50
  • Topobärs Avatar
KarstenB schrieb:
Hallo Thomas,
Du schreibst: "Klar war am Picknickplatz einiges los. Da standen so 20-30 Fahrzeuge." Auf Deinem Foto ist aber nicht ein einziges zu sehen. Und unter dem Baum sitzt auch kein Mensch mit seinem Hühnerbein (also nicht seinem eigenen, sondern dem aus der Lunchbox :woohoo: ). Habt Ihr den Leuten Haue angedroht, wenn sie sich aufs Foto drängeln? :whistle:
LG,
Karsten
Hallo Karsten,
die Fahrzeuge drängeln sich nicht mehr wie früher alle auf dem engen Raum zwischen Baum und Toilettengebäude. Es wird jetzt ein min. 500m breiter Uferstreifen als Picknickplatz genutzt, so dass sich Fahrzeuge und Menschen besser verteilen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: KarstenB
22 Sep 2017 12:06 #490115
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5320
  • Dank erhalten: 8026
  • Topobär am 18 Sep 2017 09:50
  • Topobärs Avatar
31.Tag (Mo. 23.01.2017)
Mto wa Mbu – Arusha
183km


Da wir bereits gestern unser Gepäck für den Rückflug gepackt hatten und dieser erst am Abend startet, konnten wir noch einen schönen Ausflug in den Lake Manyara National Park unternehmen.

Gleich nach der Einfahrt überquert man einen klaren Bach, an dem sich gerade eine Gruppe Paviane aufhielt. Während einige das frische Wasser tranken, nutzen andere die Gelegenheit und dockten gleich mal an die beim Trinken erhobenen Hinterteile an. Praktisch denkende Tiere, diese Paviane. B) Aber wahrscheinlich müssen die rangniederen Männchen jede Gelegenheit nutzen, wenn der Boss mal nicht aufpasst.




Nur wenige 100m später standen wir im Stau. Eine Herde Elefanten stand mitten auf der Straße und fraß. Dabei ließen sie sich durch die Autos in keinster Weise stören. Aus dem Grundwasserwald mit seinem dichten Unterholz tauchten rechts und links von uns immer mehr Elefanten auf. Zum Glück sind die Elefanten hier im Nationalpark extrem entspannt. So störten sich die Dickhäuter überhaupt nicht an den Fahrzeugen, sondern gingen kreuz und quer zwischen den Autos spazieren. Dabei waren auch zahlreiche Elefantenkühe, die Jungtiere mit sich führten. Highlight dabei war ein erst wenige Tage altes Elefantenbaby, das noch ganz tapsig auf den Beinen war. Bei dieser Begegnung gingen die Elefanten oftmals so dicht an unserem Auto entlang, dass man nur den Arm hätte ausstrecken brauchen, um sie zu streicheln. Ich bewundere Kathrins Selbstbeherrschung, dass sie das unterlassen hat.






Als die Elefanten in den Wald abziehen, machen wir uns auf den Weg zum Picknickplatz an den Hotsprings. Unterwegs können wir feststellen, dass jetzt auch hier die Zeit der Gnu-Geburten angebrochen ist. In der Ferne sehen wir mehrere neugeborene Kälber.

Als Abschluss des Tages besuchen wir noch einmal die Hippopools. Das ist die Brackwasser-Region, wo die Bäche aus dem Hochland in den Salzsee fließen. Hippos haben wir nicht gefunden, aber dafür jede Menge Vögel. Ich könnte mir vorstellen, dass dies auch für eingefleischte Birder ein besonderer Ort ist. Selten konnte ich solche Massen und auch so viele unterschiedliche Arten an Wasservögeln beobachten wie hier. Dazu kommt man noch sehr nah ran, da der Fahrweg sich meist direkt an der Wasserkante entlangschlängelt.








Dann hieß es leider Abschied nehmen. Wir machten uns auf den Weg nach Arusha, wo wir mitten in der Rushhour ankamen. Das Fahren war hier anstrengender als in Daressalam. Wir brauchten 1h in der Stadt, um zu unserem Vermieter zu gelangen.

Die Fahrzeugrückgabe verlief dann sehr kooperativ und pragmatisch. Wir hatten nach der unfreiwilligen Badeaktion von Kathrin bei der Wasserfallwanderung leider keine lesbaren Quittungen mehr, um unsere Ausgaben für den Ersatzreifen und das Schweißen nachzuweisen. Gleichzeitig war da noch die Beule, vom Reifenwechsel. Mit dem Vorschlag, die Beule mit unseren Ausgaben zu verrechnen konnten wir gut leben.

Der Shuttle zum Flughafen stand dann auch schon bereit. Dort angekommen hieß es Abschied nehmen. Während Kathrin und ich nach Hause fliegen mussten, hatten Hans und Hedda noch eine Woche Sansibar vor sich.

So, das wars. Mit Abschluss dieses Reiseberichtes ist auch diese Reise endgültig Geschichte und es heißt nach vorne schauen. Wir werden ganz sicher wiederkommen. Die Idee für die nächste Reise nach Tansania ist es, sich für 4 Wochen nur auf den Bereich des Northern Circuits zu fokussieren. Vorher werden wir aber über den Jahreswechsel 2018/2019 für fast 8 Wochen durch Namibia und Botswana Reisen um dabei all unsere Highlights dieser beiden Länder auf einer Reise zu besuchen und auch den einen oder anderen weißen Fleck auf unserer Reiselandkarte mit Farbe zu versehen.

Ich hoffe Euch hat der Bericht gefallen. Meine größte Hoffnung ist, dass sich auch andere Reisende inspiriert fühlen, Tansania als Selbstfahrer auf eigene Faust zu erkunden. Es ist viel einfacher, als die meisten denken. :)
Letzte Änderung: 22 Sep 2017 13:41 von Topobär.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, ANNICK, fotomatte, Champagner, picco, Uli.S, KarstenB, Papa Kenia, Daxiang, Applegreen und weitere 4
22 Sep 2017 12:53 #490121
  • Applegreen
  • Applegreens Avatar
  • Beiträge: 1794
  • Dank erhalten: 4431
  • Applegreen am 22 Sep 2017 12:53
  • Applegreens Avatar
Hallo Thomas,

Vielen Dank für den schönen Bericht der so einige schöne Erinnerungen geweckt har :)

Deine auch schon an anderer Stelle erwähnte Ermutigung, Tansania auch als
Selbstfahrer zu bereisen ist abgespeichert ;) Sollten wir die nächste Reise dorthin planen, werden wir tatsächlich darüber ernsthaft nachdenken!

Eure nächste Reise steht ja quasi schon vor der Tür-Euch eine tolle Reise! Ich freue mich schon auf den Bericht!

Liebe Grüße
Sabine
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär
22 Sep 2017 13:13 #490127
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4987
  • Dank erhalten: 10279
  • picco am 22 Sep 2017 13:13
  • piccos Avatar
Hoi Topo

und vielen Dank für diesen schönen Reisebericht!
Bin mal gespannt wer von uns zuerst in Tansania's Norden ist...bei uns ist noch immer ein Hin und Her zwischen Tansania und Uganda...aber beides mit Sansibar!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär
22 Sep 2017 15:58 #490150
  • KarstenB
  • KarstenBs Avatar
  • Beiträge: 2017
  • Dank erhalten: 2457
  • KarstenB am 22 Sep 2017 15:58
  • KarstenBs Avatar
Hallo Thomas,

danke für Deinen Sehnsucht weckenden RB mit so vielen schönen Fotos, die ebensolche Erinnerungen geweckt haben.
LG aus dem leicht bewölkten HH,
Karsten
RB Kenia 2020 www.namibia-forum.ch...pt-2020.html?start=0
Reisebericht Südtanzania 2013 www.namibia-forum.ch...lft-nicht-immer.html
Kurzbericht 7 Wochen Nam-Bots 2012 www.namibia-forum.ch...wochen-nam-bots.html
Bericht Zimbabwe 1995: ... 30 Tage Gefängnis www.namibia-forum.ch...tage-gefaengnis.html
Reisebericht 2008: 18 Nights in the Bush - ha-ha-ha www.namibia-forum.ch...e-bush-ha-ha-ha.html

Nordtansania Feb. 2015 - Kein RB www.namibia-forum.ch...imitstart=0&start=12]
Walking Safari Zimbabwe 97 www.namibia-forum.ch...ri.html?limitstart=0
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär
22 Sep 2017 17:50 #490154
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7277
  • Dank erhalten: 16406
  • ANNICK am 22 Sep 2017 17:50
  • ANNICKs Avatar
Coucou Thomas,

Danke für's Mitnehmen! B)

Da kamen tolle Erinnerungen in Erscheinung. :)

Wir waren zweimal in Tansania und kehren bestimmt irgendwann wieder zurück. :cheer:

Schönes Wochenende
Annick
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär