THEMA: Northern Circuit & Zanzibar als Selbstfahrer 08/15
01 Okt 2015 15:30 #401087
  • aku1986
  • aku1986s Avatar
  • Beiträge: 146
  • Dank erhalten: 228
  • aku1986 am 01 Okt 2015 15:30
  • aku1986s Avatar
:whistle: ;)
Oktober 2012: Windhoek - Etosha - Caprivi - VicFalls - Chobe - Moremi - Windhoek als Selbstfahrer...
www.namibia-forum.ch...imitstart=0&start=48

August 2015: Arusha - Arusha NP - Longido - Lake Natron - Serengeti NP - Ngorongoro Conservation Area - Tarangire NP - Arusha - Zanzibar als Selbstfahrer...
www.namibia-forum.ch...bstfahrer-08-15.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Okt 2015 09:54 #402491
  • aku1986
  • aku1986s Avatar
  • Beiträge: 146
  • Dank erhalten: 228
  • aku1986 am 01 Okt 2015 15:30
  • aku1986s Avatar
Dienstag, 11. August 2015
von Ann-Kathrin

Nach einer extrem stürmischen und mückenreichen Nacht in unserem Zelt sind wir froh, als es endlich morgens hell wird und wir aufstehen dürfen. Die Sonne geht wunderschön über dem Mount Gelai auf, während wir unser Frühstück zubereiten und uns fertig machen.





Mit etwas Verspätung starten wir um 8:25 Uhr, nachdem wir mal wieder unser blaues Auto jumpstarten mussten. Die Fahrt geht zunächst entlang des Lake Natron und durch immer karger werdende Landschaft, die teilweise an den Grand Canyon, bzw. fast eher an den Mars erinnert. Wir sind begeistert von dieser eindrücklichen Natur. Unglaublich, dass es hier Leben gibt. Und davon werden wir von einigen hartnäckigen Pflanzen und den Masaai mit ihren Viehherden überzeugt.







Nach 15 recht schwergängigen Allrad-Kilometern erreichen wir den höchsten Punkt des Plateaus und ab dort wird es deutlich entspannter. Jetzt können wir mit höherer Geschwindigkeit auf der Wellblechpiste Kilometer machen. Die Landschaft wird währenddessen immer grüner und wir passieren immer wieder kleine Masaai Dörfer. Im Gegensatz zu gestern sind die Masaai - insbesondere die Kinder - hier viel aufdringlicher und erwarten geradezu, etwas zu bekommen. Fährt man an ihnen vorbei, reagieren sie teilweise mit Steinen und Stöcken, die sie nach uns werfen. Dies bleibt jedoch die Ausnahme. Die meisten Passanten sind nach wie vor freundlich und grüßen gerne zurück.

Am Mittag machen wir einen Stopp in dem kleinen Örtchen Wasso, wo wir an der "Fuel Station" auftanken. Eigentlich ist es nur ein Schuppen mit ein paar Spritkanistern, aber wir erhalten unseren Diesel - abgemessen in Kanistern und Kannen - sodass wir erstmal nicht mehr halten müssen. Nach dem Auftanken versuchen sie mal wieder uns zu bescheißen ("Ich habe dir eben leider den Benzinpreis genannt, der Dieselpreis ist aber höher und deswegen musst du mehr zahlen..."), aber diese Spielchen sind wir inzwischen gewohnt und nach einer kurzen klaren Ansage sind wir zurück beim Ursprungspreis.





Kurz vor Erreichen des Nationalparks fängt es plötzlich an zu schütten und wir müssen etwas langsamer fahren. Doch nach 160 Kilometern und sechs Stunden Fahrzeit erreichen wir endlich das Kleins Gate - das Tor zur Serengeti. Hier wird unser Kontostand zuerst einmal deutlich erleichtert, aber wir bekommen auch ein paar freundliche Informationen.



Und danach geht's los: Schiebedach beim silbernen Fahrzeug aufgeklappt und auf in Richtung Lobo. Schon nach wenigen Metern sichten wir die erste Gnuherde, ebenso wie eine Elefantenherde, die direkt auf uns zukommt. Vom Regen sind die Dickhäuter noch pechschwarz und dadurch besonders für Zissi wahnsinnig beeindruckend - sind schließlich ihre ersten freien Elefanten. Weiter den Weg entlang sichten wir außerdem zahlreiche Zebras, Impalas, Elenantilopen, Topis, die kleinen Klippspringer, Warzenschweine und viele weitere Gnus und Elefanten. Auch ein Schakal kreuzt unseren Weg.





Kurz vor Lobo biegen wir auf den Lobo Game Drive Circle ab und arbeiten uns durch die Walachei. Dabei sehen wir viele weitere Tiere und dann plötzlich kommt die Ansage über Funk: "Löwe auf zwei Uhr!". Wir setzen zurück und sehen die Katze im Gras. Es ist jedoch kein Löwe, sondern ein scheuer Leopard, der ängstlich zu uns rüberschaut und schnell das Weite sucht, sodass es nur noch für ein verwackeltes Beweisfoto reicht.





Um 17:30 Uhr erreichen wir die Lobo Public Campsite, wo wir in Rekordtempo unser Camp aufbauen, kochen und danach unser Abendessen - es gibt Reispfanne mit Würstchen - einnehmen. Es sind viele weitere Camper unterwegs, aber nur ein weiteres Selbstfahrerpärchen, ebenfalls mit einem Defender von Serengeti Select Safaris.



Wir beschließen, frühzeitig ins Bett zu gehen, da wir morgen ganz früh aufstehen wollen, immerhin haben wir wieder eine lange Fahrt vor uns. Und so packen wir alles zusammen und gehen schon früh in unsere Dachzelte.

Fazit Strecke: World View Camp (Engare Sero) - Kleins Gate
160 km, 6 Stunden Fahrzeit mit zwei Pausen
Viel viel Staub! Das ist sicherlich das nervigste an der Strecke. Die ersten 15 km sind sehr schwergängig, sodass man dafür schon 1 bis 1.5 h benötigt. Danach wird es deutlich besser - zwar sehr viel Wellblech, aber man kann entspannt mit 40 km/h fahren. Zwischendurch passiert man ein paar Maasai Dörfer. Bei km 105 erreicht man Wasso, wo es eine Tankstelle und ein paar kleine Shops geht. Danach geht es locker weiter, bis man die letzten 20 km noch mal sehr unebene Piste hat mit vielen Schlaglöchern und Wasserdurchfahrten. Nach genau 160 km erreicht man das Klein's Gate.

Fazit Unterkunft: Lobo Public Campsite
Sehr schön gelegen auf dem Lobo Hill mit weitem Blick über die Landschaft. Einige Stellplätze mit Feuerstellen. Toiletten und Duschen mit kaltem Wasser vorhanden, jedoch in keinem guten Zustand. Das Wasser läuft teilweise über, sodass man darin steht. Nicht sehr gross, sodass man relativ eng beieinander steht.
Oktober 2012: Windhoek - Etosha - Caprivi - VicFalls - Chobe - Moremi - Windhoek als Selbstfahrer...
www.namibia-forum.ch...imitstart=0&start=48

August 2015: Arusha - Arusha NP - Longido - Lake Natron - Serengeti NP - Ngorongoro Conservation Area - Tarangire NP - Arusha - Zanzibar als Selbstfahrer...
www.namibia-forum.ch...bstfahrer-08-15.html
Letzte Änderung: 11 Okt 2015 10:06 von aku1986.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Topobär, Butterblume, picco, THBiker, KarstenB, Papa Kenia, Sadie
13 Okt 2015 00:37 #402899
  • Sadie
  • Sadies Avatar
  • Beiträge: 970
  • Dank erhalten: 2008
  • Sadie am 13 Okt 2015 00:37
  • Sadies Avatar
Hallo, danke für deinen interessanten Bericht. Und hat die Fahrt vom Lake Natron zum Kläein''s Gate gut gefallen. Jedenfalls war es dort landschaftlicher viel interessanter als die Anfahrt zum Lake Natron. Wir haben auch in Wasso aufgetankt, mussten aber einen lokalen Mann fragen wo man Diesel kaufen kann. Hat ja keine Pumpen dort. Waren froh dort zu tanken da wir ja zum Mara River und zurück fahren wollten und die nächste Tankstelle ist erst in Seronera. Uns hat die Lobo Arena auch gut gefallen. Dein Elli Foto ist ganz gut gekommen so im Grünen. Habt ja Glück gehabt schnell einen Leopard zu sehen.
Im Lobo Public haben wir zum ersten Mal erlebt was uns so in Toiletten und Duschen erwartet in der Serengeti. War ja scheusslich und ich habe natürlich warmes Wasser erwartet wie in Nam und Bots. Ich habe dann von zu Hause dem Game Warden in der Serengeti einen Brief geschrieben und ihm die Toiletten Geschichte geschildert. Kaum zu glauben aber er hat mir zurückgeschrieben und sich entschuldigt und sie wollen dann die Infra Struktur für uns Campers in Zukunft verbessern. Hoffen wir es!
Wir waren am 11. Aug schon am Mara River, also nur etwa zwei Tage vor euch. Freue mich schon auf die weiteren Abenteuer!
If life is a journey be sure to take the scenic route


Meine RBs

Expedition Antarktis:
www.namibia-forum.ch...s-und-s-georgia.html

Island In Herbstfarben
www.namibia-forum.ch...-september-2018.html


Nordamerikanische Safari und Landschaften May Till October 2019

www.namibia-forum.ch...landschaft-2019.html

Zweite Selbst Fahrer Tour in Tansania. Same same but different.
Juni 2018
www.namibia-forum.ch...e-but-different.html

Trip reports in English:

Namibia and KTP 2016
safaritalk.net/topic...-tr-nam-sa-bots-nam/

Botswana 2016:
safaritalk.net/topic...fari-tr-bots-nam-sa/

Tanzania 2015:
safaritalk.net/topic...s-and-lions-in-camp/

Nam-SA-Bots 2014:
safaritalk.net/topic...-and-namibiab/page-1
Letzte Änderung: 13 Okt 2015 00:40 von Sadie.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
21 Okt 2015 19:48 #404382
  • aku1986
  • aku1986s Avatar
  • Beiträge: 146
  • Dank erhalten: 228
  • aku1986 am 01 Okt 2015 15:30
  • aku1986s Avatar
Und weiter geht's...

Mittwoch, 12. August 2015
von Zissi

Heute klingeln die Wecker schon um 5:50, denn wir wollen die ersten sein, die den Campingplatz verlassen. Da uns jedoch scheinbar noch immer die nötige Routine fehlt, benötigen wir morgens noch zu lange und so verlassen wir den Platz erst etwa eine Stunde später, sind aber dennoch die ersten.



Natürlich haben wir schon morgens wieder Blick auf viele Gnus. Da wir sogleich erstmal den falschen Weg einschlagen und nach fünf Minuten wieder an der Campsite vorbei kommen, haben wir dann aber doch andere Autos vor uns. Zusätzlich versagt das GPS und wir fahren etwas planlos durch die Gegend. Heute fährt Moa mal mit Dirk und ich mit Ann-Kathrin.
Nach ein paar Büffeln sichte ich als erste eine Hyäne, die mit drei weiteren Hyänen unterwegs ist. Wir beobachten sie in der Morgensonne und danach finden wir endlich den richtigen Weg, der uns in Richtung Mara River bringen soll.



Schon schnell wird uns klar: Ann-Kathrin hat sich unnötig gesorgt, dass es in dieser Jahreszeit keine Gnus mehr südlich des Mara geben könnte. Die Wiesen sind voller Gnus! Soweit das Auge reicht. Saftige, grüne Wiesen geben den "Mmm"-machenden Tieren genug Nahrung und man sieht sie nah und fern stehen, grasen, laufen, buckeln, liegen. Dazwischen befinden sich immer wieder andere Pflanzenfresser: Zebras, Elenantilopen, Impalas, Thomson-Gazellen, selten auch mal Giraffen. Aber vor allem eben Gnus.





Unterwegs müssen wir einmal anhalten, weil ein Safari-Landcruiser - zumindest ohne Touristen an Bord - in einem tiefen Schlammloch stecken geblieben ist. Einige Helfer sind aber schon da und mit Hilfe eines Defenders ziehen sie das Auto aus dem Matsch. Wir inspizieren die Stelle genau und entscheiden uns für denselben Weg. Unsere Autos enttäuschen uns nicht - in Low Gear ackern sie sich durch den tiefen Schlamm. Also, weiter geht's.



Fleischfresser sehen wir zunächst nicht, bis auf zwei Schakale und diverse Aasgeier, die teilweise zu Hunderten am Himmel kreisen. Eine Familie Zebramangusten kreuzt noch unseren Weg, der im übrigen streckenweise richtig schön eben zu befahren ist und grandiose Aussichten auf die tolle Landschaft erlaubt. Ach, ein paar "Fleischfresser" sollten dann doch noch genannt werden: Ann-Kathrin und ich werden im Auto immer wieder von Tsetse-Fliegen belagert und gestochen. Bleibt zu hoffen, dass sie uns nun nicht mit der Schlafkrankheit angestoch... ZzZZzzzZzz







Am Kogatende Airstrip angekommen hängen wir uns an einen Safari-Wagen, der zu einem der Crossingpunkte fährt. Dort sammeln sich in der Tat schon viele Gnus, doch die vielen Safariwagen stehen alle in einiger Entfernung und rühren sich nicht. Wir fragen genauer nach und erfahren, dass man sich hier per Funk abspricht, wenn sich etwas tut, und man die Gnus ansonsten erst einmal möglichst in Ruhe lässt, damit sie sich für das Crossing sammeln können. Also gesellen wir uns dazu und holen das Frühstück nach, denn es ist mittlerweile Mittag.



Die folgenden Stunden verbringen wir damit, langsam den Gnus nachzurücken - wir sind dabei nur eines von weitaus mehr als 50 Wagen. Zwischenzeitlich sieht es so aus als würde es losgehen, da die Gnus ins Galloppieren geraten, doch dann stagniert das Ganze und gegen 15:00 Uhr ziehen sich fast alle zurück. Wir fahren aber noch einmal an den Mara River heran und sehen lauernde Krokodile und hunderte Kadaver von Gnus! Es ist ein richtiger Wasserfriedhof, an dem sich Aasgeier und Marabus bedienen. Offenbar sterben viele Gnus auch deshalb, weil sie während des Crossings ertrinken.











Als wir genug haben, fahren wir zurück. Ich schaue immer, wenn es Boden und Tsetses erlauben, durch die Dachluke und erkenne dadurch schnell den Grund für eine kleine Autoansammlung am Fluss: Elefanten! Mehr als 16 tummeln sich am anderen Flussufer und grasen dort an den Hängen. Unter ihnen wirklich kleine Babys. Sie bescheren uns noch ein Crossing und ich staune nicht schlecht, als ich auf unserer Seite noch viel mehr Elefanten entdecke, sodass wir auf über 30 kommen.



Gegen halb fünf machen wir uns auf dem Weg zum Tented Camp. Wir sehen noch eine besonders schöne Eidechse und sonst sprechen Ann-Kathrin und ich fast alle Gnus (und Zebras) unterwegs an, dass morgen um 12:00 Uhr ein Crossing stattfinden soll. Auf Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Suaheli. Mal sehen, ob es was bringt. Sie gucken uns jedenfalls weiterhin verwirrt an.
Unterwegs passieren wir noch einige Buschfeuer und verbranntes Land,











Es regnet in Strömen als wir das Camp erreichen. Nach kurzer Einweisung soll das Umparken der Autos folgen, aber unser blaues Problem-Auto springt nicht mehr an. Da Nathan uns für das Nokia-Handy nur ein Samsung-Ladekabel mitgegeben hat und der Akku quasi leer ist, holen wir uns Hilfe von den Guides/Mitarbeitern, die sich sofort kümmern, während wir aufräumen und eine heiße (!!!) Dusche genießen. Diese befindet sich in unserem Wohnzelt, das aus einem Schlafraum mit vier großen Betten und einem Waschraum mit Duschzelle, Klozelle (mit Spülung!) und Waschtisch (mit fließend Wasser!) besteht. Das heiße Duschwasser wurde pünktlich "eingeschenkt". Sogar Strom gibt es hier.









Um halb 8 gibt es dann ein Menü: Thunfisch-/Gemüse-Toast als Vorspeise, Käse-Maccaroni mit Hackfleisch als Hauptgang und Kuchen mit Sirup als Nachspeise. Dazu eiskalte Cola und Weißwein. Nach dem Essen geht es - bewacht von einem Mann mit Taschenlampe, Pfeil und Bogen - in unser Zelt zurück. Hier spielen wir noch etwas, ehe auch um 23:00 Uhr die letzte das Licht ausmacht.

Fazit Strecke: Lobo Public Campsite - Mara River
ca. 85 km, Fahrzeit: ca. 4 Stunden
Strecke in Tracks4Africa

Zuerst fährt man wieder die Hauptstrasse zurück in Richtung Kleins Gate. Kurz vorher biegt man links ab über die Brücke und ca. 2 km danach wieder links. Was jetzt folgt ist zwar keine präparierte Strasse mehr, dafür eine ausgefahrene Spur, die dafür deutlich komfortabler ist - es gibt nämlich kein Wellblech. Die Strecke geht über leicht hügeliges Land über grosse Grassflächen und kleine Waldstücke. Unterwegs gibt es ein tiefes Schlammloch, das nach starken Regenfällen schwierig zu durchfahren ist. Ansonsten kommt man schnell und problemlos voran, teilweise kann man in tierlosen Gegenden sogar bequem 50 km/h fahren, da es teilweise schnurstracks geradeaus geht und das Gras (in unserer Jahreszeit) um den Weg herum kurz ist, wodurch man die Grassflächen gut überblicken kann. 25 km vor dem Mara River wird der Weg etwas schwergängiger und sandiger, ausserdem trifft man wieder auf mehr Autos.
Es gibt einen Alternativweg, wenn man nicht direkt am Anfang die zweite Abbiegung links nimmt, sondern einfach noch weiter Richtung Bologonja fährt. Dann trifft man auf eine Abzweigung links nach ca. 10 km. Diese Route ist etwas länger, aufgrund einer Hügelkette aber auch sehr schön und man umfährt das Schlammloch.

Fazit Unterkunft: Tingitana Tented Camp
Location: ca. 21 km südlich vom Mara River, 2 km abseits der Hauptstrecke
GPS-Koordinaten: S1° 43.922' E34° 53.783'
Website: www.tingitanawildernesscamps.com

Nach langem Suchen habe ich mich für dieses Camp entschieden. Es war das günstigste, das ich in der Region des Mara River finden konnte, denn die meisten Lodges und Camps verlangen Preise jenseits von Gut und Böse. Nach einer kleinen Verhandlung hatte ich den Preis von US$220 pro Person pro Nacht fixiert, inkl. Abendessen, Frühstück und Lunchbox - allerdings nur so "günstig", weil wir uns zu viert ein Zelt geteilt haben. Das Zelt - eins von ca. 10 Zelten - war aber so gross, dass vier Einzelbetten massig Platz darin hatten. Ansonsten hatten die Zelte noch ein hübsches Bad mit echter Toilette und vor allem eine heisse Dusche. Da es ein Mobile Tented Camp ist, gibt es kein fliessend Wasser, sondern es befüllt tatsächlich jemand einen Wasserbehälter zu gewünschtem Zeitpunkt mit heissem Wasser, sodass man dann bequem duschen kann. Wir haben diesen Luxus sehr genossen.
Abendessen und Frühstück wurden in einem Restaurant-Zelt serviert und war lecker, wenn auch nicht weltbewegend. Insgesamt alles schön gemacht, preislich in keinem Verhältnis zu der Leistung die man erhält, aber das ist zu der Saison da oben leider Standard. Die Abwechslung durch den Luxus im Zelt hat uns allen aber sehr gut getan. Etwas störend ist noch die weite Entfernung zum Mara River, zu dem man trotz allem noch 45 Minuten braucht.
Anhang:
Oktober 2012: Windhoek - Etosha - Caprivi - VicFalls - Chobe - Moremi - Windhoek als Selbstfahrer...
www.namibia-forum.ch...imitstart=0&start=48

August 2015: Arusha - Arusha NP - Longido - Lake Natron - Serengeti NP - Ngorongoro Conservation Area - Tarangire NP - Arusha - Zanzibar als Selbstfahrer...
www.namibia-forum.ch...bstfahrer-08-15.html
Letzte Änderung: 31 Okt 2015 17:41 von aku1986. Begründung: GPS-Koordinaten Tingitana hinzugefügt
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Butterblume, picco, THBiker, KarstenB, Papa Kenia, Carinha, Sadie
21 Okt 2015 20:05 #404387
  • Butterblume
  • Butterblumes Avatar
  • Beiträge: 3700
  • Dank erhalten: 2660
  • Butterblume am 21 Okt 2015 20:05
  • Butterblumes Avatar
Hallo Ann-Kathrin,

vielen Dank für den Tipp hinsichtlich Tingitana. Ist gespeichert! :)



Fantastische Aufnahme! Gratulation!

Herzliche Grüße und Dank
Marina
Das Morgen gehört demjenigen, der sich heute darauf vorbereitet. Afrikanische Weisheit

www.butterblume-in-afrika.de
Letzte Änderung: 21 Okt 2015 20:38 von Butterblume. Begründung: RS
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: THBiker, aku1986
22 Okt 2015 08:21 #404427
  • aku1986
  • aku1986s Avatar
  • Beiträge: 146
  • Dank erhalten: 228
  • aku1986 am 01 Okt 2015 15:30
  • aku1986s Avatar
Hi Marina

Danke! :)

Tingitana ist sicherlich eine solide Lösung, aber bitte beachte meinen Hinweis im allerersten Post. Katrin - also hier Sadie - und ihr Mann haben einfach am Kogatende Airstrip beim Ranger Post gefragt und durften dann vor Ort ohne Extrakosten campen.
Katrin, vielleicht kannst du das bei Gelegenheit noch mal genauer erklären.

Liebe Grüsse
Ann-Kathrin
Oktober 2012: Windhoek - Etosha - Caprivi - VicFalls - Chobe - Moremi - Windhoek als Selbstfahrer...
www.namibia-forum.ch...imitstart=0&start=48

August 2015: Arusha - Arusha NP - Longido - Lake Natron - Serengeti NP - Ngorongoro Conservation Area - Tarangire NP - Arusha - Zanzibar als Selbstfahrer...
www.namibia-forum.ch...bstfahrer-08-15.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Butterblume