THEMA: Tansania und Mafia 2014
19 Nov 2014 04:24 #362998
  • globetrotter1965
  • globetrotter1965s Avatar
  • Reise vor dem Sterben, sonst reisen deine Erben!
  • Beiträge: 50
  • Dank erhalten: 131
  • globetrotter1965 am 19 Nov 2014 04:24
  • globetrotter1965s Avatar
02.11.2014

Wir landeten pünktlich in Dar es Salaam, obwohl es in Frankfurt eine Verspätung von einer Stunde gab. Leider kam mein Rucksack nicht mit dem Flug mit und all meine Sachen sind verschollen. Unser Paulo wartete geduldig und erklärte uns, das es nicht nur mein Gepäck betrifft, sondern auch andere.
Wir haben uns von der Route überraschen lassen.
Auf der Fahrt zum Selous NP sahen wir den African Open Billed Stork. Es ist recht heiß hier und wir sind gut im Hippo Camp untergekommen.
Das Zelt stand schon da als wir kamen. Am Nachmittag gibt es eine Bootssafari auf dem Rufiji River.
Wir hatten eine tolle Zeit auf dem Fluss. Wir haben 4 verschiedene Kingfischer Arten gesichtet, sowie Hippo's, Kroko's und Warane vor die Linse bekommen. Es war total schön.
Am Abend kamen die Bushbaby's zum füttern, war ein schöner Anblick. Es sich sehr viele die von den Bäumen kamen. Mein Gepäck ist, obwohl sind Paulo gekümmert hat, nicht gekommen. Sie wollen es in den nächsten Park nachschicken. ( Mikumi ) Das Hippo Camp ist sehr sauber, man kann duschen und blickt vom Zelt direkt aufs Wasser. Ein idyllischer Ort. Morgen gibt es eine ganz Tages Safari im Selous Np.









03.11.2014

Wir haben ruhig und gut geschlafen und waren wider Erwartens recht früh wach. Der Selous ist ein riesiger Park. Wir haben sehr viele Giraffen, Hippos, Impallas und Hyänen gesichtet. Es gab bisher in keinem Park eine solche Masse davon. Auch Elefanten, Löwen, Zebras, Buschböcke, andere Tiere sowie viele Vögel liefen uns vor die Kamera. Morgen geht es zum Mikumi NP.
Unser Fazit vom Selous ist, dass er uns trotz der Hitze sehr gefallen hat und das Hippo Camp nur weiter zu empfehlen ist. Auch über Marinas Bilder haben sich die Ranger sehr gefreut.











04.11.2014

Obwohl wir nach der Bushbaby Fütterung direkt ins Bett sind, fühlte sich die Nacht kurz an. Heute geht es zum Mikumi NP. Es fängt das reinteilen in Maiks Kleider an. Uns hat es im Hippo Camp sehr gefallen und und wir waren so sehr willkommen, dass uns die Elefanten nicht abreisen lassen wollten. 
Die Fahrt zum Mikumi ist lang. Unser Auto hat mehrere Male seinen Streik angekündigt und bedurfte mehrerer Reparaturen. So sind wir dann mitten in der Nacht in einer Schweizer Lodge gelandet. Wir haben das Zelt zusammen gepuzzelt, es war Mega lustig, keiner wusste wie, aber irgendwann stand das Ding. Durch den Aufbau mit unseren Lampen, haben sich Unmengen Moskitos eingeschlichen, da war die Nacht nicht langweilig. Bevor wir zur Moskitojagt schritten, bauten wir mit Wilson sein Zelt auf bei dem auch keiner wusste wie es ging. Nach dem Dinner machten wir uns im Zelt auf Moskitojagt. Leider erlegten wir nicht alle, so dass wir am Morgen ordentlich zerstochen waren.









05.11.2014

Mit der ausgemachten Zeit klappt es bei uns leider nicht wir sind immer zu zeitig wach. Aber kein Problem, gefrühstückt wird wenn Wilson damit fertig ist Hakuna Matata . Was lieb ich Africa, alles einfach, freundlich und immer sonnig. Nach dem Frühstück ging es in den Mikumi NP.
Der ist zwar klein, hat aber alles was man so in einem NP erwartet. Wir sahen Elenantilopen. Als Highlight bekamen wir eine Löwenjagt auf ein Baby Warzenschwein mit. Die Löwenmama und ihre drei Jungen verschwanden mit der gerade erlegten Beute im Busch. Auch die Krokos mussten nicht Hungern. Sie fraßen gerade ein Hippo - Baby. Wir haben super viele Zebras und Büffel gesichtet. Ein fauler Löwe lies sich beim schlafen auch nicht von uns stören. Auch hier gibt es wieder viele Giraffen.
Vom Gepäck gibt es auch eine gute Nachricht, es befindet sich jetzt in Ruaha hurra hurra. Das nette Pärchen vom Hippo Camp trafen wir hier im Camp auch wieder. Sie sind auf der Durchreise nach Malawi.
Wilson hat fleißig gekocht und da sind wir schon voll gespannt, was es heute gibt.
Morgen machen wir auf den Weg nach Ruaha in Iringa stopp. Dort wollen wir Karten kaufen und
e - Mails schreiben. Mal sehen ob wir ein Internet Kaffee finden. Wilson will einkaufen um uns für den Rest der Zeit mit Essen zu versorgen.











06.11.2014

Diesmal gab es keine Panne. In Iringa hatten wir WLAN im Kaffee und konnten uns bei den zu Hause gebliebenen melden. Außerdem gab es einen leckeren Cappuccino. Mit Postkarten hatten wir leider kein Glück. Hier in den Ruaha Bandas bin ich doch ganz froh, dass wir nicht im Zelt schlafen. Die Elefanten sind hier recht zahlreich und groß. Über den Fluss, der jetzt ein Rinnsal ist, kam eine Herde von 11 Tieren gelaufen. Im trockenen Flussbett lief eine Löwin. Nachts hatten wir im Camp Besuch von Elefanten, Löwen, Hippos und in unserem Banda von jeder Menge Moskitos.









07.11.2014

Nach unserem Frühstück starteten wir mit unserem ganz Tages Game Drive. Wir stießen gleich als erstes auf einen Karakal. Der befand sich gerade auf der Jagd. Im Park gibt es viele Elefanten, Kudus, jede Menge schöner Vögel und vieles mehr. Es ist ein total schöner Park und wir hatten das Glück einmal eine Gruppe Löwen faul liegend und eine beim fressen zu treffen. Hier gibt es viel zu sehen. Viele Baobabs eine tolle Landschaft mit roter Erde und Gras in verschiedenen Gelbtönen. Die Nacht war still, aber wir sind total zerstochen, trotz Moskitonetz und Spray.











08.11.2014

Paulo ist mit uns schon 06:00 Uhr los, und was soll ich sagen wir trafen einen Leoparden, hurra...:-). Dazu noch viele schöne Vögel und eine Löwin, die gerade ein Giraffenbaby gefressen hat.
Dann gab es bei der Rückkehr einen Brunch. Da mein Gepäck uns in Ruaha eingeholt hat, nutzten wir die Zeit bis zum Mittagsgame Drive zum umpacken der Rucksäcke. Dann ging es wieder los. Um 15:00 Uhr sind wir zum letzten Game Drive aufgebrochen. Gepard und Wildhunde haben wir nicht gefunden, aber einen Strauß. Wir haben die schöne Landschaft genossen. Morgen geht es zu den Udzungwa Mountains, dort soll es sehr schön sein, wie uns
Pärchen verriet, welches gerade von dort kam. Na wir freuen uns schon mal und sind startklar.












09.11.2014

Nach einer zügigen Fahrt mit Stop in Iringa kamen wir erstaunlicher Weise schon 15:30 Uhr im Hondo Hondo Camp an. Wir übergaben dem Manager die Bilder und er war wie alle vor ihm total begeistert. Er schreibt gleich Marina das sie sicher gelandet sind. Die Bilder für das Dorf hat er auch genommen, er kennt einen der sie überbringen wird. Die letzten gehen an Sikoyo. Um die Klamotten für Paulo und Wilson nicht wieder mit ins Zelt schleppen zu müssen haben wir beiden ihre Taschen gegeben. Jeder bekommt noch einen Schlafsack dazu, den wir auf der ganzen Tour nicht brauchten. Am Nachmittag wanderten wir auf dem Nature Trail. Wir sahen viele Vögel, Affen und Schmetterlinge.









10.11.2014

Früh am Morgen ging es gleich zum Wasserfall. Ein super schöner Wanderweg auf denen wir Unmengen von total schönen Schmetterlingen sahen. Wir könnten super viele Vögel hören, die uns unser Guide leider nur auf Bildern zeigen konnte, die Bäume waren viel zu dicht, um sie richtig sehen zu können, schaaaaade.  Um die Blue Monkey's aufs Bilde zu bekommen waren wir leider zu langsam. Am Basepoint hat Maik erst mal ein kühles Bad genommen, er war der einzigste der ins eiskalte Wasser sprang. Nach der Mittagspause wanderten wir noch einmal auf dem Nature Trail. Dort trafen wir alte Bekannte. ( Vogel, Affe und Schmetterling ) Nach dem letzten Dinner von Wilson haben wir noch Maiks Mutti zum 70. Geburtstag gratuliert. Jetzt ist unsere Safari vorbei. Morgen geht es zurück nach DAR. Auf dem Weg dahin treffen wir Sikoyo, den wir natürlich von allen grüßen werden, und werden unsere letzten Geschenke los.













11.11.2014

Unser Abreisetag - leider. Wie schnell doch die Zeit vergeht.
Unser erster Stopp, war am Massaigrill. Paulo hat uns dazu überredet. Es gab gegilltes Ziegenfleisch für alle, dass heißt für Maik, Paulo und Wilson. Ich habe davon nichts gegessen. Unterwegs haben wir Sikoyo in einem Restaurant mit Tansania Büfett getroffen. Nach dem Lunch haben wir die Geschenke an Sikoyo übergeben. Er hat sich total gefreut. So Stolz auf den Foto von "Picco" war er, dass er ihn gleich am Koch ausprobiert hat. Den Vorschlag nächstes Jahr wieder zu kommen mussten wir leider ablehnen, es gibt noch so viele schöne Ecken, die von uns erkundet werden wollen. (Aber "Maybe we come back") Wir sollen allen für die Grüße danken und zurück grüßen. DAR ist eine so volle und dreckige Stadt. Wir sind total schwarz im Hotel angekommen. Morgen früh um 08:00 Uhr geht es schon weiter. Der Abschied von Paulo viel schwer, sein Lachen wird und fehlen.









12.11.2014

Nach einer Nacht in der Econolodge und einem super kleinen Frühstück ging es bei zeiten zum Flughafen. Der Verkehr war mit dem am Vortag nicht zu vergleichen, so daß wir schon nach ca 20 min am Airport waren, über 2 h vor dem Abflug. Die Zeit vertrieben wir uns mit lesen und da wir endlich Postkarten und Briefmarken fanden erledigten wir auch gleich unsere Urlaubsgrüße. Der nette Mann vom Kiosk übernahm auch den Transfer der Karten zur Post. Wir hatten einen kleinen Flieger für max 10 Personen, der ganz schön mit dem Wind zu kämpfen hatte. Aber er brachte uns trotzdem sicher auf die Insel. Diesmal mit vollständigem Gepäck ;-);-). Dort wurden wir schon erwartet und nach einer kurzen Fahrt sind wir in der Meremeta Lodge gelandet. Eine wirklich liebevoll eingerichtete Lodge. Nach dem einchecken und einer Tasse Kaffee sind wir gleich zum Stand. Leider Ebbe :-( , nichts mit dem ersten Bad. Wir nutzten die Zeit um im Watt spazieren zu gehen, hat echt viel Spaß gemacht. Morgen wollen wir unser Glück beim Walhai Schnorcheln versuchen.









13.11.2014

Nach einem ausgiebigen Frühstück, ging es direkt zum Walhai schnorcheln. Den Transport übernahm unser Hotel - Taxi, das uns für alle Ausflüge zur Verfügung gestellt wird. Am Stand angekommen gab es eine kurze Einweisung und dann ging es schon los. Da man sich hier nach den Gezeiten richten muss, sind alle auf Pünktlichkeit bedacht. Nach einer kurze Fahrt bekamen wir schon den ersten Walhai zu Gesicht. Er schwamm so dicht an unserem Boot vorbei, dass man ihn hätte anfassen können. Unser "Käpten" wies den Skipper so ein, daß unser Boot den Weg des Walhais kreuzte. Dann ging es ab ins Wasser. Wer dachte das diese Riesen wie im Fernsehen langsam unterwegs sind hat sich total getäuscht. So sahen wir beim ersten Mal leider nur noch die Flosse verschwinden. Also alle wieder rein ins Boot und dem Kollos hinterher. Mit der Zeit bekamen wir den Dreh raus und da es mehrere Walhaie waren, entstanden doch noch ein paar Fotos. Nach circa 3 h ging es wieder zurück. Wir waren durch die Anstrengungen dem Walhai zu folgen alle total fertig, aber total glücklich über die Ausbeute der Fotos.
Den Rest des Tages haben wir am Stand verbracht. Trotz Sonnenschutz sehen wir aus wie fertig gegarte Hummer. Nach dem Abendessen werden wir unser Rucksack für die morgige Schnorcheltour am Riff packen. Unser Fazit:
Es war ein absolut gigantisches Erlebnis, das wir nie vergessen werden.











14.11.2014.

Nach dem Frühstück haben wir uns erst einmal auf die faule Haut gelegt, muss ja auch mal sein . Um einmal Eintritt für den Marine Park zu sparen haben wir uns erst um 13:00 Uhr für den Schnorcheltripp angemeldet. So können wir Morgen früh noch mal zum schnorcheln rausfahren und sparen 40 $. Wir dachten wir machen ein Schnäppchen wenn wir mit den Tauchern mit rausfahren, spart 10 $. Am Anfang ging ja auch alles gut. Wir hatten ein schönes Riff mit vielen Korallen und super schönen Fischen. Hat richtig viel Spaß gemacht. Leider war die Zeit viel zu kurz, da wir die Taucher wieder aufnehmen mussten. Dann ging es zu einem weiterem Riff. Leider war die Fahrt bei diesen Seegang im warsten Sinne des Wortes zum ko…...., so dass ich nicht mehr mit ins Wasser bin. Nur die anderen sind noch mal raus. Aber lange haben sie das, bei dem Wellengang auch nicht ausgehalten. Außerdem hat das Riff so tief gelegen, das man zwar große Fische und Schildkröten gesehen hat, aber diese nicht fotografieren konnte. Nach dem Aufnehmen der Taucher ging es wieder zurück. Der Wellengang ließ erst in Ufernähe nach. Deshalb geht es morgen zu einer reinen Schnorcheltour. 











15.11.2014

Wir waren heute Morgen auf der letzten Schnorcheltour. Bevor es zum Flughafen ging, gab es noch einen super leckeren Lunch, den uns Ismael zauberte. So haben wir den Urlaub wirklich von der ersten bis zur letzten Minute ausgekostet. Es war absolut entspannend den Urlaub mit relaxen auf Mafia ausklingen zu lassen. Alle Transporte von der Meremeta Lodge zu und von unseren Ausflügen waren im Preis mit inbegriffen. Es war absolut entspannend sich um nichts, als unsere Erholung kümmern zu müssen. Ismael kocht super lecker sein Fisch ist ein Gedicht. Wir sind in der Meremeta Lodge absolut verwöhnt worden und haben jeden Tag genossen. Leider geht dir Zeit so schnell um. In DAR wartete Paulo und brachte uns zur Econo Lodge. Er wird uns in der Nacht zum Flughafen bringen und uns verabschieden. Wir hatten durch Paulo eine rundum Betreuung, die uns den Abschied von Tansania sehr schwer macht.













Mehr Bilder gibt es wenn das online Fotoalbum fertig gestellt ist.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Butterblume, picco, THBiker, toemmel, Holger_W, Clamat
19 Nov 2014 04:51 #363000
  • speed66
  • speed66s Avatar
  • Beiträge: 624
  • Dank erhalten: 467
  • speed66 am 19 Nov 2014 04:51
  • speed66s Avatar
Hallo Globetrotter,

"ja Wahnsinn".... was ihr da in kurzer Zeit erlebt habt!

Besonders beeindruckend fand ich das Löwenbild mit dem Warzenschwein im Mund, oder auch den Walhai Mund mit Fischen, den Karakal, die Schmetterlinge und und und...

Euer Bericht hätte ruhig noch länger dauern können, hat Spaß gemacht zu lesen und lässt mich auch mal über Tansania als Reiseziel nachdenken...

Besten Dank für´s Teilen,
speed
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
19 Nov 2014 06:23 #363003
  • Butterblume
  • Butterblumes Avatar
  • Beiträge: 3700
  • Dank erhalten: 2654
  • Butterblume am 19 Nov 2014 06:23
  • Butterblumes Avatar
Liebe Globetrotters,

vielen Dank für den zuverlässigen Botengang und für die wertvollen Infos! :kiss:
Das nächste Mal wird im Ruaha aber gezeltet, gell? :whistle:

Herzliche Grüße von
Jochen und Marina
Das Morgen gehört demjenigen, der sich heute darauf vorbereitet. Afrikanische Weisheit

www.butterblume-in-afrika.de
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
19 Nov 2014 06:27 #363004
  • Holger_W
  • Holger_Ws Avatar
  • Beiträge: 365
  • Dank erhalten: 605
  • Holger_W am 19 Nov 2014 06:27
  • Holger_Ws Avatar
Danke für den schönen Bericht. Da wir selber nächstes Jahr in den Süden Tansanias Reisen interessiert es uns natürlich besonders. Auch sehr schöne Fotoss zeigt ihr da.

Holger
2019 Südafrika Klaserie - Timbavati - Sabi Sands
2018 Brasilien Rio de Janeiro - Foz do Iguacu - Pantanal - südliches Amazonasgebiet
2017 Kanada BC
2016 Sambia & Malawi
2015 Süden Tansanias
Reisebericht: Mit der Cessna durch den wilden Süden Tansanias
2014 Kenia & Norden Tansanias
2013 Uganda/Ruanda
2012 Botswana
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
19 Nov 2014 08:03 #363020
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4604
  • Dank erhalten: 9973
  • picco am 19 Nov 2014 08:03
  • piccos Avatar
Hoi Maik und Jana

Vielen Dank für den schönen Bericht!
Ich hatte ja die Befürchtung dass Ihr zu viel in zu wenig Tage gepackt hattet...
Würdet Ihr wieder den Selous, den Mikumi, den Ruaha und die Udzungwa-Mountains in so wenig Tage packen oder doch eher mehr Tage einplanen?
Vielen Dank nochmals für die Postbotendienste, freut mich dass Sikoyo sich über meine alte Kamera gefreut hat! :woohoo:

Hab Euren Bericht in die Reisebericht-Übersicht Tansania eingefügt.
Letzte Änderung: 19 Nov 2014 08:05 von picco.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
19 Nov 2014 08:09 #363023
  • lionfight
  • lionfights Avatar
  • Beiträge: 1324
  • Dank erhalten: 1070
  • lionfight am 19 Nov 2014 08:09
  • lionfights Avatar
speed66 schrieb:

Besonders beeindruckend fand ich das Löwenbild mit dem Warzenschwein im Mund, oder auch den Walhai Mund mit Fischen, den Karakal, die Schmetterlinge und und und...
Das unterschreibe ich so.
Wirklich tolles Bildmaterial.
Schade, dass der Bericht so gehetzt wirkt.

Vielen Dank fürs schreiben und zeigen!


Gruß!
der Joe
"I detest racialism, because I regard it as a barbaric thing, whether it comes from a black man or a white man." Nelson Mandela

10x Süfafrika, 2x Namibia, 1x Botswana, 1x Zimbabwe, 1x Tanzania
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.