THEMA: Leona in Tanzania und Zanzibar - Kurzbericht
12 Mai 2014 17:34 #336734
  • La Leona
  • La Leonas Avatar
  • Beiträge: 2217
  • Dank erhalten: 2486
  • La Leona am 12 Mai 2014 17:34
  • La Leonas Avatar
@ KarstenB
danke! ja der Glücksfaktor war buchstäblich lebenswichtig und ich werde ihn auch weiterhin nicht unterschätzen!!!
Du bringst mich auf eine gute Idee, werde gleich mal deinen Bericht suchen ...
VG
Gruss Leona
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: KarstenB
12 Mai 2014 18:44 #336742
  • KarstenB
  • KarstenBs Avatar
  • Beiträge: 1915
  • Dank erhalten: 2348
  • KarstenB am 12 Mai 2014 18:44
  • KarstenBs Avatar
Hola Leona,

kleine Hilfe ;) : hier ist er!
Übrigens: an der Weinverköstigung würde ich auch gern teilnehmen. Ich bin zwar nur Amateur, aber was Ihr mir an Qualität voraus habt, gleiche ich durch Quantität locker aus B) !

LG,

Karsten
RB Kenia 2020 www.namibia-forum.ch...pt-2020.html?start=0
Reisebericht Südtanzania 2013 www.namibia-forum.ch...lft-nicht-immer.html
Kurzbericht 7 Wochen Nam-Bots 2012 www.namibia-forum.ch...wochen-nam-bots.html
Bericht Zimbabwe 1995: ... 30 Tage Gefängnis www.namibia-forum.ch...tage-gefaengnis.html
Reisebericht 2008: 18 Nights in the Bush - ha-ha-ha www.namibia-forum.ch...e-bush-ha-ha-ha.html

Nordtansania Feb. 2015 - Kein RB www.namibia-forum.ch...imitstart=0&start=12]
Walking Safari Zimbabwe 97 www.namibia-forum.ch...ri.html?limitstart=0
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: La Leona
13 Mai 2014 19:53 #336890
  • La Leona
  • La Leonas Avatar
  • Beiträge: 2217
  • Dank erhalten: 2486
  • La Leona am 12 Mai 2014 17:34
  • La Leonas Avatar
Amateur oder Profi ist total egal, Wein geniessen ist soviel mehr als nur Wein trinken, Hauptsache er mundet! Obwohl ich empfehle: weniger ist mehr, dafür darfs auch mal eine etwas teurere Flasche sein ;)
Gruss Leona
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Mai 2014 20:17 #336896
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4748
  • Dank erhalten: 10098
  • picco am 13 Mai 2014 20:17
  • piccos Avatar
Hoi zämä
La Leona schrieb:
...Hauptsache er mundet!
Das ist das Wichtigste was ich aus der Ausbildung mitgenommen habe: Jemand der sagt 'der Wein schmeckt mir' hat mehr begriffen als die vielen, die so tun als ob sie viel Ahnung vom Wein und vom Degustieren haben...aber ist immer wieder lustig zuzusehen wie Leute, die sich als Weinkenner sehen, gröbste Fehler beim 'Degustieren' machen.. ;)
Ich kann mir dann desöfteren ein Schmunzeln nicht verkneifen... B)
Einer der 'Schönsten' war der, der Anfangs 90er, beim grossen Barolo-Hype, einen leichten, lieblichen, frischen Barolo wollte...und mir nachdem ich versucht habe ihn darüber aufzuklären dass es das nicht gibt erklärte dass ich keine Ahnung habe... :laugh:
Schlussendlich war ihm sogar ein Dolcetto zu schwer... :whistle:

Und ja, das Leben ist zu kurz um schlechten Wein zu trinken! ;)

Aber zurück zum Thema...AFRIKA!!!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: La Leona
13 Mai 2014 20:25 #336897
  • La Leona
  • La Leonas Avatar
  • Beiträge: 2217
  • Dank erhalten: 2486
  • La Leona am 12 Mai 2014 17:34
  • La Leonas Avatar
schöne story Picco :laugh:

Wir sagen hierzulande:
EL MEJOR VINO ES EL QUE TE GUSTA A TI
Gruss Leona
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Mai 2014 20:34 #336899
  • La Leona
  • La Leonas Avatar
  • Beiträge: 2217
  • Dank erhalten: 2486
  • La Leona am 12 Mai 2014 17:34
  • La Leonas Avatar
Stone Town - Bwejuu
Es wurde um die Mittagszeit immer heisser und wir alle fühlten uns nach der Tour zur Spice Farm ziemlich schlapp. So wurde aus dem nachmittäglichen geführten Rundgang zu Fuss durch die Altstadt nichts. Stattdessen liessen wir uns auf der Rückfahrt bei den Forodhani Gardens ausladen und schlenderten auf dem Heimweg am House of Wonders, am Sultan's Palace retour in die Hurumzi Strasse und schlängelten uns an Strassenverkäufern, Karren, Fahrrädern, Tüchern, Holzfiguren, etc. vorbei in unsere klimatisierte Zimmer für eine kurze Dusche.
Wiederum stürtzen wir uns mit Appetit auf die Snacks in der Cafeteria im Erdgeschoss unseres Hotels. Danach wurde es still in den Zimmern. Erst zum Essen trafen wir uns wieder und dafür hatte ich das House of Spices reserviert. Dieses liegt ebenfalls nur um die Ecke vom Zanzibar Coffee House. Die Tische auf der Dachterrasse haben nicht eine Rundsicht, sind aber angenehm luftig und weit voneinander aufgestellt. Wir guckten alle sehnsüchtig auf den Pizza-Lehmofen der gerade eingeheizt wurde. Auf der Menu-Karte fanden wir aber keine Pizzas. Eigenartig. Bis wir es kapierten, in Tansania heissen Pizzas Flatbread, hätte man auch schneller draufkommen können. Wir bestellten uns einen Meter Flatbread als Vorspeise zum teilen, schmeckte hervorragend. Fische und Meeresfrüchte, sowie leckere indische Beilagen die wir als Hauptspeisen bestellt hatten liessen eine ganze Stunde auf sich warten, dafür war dann aber alles fantastisch gut zubereitet und frisch. Wer hierher kommt nicht vergessen: Geduld mitbringen.

Am nächsten Morgen liessen wir uns Zeit um das Frühstück auf der Dachterrasse nochmals zu geniessen, danach gings wieder mit dem angeheuerten Koffer-Träger-Holzkarren durch den Fischmarkt und hier stiegen wir in einen Kleinbus ein welcher uns in gut eineinhalb Stunden an die Süd-Ostküste der Insel in unser Strandhotel brachte. (Den schleimigen Gestank an den Schuhsohlen mussten wir uns dann im Hotel regelrecht abschrubben).

Wer sich ein Moped mietet profitiert bestimmt sehr um die doch relativ kleine Insel Unguja, so heisst die Hauptinsel der Inselgruppe Sansibar's offiziell, bequem zu erkunden. (Ca. 80km lang und im Durchschnitt 25km breit.) Zudem ist es ja immer heiss tagsüber und der Fahrtwind bringt eine schöne Abkühlung. Mir ist aber aufgefallen dass man die Helmpflicht Ernst nimmt.



Für den 3-tägigen Strandaufenthalt hat man uns das Breezes Beach Club & Spa empfohlen und wir wurden positiv überrascht. Trotz der Grösse (74 Zi) ist der Service persönlich und ich finde das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Die Kellner an der Strandbar und im Restaurant wussten schon ab dem ersten Tag alle unsere Zimmer-Nrn. auswendig und sogar ein paar unserer Namen. Das eingeschlossene Abendessen wurde abwechslungsweise als 4-Gang Dinner komplett serviert oder als Buffet angeboten. Alles war lecker und die Preise für à la carte Mahlzeiten mittags waren im Rahmen. Es gab Gäste aus allen Ecken, man hörte französich, spanisch, englisch, kein italienisch weil die Italiener haben ihre Hochburg in Nungwi im Norden, schwedisch und deutsch.



Der Strand, ein Traum, Wassertemperatur 32ºC, bei Ebbe kann man schön zum Riff hinauslaufen (Neopren Füsslinge kann man mieten). Eigene Padi Tauchschule im Hotel. Sehr gepflegtes Spa. Schöne Boutique mit sehr speziellen Souvenirs und Textilien. Hotelgäste verlassen das Areal in der Regel nicht. Nebenan die unter selbem Management stehenden Baraza und The Palms Beachvillas, jedoch nicht zugänglich vom Breezes.







Es gibt 3 Zimmerkategorien, die mittlere, superior rooms ist was wir hatten und das war mehr als genügend.
Gruss Leona
Letzte Änderung: 15 Mai 2014 14:44 von La Leona.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Pascalinah, Erika, ANNICK, Butterblume, picco, KarstenB, Daxiang