THEMA: Reisebericht - Selbstfahrertour durch Tansania
19 Aug 2014 06:31 #350295
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4665
  • Dank erhalten: 10019
  • picco am 19 Aug 2014 06:31
  • piccos Avatar
Hoi zämä
beate schrieb:
Hallo Picco,...
...
...Beate
Ich hab hier nachdem Beate mich in einem anderen Tread angegangen hat fälschlicherweise etwas gepostet weil ich ein Zitat aus diesem RB genommen und dann den falschen Knopf gedrückt habe.
Hier ist der Beitrag am Richtigen Ort (Inkl. folgender Bemerkungen zum 'Privatkrieg'-Vorwurf)
Letzte Änderung: 19 Aug 2014 06:36 von picco.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
19 Aug 2014 12:07 #350329
  • bongolander
  • bongolanders Avatar
  • The Schimann Family
  • Beiträge: 408
  • Dank erhalten: 324
  • bongolander am 19 Aug 2014 12:07
  • bongolanders Avatar
Also dass man mit Guide weniger sieht als ohne, ist abolut falsch. Die Guides tauschen sich untereinander aus und wissen ganz genau, wo im Moment welche Tiere stehen. Eine Privatsafari mit Guide ist weitaus entspannter, interessanter, man kann sich auf das konzentrieren, wozu man hier ist.
Ich habe mit unserem Camingbus fast alle Kontinente bereist und weiß wie anstrengend es ist, sich auf eventuell chaotischen Strassenverkehr zu konzentrieren und dazu noch Fotomotive zu suchen und auch in die Kamera zu bekommen.
Allerdings halt ich es nach dem Motto: Jeder sollte selbst wissen, wie er sein Abenteuer gestaltet, aber es ist sicher, daß ein geschulter Guide mehr Erfahrung hat als jemand, der vielleicht einmal im Jahr mit Packen von Büchern in die Wildnis hineinabenteuert.
Happy, als Maasai hier geboren und Reiseleiterin für einen deutschen Veranstalter, ist von Juli bis März alle 14 Tage in der Serengeti und im Krater, will da wirklich jemand ernsthaft behaupten, er hat mehr Ahnung und bessere Kenntnisse?
Aber aus meiner langen Erfahrung weiss ich, ja solche Menschen gibt es wirklich, womit ich niemanden meine, der in diesem Forum ist.
Johannes
The Schimann Family - Man kommt als Gast und geht als Freund
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Butterblume, picco
19 Aug 2014 14:29 #350349
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5317
  • Dank erhalten: 8003
  • Topobär am 19 Aug 2014 14:29
  • Topobärs Avatar
Bei Guides würde ich erst einmal zwischen lokalen Guides und Rundreise-Guides unterscheiden. Lokale Guides, die in einem Camp oder einer Lodge angestellt sind und sich jeden Tag im selben Areal aufhalten, kennen dies wie Ihre Westentasche und sind jedem Selbstfahrer meilenweit überlegen. Anders sieht es bei den Rundreise-Guides aus, die mal in der Serengeti und bei der nächsten Tour im Selous und dann wieder in einem anderen Park unterwegs sind. Die haben auch nicht den Überblick, wo sich die Tiere am jeweiligen Gamedrive-Tag gerade aufhalten.

Mir selbst geht es aber gar nicht darum, mit einem Guide möglichst viele Tiere zu finden. In Afrika kommt auch bei mir wieder der Jäger hervor. Ein selbst entdeckter Löwe ist mir da viel mehr wert, als drei Löwenrudel pro Tag, die mir vom Guide vorgesetzt werden. Das eigenständige suchen, finden und fotografieren ist es, was für mich den Reiz eines Gamedrives in Afrika ausmacht.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: beate, KarstenB, Ragnarson
05 Mai 2015 16:49 #384056
  • robert.vienna
  • robert.viennas Avatar
  • Beiträge: 134
  • Dank erhalten: 24
  • robert.vienna am 05 Mai 2015 16:49
  • robert.viennas Avatar
Beate ist die Runde gegen den Uhrzeigersinn gefahren.

Spricht irgendetwas dafür/dagegen, diese Tour im Uhrzeigersinn zu fahren?

liebe Grüße aus Wien

Robert
Wo kämen wir da hin, wenn alle immer nur sagten "Wo kämen wir da hin?", und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Mai 2015 16:44 #384676
  • beate
  • beates Avatar
  • Beiträge: 1450
  • Dank erhalten: 481
  • beate am 11 Mai 2015 16:44
  • beates Avatar
robert.vienna schrieb:
Beate ist die Runde gegen den Uhrzeigersinn gefahren.

Spricht irgendetwas dafür/dagegen, diese Tour im Uhrzeigersinn zu fahren?

liebe Grüße aus Wien

Robert

Für uns war es einfach so rum logischer. Wir waren erst im Arusha NP (um bei Problemen mit dem Auto auf dem Rückweg schnell noch beim Autovermieter vorbeischauen zu können).
Und wir wollten zum Schluss nocheinmal in den Tarangire NP, auch weil von dort aus die Rückfahrt zum Autovermieter kürzer und schneller ist als vom Lake Natron.

Beate
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: r2d2, robert.vienna, Ragnarson
21 Jun 2015 20:57 #389111
  • r2d2
  • r2d2s Avatar
  • Beiträge: 126
  • Dank erhalten: 47
  • r2d2 am 21 Jun 2015 20:57
  • r2d2s Avatar
Hallo Beate,
PS: Mit dieser Reise verabschieden wir uns aus Afrika. Wir haben festgestellt, dass wir fürs Dachzelt unterdessen wirklich etwas zu alt sind. Und alles, was wir früher als unbequem hingenommen haben, wurde auf einmal anstrengend ...

... bin zwar selber "Lodge-Hopper" aber habe vor kurzem mal an Camping gedacht. Da sind für uns dann insbesondere solche Fahrzeuge wie der Bushcamper von Asco (ascocarhire.com/en/v...4x4-3-0td-2-persons/) interessant gewesen.

Hilft natürlich nicht gegen Hitze und Staub.

Viele Grüße

Peter
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.