THEMA: Reisebericht - Lodge Reise Tansania 2010
10 Mär 2012 07:18 #227615
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4866
  • Dank erhalten: 10231
  • picco am 10 Mär 2012 07:18
  • piccos Avatar
Hoi Nicole
AfricaDirect schrieb:
Es ist ein sehr beeindruckendes Erlebnis, vier erwachsene bzw. fast erwachsene Leoparden an einer Stelle zu sehen.
:woohoo:
Sag mal, willst Du mir etwa Konkurenz machen? ;)
Vier Leo's auf ein Mal! Hammer!
Ich hab zwar auch 10 innert 24 Stunden gesehen, aber vier gleichzeitig...phu!
Da wär meine Pumpe wohl nicht nur bei 200 gelaufen, sondern explodiert!B) :laugh:
Das Erlebniss wirst Du wohl nie mehr vergessen!!!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Mär 2012 07:30 #227616
  • Lil
  • Lils Avatar
  • Beiträge: 1242
  • Dank erhalten: 984
  • Lil am 10 Mär 2012 07:30
  • Lils Avatar
Hallo Nicole,

ach was habt Ihr viel Schönes auf eurer Reise erlebt. Dein Bericht ist klasse :woohoo: :woohoo: :woohoo: .

Auch wenn du das "falsche" Objektiv bei der Leoparden-Sichtigung in der Hand hattest; deine Leo-Bilder sind toll. Aber auch die von den Löwen und den Elefanten und den Landschaften, und, und, und ...

Und wow, was hattet ihr nette und professionelle Guides :laugh: .

Freue mich riesig auf die Fortsetzung.

Liebe Grüsse
Lil
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Mär 2012 20:39 #227719
  • AfricaDirect
  • AfricaDirects Avatar
  • Beiträge: 1271
  • Dank erhalten: 1398
  • AfricaDirect am 10 Mär 2012 20:39
  • AfricaDirects Avatar
Hallo,

und schon geht es weiter. Ihr bekommt Tansania wohl jetzt im Doppelpack. Steffi ist ja wirklich sehr fleissig.

Bei mir geht es auch mit dem nächsten Tag weiter. Vorsicht: Viele Bilder!!!


Freitag, 18. November

Nach dem Wake Up Call mit Tee und Kaffee, schnellem Taschepacken und leckerem Frühstück geht es pünktlich um 7.30 Uhr Richtung Car Park. Heute heißt es leider wieder Abschied nehmen. Alle sind schon versammelt zum „Goodbye“ sagen und es fällt uns schwer, dieses Camp zu verlassen.


Abschied

Es gab hier einen sehr intensiven Kontakt mit den Guides, aber auch mit Massay. Die drei haben uns einen sehr persönlichen Kontakt ermöglicht und uns viel über sich und die Lebensweise in dieser Region erzählt.
Leider können uns Seleu und Jackson nicht zum Airstrip bringen, die beiden beginnen heute ihren wohlverdienten zweiwöchigen Heimaturlaub. Sie sind sehr enttäuscht, dass sie uns keinen Geparden zeigen konnten, denn normalerweise werden diese wundervollen Tiere hier täglich gesichtet. Aber halt nicht während unseres Aufenthalts. Wir versichern ihnen, dass wir sehr glücklich sind über all das, was wir mit ihnen erlebt und gesehen haben. Es war eine sehr schöne Zeit im Klein’s Camp und wir würden jederzeit wieder kommen.


Mini Kongoni


Grautoko

Auf dem Weg zum Airstrip sehen wir (welch ein Wunder auf dieser Reise) noch Löwen, ein Pärchen und eine trächtige Löwin mit drei halbwüchsigen Jungen.
Aber auch hier weit und breit keinen Geparden. Naja, das war’s dann wohl mit den Geparden in Tansania. Im Lake Manyara Nationalpark wurde schon lange kein Gepard mehr gesichtet, im Ngorongoro Krater gibt es insgesamt nur 4 Geparden ,zwei Geparden-Damen und zwei Brüder, wie groß sind da unsere Chancen einen davon zu sehen? Und auch im Selous wird sehr selten ein Gepard gesichtet.

Da müssen wir wohl noch einmal in die Serengeti zurückkehren, um die schlanken Jäger zu finden. Aber die Serengeti hat uns mit zahlreichen, schönen Löwensichtungen und unglaublichen Leopardenbegegnungen belohnt. Und, um an Steffi's Lieblingstiere zu denken, Gnus ohne Ende. Es war eine wunderschöne Zeit.

Pünktlich um 10.30 Uhr landet unsere kleine Chartermaschine mit nur acht Sitzplätzen. Erstaunlich, wie pünktlich diese Transfers hier durchgeführt werden. Es ist fast wie Bus fahren, aber deutlich spannender und schöner.


Blick ins "Cockpit"

Wir fliegen ca. 40 Minuten bis zum Lake Manyara Airstrip und haben unterwegs einen wundervollen Blick auf den Ngorongoro Krater.


Blick in den Ngorongoro Krater



Der Anflug auf den Lake Manyara Airstrip ist sehr aufregend, wir sehen die Landebahn und dahinter ... NICHTS. Der Airstrip liegt auf der Hochfläche und endet direkt am steilen Abbruch zum Lake Manyara. Aber wir hoffen mal, der Pilot weiß schon, was er tut.


Der Lake Manyara Airstrip

Hier gibt es sogar ein richtiges kleines Flughafengebäude und eine Sicherheitskontrolle, die man bei einem Abflug durchlaufen muss.

Wir werden schon von Claude, unserem Guide für die nächsten zwei Tage, erwartet und er führt uns zu unserem Auto. Es gibt noch kurz Kaffee und Tee und Claude erklärt uns, was in den nächsten zwei Tagen auf uns wartet. Es geht kurz auf die Teerstrasse Richtung Nationalpark und wir halten an einem Aussichtspunkt mit Blick auf den Lake Manyara. Es sieht sehr schön aus.


Blick auf den Lake Manyara

Am Park Gate halten wir kurz und Claude meldet uns an. Direkt am Eingang des Parks müssen wir noch ein Indemnity Form unterschreiben, da wir im Park in einem offenen Fahrzeug unterwegs sind. Unser Ziel ist die Lake Manyara Tree Lodge, weit im südlichen Teil des Nationalparks gelegen, ca. 45 km vom Parkeingang entfernt.


Parkeingang

Schon auf den ersten Metern, im eher dichten Regenwald, sehen wir viele Elefanten, die den Verkehr aufhalten. Ich glaube ja, dass sich diese Dickhäuter manchmal einen Spaß erlauben und die Autos extra aufhalten. Aber das lässt sich natürlich nicht beweisen. Sie sind halt auch um einiges stärker.


Im Regenwald gibt es genügend kleine Bachläufe, um den Durst zu stillen


Die "Klimaeinlage" der Elefanten muss bei der Hitze arbeiten


Sandbad

Und hier treffen wir leider auch auf einige unverantwortliche Fahrer einiger Safariautos, die leider sehr nahe an die Elefanten heranfahren und sie regelrecht bedrängen. Die Touristen schauen oben aus ihren Dächern, machen Fotos und lachen. Das ist für mich unverantwortlich, aber leider öfter der Fall. Und so lange die Gästen keinen Einspruch erheben, wird es wohl auch so bleiben.

Auf unserer Fahrt durch den dichten Wald sehen wir Weißkehlmeerkatzen, Grünmeerkatzen und eine sehr große Paviangruppe. Auch sie machen sich einen Spaß daraus, mitten auf der Straße zu wandern. Hier gelten eindeutige Vorfahrtsregeln und alle müssen sich daran halten. Auch unterschiedlichste Vögel und Antilopen sehen wir.


Weißkehlmeerkatze (Sykes’s Monkey)


Schopfhornvogel (Silvery-cheeked Hornbill)


Kirk-Dikdik (Kirk’s Dik-Dik)


Grünmeerkatze (Vervet Monkey)

Und es stellt sich recht schnell heraus, dass ich sehr viel Glück mit unserem Guide Claude habe, denn er ist ein absoluter Vogelspezialist. Ich freue mich auf die zwei Tage mit ihm, auch wenn der Rest meiner Gruppe diesen Enthusiasmus nicht wirklich teilt.

Wir halten am Hippo-Pool und genießen einige Zeit das Treiben dort. Die Hippos steigen ein und aus (es ist ein bewölkter Tag, daher sind auch einige dieser Riesen außerhalb des Wassers unterwegs), und auch viele Vögel sind hier unterwegs. Reiher, Ibisse, Kormorane, Witwenenten und sehr viele Pelikane.


Hippo und viele Vögel


Da es bedeckt ist, sind auch ein paar Hippos draußen

Claude weist uns auch auf die vielen Pelikane am Himmel hin, die wie in einer großen Säule im Himmel aufsteigen und die Thermik nutzen.


Schwer zu fotografieren, hoffentlich kann man es erkennen

Vom Hippo-Pool geht es weiter und wir halten gegen 15.00 Uhr an einem Picknick-Platz mit wunderschöner Aussicht auf den See.


Blick auf den See

Claude packt einen Lunch aus und wir genießen diese leckere Pause.


Lunch

Bis hier her haben wir erst 9 km zurückgelegt und trotzdem hat Claude es auch nach unserem Lunch nicht eilig. Er erzählt uns viel über die Natur im Park, den See und auch die Tierwelt. Inzwischen sind wir aus dem Regenwald heraus und die Landschaft öffnet sich etwas, zumindest zum See hin. Auf der anderen Seite geht es steil hinauf.

Wir sehen viele Flamingos im See, Elefanten an den „Hot Springs“ und viele, viele Vögel. Die Fahrt ist unheimlich schön und wir genießen einfach nur die Landschaft und das Wissen unseres Guides.


Schlangensperber (Gymnogene oder African Harrier-Hawk)


Elefantendame


Flamingos im Lake Manyara


Anscheinend juckt es nach dem Schlammbad. Wie gut, dass es hier große Felsen zum Schubbern gibt


Welch ein Blick


Die Elefanten haben sehr lange Stosszähne hier im Nationalpark

Um 18.30 Uhr erreichen wir die Lake Manyara Tree Lodge, wo wir singend willkommen geheißen werden. Nach der Begrüßung geht es zum Duschen in die wunderschönen Zimmer, die alle auf Stelzen stehen. Es sind nicht wirklich Baumhäuser, aber sie sind sehr schön im Wald gelegen und es wurde so wenig in die Natur eingegriffen wie möglich. Durch die erhöhte Position der Zimmer ist man fast mit den Affen auf einer Höhe. Das Zimmer ist sehr schön und die Außendusche der Hammer, so zu sagen unter dem Walddach.


Das Chalet


Unser Zimmer


Die Boma: In den Fässer rechts wird gekocht

Um 20.00 Uhr werden wir von Adam abgeholt, der die nächsten Tage für unser Wohl zuständig ist.


Kleiner Snack vor dem Dinner

Es gibt einen Drink auf der Terrasse und anschließend ein leckeres Dinner in der Boma unter den Sternen. Wir fallen danach ins Bett, es war ein langer Tag, ohne wirkliche Pause. Denn es gab immer etwas zu sehen.

Wir sind gespannt auf den morgigen Tag!
Letzte Änderung: 01 Aug 2013 17:12 von AfricaDirect.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kobra2, Topobär, namibiafieber, picco
11 Mär 2012 16:35 #227792
  • baobab2
  • baobab2s Avatar
  • Beiträge: 195
  • Dank erhalten: 210
  • baobab2 am 11 Mär 2012 16:35
  • baobab2s Avatar
Hallo Nicole,
es ist sehr spannend deinem Bericht zu folgen, viele Erinnerungen wurden wach speziell vom Manyara. Darf ich fragen, mit welcher Kamera du fotografierst? Wenn ich das gefragt werde, denke ich immer: auf das Auge für das Motiv kommt es an (das hast du wirklich!), nicht auf die Kamera - aber ich frage trotzdem, denn mich beeindruckt die Schärfe einzelner Motive. Ich freue mich auf die Fortsetzung und hoffe auf viele Fotos (von wegen "Vorsicht!")
Ina
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Mär 2012 18:25 #227808
  • AfricaDirect
  • AfricaDirects Avatar
  • Beiträge: 1271
  • Dank erhalten: 1398
  • AfricaDirect am 10 Mär 2012 20:39
  • AfricaDirects Avatar
Hallo Ina,

Du hast definitiv Recht, es liegt meistens nicht an der Technik. Vor allem wenn die Bilder nichts werden, liegt das Problem zu 90% hinter der Kamera ;)

Ich habe immer zwei Kameras mit, erstens als Back-Up und zweitens vermeidet man so gut es geht den ständigen Objektiv-Wechsel. Mit mir reist immer eine Canon 30d und eine 50d, die meisten Landschaftsfotos sind mit der 30d gemacht, da ich diese mit einem Allrounder bzw. inzwischen mit einem Weitwinkel bestücke. Die meisten Tieraufnahmen wurde mit der 50d gemacht. Beide Kameras sind klasse und ich bin sehr zufrieden. Aber ich sehe bei mir noch viel Verbesserungsprofil, nicht bei den Kameras :whistle:

Die Schärfe kommt aber eher von den Objektiven, zumindest nach meiner Meinung. Wie Steffi liebe ich mein 100-400 mm, vor allem seit dem mir meine südafrikanischen Partner geraten haben, den dämlichen Filter weg zu lassen. Und kurz vor dem Tansania-Urlaub kam noch ein 70-200 mm 2.8 hinzu. Eine absolute Traumlinse.

Bei der EBV bin ich noch absoluter Neuling und versuche mich mit Lightroom zu verbessern. Da helfen viele Tipps aus dem Fotoforum und viel herum probieren. Allerdings bearbeite ich die Bilder generell nur minimal, da ich kein Freund davon bin, Dinge "weg zu stempeln" etc. Auf den Bildern ist das zu sehen, was vorhanden war (auch wenn ein Ast im Weg ist ;) )

Soweit zu den Fotos. Die Fortsetzung des Berichts ist schon in Arbeit. Hoffe, dass ich es weiterhin einigermaßen zügig schaffe.

Schöne Grüße,

Nicole
Letzte Änderung: 11 Mär 2012 18:27 von AfricaDirect.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Mär 2012 20:13 #227827
  • Steffi82
  • Steffi82s Avatar
  • Beiträge: 671
  • Dank erhalten: 2646
  • Steffi82 am 11 Mär 2012 20:13
  • Steffi82s Avatar
Hallo Nicole,

also ihr hattet wirklich wesentlich klareres Wetter als wir - wir haben im Manyara NP auch am gleichen Picknickplatz halt gemacht und wenn ich die Fotos von dort vorzeige muss man immer Suchspiel nach dem Grabenbruch spielen :laugh: !

Wirklich toll finde ich, dass ihr in der Tree Lodge wart - wir haben uns nämlich seit wir im Park waren ständig gefragt, wie die wohl aussieht :) - vielleicht beim nächsten Mal dann auch für uns B).

Das 100-400mm finde ich wirklich eine tolle Linse. Ich mag die :) ! Mit dem 70-200mm hab ich ja auch schon geliebäugelt, aber mich schreckt ein bisschen das Gewicht ab. Wie ist die Linse denn zu händeln? Ist sie frauentauglich ;) ?

Liebe Grüße
Steffi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.