THEMA: 1 Woche Gnuwanderung Ende Juli 2022
21 Aug 2022 22:32 #649808
  • Sadie
  • Sadies Avatar
  • Beiträge: 1129
  • Dank erhalten: 2175
  • Sadie am 21 Aug 2022 22:32
  • Sadies Avatar
Tolle Videos und Bilder aus der Mara!
Die Eland Herde ist ja riesig! So schade um das tote Skink, das wäre eine tolle Sichtung geworden.
Gerdi hatte bei uns asiatisch gekocht und es war sehr gut. Die restlichen Mahlzeiten zwar dann weniger.
Danke dir fürs Zeigen!
Liebe Grüsse von Katrin
If life is a journey be sure to take the scenic route

Expedition Antarktis:
www.namibia-forum.ch...s-und-s-georgia.html

Island In Herbstfarben
www.namibia-forum.ch...-september-2018.html


Nordamerikanische Safari und Landschaften May Till October 2019

www.namibia-forum.ch...landschaft-2019.html

Zweite Selbst Fahrer Tour in Tansania. Same same but different.
Juni 2018
www.namibia-forum.ch...e-but-different.html

Trip reports in English:

Namibia and KTP 2016
safaritalk.net/topic...-tr-nam-sa-bots-nam/

Botswana 2016:
safaritalk.net/topic...fari-tr-bots-nam-sa/

Tanzania 2015:
safaritalk.net/topic...s-and-lions-in-camp/

Nam-SA-Bots 2014:
safaritalk.net/topic...ca-and-namibiab/page
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Bushtruckers
28 Aug 2022 19:30 #650262
  • Bushtruckers
  • Bushtruckerss Avatar
  • Meine Liebe zur Natur brachte mich nach Afrika
  • Beiträge: 1120
  • Dank erhalten: 3509
  • Bushtruckers am 28 Aug 2022 19:30
  • Bushtruckerss Avatar
So nun geht es weiter. Ich war 2 Nächte in Nairobi, 1 Tag davon im Nairobi Nationalpark und an einem Tag im Mövenpick zum Mittagessen. Echt gutes Essen, schön innendrin, aber die Umgebung oder wenn man aus dem Fenster schaut, ist nicht so grandios. Das Wetter – kalt, grau und gelentlich Nieselregen. Nur kurze Zeit scheint mal die Sonne.

28.7. Wir checken aus und fahren etwas später los. Elefanten dürfen natürlich auch nicht ungeachtet bleiben….







Auch wenn man schon selber kleine Stosszähne hat, darf man noch bei Mama trinken



Gnus, Zebras und Topis sind auf der Wanderung. Sei es sie rasten grade, ziehen in Perlenketten und grasen sich durch das hohe Gras. Die Szenen sind unendlich und keine ist gleich wie die andere.



Da sitzt ein recht grosser Greif auf einem Baum und Joseph fragt, was ich meine, dass es sein könnte. Mmmhh Greife können tückisch sein. Mit blossem Auge hätte ich mich böse vertan. Also Kamera, Foto und noch mehr vergrössern. Dann wird es klar, ein junger Gaukler. Diese sind bis sie 7 Jahre alt braun und das schützt sie davor aus dem Territorium der Altvögel vertrieben zu werden. Zudem sind sie als Jungvögel Aasfresser und legen sich gelegentlich mit Geiern an.



Es geht an den Sandriver und Joseph hat meine komische Beschreibung der Stelle, die ich gerne besuchen würde, doch verstanden. Der Sandriver bildet die Grenze zwischen der Masai Mara in Kenia und der Serengeti in Tansania. Entweder müssen die Gnus hier durchwaten oder gehen noch in Tansania durch den Mara Fluss. Die Hügelchen auf der anderen Seite sind Termitenhaufen. Ich staune, dass überhaupt Wasser da ist, denn es war lange trocken. Aber um so besser für die Tiere. Die Bewegungen kommen dann im Video.





Via dem von den meisten Touristen besuchten Grenzstein (Kenia / Tansania) gelangen wir zur Mara Brücke. Vielleicht erinnern sich einige, wie hoch das Wasser im Februar war…. Nun ist er ganz zahm. Klar gehen wir zu Fuss über die Brücke.





Dann heisst es einchecken. Diesmal etwas kompliziert, da ich 2 Tickets für den Kunden habe. Doch es wird mir ganz nett erklärt, wie ich es machen soll und es wird auch vorzüglich klappen.

Ich gehe nie ohne Kamera auf Toilette, denn man weiss nie, wer was da ist. In diesem Falle das Nest einer Maidenschwalbe oder auch Kleine Streifenschwalbe genannt.



Wir wollen nicht hier am Eingang zum Triangle picknicken. Es ist zu quirlig und grade kam noch ein grosser Schulbus an…. Also weiter fahren.

Beim grossen Hippopool halten wir. Das ist eine der interessantesten Stellen, wo Gnus durchkommen können. Aber nur von der Westseite einsichtbar. Viele fahren wie der Minibus rein, wenn die Gnus und Zebras hier durchwollen, dann fühlen sie sich eingeengt und rennen weg, wie wir ja schon oft erlebt haben. Früher durfte man hier aussteigen, nun steht da ein Schild, dass man das nicht mehr darf. Macht ja auch Sinn.



Wir essen unter einer Wüstendattel, wo wir den ganzen Platz für uns haben. Da liegen die Hinterlassenschaften eine grösseren Tieres – mal sehen, ob mir jemand da aushelfen kann, bisher wird auf Facebook eher geraten…

Safaris in Ostafrika
Bush Trucker Tours
www.bushtrucker.ch
Elvira Wolfer

Zubucher- und individuelle Safaris
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: casimodo, Fluchtmann, picco, Old Women, Daxiang, Malbec, Flash2010, WildCatFan
28 Aug 2022 19:36 #650264
  • Bushtruckers
  • Bushtruckerss Avatar
  • Meine Liebe zur Natur brachte mich nach Afrika
  • Beiträge: 1120
  • Dank erhalten: 3509
  • Bushtruckers am 28 Aug 2022 19:30
  • Bushtruckerss Avatar
Gesättigt fahren wir zum nicht weit entfernten Mara Fluss und eine grosse Herde steht am Fluss. Mehr kommen dazu. Doch sie werden gestört, obwohl wir geduldig warteten.







Wenn die Gnus nur hin und her laufen, kann man auch mit der Kamera spielen. Zwergspinte sind immer ein dankbares Objekt.





Nebst den bunten Vogelarten, gibt es auch die schwer zu unterscheidenden Zistensänger (Rotscheitel-Zistensänger). Aber ich muss üben und üben…



Als wir weiter fuhren, weil es nichts bringt und die Zeit anfängt zu drängeln, sah Joseph eine andere Herde ein Stück weiter flussaufwärts. Hier sind nur ganz wenige Autos und sie kommen durch den Fluss…. Man kann sehen, dass die Uferstellen alle total anders sind. Durch Hoch- und lange Niedrigwasser ändern sich die sandigen Ufer. Sie suchen auch nach Orten, wo der Ausstieg nicht allzu schwierig ist.









Einige kommen langsam, immer wieder um sich schauend etwas runter, die Spannung steigt. Und dann sehen wir sie durch den Fluss gehen…. Siehe dann im Video

Langsam müssen wir uns zum Olololo Gate hinbewegen. Aber der Schopfadler posiert zu gut und dann klick als er losfliegt



Beim Gate erkläre ich das mit den Tickets. Ob sie es kapiert hat? Kurz danach geht die Strasse hoch aufs Olololo Escarpment. Wir waren noch nie im Mara West Camp, aber Wegweiser hat es. Als wir ankamen, wurde uns auch gleich ein warmes Getränk und steinharte Guetzli gebracht. Dann um die Ecke, wo wir unsere Zelte haben. Einfach eingerichtet und die Duschen und Toiletten eine kurze Distanz entfernt.

Ein netter, hilfsbereiter Kellner serviert uns das leckere Abendessen. Und es ist kalt…. Wir sind ca. auf 1.900 m. Doch warm angezogen im Bett geht es.
Safaris in Ostafrika
Bush Trucker Tours
www.bushtrucker.ch
Elvira Wolfer

Zubucher- und individuelle Safaris
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: casimodo, Fluchtmann, ANNICK, maddy, picco, Old Women, Daxiang, Malbec, Sadie, Flash2010 und weitere 1
14 Sep 2022 18:45 #651239
  • Bushtruckers
  • Bushtruckerss Avatar
  • Meine Liebe zur Natur brachte mich nach Afrika
  • Beiträge: 1120
  • Dank erhalten: 3509
  • Bushtruckers am 28 Aug 2022 19:30
  • Bushtruckerss Avatar
29.7. Wie immer früh raus und frieren auf dem Weg zur Toilette. Das Frühstück wird uns zügig serviert und bald geht es los, die Strasse runter zum Eingang.

Elenantilopenbullen werden mit dem Alter grauer und auf der Stirn wächst der Stirnschmuck. Oft leben sie mit jüngeren, noch braunen Bullen oder Zuchtherden zusammen. Alleine sind sie höchst selten.



Bald sind wir an der Stelle, die im Februar überflutet war und wir jede Menge Vögel fanden. Es ist nach wie vor sumpfig und es hat Vögel… das fasziniert auch unseren Gast. Auch dem Rotbauchreiher, der nur sehr lokal in Sümpfen vorkommt, zeigt sich. Sogar das Männchen, aber leider zu verdeckt.





Und dann Gnus, Gnus, Gnus….die haben den Mara Fluss schon erfolgreich durchquert



Wir sehen viele Autos und ein Fahrer sagt uns, da vorne sind paarende Löwen. Das lassen wir uns auch nicht entgehen. Nach der ersten Paarung dauert es nicht mal 20 Minuten, bis die nächste folgt. Die Initiative geht vom Weibchen aus, wie man im Film sehen kann.



Loewenpaarung

Wer sieht nicht gerne einen stolzen Sekretär? Das war auch der Wunsch von hinten



Mit Flussdurchquerungen wird heute nichts. Doch wir bekommen die Meldung, dass eine Gepardin am Riss gesichtet wurde und da geht es nun hin. Auf der Conservancy Seite ist ein Auto für Geparden abdelegiert. Diese Ranger halten die Fahrer unter Kontrolle. Nur 5 Autos pro Mal, 10 Minuten und in gebührendem Abstand auf nur einer Seite der Katze. Die Ranger kommunizieren das deutlich aber freundlich und alle spielen mit. Wahrscheinlich hat sie eine Thomson Gazelle erwischt, aber in dem hohen Gras kann man das nicht sehen.



Als wir wieder im Camp sind, gehe ich noch etwas jagen, aber das Licht ist nicht so toll und so werden auch die Fotos. Wie man auf dem Bild sieht, ballen sich die Wolken und es kommt auch einiges runter, aber das erst später. Erst Mittagessen und dann wieder auf Pirsch. Giraffen stehen auf der Wunschliste….



Wo Wasser ist, kann man als Hippo leben....



Safarifahrzeuge, vor allem die offenen, fahren sehr zügig in eine Richtung. Joseph meint, da müsse was spezielles sein, doch als wir den Himmel genauer anschauen, realisieren wir, die wollen dem Regen davonkommen. Bei unserem Landcruiser kommt einfach das Dach runter, die Scheibenwischer an und gut ist. Es kommt auch einiges an Wasser runter.

Safaris in Ostafrika
Bush Trucker Tours
www.bushtrucker.ch
Elvira Wolfer

Zubucher- und individuelle Safaris
Letzte Änderung: 14 Sep 2022 19:00 von Bushtruckers.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, ANNICK, maddy, picco, Daxiang, Malbec, Flash2010
14 Sep 2022 19:28 #651245
  • Bushtruckers
  • Bushtruckerss Avatar
  • Meine Liebe zur Natur brachte mich nach Afrika
  • Beiträge: 1120
  • Dank erhalten: 3509
  • Bushtruckers am 28 Aug 2022 19:30
  • Bushtruckerss Avatar
30.7. Die Strasse runter vom Olololo Hügelzug ist zum Glück Allwetterstrasse und somit kein Problem. Am Gate treffe ich den Herrn, der das mit den Tickets organisierte und er fragte, ob es klappte. Tat es und ich bedanke mich.

Wo Wasser ist, ist Leben und das Amphibien- und Fischangebot nutzen die verschiedensten Vogelarten. Hier sieht man die Unterschiede zwischen Silber- und Mittelreiher. Grösse und die dunkle Linie geht beim Silberreiher bis hinters Auge.



Die truthahngrossen südlichen Hornraben sind immer interessant zu sehen. Sie leben in kleinen Familiengruppen und schlafen auf Bäumen. Doch ihr Futter suchen sie am Boden.



Meist nimmt man die Impalas einfach so hin, ohne ihnen mehr Beachtung zu schenken. Doch die Gras, Kräuter und Blätter fressende Antilope, die die einzige in ihrer Gattungsgruppe ist, hat ihren Reiz.





Es ist kein Ernstkampf, sondern nur ein Kräftemessen



Und nun sind wir wieder am Mara Fluss, wo eine Herde am Ufer steht. Autos stehen natürlich auch schon….





Wir stehen erst mal etwas weg vom Fluss und unterhalten uns mit einem Ranger. Er informiert uns, dass nun auch auf der Ostseite ein Auto von der Westseite patrouilliert, weil angeblich auf der Westseite (Narok / Maasai Management) zu wenig Autos seien.

Während man wartet und leicht sauer auf einige Autofahrer wird, kann man auch Uferschwalben beobachten, die im Ufer ihre Bruthöhlen haben. Ist zwar weit weg, aber dennoch interessant, denen zuzuschauen.



Am Fluss das Hin und Her, weil halt sich einige Fahrer wieder total daneben benehmen und die Gnus verscheuchen. Und da kommt das Patroullienfahrzeug – juhui die Fahrer benehmen sich plötzlich. Wenn alle auf beiden Seiten Platz lassen, wo die Gnus durch wollen, dann stören die Autos die Tiere nicht. Und nun erleben wir Flussdurchquerungen.

Am Fluss das Hin und Her, weil halt sich einige Fahrer wieder total daneben benehmen und die Gnus verscheuchen. Und da kommt das Patroullienfahrzeug – juhui die Fahrer benehmen sich plötzlich. Wenn alle auf beiden Seiten Platz lassen, wo die Gnus durch wollen, dann stören die Autos die Tiere nicht. Und nun erleben wir Flussdurchquerungen.





Am Fluss das Hin und Her, weil halt sich einige Fahrer wieder total daneben benehmen und die Gnus verscheuchen. Und da kommt das Patroullienfahrzeug – juhui die Fahrer benehmen sich plötzlich. Wenn alle auf beiden Seiten Platz lassen, wo die Gnus durch wollen, dann stören die Autos die Tiere nicht. Und nun erleben wir Flussdurchquerungen.



So zur Auflockerung von der Konzentration auf die Gnus ein Samtweber im Nichtbrutkleid. Für die winzigen Insekten ist meine Kamera zu langsam.



Es ist nun fast 14.00 Uhr als wir einen Picknickbaum erreichen. Das Essen schmeckt und die andere Gruppe stört überhaupt nicht. In der Hochsaison ist es schwierig, einen privaten Baum zu finden. Klar wandern meine Augen und ich hoffe, immer auf eine Boomslang (Schlange) auf einem Ast zu erspähen. Dafür aber ein Spinnengewebe dekoriert mit Federn eines Perlhuhnes. Da muss wohl ein Kampfadler eins gerupft haben.



Langsam fahren wir weiter und der Guide, der mit seiner Gruppe bei uns unterm Baum war, zeigt uns, wo Löwen liegen. Und das sieht man von denen… Ohr mit Fliege



Bei einem nicht mehr frischen Riss, treffen wir auf 3 der 7 Geierarten in Kenia. Ohrengeier, Weissrücken- und mit dem gelblichen Schnabel Sperbergeier.



Bei einem durch Ausbaggern von Material für den Wegbau entstandenen Teich wollten wir schon das letzte Mal anhalten. Doch nun ist Action! Eine Elefantenfamilie tummelt sich – herrlich. Sie plantschen, trinken und fressen die Seerosen. Wir bleiben eine Weile stehen und schauen ihnen einfach zu.





Elefanten im Wasser

Bei einer Sattelstorch-Dame halten wir.





Wenn man von der Gefährlichkeit der Büffel spricht, dann meint man diese alten Bullen. Diese leben meist in Junggesellengruppen. Die Herden sind weniger angriffig.



Gegen 16.00 Uhr erreichen wir das Camp. Es ist noch etwas Licht, also nutze ich das. Sie hiessen mal Braundrosslinge und nun sie auf Weiss-strichel Drosselhäherling umgetauft. Der Englische Name Arrow-marked Babbler ist geblieben. Und wie soll man da immer auf dem Laufenden bleiben mit all den Umbenennungen?



Das Restaurant im Mara West Camp, wo wir gut verköstigt wurden



Der Flötenwürger unterhält uns ständig mit seinen schönen Klängen. Das Weibchen und Männchen rufen im Duett. Am nächsten Morgen sah ich ich 2 Pärchen hart ums Territorium kämpfen



Der Blick vom Mara West Camp auf die Masai Mara. Bald fing es an toll zu giessen…. Und unsere letzte Nacht beginnt.



31.8. Weg nach Nairobi und der führt uns die Strecke via Aitong, da diese kürzer ist und unser Gast den Flug am Nachmittag erreichen musste. Die Strasse ist in besserem Zustand als auch schon, aber halt befestigte Naturstrasse. Als wir mal kurz anhielten posierten diese Giraffen für uns.



Wir kamen gut durch und alles lief glatt. Wieder einmal ist eine tolle Safari mit vielen Eindrücken zu ende, aber die nächste kommt bald - November....

Hier die Links zur Gnuwanderung. Ich schaffte es nicht, alle in einen Film zu bringen... das Computersystem kollabierte

Gnuwanderung Teil 1

Gnuwanderung Teil 2

Gnuwanderung Teil 3

Liebe Gruesse
Elvira
Anhang:
Safaris in Ostafrika
Bush Trucker Tours
www.bushtrucker.ch
Elvira Wolfer

Zubucher- und individuelle Safaris
Letzte Änderung: 14 Sep 2022 19:33 von Bushtruckers.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, ANNICK, maddy, picco, KarstenB, urolly, Daxiang, Malbec, Flash2010
16 Sep 2022 13:25 #651363
  • Daxiang
  • Daxiangs Avatar
  • Beiträge: 3815
  • Dank erhalten: 14206
  • Daxiang am 16 Sep 2022 13:25
  • Daxiangs Avatar
Da liegen die Hinterlassenschaften eine grösseren Tieres – mal sehen, ob mir jemand da aushelfen kann, bisher wird auf Facebook eher geraten…



Hi Elvira,
gibt es eigentlich noch die Auflösung zu deinem Rätsel?

Für mich sieht das jedenfalls nach der Hinterlassenschaft von Löwen aus. :whistle:



Liebe Grüße
Konni
Link zu Reiseberichten,Homepage & Reiseblog: www.namibia-forum.ch...ammlung-daxiang.html

Letzte Änderung: 16 Sep 2022 13:31 von Daxiang.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Bushtruckers