THEMA: 1. Kenia Selbstfahrer-Reise - bitte um Hilfe
09 Jun 2022 15:15 #644971
  • Dani O.
  • Dani O.s Avatar
  • Beiträge: 58
  • Dank erhalten: 115
  • Dani O. am 09 Jun 2022 15:15
  • Dani O.s Avatar
Hallo liebe Kenia-Erfahrenen,

wir bräuchten einmal euren ausgiebigen fachkundigen Rat!

Wärt Ihr bitte so lieb und könntet euch unsere geplante Selbstfahrer-Route nach Kenia im Sept/Okt. 22 anschauen und uns ein paar Tipps/Antworten/Verbesserungsvorschläge geben?

Es wäre das 1. Mal Kenia für uns. Neben dem südlichen Afrika waren wir bereits in Uganda und in Tansania als Selbstfahrer unterwegs.

Reisedauer: wir sind zeitlich halbwegs flexibel und würden etwa 4-5 Wochen bleiben, je nach Planung. Wir haben noch nichts gebucht und schwanken zwischen Ankunftsort Mombasa und Nairobi. Zurück oder weiter dann von Nairobi.

Vorteil Mombasa: 1.) Nachtflug
2.) Wir müssten nicht 2 Mal die gleiche Strecke fahren, wenn wir Tsavo und Amboseli besuchen (wir möchten die Mara als Highlight zum Schluss)

Auto: Landcruiser mit Pop-up-roof haben wir bei Sunworld angefragt und wäre verfügbar
Pick-up in Mombasa ist möglich, kostet 1 Tagesmiete zusätzlich
Unterkünfte: feste Unterkünfte. Wir sind zwar grundsätzlich lieber als Selbstversorger unterwegs, können aber die Lebensmittelversorungslage außerhalb der Städte nicht einschätzen. Auch habe ich nicht überall vernünftige Self-catering Unterkünfte gefunden. Vlt. Könnte man auch einen Mix aus Self-catering und Lodgeverpflegung machen, alternativ sonst halt nur Lodge/Restaurant.
In welchen Orten auf der Route gibt es halbwegs gut ausgestattete Supermärkte (Wurst & Fleisch + Gemüse & Obst)?

Wir möchten natürlich lieber in kleinen, schnuckeligen Camps übernachten, aber manchmal schlägt der Preis die Romantik. Daher kommt auch schon mal eine Sentrim oder Severin vor trotz 50+ Zimmer.
Ebenfalls würden wir natürlich auch immer lieber innerhalb eines Parks schlafen, aber auch hier gibt es manchmal nur Unterkünfte, die preislich weit weg von Gut und Böse liegen.
Budget: mid-range
Interessen: Tiere und Landschaften. Wir sind weder Strand- noch Poollieger, daher haben wir auch in Mombasa nur 1 Nacht geplant.

Route
1.) Flug Hannover - Mombasa Termin steht noch nicht ganz fest, etwa Mitte September
2.) Mombasa 1 Nacht - könnt ihr eine vernünftige Unterkunft empfehlen, gerne ruhig und sauber?
3.) Tsavo-Ost 2 Nächte - entweder Tsavo Sentrim Lodge oder Ashnil Aruba - kennt jemand eine schöne Self-catering-Unterkunft?
4.) Tsavo-West 2 Nächte - Severin Safari Camp - entweder Lodge oder Kitani Bandas als Self-catering oder gerne Vorschläge
Frage zur Lumo Conservancy: macht es aus eurer Sicht Sinn, hier auch 2-3 Nächte zu bleiben oder würdet ihr das eher anstelle von Tsavo-West machen? Ich hatte in einem Reisebericht von Lumo gelesen und es als positiv abgespeichert (Lions Bluff Lodge oder Leopards Lair Cottage als SC)
5.) Amboseli 2 Nächte z. B. Sentrim Amboseli Lodge, Amboseli Bush Camp als SC oder Vorschläge
6.) Nairobi 2 Nächte z. B. Tamarind Tree - wir würden uns den Nairobi NP und den Sheldrick Wildlife Trust ansehen
7.) Ol Pejeta 2 Nächte, z. B. Soames Hotel oder Vorschläge
8.) Meru NP 2 Nächte, z. B. Ikweta Safari Camp oder Vorschläge
9.) Samburu NP 2 Nächte, z. B. Samburu Simba Lodge oder Vorschläge (habe hier keine SC-Unterkunft gefunden)
Frage: Hier lieber 3 Nächte bleiben? Bin unsicher, ob 2 Nächte ausreichend sind?
10.) Laikipia Plateau & Solio Schutzgebiet 2 Nächte, z. B. Rhino Watch Safari Lodge oder Sandai Farm oder Vorschläge
11.) Lake Naivasha & Hells Gate NP 2 Nächte, z. B. Great Rift Valley Lodge, Lake Naivasha Sopa Resort oder Vorschläge
Frage zu Naivasha bzw. Nakuru: würdet ihr eher nach Nakuru anstatt Naivasha oder beides?
12.) Danach zur Masai Mara. Und hier bin ich leider komplett unsicher, wie, wohin und wie lange.
Option 1: Leihwagen behalten & Mix aus Selberfahren und Guide. Falls wir aber eine Unterkunft mit VP & Aktivitäten haben, dann steht das Auto nur teuer rum
Option 2: Leihwagen in Nairobi abgeben und Mara Fly-in
Ein paar Fragen zu den Unterkünften: das Aruba Mara Camp sieht nett und bezahlbar aus, liegt dafür aber außerhalb des Parks und hat auch keinen besonders tollen Blick, richtig? Würdet ihr es trotzdem empfehlen?
Das Malaika und das Entim Camp sehen ebenfalls toll aus und wären beide in der Nähe des Flusses, da fällt die Entscheidung schwer. Was denkt ihr?
Ich hatte sonst noch das Mara Legends Camp und das Kilima Camp gefunden. Letzteres wäre auf dem Escarpment mit tollem Weitblick nahe Olooloo Gate. Was wären eure Favoriten? Wir brauchen weder Pool, noch Spa noch sonstigen Chi Chi.
Auch bei der Dauer schwanken wir etwas. Vlt. jeweils 3 Nächte in 2 Camps oder noch ein 3. Camp mit dazu nehmen und nochmal 3 Tage länger bleiben? Vielleicht gibt es auch Specials wie 4=3, 5=4 o. ä.

Wäre die gesamte Strecke soweit ok oder lieber noch etwas strecken, vlt. auch irgendwo 1 oder 2 Nächte länger bleiben? Ein paar Tage könnten wir noch vergeben, wenn es Sinn macht. Also z. B. um eine etwas zu lange/anstrengende Fahrtstrecke zu verkürzen, weil auf dem Weg ein toller tierreicher und/oder landschaftlich toller Park/Reserve liegt. Oder einfach nur, weil sich 3 Nächte in dem bestimmten Ort einfach lohnen.
Ich glaube, dass wir es auch noch länger in der Mara aushalten würden, aber irgendwann wird es dann doch etwas teuer :-(

Gibt es aus eurer Sicht Argumente, die für eine Route ab/bis Nairobi anstatt ab Mombasa sprechen (außer One-way-fee fürs Auto?)

Würdet ihr die Buchung der Unterkünfte einer Agentur überlassen oder lieber alles selber buchen? Sunworld hat es angeboten, aber ich bin mir nicht sicher, ob es dann nicht wesentlich teurer wird und sie unbedingt "ihre" Unterkünfte verkaufen wollen (natürlich berechtigterweise).
Andererseits bekommen die Agenturen vlt. andere Preise und Pakete als Privatkunden. Und man hat bei Problemchen 1 Ansprechpartner. Was denkt ihr?

Jetzt noch eine Frage zum Visum: braucht man zwingend ein Rück- bzw. Weiterflugticket? Wir wollen flexibel bleiben und noch kein Rückflugticket buchen, um ggfs. noch verlängern zu können.
Oder sogar auf dem Landweg nach Tansania oder Uganda fahren (lassen).
Hat jemand von euch hiermit Erfahrungen (also mit der Visum-Beantragung ohne Rückflugticket)?
Ich weiß, dass es auch flexible Tickets gibt, aber nachdem wir bereits mehrfach in den Genuss kamen, bei der LH-Hotline ewig nicht durchzukommen, möchte ich uns eine Umbuchung aus Kenia nicht zumuten.
(Vorläufig) letzte Frage: Lieber eVisa oder Visa on arrival?

Ganz lieben Dank schon mal im Voraus für eure Antworten - sorry, sind echt viele Fragen geworden :blush:

Herzliche Grüße,

Dani
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
09 Jun 2022 18:40 #644979
  • Fayaar
  • Fayaars Avatar
  • Beiträge: 1
  • Dank erhalten: 1
  • Fayaar am 09 Jun 2022 18:40
  • Fayaars Avatar
Hallo
Schöne Reise die ihr da vorhabt.
Meine Anmerkungen dazu:
Tsavo West:
Die Sentrim Unterkünfte kenne ich nicht. Die Kitani Bandas sind „sehr“ einfach, Küche separat von der Veranda zu erreichen. Bei mir hatten die Fenster keine geschlossenen Gitter, daher viele Viecher im Zimmer. Vorteil: Grill vor der Hütte.
Aber schau dir mal die Kilaguni Serena Safari Lodge (großes Wasserloch vor dem Restaurant) an. Preis- Leistung stimmt.
Lumo:
Lions Bluff Lodge: Die Unterkünfte sind neu, bzw. sind noch im Umbau.
Die Leopard Lair Lodge (geringfügig darunter) hat 5 Hütten, gutes Essen, gute Einrichtung. Der Pool ist oben im Lions Bluff.
Die Tierwelt ist m.E. sehr bescheiden. Ausnahme Lions Rock mit der Löwen Familie.
Aber vermutlich ist auch alles Jahreszeitabhängig.
Naivasha NP
Ich war in Fisherman’s Camp. Unterkünfte bescheiden, aber „sehr“ preiswert, gutes Essen, direkt am See. Angesichts der anderen Parks ist Hells Gate m.E. ein Witz, zumal die Gorge aktuell nicht begehbar ist. Tiere siehst du in allen anderen Parks deutlich mehr.
Gemäß meiner Information soll Nakuru interessanter sein, aber ich kenn es nicht!
Amboseli NP
Würde ich auf jeden Fall für 3 Nächte machen (ich hatte einen geplant, mich im Lions Bluff umstimmen lassen auf 2 Nächte), aber m.E. sind 3 Nächte die beste Lösung. Ich war in der Aa Lodge Amboseli, ca. 7 km außerhalb des NP, den du in max. 10 Min. erreichst.
Mara:
Ich war im Aruba Mara Camp: von hier brauchst du max. 3 Min. zum Talek Gate.
Da weder die Besitzerin noch der Manager anwesend waren, war die Leistung der Angestellten, was Service u. Essen betrifft, nicht optimal. Die Zelte sind schon stark abgewohnt (nicht mit den Bildern vergleichbar. Vorteil Preis geht in Ordnung.
Mara Eden Camp ist deutlich hochpreisiger, bietet jedoch Essen vom Feinsten, Service pur und ne gute Lage am Mara River.
Bei beiden kannst du nen Driver für „dein“ Auto mieten. Im Aruba habe ich 10 $ pro Tag, im Mara Eden 20 $ pro Tag bezahlt.
Wenn eure Zeit ausreicht, empfehle ich die Übernachtungen zu splitten, ggf. 2 x 3 Nächte, denn die jeweilige Umgebung unterscheidet sich sehr.

Zum Rest kann ich nichts sagen. Ach ja, ich war im Februar/ März in den vorgenannten Regionen.

Gruß
Fayaar
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Dani O.
10 Jun 2022 10:05 #645013
  • Dani O.
  • Dani O.s Avatar
  • Beiträge: 58
  • Dank erhalten: 115
  • Dani O. am 09 Jun 2022 15:15
  • Dani O.s Avatar
Hallo Fayaar,

ganz lieben Dank für deine hilfreichen Antworten.

Mal sehen, wie wir dann die Nächte im Tsavo und Amboseli aufteilen. Und du hast recht - wahrscheinlich ist es auch Jahreszeiten abhängig, was man an Tieren sieht. Aber wir freuen uns auch über schöne Landschaften und manchmal ist es ja auch spannender, wenn man nicht alles sofort auf dem Präsentierteller serviert bekommt, sondern noch ein bisschen suchen muss :)

Ich schau mir die von dir genannten Unterkünfte an und überdenke nochmal die Kitani Bandas und das Aruba Mara.

Herzliche Grüße,

Dani
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Jun 2022 12:00 #645028
  • KarstenB
  • KarstenBs Avatar
  • Beiträge: 2066
  • Dank erhalten: 2510
  • KarstenB am 10 Jun 2022 12:00
  • KarstenBs Avatar
Hallo Dani,
sehe ich das richtig, dass Ihr die MM ans Ende Eurer Tour gesetzt habt, wegen Höhepunkt und so? Prinzipiell eine vernünftige Überlegung, aber im September hättet Ihr eine größere Chance, die Migration zu erleben.
In der MM kann ich das Malaika Camp wärmstens empfehlen: s. meinen RB in der Signatur.
LG aus Budapest
Karsten
RB Kenia 2020 www.namibia-forum.ch...pt-2020.html?start=0
Reisebericht Südtanzania 2013 www.namibia-forum.ch...lft-nicht-immer.html
Kurzbericht 7 Wochen Nam-Bots 2012 www.namibia-forum.ch...wochen-nam-bots.html
Bericht Zimbabwe 1995: ... 30 Tage Gefängnis www.namibia-forum.ch...tage-gefaengnis.html
Reisebericht 2008: 18 Nights in the Bush - ha-ha-ha www.namibia-forum.ch...e-bush-ha-ha-ha.html

Nordtansania Feb. 2015 - Kein RB www.namibia-forum.ch...imitstart=0&start=12]
Walking Safari Zimbabwe 97 www.namibia-forum.ch...ri.html?limitstart=0
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Dani O.
10 Jun 2022 12:17 #645029
  • THBiker
  • THBikers Avatar
  • Beiträge: 1180
  • Dank erhalten: 954
  • THBiker am 10 Jun 2022 12:17
  • THBikers Avatar
Frage zur Lumo Conservancy: macht es aus eurer Sicht Sinn, hier auch 2-3 Nächte zu bleiben oder würdet ihr das eher anstelle von Tsavo-West machen? Ich hatte in einem Reisebericht von Lumo gelesen und es als positiv abgespeichert (Lions Bluff Lodge oder Leopards Lair Cottage als SC)
Definitiv. In der Jahreszeit dürftet ihr viele Tiere in Lumo antreffen. Zudem habt ihr dort die Möglichkeit Wanderungen in den Taita Hills zu machen oder mal ein Schule oder ein Dorf besuchen.
Self Catering ist in Lumo auch toll. Leopards Lair hat eigene Outdoor Küchen bei jeder Bada. Im Cheetah Fly Camp könntet ihr auch zelten.
Ich würde Lumo zusätzlich zu Tsavo West machen.

schau mal bei Jörg auf der Homepage vorbei, er hat auch immer tolle Self Catering Unterkünfte auf seinen Touren eingebaut --> Safari Wangu

Frage: Hier lieber 3 Nächte bleiben? Bin unsicher, ob 2 Nächte ausreichend sind?
würde ich eher 3 Nächte bleiben. Mal informieren, wie aktuell die Situation im Samburu ist. Ichhatte auch mal gehört, dass aktuell viele Rinder im Park sind (da kann dir sicherlich auch Sunworld weiterhelfen)
11.) Lake Naivasha & Hells Gate NP 2 Nächte, z. B. Great Rift Valley Lodge, Lake Naivasha Sopa Resort oder Vorschläge
Frage zu Naivasha bzw. Nakuru: würdet ihr eher nach Nakuru anstatt Naivasha oder beides?
Was wollt ihr in Naivasha machen? Camp Carnellys war ganz nett, auch für Selbstfahrer. In Naivasha wäre die Bootstour zu machen. Nakuru finde ich persönlich interessanter
12.) Danach zur Masai Mara. Und hier bin ich leider komplett unsicher, wie, wohin und wie lange.
Option 1: Leihwagen behalten & Mix aus Selberfahren und Guide. Falls wir aber eine Unterkunft mit VP & Aktivitäten haben, dann steht das Auto nur teuer rum
ihr könntet euch z.b. auch einen Masai im Aruba Mara Camp anheuern, der euch dann in der Mara begleitet. Mara ist als Neuling in der Mara nicht ganz so einfach, weil es doch sehr viele Pisten gibt, die teilweise nur zu finden sind, wenn man weiß, wo sie sind. Die Orientierung finde ich in der Mara auch nicht ganz so einfach.
Ein paar Fragen zu den Unterkünften: das Aruba Mara Camp sieht nett und bezahlbar aus, liegt dafür aber außerhalb des Parks und hat auch keinen besonders tollen Blick, richtig? Würdet ihr es trotzdem empfehlen?
Ein nettes Camp. Ich persönlich bevorzuge Camps innerhalb der Mara. Der Blick geht halt auf den Talek Fluss. Eine tolle Aussicht hättet ihr, wenn ihr rüber ins Triangle fahrt und oben auf dem Escarpment eine schöne Unterkunft findet. Tolle Aussicht über die Mara.
Auch bei der Dauer schwanken wir etwas. Vlt. jeweils 3 Nächte in 2 Camps oder noch ein 3. Camp mit dazu nehmen und nochmal 3 Tage länger bleiben? Vielleicht gibt es auch Specials wie 4=3, 5=4 o. ä.
Triangle 3 Nächte und zentrale Mara eher 4 und mehr Nächte. Es lohnt sich.
Gibt es aus eurer Sicht Argumente, die für eine Route ab/bis Nairobi anstatt ab Mombasa sprechen (außer One-way-fee fürs Auto?)
Ich bevorzuge Nairobi, weil es mit LH einen Direktflug gibt. Außerdem kommt man abends an, kann gemütlich ausruhen und am nächsten Morgen ausgeruht in den Tag starten.
Würdet ihr die Buchung der Unterkünfte einer Agentur überlassen oder lieber alles selber buchen? Sunworld hat es angeboten, aber ich bin mir nicht sicher, ob es dann nicht wesentlich teurer wird und sie unbedingt "ihre" Unterkünfte verkaufen wollen (natürlich berechtigterweise).
Andererseits bekommen die Agenturen vlt. andere Preise und Pakete als Privatkunden. Und man hat bei Problemchen 1 Ansprechpartner. Was denkt ihr?
Vermutlich bekommt Sunworld die besseren Konditionen (außer an der Küste bei den Strandhotels). Wenn ihr eure Wunschunterkunft angeben tut, denke ich, wäre das besser. Bei den Strandunterkünften buchen wir immer selbst. Da bekommen wir aber auch immer die Rückmeldung, dass Sunworld (Lets Go Africa) die Preise nicht geben kann, wie man sie im www findet.
Jetzt noch eine Frage zum Visum: braucht man zwingend ein Rück- bzw. Weiterflugticket? Wir wollen flexibel bleiben und noch kein Rückflugticket buchen, um ggfs. noch verlängern zu können.
Oder sogar auf dem Landweg nach Tansania oder Uganda fahren (lassen).
Hat jemand von euch hiermit Erfahrungen (also mit der Visum-Beantragung ohne Rückflugticket)?
Ich weiß, dass es auch flexible Tickets gibt, aber nachdem wir bereits mehrfach in den Genuss kamen, bei der LH-Hotline ewig nicht durchzukommen, möchte ich uns eine Umbuchung aus Kenia nicht zumuten.
(Vorläufig) letzte Frage: Lieber eVisa oder Visa on arrival?
Bucht ihr die Flüge selbst oder über Sunworld/ Lets Go Africa? Normal übernehmen die die Umbuchung für euch, falls dies erforderlich wäre.
(Vorläufig) letzte Frage: Lieber eVisa oder Visa on arrival?
eVisa
Route
Mein Vorschlag:
1 Nairobi
2 Amboseli
3 Lumo
4 Tsavo Ost
5 Tsavo West
6 Nairobi
7 Meru
8 Samburu
9 Ol Pejeta
10 Nakuru/ Naivasha
11 Mara Triangle
12 Mara zentral
13 Nairobi
Gruß Thorsten :)
Community Wildlife Fund

Auf den Spuren der Gnus - Tansanias Norden
" Alles, was ich jetzt wollte, war nach Afrika zurückzukommen. Ich hatte es noch nicht einmal verlassen, aber wenn ich nachts aufwachte, lag ich lauschend da, bereits voller Heimweh danach."
Ernest Hemingway
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Dani O.
10 Jun 2022 12:32 #645032
  • KarstenB
  • KarstenBs Avatar
  • Beiträge: 2066
  • Dank erhalten: 2510
  • KarstenB am 10 Jun 2022 12:00
  • KarstenBs Avatar
Hallo,
noch eine Anmerkung, wenn Ihr nicht selbst fahren wollt (die Orientierung in der MM fand ich nicht so problematisch wie Thorsten, 2000 und 2003 kamen wir mit einer Papierkarte und Orientierungssinn gut zurecht): Gebt das Auto in Nairobi ab und lasst Euch von Eurem Camp abholen und wieder zurückbringen. Ich weiß nicht, ob alle Camps das anbieten, das Malaika Camp jedenfalls.
LG K.
RB Kenia 2020 www.namibia-forum.ch...pt-2020.html?start=0
Reisebericht Südtanzania 2013 www.namibia-forum.ch...lft-nicht-immer.html
Kurzbericht 7 Wochen Nam-Bots 2012 www.namibia-forum.ch...wochen-nam-bots.html
Bericht Zimbabwe 1995: ... 30 Tage Gefängnis www.namibia-forum.ch...tage-gefaengnis.html
Reisebericht 2008: 18 Nights in the Bush - ha-ha-ha www.namibia-forum.ch...e-bush-ha-ha-ha.html

Nordtansania Feb. 2015 - Kein RB www.namibia-forum.ch...imitstart=0&start=12]
Walking Safari Zimbabwe 97 www.namibia-forum.ch...ri.html?limitstart=0
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: THBiker, Dani O.