THEMA: Kenia und Tansania - geeignet für Selbstfahrer?
21 Jan 2020 16:02 #578045
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Online
  • Beiträge: 5379
  • Dank erhalten: 8352
  • Topobär am 21 Jan 2020 16:02
  • Topobärs Avatar
Hallo Ibrahim,

hinsichtlich Tiersichtungen solltest Du Dir überhaupt keine Sorgen machen. In der Mara wimmelt es nur so von Tieren. Auch ist die Mara längst nicht so groß, wie Du vielleicht denkst. Wenn Ihr die gesamte Mara kennenlernen wollt, empfehle ich Euch 4 volle Safaritage und jeden Tag für ein anderes Teilgebiet.

1. Mara Triangle zwischen Mara River und Escarpment.
2. Musiara Triangle zwischen Mara River und Talek River,
3. Central Plains zwischen Talek River, Mara River und Sand River.
4. östliches Hügelland.

An einem Tag schafft man es locker annähernd alle Wege in den jeweiligen Teilgebieten abzufahren. Letztendlich ist es auch immer ein wenig Glückssache, was man entdeckt. Man kann auch Ausschau halten, wo andere Safarifahrzeuge stehen, denn dort gibt es dann meist etwas zu sehen. So machen es auch viele Guides und durch die offene Landschaft hat man fast immer einen weiten Blick in die Umgebung.

Tiersichtungen sind in der Mara als Selbstfahrer viel einfacher als z.B. im Moremi NP oder Hwange NP, wo es jede Menge Selbstfahrer gibt.

Alles Gute
Thomas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Ibrahim
21 Jan 2020 16:24 #578050
  • Ibrahim
  • Ibrahims Avatar
  • Beiträge: 39
  • Dank erhalten: 10
  • Ibrahim am 21 Jan 2020 16:24
  • Ibrahims Avatar
Hippie schrieb:
Hallo Ibrahim,
du machst dir vielleicht über Einzelheiten zu viele Gedanken im Vorfeld. Hier noch Erfahrungen von mir zu 2 Punkten:
Wo sind viele Tiere(kommt noch darauf an welche Art) in der Masai Mara Ende Sept?
in 2018 und 2019 Ende Sept. Im Viereck begrenzt : im Norden Talek River; im Westen Mara River, Im Süden E176, Osten Straße zwischen Talek und Keekorok).

Ja, wahrscheinlich hast du Recht. Ich fürchte fast, dass ich bislang versuche "zu viel" aus diesem Urlaub herauszuholen, anstatt es ruhiger angehen zu lassen und einfach zu genießen, was kommt.
Hippie schrieb:
Elefanten sieht man wenig in der Mara, aber das ist dir sicherlich bekannt.

Ja, ist uns bekannt. Aber wir sehen ja in den anderen Parks hoffentlich genug Elefanten. Im Amboseli-Nationalpark soll die Elefantensichtung ja fast garantiert sein.
Hippie schrieb:
Fahren in der Mara: in den letzten beiden Jahren war Ende Sept. abends vereinzelt Gewitter, aber nie so, dass die Wege unpassierbar waren. In früheren Jahren hat es noch weniger geregnet.
Erfahrungen (Costa Rica) bringen nicht so viel, wir waren dort auch schon 2 x als Selbstfahrer, haben dort aber nie Difflock gebraucht.
Ungewohnt zu fahren sind die großen Landcruiser mit dem großen Radstand. Dies führt dazu, dass die Kiste auf rutschigem Untergrund leicht aus der Spur kommt, bzw. schwer wieder in die Spur zu bringen ist, aber deswegen bleibt man nicht gleich liegen. Und auf Kanten (z.B. bei einem Bachbett) sitzt er leicht auf, bzw. ist der Hecküberstand auch zu groß. Also kein Vergleich zu einem "normalen" LC in Südafrika.

Danke für die Infos zum Fahren in der Mara, das hilft uns wirklich sehr.
Hippie schrieb:
Je nachdem wo du mietest, bekommst du echte Safarifahrzeuge. Topobär hat hier, soweit ich weiß
www.sunworld-safari.com/de/
auch schon gemietet(wir 2x). Auf dem Bild siehst du gleich ein Auto(und mehr). Firma gehört Österreichern, Bezahlung geht nach Österreich, also keine Transfer-Gebühren. Bei Problemen mit Auto immer Hilfe (da sie auch 2 Lodges in der Mara betreiben). Wir sind im Tsavo-Ost(nördlich Galana River) liegen geblieben, innerhalb 24 Stunden war anderes Auto da.
Grüße Wolfgang

Auch hier vielen Dank für die Info. Ich hatte mich bei verschiedenen Anbietern informiert. Dieser hier ist etwas teurer, aber dafür ist der Service offensichtlich spitze und sie sind sehr verlässlich. Das ist wichtig und dann sollte man da auch nicht allzu sehr sparen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
21 Jan 2020 16:28 #578051
  • Ibrahim
  • Ibrahims Avatar
  • Beiträge: 39
  • Dank erhalten: 10
  • Ibrahim am 21 Jan 2020 16:24
  • Ibrahims Avatar
Topobär schrieb:
Hallo Ibrahim,

hinsichtlich Tiersichtungen solltest Du Dir überhaupt keine Sorgen machen. In der Mara wimmelt es nur so von Tieren. Auch ist die Mara längst nicht so groß, wie Du vielleicht denkst. Wenn Ihr die gesamte Mara kennenlernen wollt, empfehle ich Euch 4 volle Safaritage und jeden Tag für ein anderes Teilgebiet.

1. Mara Triangle zwischen Mara River und Escarpment.
2. Musiara Triangle zwischen Mara River und Talek River,
3. Central Plains zwischen Talek River, Mara River und Sand River.
4. östliches Hügelland.

An einem Tag schafft man es locker annähernd alle Wege in den jeweiligen Teilgebieten abzufahren. Letztendlich ist es auch immer ein wenig Glückssache, was man entdeckt. Man kann auch Ausschau halten, wo andere Safarifahrzeuge stehen, denn dort gibt es dann meist etwas zu sehen. So machen es auch viele Guides und durch die offene Landschaft hat man fast immer einen weiten Blick in die Umgebung.

Tiersichtungen sind in der Mara als Selbstfahrer viel einfacher als z.B. im Moremi NP oder Hwange NP, wo es jede Menge Selbstfahrer gibt.

Alles Gute
Thomas

Danke für die detaillierten Informationen und die Empfehlungen für die 4 Teilgebiete! Egal, wie wir uns letztendlich entscheiden, die Vorfreude steigt immer mehr:)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
21 Jan 2020 17:48 #578061
  • marimari
  • marimaris Avatar
  • Beiträge: 2211
  • Dank erhalten: 1324
  • marimari am 21 Jan 2020 17:48
  • marimaris Avatar
Hallo,
ich kann Dir empfehlen im Minimum 5 Tage / 6 Nächte in der Mara zu bleiben. Das ist DAS Highlight.
Amboseli genügt für 2 Nächte. Der Park gibt meiner Meinung nach nicht so viel her wie die Mara.
Das Schönste ist wirklich; sonniges Wetter, Elefanten bewegen sich vor dem Kili…(falls das Wetter nicht mitspielt, wirst Du vom Amboseli eher entäuscht sein.)
Gruss M.
Nächste Reiseziele:
2023: Panamericana
Letzte Änderung: 21 Jan 2020 17:50 von marimari.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Ibrahim
22 Jan 2020 05:10 #578099
  • Sadie
  • Sadies Avatar
  • Beiträge: 1063
  • Dank erhalten: 2085
  • Sadie am 22 Jan 2020 05:10
  • Sadies Avatar

Hallo Ibrahim,
Ob es $150 oder $40 vehicle fee pro Tag gibt in TZ Parks kommt auf das Tare Gewicht an. Siehe Preisliste.
In Kenya gibt es auch eine vehicle fee aber glaub ich so um $10 pro Tag geht nicht nach Gewicht. Vielleicht könnte Elvira mehr dazu sagen?
Noch nebenbei: Beim Talek Gate, außerhalb des Parks gibt es günstige Unterkunft beim Aruba Mara Camp und beim Crocodile Camp. Dort werden wir wahrscheinlich im September auch sein, allerdings auf deren Zeltplatz.
Wirst du bei Bram und Roadtrip Kenya mieten?
LG Katrin
Anhang:
If life is a journey be sure to take the scenic route

www.safaritalk.net/topic/21799-first-time-k

Expedition Antarktis:
www.namibia-forum.ch...s-und-s-georgia.html

Island In Herbstfarben
www.namibia-forum.ch...-september-2018.html


Nordamerikanische Safari und Landschaften May Till October 2019

www.namibia-forum.ch...landschaft-2019.html

Zweite Selbst Fahrer Tour in Tansania. Same same but different.
Juni 2018
www.namibia-forum.ch...e-but-different.html

Trip reports in English:

Namibia and KTP 2016
safaritalk.net/topic...-tr-nam-sa-bots-nam/

Botswana 2016:
safaritalk.net/topic...fari-tr-bots-nam-sa/

Tanzania 2015:
safaritalk.net/topic...s-and-lions-in-camp/

Nam-SA-Bots 2014:
safaritalk.net/topic...-and-namibiab/page-1...
Letzte Änderung: 22 Jan 2020 05:12 von Sadie.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Ibrahim
22 Jan 2020 06:27 #578103
  • THBiker
  • THBikers Avatar
  • Beiträge: 1180
  • Dank erhalten: 954
  • THBiker am 22 Jan 2020 06:27
  • THBikers Avatar
Falls Du noch Lesestoff für Kenia brauchst, dann kann ich dir auch die Seite Safari Wangu empfehlen. Jörg ist seit sehr vielen Jahren als Selbstfahrer in Kenia unterwegs. In seinen Reiseberichten findest du sicherlich den ein oder anderen hilfreichen Tipp.

Bezüglich Fahrzeug bei Sunworld buchen, hätte dies auch noch einen Vorteil, falls doch mal in der Mara etwas passieren sollte. Sunworld hat eine eigene Werkstatt in ihrem Camp (Mara Bush Camp), zudem ist die Mara gut abgedeckt mit Sunworld Fahrzeugen, so dass dir mit Sicherheit immer jemand weiterhelfen wird (was die anderen Safarifahrzeuge aber sicherlich auch tun).

4 Safaritage für die aufgezählten Gebiete, wäre mir persönlich zu wenig. Da bleibt wenig Zeit zum beobachten. Das ist aber sicherlich Geschmacksache.

Viel Spaß in der Mara
Gruß Thorsten :)
Community Wildlife Fund

Auf den Spuren der Gnus - Tansanias Norden
" Alles, was ich jetzt wollte, war nach Afrika zurückzukommen. Ich hatte es noch nicht einmal verlassen, aber wenn ich nachts aufwachte, lag ich lauschend da, bereits voller Heimweh danach."
Ernest Hemingway
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Ibrahim