THEMA: Achterbahn der Gefühle in der Masai Mara
06 Sep 2018 07:14 #531784
  • Netti59
  • Netti59s Avatar
  • Beiträge: 847
  • Dank erhalten: 1429
  • Netti59 am 06 Sep 2018 07:14
  • Netti59s Avatar
Jambo Bettina,
springe noch ins Auto und werde mehr oder weniger still genießen. Ich war vor Urzeiten mal in Kenia und habe eine 2-Tages-Safari in der Masai Mara machen dürfen. Was mir in Erinnerung geblieben ist, sind die großen Herden und die wunderschönen Lodges.

Deine Fotos hauen mich schon jetzt um …. bin gespannt, was noch so kommt.

LG Netti
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Beatnick
06 Sep 2018 10:55 #531823
  • Beatnick
  • Beatnicks Avatar
  • Beiträge: 1142
  • Dank erhalten: 5967
  • Beatnick am 06 Sep 2018 10:55
  • Beatnicks Avatar
Herzlich willkommen, Magdalena und Netti! Ich freu mich, dass ihr wieder an Bord seid, nachdem wir ja schon zuvor gemeinsam virtuell in Südafrika unterwegs waren.

Netti59 schrieb:
Was mir in Erinnerung geblieben ist, sind die großen Herden und die wunderschönen Lodges.
Deine Fotos hauen mich schon jetzt um …. bin gespannt, was noch so kommt.

Vielen Dank, Netti! Große Herden und schöne Lodges, das unterschreibe ich sofort.

Ich versuch mal, heute noch das nächste Kapitel zu schaffen.

Bis dahin liebe Grüße,
Bettina
Reisebericht Kenia 2021
Reisebericht Namibia 2019

Reisebericht Kenia (Masai Mara) 2018

Reisebericht Südafrika (Krüger) 2017

Reisebericht Tansania Februar 2016

Reisebericht Namibia 2015

Unsere Afrika-Reisen: Tansania 2010, Namibia/Südafrika 2012, Madagaskar 2014, Botswana/Simbabwe 2014, Namibia 2015, Tansania 2016, Südafrika 2017, Kenia 2018, Namibia 2019, Kenia 2021, Kenia 2022
Letzte Änderung: 06 Sep 2018 10:55 von Beatnick.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
06 Sep 2018 12:37 #531845
  • Clax
  • Claxs Avatar
  • irgendwas ist immer
  • Beiträge: 774
  • Dank erhalten: 2427
  • Clax am 06 Sep 2018 12:37
  • Claxs Avatar
Huhu Bettina,

mich nimmst Du doch bestimmt auch noch mit :blush: (gaaanz lieb guck)
auch wenn ich ja bekanntlich der totale 'Heimlichtuer' bin :silly: und Kenia bislang so gar nicht auf dem Tacho hatte...
Scheint aber in diesem Jahr DIE Destination zu sein B)

Freu mich also auf die Fortsetzung und die tollen Bilder von Euch :kiss:

Liebe Grüße
Claudia

P.S. Heute leider ohne sich bewegende Smilies - das System will einfach nicht :pinch:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Beatnick
06 Sep 2018 17:11 #531884
  • Beatnick
  • Beatnicks Avatar
  • Beiträge: 1142
  • Dank erhalten: 5967
  • Beatnick am 06 Sep 2018 10:55
  • Beatnicks Avatar
Hi Claudia,

Clax schrieb:
mich nimmst Du doch bestimmt auch noch mit :blush: (gaaanz lieb guck)
Freu mich also auf die Fortsetzung und die tollen Bilder von Euch :kiss:

Na logo, ich freu mich! Kriegst nen Logenplatz, auch ohne animierte Smilies B) Geht auch gleich weiter...

LG.,
Bettina
Reisebericht Kenia 2021
Reisebericht Namibia 2019

Reisebericht Kenia (Masai Mara) 2018

Reisebericht Südafrika (Krüger) 2017

Reisebericht Tansania Februar 2016

Reisebericht Namibia 2015

Unsere Afrika-Reisen: Tansania 2010, Namibia/Südafrika 2012, Madagaskar 2014, Botswana/Simbabwe 2014, Namibia 2015, Tansania 2016, Südafrika 2017, Kenia 2018, Namibia 2019, Kenia 2021, Kenia 2022
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
06 Sep 2018 17:29 #531888
  • Beatnick
  • Beatnicks Avatar
  • Beiträge: 1142
  • Dank erhalten: 5967
  • Beatnick am 06 Sep 2018 10:55
  • Beatnicks Avatar
Leben und Sterben in der Masai Mara

Der Weckdienst überbringt um 5.20 Uhr nicht nur die überschaubar frohe Kunde vom vorzeitigen Ende der Nacht, sondern auch ein Tablett mit Kaffee und Tee. Das freut den bibbernden Frühaufsteher! Es ist noch dunkel, als wir von unserem nächtlichen Wächter zum Jeep gelotst werden. Um halb Sieben, kurz vor Sonnenaufgang, beginnt unser erster voller Safari-Tag in der Mara. Auf der Agenda stehen wenig überraschend Crossings, die wir auf Nachfrage unseres Guides als höchste Priorität auf dieser Reise angegeben haben.





Laut Ones - woher auch immer er das überhaupt weiß - sind an diesem Morgen viele Gnus in Richtung Mara-River unterwegs. Keine Selbstverständlichkeit, die Regenzeit war ergiebig und hat zu einer Verzögerung der Migration geführt. Die Sonne scheint, es dürfte ein warmer Tag werden – klassisches Crossing-Wetter, sagt er.



Wir haben die großen Herden schon 2016 in Tansania bestaunen dürfen, doch die schiere Masse fasziniert uns von Neuem.





Die Gnus ziehen mal mehr, mal weniger zügig in Richtung Wasser. Wir reihen uns hinten ein, um sie nicht zu stören. Wie leicht das bei diesen tendenziell verwirrten Tieren passieren kann, stellen wir später noch mehrfach fest.

Auch Entschlussfreudigkeit gehört nicht unbedingt zu den hervorstechendsten Eigenschaften dieser Antilopen. Was ein ziemliches Rätselraten mit sich bringt, an welchem der diversen Punkte das Crossing wohl stattfinden wird - wenn überhaupt. Während wir noch hinter den Gnus festhängen, haben sich entlang der bewussten Flusspassage schon zahlreiche Autos an unterschiedlichen Positionen in Stellung gebracht. Als alles auf eine bestimmte Stelle hindeutet, versucht auch Ones ein Plätzchen zu sichern. Das stellt sich in Anbetracht der Fahrzeugmenge als schwierig heraus, ist aber letztlich nicht von Belang: Die Tiere schwenken um.



Der nun von ihnen gewählte Punkt ist leider ziemlich verbuscht, daher zumindest von unserer Seite aus schwer einsehbar und zudem nur von weiter weg überhaupt zu erblicken. Das andere Ufer, wo ebenfalls Jeeps stehen, taugt schon deutlich besser. Noch mache ich mir keine Gedanken darüber, wie sie wohl dorthin gekommen sind.

Wir landen in der dritten Reihe, was in Kombination mit Sträuchern den Blick auf ungefähr die Hälfte des Geschehens erlaubt. Wir sehen die Gnus immerhin dem Wasser entsteigen ...





... und wie sich ein Krokodil eins der jüngeren Tiere schnappt. :ohmy:









Diese Szene ist gerade vorbei, da rollt ein Jeep aus Reihe eins direkt in unser Sichtfeld. Ohne Grund, weshalb ich herüberrufe, ob der Wagen nicht bitte wieder zwei Meter zurückfahren könne? Ich mache es kurz: Fahrer wie (europäische) Gäste stellen erst auf stur und dann auf taub. Wir fassen diese Ignoranz und Rücksichtslosigkeit nicht und sind genervt. Auch Ones kann nicht begreifen, warum der Fahrer unserer Bitte nicht nachkommt, hält sich aber raus. Warum, weiß nur er selbst.

Fasziniert von unserem ersten (halben) Crossing, aber auch irritiert von dem Trubel und dem Miteinander, fahren wir schließlich weiter. Uns dämmert: Bei dieser Safari besteht die Herausforderung nicht darin, Tiere zu finden, sondern sie aus geeigneter Position beobachten zu können. Ich kann nicht behaupten, dass uns diese Erkenntnis schmeckt.

Eine Zebra-Dame sorgt für Ablenkung, sie steht kurz vor der Niederkunft. Eine Zebra-Geburt haben wir noch nie live erlebt, wir sind begeistert.



Es ist ein heißer Tag, und das freudige Ereignis zieht sich hin. Wachsam schirmen die anderen Zebras die werdende Mutter ab. Aus gutem Grund: Eine renitente Hyäne wittert ihre Chance, wird aber vom Hof gejagt.







Dann ist er da, der große Moment: Die Stute bäumt sich auf, erhebt sich, und – NICHTS! Keine Regung, eine Fehlgeburt. :( Zwei-, dreimal geschnuppert, dann zieht die verhinderte Mutter mit den anderen Tieren weiter.



Klar, ich weiß, so ist die Natur. Tieftraurig sind wir trotzdem: Vor meinem geistigen Auge hatte ich das Fohlen schon auf dünnen Beinchen herumstaksen sehen. Stattdessen treten die Tatortreiniger auf den Plan.





Wir sind in jeder Hinsicht platt von den morgendlichen Ereignissen. Fast schon am Camp angekommen, ...



... beobachten wir badende Zebras.



Ones guckt in die andere Richtung: "Da ist irgendwas." Ich bin unaufmerksam. Was soll auch sein, so mitten am Tag? Mental erschöpft, stehe ich ein bisschen auf der Leitung, als sich eine Löwin direkt vor unserem Wagen ganz flach macht.



Schon sprintet sie los in Richtung der weidenden Zebras rechts von uns, bemerkt dann die Tiere im Wasser, ändert den Kurs – zu spät. Die Zebras stieben in alle Richtungen auseinander, der diensthabende Wachoffizier ist von so viel Dreistigkeit empört und will gar nicht mehr aufhören, seine Truppen zu warnen. Uff, da soll nochmal einer sagen, mittags sei nichts los im Busch...







Nach all der Aufregung genieße ich unser erholsames, aber auch dringend erforderliches Mittagsschläfchen in vollen Zügen, das nur vom Krächzen unseres Lieblingsnachbarn unterbrochen wird.





Der Nachmittagsdrive fällt vergleichsweise ruhig aus, was wir nach dem bewegten Morgen gut verkraften können. Ein Löwenrudel, nicht übermäßig aktiv, ...







... und eine Büffelherde bescheren uns schöne, friedliche Momente in der Savanne.



Reisebericht Kenia 2021
Reisebericht Namibia 2019

Reisebericht Kenia (Masai Mara) 2018

Reisebericht Südafrika (Krüger) 2017

Reisebericht Tansania Februar 2016

Reisebericht Namibia 2015

Unsere Afrika-Reisen: Tansania 2010, Namibia/Südafrika 2012, Madagaskar 2014, Botswana/Simbabwe 2014, Namibia 2015, Tansania 2016, Südafrika 2017, Kenia 2018, Namibia 2019, Kenia 2021, Kenia 2022
Letzte Änderung: 06 Sep 2018 23:38 von Beatnick.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Cheetah, Hanne, Fluchtmann, aos, lilytrotter, ANNICK, Topobär, fotomatte, Champagner, Yawa und weitere 19
06 Sep 2018 17:44 #531894
  • HerbyW
  • HerbyWs Avatar
  • Beiträge: 101
  • Dank erhalten: 78
  • HerbyW am 06 Sep 2018 17:44
  • HerbyWs Avatar
Hallo Bettina

Sehr gerne steig ich auch noch ein, da sind einige wunderschöne Bilder dabei!

LG

Herby
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Beatnick