THEMA: Safarihimmel und -hölle in Kenia
14 Sep 2018 20:27 #532663
  • Guggu
  • Guggus Avatar
  • Beiträge: 2194
  • Dank erhalten: 4018
  • Guggu am 14 Sep 2018 20:27
  • Guggus Avatar
Liebe Elisabeth,

wir waren in der letzten Zeit viel unterwegs und der Sommer ist einfach zu schön um viel im Forum herumzustöbern. Ein paar Berichte müssen aber doch sein und da gehört deiner dazu. :)
Bis jetzt ist bei euch alles recht entspannt und ich bin gespannt was noch kommet.
Vielen Dank für das Berichten und die schönen Fotos. Die Löwen- und Gepardenbabys im Intro sind einfach göttlich.

Liebe Grüße
Guggu
Reiseberich Namibia August 2012: Tagebuchaufzeichnungen einer Wikingerin in Namibia
Reisebericht Namibia/Botsuana August 2013: Frau HIRN on the floodplains
Reisebericht Namibia 2015:A trip down Memory Lane
NAM/BOT 2017 : So weit! So gut!
Kenia/Masai Mara 2019 : Der Kreis schliesst sich
Letzte Änderung: 15 Sep 2018 08:44 von Guggu.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: sphinx
15 Sep 2018 01:16 #532681
  • Greno
  • Grenos Avatar
  • Beiträge: 67
  • Dank erhalten: 62
  • Greno am 15 Sep 2018 01:16
  • Grenos Avatar
Gut, dann müssen wir wohl noch stärker differenzieren. Kenias Safaritourismus boomt seit ca. drei Jahren wieder, primär mittlerweile in den USA, Indien und China. Die Mara ist neben dem Amboseli DER Nationalpark Kenias. Und gerade zu gewissen Zeiten ist es in der Mara fürchterlich. Nicht umsonst überlegt die Verwaltung in Narok schon länger, die Zahlen zu begrenzen. Aber die Gier siegt und so hat man sogar die Parkgebühren für externe Camps um 10$ gesenkt.

Trotzdem muss man eben auch feststellen, dass die anderen großen Parks Afrikas (Krüger, Etosha usw) durchaus ähnlich voll sein können. Und im Krüger fährt man sogar teilweise auf asphaltierten Straßen und Tiere werden angefüttert.

Am Ende entscheidet doch der Konsument. Nahezu jeder Guide in der Mara fragt den Besucher doch beim ersten Treffen, was die Erwartung ist. Hier ist das auch geschehen. Und diese Crossing-Beobachtung verschärft das oft. Genauso sind gewisse Gegenden mittlerweile ein Greuel. Das Problem sind weniger die Fahrzeuge aus den Camps, sondern die vielen Minibusse und Rundsafari-Fahrzeuge. Die Minibusse kommen oft aus Nairobi und dessen Fahrer sind schier rücksichtslos. Hinzu kommt, dass oft einfach nur Tiere "abgearbeitet" werden. Und das ist die wichtigste Sache überhaupt: Die Mara kann man nicht in zwei Nächten machen. Das ist aber Standard. Drei Nächte sind absolutes Minimum, eher sollten es mehr sein. Dann hat man auch die Möglichkeit, es entspannt angehen zu lassen. Und das sollte man auch dem Guide klar machen. Was meint ihr wie beruhigt der ist, wenn man ihm das vorher sagt. Dann steuert der da nämlich erst gar nicht hin.

Ich befahre wie woanders erwähnt jeden anderen Park selbst. Nur die Mara nicht. Dort fahre ich seit Jahren mit einem Fahrer aus dem Intrepids. Er weiß, dass er bei mir Ansammlungen möglichst meiden soll. Und er weiß, dass ich bei Tieren durchaus auch mal länger verweilen will. Einen Gamedrive bei einem Geparden oder Leoparden ist absolut normal. Dann sieht man auch mal mehr. Irgendwann haben die ja auch Hunger.

Insgesamt wird man die Uhr aber nicht zurückstellen können. Dazu müsste der Tourismus einbrechen.



PS: Malaika ist bei einer Flußüberquerung wohl von Krokodilen gefressen worden. Am Abend zuvor verließ sie ihre Jungtiere, es regnete sehr stark und der Talek war sehr hoch. Sie wird seitdem vermisst. An der Überquerungsstelle lagen zahlreiche Krokodile. Schade, dass eine Legende wohl so abgetreten ist.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: picco, BMW, sphinx, Sabre63
15 Sep 2018 08:33 #532687
  • Strelitzie
  • Strelitzies Avatar
  • Beiträge: 2445
  • Dank erhalten: 2972
  • Strelitzie am 15 Sep 2018 08:33
  • Strelitzies Avatar
Guten Morgen Elisabeth,

immer wieder muss ich mir diese süßen Fellknäule, sprich Gepardenbabies, bei Dir ansehen - zum wegschmelzen.
Die Vogelwelt hat sich ja farblich wirklich in Farbe geschmissen - auch hier: wunderschöne Fotos.
Meine Gedanken zur Fahrzeugansammlung habe ich gerade bei Bettina gelesen - und ein Satz zur interessanten Anmerkung von Greno: im Krüger habe ich solche Fahrzeugmassen noch nicht gesehen! Das wäre da auch gar nicht möglich, weil man nicht querbeet fahren darf. Und als 30. Auto in der Reihe sieht man eben nix ....

So, und da Heute "morgen" ist - gratuliere ich mal sehr nachträglich zu Deinem Geburtstag :kiss: und bin ansonsten sehr gespannt auf die Hölle!

Viele liebe Grüße
Christina
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: sphinx
15 Sep 2018 19:51 #532717
  • sphinx
  • sphinxs Avatar
  • Beiträge: 1379
  • Dank erhalten: 3785
  • sphinx am 15 Sep 2018 19:51
  • sphinxs Avatar
Hi Matthias
Heute kommt noch metallisches Grün und bald quietschgelb dazu :) . Ich hoffe Dir gefallen noch ein paar der folgenden Vogelpics.

Salü Ingrid
Danke fürs Kompliment :) und so schlimm wird es heute auch nicht. Schließlich ist es mein Geburtstag.

Liebe Gugu
Es freut mich ganz besonders Dich auch dabei zu haben und die Spannung steigert sich-versprochen :woohoo: .

Hallo Christina
Danke für Deine Glückwünsche :) und Deine weitere Begleitung. Vorab schon, es folgen weitere Minigepardenfotos und falls ich einen Freund bequatschen kann, auch ein Kurzfilmchen von diesen Wesen.

@Greno
Dann sind wir ja einer Meinung, dass es rücksichtlose Fahrer in der Masai Mara gibt.

@Alle
Ich hoffe sehr, Ihr versteht meinen Bericht nicht als Schlechtmachen von Kenia. Ich versuche von meiner letzten Keniareise im Guten wie im Schlechten zu berichten. Und dies ist, wie könnte es anders sein, aus meiner Sicht der Ereignisse geschrieben und eine Momentaufnahme. Ich erhebe keinen Anspruch, dass jemand anderes dies genauso empfindet oder erlebt (hat). Letzteres sollte eigentlich klar sein, aber ich will es einfach mal verbalisieren.

So jetzt geht es hier gleich weiter-erst gibt es allerdings Nachtisch bei uns.
Letzte Änderung: 15 Sep 2018 19:53 von sphinx.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Sep 2018 20:42 #532722
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6726
  • Dank erhalten: 14379
  • Champagner am 15 Sep 2018 20:42
  • Champagners Avatar
sphinx schrieb:
So jetzt geht es hier gleich weiter-erst gibt es allerdings Nachtisch bei uns.
Was ist denn das für ein Monster-Nachtisch, Elisabeth??? :woohoo: Dauert ja ewig, bis der gegessen ist :P !

Ich sehe immer, wenn ich hier weiterlesen, dein Gesicht in Büsnau vor mir, als du von dieser Reise (kurz) erzählt hast. Meine Erinnerung daran passt sehr gut zu dem bisher Geschriebenen.... Etwas runtergerechnet erlebt man das inzwischen ja fast überall in unseren Lieblingsdestinationen - und mich macht das auch sehr nachdenklich. Auf der anderen Seite denke ich, dass man, wenn man weniger die Highlights sucht, sondern einfach "nur" die tolle Natur mit den üblichen Verdächtigen genießen will, noch Chancen hat, ruhigere Plätzchen zu finden.

Und - bist du jetzt satt? ;-)

LG Bele
Letzte Änderung: 15 Sep 2018 20:44 von Champagner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: sphinx
15 Sep 2018 20:47 #532724
  • sphinx
  • sphinxs Avatar
  • Beiträge: 1379
  • Dank erhalten: 3785
  • sphinx am 15 Sep 2018 19:51
  • sphinxs Avatar
Tag 4 Geburtstag mit Elefanten- und Löwenkindern im Samburu

Natürlich geht es auch heute früh los. Ein kurzes Frühstück, mehr wegen Joseph als wegen uns, Getränke bezahlen und den Tip in einem versiegelten Briefumschlag abgeben. Hier scheint leider niemand jemanden zu trauen. :(
Alle Angestellten in der Savora Lodge waren super nett und erwarteten kein Trinkgeld zwischendurch, ganz anders als wir es im Elephant Bedroom erleben sollten.
Kurz nach dem Losfahren sahen wir die ersten Elefanten. In Buffalo Springs kam eine Herde Zebras direkt auf uns zu und querte die Straße. Das Licht war herrlich und wir genossen glücklich die Fahrt.





Unser erster Diederik, leider sehr weit weg.



Aufgehalten werden wir von einem Kampfadler, der uns erst intensiv mustert



und sich dann seinen Schopf vom Wind verwehen lässt.



Und eine Yellow-Necked Spurfowl, einmal nicht von oben aufgenommen.



Die Sparrow Weaver finde ich, wenn auch nicht besonders farbig, sehr hübsch.





Unsere ersten Gehversuche Tiere im und mit hohem Gestrüpp aufzunehmen.



Am frühen Vormittag erreichten wir das Samburu Reserve NR. Wir beobachteten eine entspannte Herde Elefanten, die gerade vom Baden kam, leider lassen sie uns nicht zum Ufer zu ihren „Kollegen“ durch – ein elefantöser Roadblock.







Auch Samburu gefällt uns landschaftlich sehr gut - der Fluss,



grüne Hügel (Hemingway lässt grüßen) und silberne Gräser.
„Bambie“



und ein White Throated Bee-Eater.



Und Elephant Bedroom ist ein absolutes Traumcamp, allerdings waren die Angestellten auffällig lahm und unmotiviert, was für ein Unterschied zur Savora Shaba Lodge. Und dann erwarteten die Kofferträger auch noch sofort Trinkgeld. So etwas ist uns in einem so kleinen Camp auch noch nicht passiert. (Zum Glück wurde ich von Elvira/bushtrucker vorgewarnt.) Aber egal, wir sind nicht wegen dem Service hier und es gibt eine große Ausnahme: Jennifer ist fröhlich, lustig, hilfsbereit und auf Zack.
Kommt man von den Pirschfahrten, wählt man im Elephant Bedroom Camp pro Gang zwischen zwei Gerichten. Das Mittag- und Abendessen, jeweils in drei Gängen serviert, war jedes Mal sehr lecker. Und der doppelte GinTonic war eher purer Gin :woohoo: -mhhhh lecker.
Letzte Änderung: 15 Sep 2018 21:00 von sphinx.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tigris, Fluchtmann, lilytrotter, Topobär, fotomatte, speed66, picco, kach, Old Women, Daxiang und weitere 10