THEMA: Nairobi Nationalpark - so viel gesehen...
08 Aug 2018 18:17 #528511
  • Bushtruckers
  • Bushtruckerss Avatar
  • Meine Liebe zur Natur brachte mich nach Afrika
  • Beiträge: 1008
  • Dank erhalten: 2920
  • Bushtruckers am 08 Aug 2018 18:17
  • Bushtruckerss Avatar
Von Freunden des Nairobi Nationalparkes wurde mir netterweise mitgeteilt, dass die Löwin Leboia und der Löwenmann Sirikoi heissen.

Nun sind wir bei der Eisenbahn. Glücklicherweise und endlich haben sie grösstenteils die Barrikaden, die Tiere am Ziehen hinderten demontiert. Nun basteln sie hauptsächlich oben auf der Höhe.



Es kommt langsam Licht ins Spiel und die Zebras wie auch die Kongonis stehen ja gradezu verlockend im hohen Gras. Man beachte die Zecken am Kopf des Kongoni.







Bald sind wir an 2 nahe beeinander liegenden Wasserlöchern. Marabus sind in einem und beim anderen warten wir darauf, dass der Gnubulle, die Kongonis und die Zebras zum Trinken kommen. Wir pendeln also hin und her.







Und drum heissen sie Weissrückengeier



Der männliche Kunde möchte wieder Zebras und Kongonis, also wieder zurück - aber es lohn, denn am Wasser ist immer Leben. Ein Warzenschwein hat sich nun auch noch dazugesellt und wühlt sich dann genüsslich in einem Schlammloch.







Unweit des Autos wird eine junge Lerche gefüttert. Wahrscheinlich Rotnackenlerche.

Safaris in Ostafrika
Bush Trucker Tours
www.bushtrucker.ch
Elvira Wolfer

Zubucher- und individuelle Safaris
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, aos, freshy, picco, sphinx, HerbyW
09 Aug 2018 18:55 #528613
  • Bushtruckers
  • Bushtruckerss Avatar
  • Meine Liebe zur Natur brachte mich nach Afrika
  • Beiträge: 1008
  • Dank erhalten: 2920
  • Bushtruckers am 08 Aug 2018 18:17
  • Bushtruckerss Avatar
Wir stehen echt eine gute lange Weile ohne Langeweile zu haben bei den Geiern. Sie plantschen und säubern ihr Gefieder, trocknen es an der Sonne, so dass sie unbeschwert wieder am Himmel kreisen können.







Da wuselt ein ganz winziger Vogel auf dem trockenen Schlamm. Mal mit der Kamera erwischen. Wau! Ein Afrikanischer Wachtelfink. Erst meine 2. Sichtung.





So nun reissen wir uns fast mit Gewalt los und fahren Richtung Hippo Pool. Eine kleine Giraffe, umgeben von anderen grösseren, ist das jetzige Motiv, als Joseph plötzlich sagt, was kommt da von hinten angerannt?



Ich schaue in den Seitenspiegel und kann sie nur im Spiegel aufnehmen. Sie kommt sehr schnell und das Ziel sind Zebras vor uns. Leider entdecken sie die Löwin aber und sie geht hungrig weg. Fleisch hätte ihr gut getan, sie ist sehr schlank.







Sie ist ausser Atem und man kann sie keuchen hören. Wir sind nahe an der Ranger Station beim Hippopool und sie geht Richtung Toilette. Joseph meint nur, hoffentlich ist da niemand drin.... Die Ranger wollen grade mit einer Familie mit kleineren Kindern losspazieren. Ich pfeife und die Ranger schauen her. Joseph ruft ihnen zu, dass da eine Löwin ist und der Spaziergang wird verschoben. Wir fahren kurz zur Station und dann schauen wir nach, ob wir sie am Fluss sehen. Doch das Gebüsch ist zu dicht. Doch wir hören Meerkatzen schreiben und sehen Impalas in Warnstellung. Also wieder zu den Rangern und am Fluss spazieren gehen.
Safaris in Ostafrika
Bush Trucker Tours
www.bushtrucker.ch
Elvira Wolfer

Zubucher- und individuelle Safaris
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, ANNICK, Topobär, freshy, picco, k0Nr@d, HerbyW
10 Aug 2018 20:02 #528741
  • Bushtruckers
  • Bushtruckerss Avatar
  • Meine Liebe zur Natur brachte mich nach Afrika
  • Beiträge: 1008
  • Dank erhalten: 2920
  • Bushtruckers am 08 Aug 2018 18:17
  • Bushtruckerss Avatar
In Begleitung von 2 Rangern spazieren wir dem Fluss entlang. Das Hochwasser ist vorbei, doch die Hinterlassenschaften, u.a. Abfall, liegen immer noch als Beweis hier. Mittlerweile haben sie auch auf dem schmalen Pfad das Gras abgehackt, vorher war es ein mühsames Gehen, das man nicht sah, in welches Loch (Hufeindrücke von Büffeln und Hippos). Ein paar Vögel, viele Schmetterlinge, die nicht still sitzen wollen und dann das grosse Krokodil.



Die Masai Kinder treiben die Ziegen und Schafe an den Fluss, der die Grenze bildet. Einige Ziegen laufen Richtung Krokodil und die Ranger sagen den Kindern, dass sie besser aufpassen, sonst nimmt sich das Kroki eine Ziege. Beim Rangerphaus angekommen, verspeisen wir unser gepacktes Mittagessen vom Boulevard Hotel. Schmeckt. Ich plaudere mit den Rangern und schön zu hören, dass sie die Nashörner als die ihren bezeichnen und sie mit aller Kraft beschützen. Nicht so wie diejenigen, die in Nakuru vor Kurzem eins wilderten. Es geht weiter, dem Fluss entlang, wo dank der immer noch herrschenden Mittagswärme nicht viel zu sehen ist. Tiere tauchen beim Athi Damm wieder auf und ich sage Joseph, fahre drum rum. Lohnt, denn wir sehen die Hippos, ein Krokodil, das irgendwas gefangen hat (zu viel Gras, die Fotos sind unbrauchbar) und dann die 4 Breitmaulnashörner. Erst haben wir sie gegen das Licht.



Dann fährt Joseph auf dem Weg etwas weiter, so dass das Gegenlicht weniger wird.



Obwohl wir ganz ruhig sind, erschrecken sie sich plötzlich, aber ich glaube nicht wegen uns. Nashörner sehen ja bekanntlich nicht so gut. Wir fahren noch ein Stück vor und deren Ziel ist der Busch.



Wie man sieht, hat ein Nashorn ein künstlich gekürztes Horn, das aber wieder nachwachsen wird. Der Kuhreiher weicht nicht von denen Weg und macht deren Bewegungen als geübter Reiter mit. Man kann nun auch sehen, dass die Sonne gut scheint und wir uns fast in die Ideale Position gebracht haben. Etwas weiter und der Busch würde die Sicht verdecken.







Es scheint sie wollen sich unter dem Busch in den Schatten legen, was sie auch prompt tun werden.



Ich lass die Autfensterrahmen im Bild, es gibt einen Eindruck, wie nahe sie gekommen sind. Unser Auto blieb ruhig stehen.





So geheuer scheinen wir ihm nicht zu sein, oder will er sich nahe beim Auto hinlegen?



Die Kuhreiher finden auch auf den Nashörnern Insekten. Nur die Zecken in der Achsel finden sie nicht. Zudem können sie sich nicht wie Madenhacker seitlich an den Tieren festhalten. Rotschnabelmadenhacker haben wir nur herfliegen sehen, aber nicht auf den Nashörnern absitzen, obwohl sie das auch tun.



Und nun liegen da einige Tonnen....



Da der Grosse sich nun auch hingelegt hat, wir aber falsch stehen, fahren wir vor, was er auch toleriert, wenigstens eine Zeitlang.







Wir wollen nicht aufhören, die Nähe dieser Nashörner zu geniessen. Kein Auto, da die meisten nur am Morgen reinfahren. Doch irgendwann müssen wir halt.... und wir fahren an den Damm.

Wie immer stehen hier eine Menge Marabus rum. Einer von denen hat das Kücken eines Spornkiebitz gepackt. Diese brüten hier im getrockneten Schlamm am Boden (Bild von einer früheren Tour). Die Kiebitzeltern fliegen nun aggressiv gegen die Marabus, können denen aber nichts antun, dennoch schauen die Marabus hoch. Marabus sind ein Grund, weshalb Flamingos nie erfolgreich am Elementaita, Nakuru oder Bogoria See brüten können. Inmitten des Natron Sees können die Marabus nicht leben.







Marabus, Hippos und im Hintergrund Athi River, wo viele Wohnhäuser entstanden sind und die grossen Zementfabriken sind.



Ich will schauen, ob der Schreiseeadler wieder auf einem Baum sitzt. Doch wir treffen “nur” den Afrikanischen Löffler. Dieser hier jagd nun an Land und wird von einem Nimmersatt gefolgt.





Wir kommen nochmals an den Zwillingsdämmen vorbei, wo sich die Weissrückengeier und die Marabus sonnen. Im Hintergrund ist der Hügelzug Lukenya, wo der Mt. Kenya Kletterclub eins ihrer Klettergebiete hat.



Langschwanzwürger im späten Nachmittagslicht

Safaris in Ostafrika
Bush Trucker Tours
www.bushtrucker.ch
Elvira Wolfer

Zubucher- und individuelle Safaris
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: swisschees, Fluchtmann, ANNICK, Topobär, freshy, KarstenB, k0Nr@d, sphinx
11 Aug 2018 18:18 #528823
  • Bushtruckers
  • Bushtruckerss Avatar
  • Meine Liebe zur Natur brachte mich nach Afrika
  • Beiträge: 1008
  • Dank erhalten: 2920
  • Bushtruckers am 08 Aug 2018 18:17
  • Bushtruckerss Avatar
Und nochmals müssen wir die SGR von Nahem sehen...



Dann kommen wir zu einem Damm, der ganz viele blühende Seerosen hat. Es schwimmen Teichhuhn und Zwergtaucher und es waten und hocken Mohrenrallen und Rotschnabelenten.









Von der Löwin Leboia sehen wir nur das, von Sirikoi gar nichts.



Dafür bekommen wir auch noch ein Spitzmaulnashorn zu sehen, wenn auch etwas weit weg und im hohen Gras.



Ein Pärchen Kronenkraniche, die immer herrlich anzusehen sind.



Beim Teich, wo wir am Morgen starteten, versuche ich mal ein Bild mit extremem Gegenlicht von den jungen Nachtreihern



Der heutige Abschluss ist der junge Nilwaran, der vor dem Auto die Strasse überquert



Es war ein traumhaft schöner Tag und es lohnte an einigen Stellen zu verweilen.

Liebe Grüsse
Elvira
Safaris in Ostafrika
Bush Trucker Tours
www.bushtrucker.ch
Elvira Wolfer

Zubucher- und individuelle Safaris
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, Topobär, freshy, picco, KarstenB, k0Nr@d, Bensound
Powered by Kunena Forum