THEMA: Picco in Kenya 2017: Die Schöne und das Biest!
03 Apr 2017 15:07 #469940
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4548
  • Dank erhalten: 9889
  • picco am 03 Apr 2017 15:07
  • piccos Avatar
Es ist wieder mal so weit, die letzte Reise ist schon einige Tage wenn nicht sogar Wochen her und schon steigt in mir die Sehnsucht nach Afrika wieder an!
Meine Partnerin Sabine musste eben erfahren dass sie nun einen schon lange geplanten Urlaub nun doch nicht antreten kann und entsprechend empfänglich ist sie, die Afrika bisher eher nicht als Reisedestination gesehen hat, für meinen Vorschlag einer Reise durch Kenya oder Tansania... ;-)
Aber gleich schnell wie ihr provisorisches 'Vieleicht ja' kommen auch Forderungen nach Unterkünften mit Wänden bis unters Dach und, als kleines Extra, diese in gemauerter Ausführung statt im von mir so geliebten Zeltstoff...
Na ja...was macht man nicht alles damit die Liebste sich wohl fühlt!!!
Da verzichte ich auch mal heldenhaft auf die Campiererei und geh halt in Lodges...
...nicht ganz ohne Widerwillen!
Aber der Wunsch Sabine Afrikas wunderprächtige Natur zu zeigen ist grösser als der Widerwille gegen gemauerte Lodges...
Und so lass ich einige Offerten erstellen und zum Schluss wird die Tour so aussehen:



Beziehungsweise so:



Oben: Der Teil innerhalb Nairobi's...



Oben: ...und der Teil ausserhalb Nairobis!

Schnell sind wir uns mit Elvira Wolfer von Bush Trucker Tours (klick mich) einig den Teil ab Airport Nairobi bis Landesteg vor Chale Island und mit David Heidler von Akwaba Afrika (klick mich) die Flüge von/nach Zürich, den Aufenthalt auf Chale Island und den Flughafentransfer nach Mombasa zu buchen.
Und schon Mitte Dezember ist es fix: Ende Januar und Anfangs Februar darf ich Sabine (hoffentlich) den Afrika-Virus einpflanzen! ;-)
Letzte Änderung: 04 Apr 2017 11:06 von picco.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: chris p, Fluchtmann, maddy, speed66, Uli.S, NOGRILA, Daxiang, Bushtruckers, CuF, Malbec und weitere 3
04 Apr 2017 11:05 #470059
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4548
  • Dank erhalten: 9889
  • picco am 03 Apr 2017 15:07
  • piccos Avatar
Tag 1: Der Flug

Uiuiui...es rasselt der Wecker!
Am Vortag bin ich schon mit dem Zug zu meiner Sabine nach Schaffhausen gereist, mein Gepäck und dazu noch eine grosse Tasche mit Dingen für Elvira von Bush Trucker Tours und Sabine ist mich um etwa 23:30 Uhr am Bahnhof abholen gekommen, sie selbst hatte da erst Feierabend...
Und nun ists halb sechs und wir müssen aus den Federn raus!
Denn...
Wir werden abgeholt!
Und zwar von Sabines Sohnemann!
Und praktischerweise fährt er uns an den Bahnhof und hilft sogar das Gepäck bis zum Zug zu tragen!
Danke, Dominik! :-)
So sitzen wir also im Zug rum und sind müde und schlapp...denn dank zwei unfreiwilliger schlafloser Nächte meinerseits und, viel schlimmer, Sabine dank einer starken Erkältung und eventuell sogar leichtem Fieber nicht ganz auf der Höhe!
Trotzdem schaffen wir es den Flughafen-Bahnhof nicht zu verpassen und steigen da rechtzeitig aus um unseren Flug noch zu erwischen!
Manchmal bin ich ja schon etwas stolz auf uns! ;-)
Es ist nachdem wir das Gepäck abgegeben haben kurz vor acht Uhr morgens, um 09:55 Uhr düst unser Flieger los, also können wir's gemütlich angehen lassen.
Wir trinken nach dem Sicherheitscheck noch was und gehen dann zum Gate...wo wir merken dass wir die Letzten sind und alle anderen schon
im Flieger sitzen!
Hoppala!!!
Der Servierboy war aber auch so was von langsam, tststs...
Wir platzieren uns weit hinten links, ich auf 43A, Sabine direkt daneben, wie gewünscht!
Und schon düsen wir termingerecht los, ab nach Afrika!
Sabine schläft schon bald mal ein, ich mach auch mal die Augen zu, von Schlafen kann ich aber nicht sprechen...
Unter uns seh ich die östliche Adria-Küste, den Penelopes und Kreta vorbeirauschen...und nach einigen unterschiedlichen Blautönen
endlich auch die agyptische Mittelmeerküste!
AFRIKA!!!



Oben: Die afrikanische Küste verschwindet hinter uns unter dem Wolken- und Mittel-Meer...



Oben: Kreisrunde, bewässerte Felder mitten in der Sahara...

Kaum ist Sabine richtig wach zeig ich ihr die Sahara und schon bald den Nasser-See mit Abu Simbel...zumindest erklär ich ihr dass das da unten so rumsteht...



Oben: Der Nasser-See mit Abu Simbel...



Oben: Der Sudd (Nil-Sumpfgebiet) im Südsudan

Ewig fliegen wir über die Sahara und am Sonnenuntergang vorbei in Richtung Nairobi, wo wir 7,5 Stunden nach dem Start auch landen!
Was als erste Handlung in Nairobi ja gar nicht so daneben ist... ;-)
Raus gehts aus dem Flieger und rein in den Bus, der uns zum Terminal fährt.
Schon bald stehen wir bei den Imigrationsschaltern und stehen erst mal falsch an...
...nämlich bei denen die ein e-Visa gelöst haben!
Haben wir aber nicht und deshalb wechseln wir schon bald!
Und wie erhofft sind wir dank vorab ausgefüllter Formulare schneller als die mit eVisa, auch wenns bei Sabine ein kleines Durcheinander gibt...
Nach einer kurzen hochstehenden Diskusion ('Du hast die Formulare!' vs. 'Nein, Du hast sie!' vs 'Nein, ich hab sie Dir gegeben!' usw...) finden wir sie doch noch un den Tiefen der weiblichen Handtasche (ohne einen Hinweis darauf zu geben wer sie da rein gesteckt hat...) und dürfen einreisen! :-D
Raus zum Gepäck, von dem nichts verloren gegangen ist und schon hüpfen wir aus dem Gebäude!
Horden von Fahrern mit Schildern stehen da und...einer hat ein Schild mit meinem Namen!
Jabadu!
Es hat geklappt!
Der Fahrer stellt sich als Joseph vor und wir alle begrüssen uns herzlich, bevor wir in Richtung Auto loswatscheln...
An einer Ecke stellt Joseph uns und unser Gepäck hin und holt sein Auto...während Sabine und ich dem geschäftigen Treiben der vielen Leute hier zuschauen und die herrlich warme Abendluft geniessen!
OK, sauber ist sie hier im Nairobi nicht, aber warm!!!
Und schon kommt Joseph daher, aber was sehen meine verdutzten Äuglein?
Nicht Elviras schweinchenrosafarbenen Toyota Landcruiser sondern einen hellen Toyota Corolla!
In der Hoffnung dann doch mit dem Landcruiser (trotz der schweinchenrosanenen Farbe) auf Safari zu gehen schmeissen wir das Gepäck und auch uns ins Auto und lassen und durch Nairobi zum Boullevard-Hotel schaukeln!
Dort angekommen checken wir uns ein, besprechen mit Joseph den morgigen Tag und beziehen unser schönes Zimmer!
Die eine Tasche, in der nur Umzugs-Zeugs für Elvira und Kaffee für Chris ist geb ich Joseph gleich mit, da er morgen früh ja sowieso bei Elvira vorbeifährt und sie aufgabelt!
Natürlich muss ich das billige Vorhängeschloss von Hand aufbrechen, da sich die Nummer nicht mehr einstellen lässt....oder ich sie vergessen hab...
Na ja...
So verabschieden wir uns von Joseph für heute!
Da der Abend ja noch jung ist gehts erst mal ins Restaurant und bestellen uns je einen Salat...herrlich draussen zu sitzen und dabei nicht zu frieren!
Nach einem schönen Absacker namens Amarula hüpfen wir rauf ins Zimmer und schon bald ins Bett, gute Nacht!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: chris p, Roxanne, tina76, Fluchtmann, Topobär, maddy, Birgitt, speed66, Uli.S, Daxiang und weitere 6
05 Apr 2017 15:47 #470240
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4548
  • Dank erhalten: 9889
  • picco am 03 Apr 2017 15:07
  • piccos Avatar
Tag 2: Quer durch Nairobi, Tourist pur!

Der Tag beginnt heute mit dem frühen Morgen und genau zu dem Zeitpunkt wecken uns die nairobischen Vögel!
Sabine muss sich mit ihrer Erkältung rumärgern und hätte noch ein paar Stunden Schlaf nötig, aber das Reiseprogramm ist natürlich unerbittlich!
Immerhin haben Elvira und ich es zusammengestellt...die Ehre hat nicht jede!
Und so trotten wir zwei zum Frühstücksraum, wo wir den für Ostafrika leider so typisch wässrigen, aber immerhin frischen Kaffee, The, Säfte und ein Buffet inklusive Eier-Zubereitungsstation finden!
Schon bald seh ich Elviras Auto daherfahren, aber...
...irgendwas stimmt da nicht!
Als ich diesen Landcruiser letztes Mal sah war er Schweinchen-Rosa...
...und da mich meine Augen nicht schmerzen muss das Auto...
...
...umlackiert worden sein!!!
Das ist's!
Denn der Landcruiser ist nun sandfarben!
Da wir mit dem Frühstück eh schon fertig sind gehen wir zur Rezeption und treffen da auf Elvira und Joseph, der meine nun leere zweite Reisetasche mitsammt wieder zurückgebogenem Kofferschloss auch wieder dabei hat!
Und schon wird begrüsst und vorgestellt was das Zeug hält!
Und die wichtigsten Wichtigkeiten werden natürlich auch schon ausgetauscht!
Und nun warten wir nur noch auf Chris, meinen in Nairobi lebenden ehemaligen Schulkammeraden und guten Freund!
Doch von dem hat Elvira eine SMS erhalten, denn er steckt vor einem umgestürzten Baum im Stau...
Also warten wir halt, obwohl die Fütterung der Elefantenweisen im David Sheldrick Wildlife Trust nicht auf uns warten wird.
Nach einigen Minuten schiebt sich ein silberner Mercedes 270GE in die Einfahrt und ein wie immer nervös wirkender Chris kommt mir entgegen, genervt vom umgestürzten Baum und trotzdem freudestrahlend uns zu sehen!
Während wir uns begrüssen steigt im Hintergrund Kendi, Chris' Begleitung, ebenfalls aus und schaut mich recht gross an weil ich sie freudig begrüsse!
Entgegen meiner Annahme ist sie aber nicht Chris' neue Lebensgeführtin, wie ich später erfahren werde.
Egal, wir müssen los!
Und so entern Sabine, Elvira, Joseph und ich den Landcruiser und lassen uns vom Mercedes verfolgen.
Bald sind wir da und schon dass wir auf dem üblichen Parkplatz keinen Platz mehr haben sagt uns dass wir wohl nicht alleine sein werden!
Schaade, denn abgesehen davon dass Sabine und ich kein Gedränge mögen werden wir wohl auch nicht die besten Plätze für uns alleine haben!
Die kleinen Elis sind schon da, und rund ums Gehege stehen Leute...ich entdecke nur noch einen Platz wo man was sieht und den Elis nahe kommen könnte und stürme mit Sabine und Elvira im Schlepptau sofort dorthin!
Leider bin ich nicht der Einzige der das tut... :-(
Nix ist mit vorne stehen...also klettern Sabine und ich zu Chris und Kendi auf eine wackelige Gartenmauer rauf und schauen halt von dort her zu...



Oben: Ein Einzelner rennt noch daher...



Oben: ...und viel später hinkt noch einer mit einem verletzten rechten Hinterbein daher...die Schwellung ist gut zu sehen...



Oben: 'Unter guten Freunden gibt man sich ein Küsschen' heisst es offenbar auch bei den Elis von Nairobi!



Oben: Eine riesen Menschenmenge!!! Es ist halt Sonntag...



Oben: Der arme Kerl mit dem verletzten Bein hats nun auch geschaft...



Oben: Offenbar ist er wasserscheu...anders kann ich mir die Trockendusche nicht erklären...



Oben: Und wie immmer suchen einige ihre Streicheleinheiten bei den Touris...

Der Chef der Anlage beginnt seine zwar informative, aber auch enorm lange Rede der wohl niemand länger als bis zur Hälfte zuhören mag...
Schon bald verziehen wir uns in den Schatten, obwohl wir da nur wenig sehen, aber es ist einfach zu heiss an der prallen Sonne!
Für nächstes Mal weis ich nun dass Sonntag kein guter Tag für die Elefantenfütterung ist!
Again what learned! ;-)



Oben: Nach den Kleinen kommen die Grösseren...die noch immer recht klein sind...



Oben: Sabber-Sabber...



Oben: Und schon der Nächste mit einer Trockendusche!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, Topobär, maddy, Birgitt, speed66, Daxiang, Bushtruckers, CuF, Malbec, sphinx und weitere 3
06 Apr 2017 15:47 #470354
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4548
  • Dank erhalten: 9889
  • picco am 03 Apr 2017 15:07
  • piccos Avatar


Oben: Endlich einer der sich wegen des Wassers nicht in die (nicht vorhandene) Hose macht!!!



Oben: Auszug der Gladiatoren....odrr so...

Irgendwann ist's auch vorbei und wir machens wie die anderen Touris: wir gehen!
Dabei sehen wir noch die Verwandtschaft der Elis, zumindest einen davon: Einen Klippschliefer!
Und weiter draussen Sabines ersten Affen!



Oben: Darf ich vorstellen: Sabines erster wild lebender Affe! :-)

Es ist herrlich ihr zuzuschauen mit welcher Neugier sie das alles aufsaugt, da wird wohl jemand wieder mal nach Afrika gehen wollen... ;-)
Aber unsere Mägen knurren, also ab in die Autos und zum Carnivore!



Oben: Links Sabine und rechts Elvira, beide vor dem Eingang des Carnivore...und beide hungrig!

Schon bald sind wir da und schauen uns das viele Fleisch auf dem Grill an...wau!
Da hoff ich doch dass wir nicht die einzigen Esser sind!!!



Oben: Der Grill ist definitiv kein Spielzeug wie in den meisten Gärten hier bei uns sondern ein echter Männergrill!!!

Nach einer kruzen Begrüssung werden wir schon an den Tisch im Garten geführt wo wir als Erstes mal einen Apperitiv bestellen.
Es folgt die Erklärung der diversen Saucen welche auf einer Art Drehteller in der Mitte des Tisches völlig durcheinander platziert sind...
...was dem Erklärer die Arbeit nicht wirklich einfacher macht... ;-)



Oben: Links Kendi, dann Sabine, der mit dem Land-Rover auf dem Shirt und dem vollen Mund bin ich und die Vierte ist Elvira Wolfer, unsere Tour-Operatorin (Sagt man das so? ...egal, ich sags so...).

Schon bald kommt der Erste mit einem Spiess voll Fleisch, ich hab keine Ahnung mehr was es alles gab, aber da die Jagd verboten ist war es 'nur' Fleisch von gezüchteten Tieren wie Krokodil, Ochse und so weiter...
...wobei der Ochse vor seiner Schlachtung wohl noch ein Stier war, denn seine Hoden werden uns ebenfalls angeboten!
Und...ich nehm allen Mut zusammen und genemige mir eine der Kugeln!
Und...es schmeckt nicht und hat eine ebenfalls nicht anmachende Konsistenz!
Buä!!!
Nie mehr!!!
Aber anderes Fleisch hats mehr als genug und eine grosse Kartoffel sowie etwas Salat haben wir am Anfang ja auch bekommen.
Und wir dürften auch noch mehr davon haben wenn es uns zuviel Fleisch wäre...
...was es natürlich nicht ist!
Irgendwann, so gefühlt nach vier Rindern und sechs Krokodilen pro Person, sind auch wir satt und auch etwas platt und so verschieben wir uns in Richtung des Giraffe-Centers, wo Sabine endlich eine ihrer geliebten Giraffen aus der Nähe sehen kann!
Da es noch immer Sonntag ist hats natürlich auch hier nicht wenige Leute, so dass wir draussen an der Strasse parkieren müssen!
Kaum sind wir drinnen beginnt Elvira eine Giraffen zu füttern, während Sabine noch etwas überwältigt neben mir steht und zuschaut!



Oben: Elvira füttert hochkonzentriert...



Oben: ...und fühlt sich dem Gesichtsausdruck nach von mir ertappt! ;-)

Sabine und ich gehen nun hoch auf die überdachte Platform und nachdem sich die Menschenmassen etwas zurückgezogen haben erreichen auch wir mal einen Punkt wo man Tiere sieht!



Oben: OK, einverstanden, das sind keine Giraffen...



Oben: Dass das Füttern auch ohne die Hände vollsabbern zu lassen möglich ist beweist uns dieser Herr...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tina76, Fluchtmann, ANNICK, maddy, Birgitt, Daxiang, Bushtruckers, Grosi, Gromi, Applegreen und weitere 8
08 Apr 2017 14:02 #470570
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4548
  • Dank erhalten: 9889
  • picco am 03 Apr 2017 15:07
  • piccos Avatar


Oben und unten: Da ich sofort mein Veto einlege entscheidet sich Sabine für die vollgesabberten Hände und gegen eine Kussverweigerung meinerseits...



Wie man sieht geniessen beide die Fütterung... ;-)
...und wir alle zusammen, aber ohne die Giraffe, einen kleinen Vortrag über...
...na worüber wohl...
...Giraffen und deren Unterarten!
Schön hier, aber irgendwann hat mans gesehen und zieht weiter!
Und wie von Elvira immer gewünscht ('Picco, mach mal wieder den Regentanz und sorg dafür dass es in Nairobi regnet') beginnts zu tropfen!
Toll...
Da sind wir aus der kalten, nassen Schweiz geflüchtet um Wärme und Sonne zu tanken und was bietet uns Nairobi?
Regen...GRMPFL!!!
Na ja, wir verabschieden uns von Chris und Kendi und düsen mit Elvira und Joseph weiter zu Karen Blixen's Farm!
Wer den Film 'Jenseits von Afrika' bzw. 'Out of Africa' schon mal gesehen hat weiss eh wer Karen Blixen ist, die anderen dürfens gerne im Wikipedia nachschlagen...Klick mich!
Es tröpfelt noch immer etwas vor sich hin beziehungsweise auf uns drauf, aber schon bald tuts das nicht mehr...
...denn es PISST BINDFÄDEN!!!



Oben: Noch tropft es...in wenigen Sekunden kommen die Bindfäden runter!!!



Oben: Und nach einem kurzen Spurt und schon richtig nassem T-Shirt sieht's so aus! :-O

Kaum haben wir das ehemalige Wohnhaus von Karen Blixen erreicht hat Elvira auch schon einen Museumsführer organisiert!
Fix, die Kleine!
Und er ist nicht ein Gedruckter aus Papier, nein, er ist ein Mensch! :-)
Also werfen wir uns rein in die Vergangenheit des kolonialen Kenya des frühen zwanzigsten Jahrhunderts!
Da neben uns einige Angestellte recht laut miteinander quassels ist er nur schwer zu verstehen, aber nach wenigen Sekunden stellt er unmissverständlich klar dass er hier das Sagen hat indem er deutlich um Ruhe 'bittet'...
Und es war ruhig!
Sofort!
Offenbar haben wir den Chef-Museumsguide bekommen!
Bei dem Haus handelt es sich um das von einem Schweden erbaute 'Mbogani'-Haus, welches das zweite Haus von Karen Blixen in Kenya war.
'Out of Africa' wurde in ihrem ersten Haus, dem Mbagathi-Farmhaus, welches von ihrem späteren Liebhaber Denys Finch Hatton entworfen und gebaut wurde, gedreht.
Nach einem Exkurs durch Karens Leben hüpfen wir mal ins recht spärlich beleuchtete Haus rein, in dem noch die originalen Möbel und Utensilien von damals stehen.
Wird uns zumindest gesagt...nachprüfen können wirs ja nicht... ;-)
So sehen die aus dem Film bekannten Menschen aus:



Oben: Karen Blixen 1959 mit einigen Freunden...



Oben: Baron Bror von Blixen-Finecke



Oben: Denys Finch Hatton

Und so siehts drinnen aus:



Oben: Kaminzimmer mit einem der heute sehr seltenen Flach-Leoparden



Oben und unten: Karen Blixens Schlafzimmer, ebenfalls mit einem Flach-Leoparden

Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, Topobär, maddy, Birgitt, Papa Kenia, Daxiang, Gromi, Applegreen, CuF, Malbec und weitere 3
09 Apr 2017 19:51 #470680
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4548
  • Dank erhalten: 9889
  • picco am 03 Apr 2017 15:07
  • piccos Avatar


Oben: Ein weiteres Schlafzimmer, mit dem heute so gut wie ausgestorbenen Flach-Körper-Löwen.
Man (und Frau) beachte auch den Reisekoffer...




Oben: Bad mit Wanne und Plumpsklo...



Oben: Das Esszimmer...sehr dunkel gehalten!

Durch einen kleinen Laubengang gehen wir rüber ins Küchengebäude...



Oben: Der mit Mückengitter geschützte Esswarenschrank (links)...



Oben: ...und die diversen Küchenapparaturen von anno dazumal...

Und da es nun auch aufgehört hat zu regnen beenden wir mit dem Ende der Haustour auch unseren Aufenthalt im Haus und hüpfen in den schönen Garten!
Nebst Palmen, Bäumen und Blumen sieht man auch die Ngong-Berge in der Entfernung.



Oben: Palmen in Nairobi...



Oben: Ngong-Berge im Hinter- und Garten im Vorder-Grund...schon wieder recht trocken!



Oben: Nach kurzem Geniessen und davon träumen stolzer Besitzer dieses Anwesens zu sein gehen wir wieder in Richtung Joseph, der mir etwas zu unfotogen dasteht.
Deshalb ruf ich ihm zu 'Joseph, make this!' und mach den Hampelmann...




Oben: ...was er sofort und gekonnt nachmacht!
Hammersituation! :-D
Der Typ gefällt mir! :-)


Direkt hinter dem Parkplatz gehen wir in das kleine Wäldchen rein um die Kaffeeröstmaschine zu bewundern.
Eigentlich ist der Zugang ja mit Ketten abgesperrt, aber was kümmert uns das?
Genau, nichts...
Und deshalb steigen wir einfach drüber und begeben uns in die wilde Wildniss Nairobis...auf Sabine's ersten Spaziergang auf dem uns auch afrikanische Wildtiere begegnen können....und auch tun!
Aber erst mal begegnen wir nur einer ungefährlichen Kaffeeröstmaschine von anno dazumal...



Oben: Da steht sie faul rum: Die Röstmaschine...
...und wird dabei langsam zur Rostmaschine...


Direkt hinter der Maschine führt der kleine Trampelpfad in den Busch, wo wir todesmutig hingehen und die ersten wilden Tiere dieser Reise erleben werden!
Nämlich wild bellende Hunde vom Nachbarsgrundstück!
Schnell weg!!!
Zum Glück hats einen Zaun der die Viecher fernhält...sonst hätten sie wohl nebst uns auch den heiligen Ibis, der da auf dem Weg rumstand,gefressen...
Der Trampelpfad führt uns dann wieder in den Garten der Karen Blixen und zu ihrem Haus...welches wir ohne gefressen worden zu sein auch erreichen!
Halleluja!



Oben: Das Museum von vorne...schönes kleines Häuschen, hätt ich ganz gerne!

Da es schon kurz vor sechs Uhr Abends ist und auch weil wir nun das Programm des Tages hinter uns haben machen wir uns auf zum Hotel, wie immer in Nairobi durch viel Verkehr.



Oben und unten: So typisch für Afrika: Shops am Strassenrand!
Von der Hollywood-Schaukel bis zum Bettgestell findet man alles direkt an der Strasse!




Kaum im Hotel angekommen verabschieden wir uns von den Beiden und geben Chris durch dass wir nun wieder hier sind, denn er will uns mit seinen Kochkünsten beglücken!
Und so kommts dass er schon bald auf dem Parkplatz des Hotels aufkreuzt und uns ins nächtliche Nairobi fährt!
...dabei hätte es doch in seine taghell beleuchtete Wohnung gehen sollen!
Aber ein kleiner (nachvollziehbarer) Fehler bei der Parkplatzausfahrt wirkt sich im Zusammenhang mit einigen Umbauten an Nairobis Strassen verheerend aus!
Bei der Parkplatzausfahrt ist er sich etwas unsicher, denn von rechts kommen Autos in fünf Reihen nebeneinander auf der ganzen Breite der Strasse daher...
...so dass es nach einer Einbahnstrasse aussieht!
Und so fährt er halt nach links...und damit völlig ins Chaos, denn weit und breit gibts keine Möglichkeit zu wenden oder irgendwie auf die richtige Strasse zurückzufinden!
Am Tag darauf bestätigt uns auch Elvira dass es von da kaum mehr einen sinnvollen Weg zu Chris' Wohnung gibt...
Und so irren wir mit einem immer nervöser werdenden Fahrer quer durch die Millionenmetropole, mehrfach die uns rettende Strasse direkt vor Augen, aber leider ohne eine Möglichkeit auf ebendiese Strasse zu gelangen!
Einbahnstrassen und Leitplanken sei Dank!
Nach gefühlten 2 Stunden durch Slums und Vororte, die Sabines Eindruck dieser Stadt stark negativ beeinflussen werden, erreichen wir endlich Chris' Wohnhaus!
Kendi wartet schon ungeduldig auf uns und Chris schmeisst sich sofort in die Küche um weiter zu kochen!
Schon bald zaubert er uns einen feinen Lachs mit Gemüse und und und auf den Tisch und danach endlich beruhigt er sich auch wieder...
...die Fahrt hat ihn, der er nun schon mindestens acht Jahre in Nairobi wohnt, doch massiv geärgert!
Und uns viel Zeit gekostet, so viel dass wir schon kurz nach dem späten Essen wieder gehen müssen!
Zum Glück hats jetzt nicht mehr so viel Verkehr und so sehen wir dass die vermeindliche Einbahnstrasse beim Parkplatz gar keine solche ist sondern die Nairobianer schlicht zu fünft nebeneinander auf der eigenen wie auch auf der Gegenspur gefahren sind!
Chaoten!
Na ja, er hat uns innert zehn Minuten zum Hotel zurückgebracht und nach je einem doppelten Amarulla fallen Sabine und ich todmüde ins Bett, gute Nacht!



Oben: Hält unseren Fall auf: Das Bett in unserem Zimmer im Boullevard-Hotel!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tina76, Fluchtmann, Topobär, maddy, Birgitt, Papa Kenia, freddykr, Daxiang, Bushtruckers, Applegreen und weitere 9
Powered by Kunena Forum