THEMA: Wo sind denn die Elefanten?
26 Jan 2015 14:04 #370913
  • Daxiang
  • Daxiangs Avatar
  • Beiträge: 3673
  • Dank erhalten: 13398
  • Daxiang am 26 Jan 2015 14:04
  • Daxiangs Avatar
Hallo Papa Kenia,

ich hoffe du hast auch noch ein Plätzchen für mich. Was gibt es schöneres, als bei so einem Wetter Reiseberichte zu lesen und dabei in Erinnerungen zu schwelgen. Wir waren 2006 im Governers Camp und haben es sehr genossen.

Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!

LG Konni
Link zu Reiseberichten,Homepage & Reiseblog: www.namibia-forum.ch...ammlung-daxiang.html

Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
26 Jan 2015 14:28 #370917
  • Alexa
  • Alexas Avatar
  • Beiträge: 1249
  • Dank erhalten: 2072
  • Alexa am 26 Jan 2015 14:28
  • Alexas Avatar
Hallo Papa Kenia,
schön, dass Du wieder einen Bericht schreibst! Kenia steht gaaaanz oben auf meiner Wunschliste, nicht zuletzt auch aufgrund Deiner bisherigen Berichte. Ich bin sehr gespannt, was Du dieses mal alles erlebt hast und freue mich schon auf mehr :woohoo:
Liebe Grüße, Alexa
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
26 Jan 2015 18:06 #370955
  • Papa Kenia
  • Papa Kenias Avatar
  • Beiträge: 394
  • Dank erhalten: 1671
  • Papa Kenia am 26 Jan 2015 18:06
  • Papa Kenias Avatar
@Konni
Vielen Dank für’s Mitlesen! Im Governors war ich letztes Jahr auch für drei Nächte. Der Ausblick vom Zelt auf die Steppe war richtig krass! Das ist schon ein feines Camp!

@Alexa
Auch Dir vielen Dank! Schön, dass Du mitliest! Spektakuläres hat sich eigentlich nicht ereignet. Oder doch? Ich weiß es selbst nicht. Für mich waren es auf jeden Fall ganz tolle Tage.

Ich hoffe, dass das Einfügen der Bilder gleich klappt!

Liebe Grüße
Papa Kenia
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
26 Jan 2015 18:14 #370956
  • Papa Kenia
  • Papa Kenias Avatar
  • Beiträge: 394
  • Dank erhalten: 1671
  • Papa Kenia am 26 Jan 2015 18:06
  • Papa Kenias Avatar
Safari
Tag 1

Es war endlich soweit. Die Safari konnte beginnen. Abends vorher hatte ich an der Rezeption noch um Weckdienst für heute Morgen gebeten. Ich war aber bereits wach als der Weckdienst anklopfte. Es blieb noch Zeit zum Frühstücken. Dann begab ich mich mit meinem Handgepäck sowie der Fototasche vors Hotel. Nicht alle Safariunternehmen dürfen ins Hotel bis vor die Lobby vorfahren. Das ist nur den Unternehmen gestattet, die im Auftrag der großen Reiseveranstalter fahren. Und dann gibt es noch ein oder zwei andere die dieses Privileg haben.

Dafür hatte ich die besseren Safaripreise. Da kann man schon mal vor dem Hotel warten. Warten brauchte ich aber sowieso nicht. Bereits zehn Minuten vor dem vereinbarten Abholtermin stand Christine mit einem Kollegen schon parat. Christine ist ebenfalls WT & Safari Mitarbeiterin. Bei ihr hatte ich einige Tage zuvor die Restzahlung geleistet.

Nun ging es schnurstracks zum kleinen Flughafen nach Ukunda. Und hier ging alles ganz fix vonstatten. Bereits um 7.50 Uhr hob die kleine Maschine ab. Es war Platz für 12 Personen, wir waren jedoch nur mit fünf Mann an Bord. Ein Pärchen und drei allein reisende Kerle.

Nach rund der Hälfte der Strecke tauchte der Kilimanjaro linkerhand auf. So klar und deutlich wie heute Morgen hatte ich ihn noch nie gesehen.














Insgesamt war es ein ganz ruhiger Flug. Gegen zehn Uhr setzten wir auf dem Musiara Airstrip auf. Das Pärchen und einer der Männer verließen den Flieger. Dann ging es noch mal kurz in die Luft und knappe zehn Minuten später landeten wir auf der Olkiombo-Piste. Dass wir zwei übrig gebliebenen Passagiere ins selbe Camp wollten hatten wir im Flieger geklärt. Tom und ich stellten uns einander vor. Tom blieb zwei Nächte in Ashnil.















Wir wurden von zwei Angestellten des Camps abgeholt. Der Transfer zum Camp wurde bereits zur ersten Pirschfahrt. Wir waren gut 90 Minuten unterwegs und kamen gegen kurz nach 12 Uhr im Camp an.

Die ersten Tiere die uns begegneten waren Wasserböcke, Giraffen, Zebras, Büffel, ein Sekretär, die ersten drei Elefanten viel mehr sollten es im Laufe der nächsten Tage aber auch nicht werden!), Impala und Topis.

Unterwegs erzählte uns der Fahrer, dass das Ashnil rund 11 km von Tansania entfernt ist. Die Grenze sei auch oft eine Grenze für Regen. Regnet es in Tansania, bleibt Kenia oft verschont und umgekehrt. Und die Fahrer der Lodges in Tansania würden bei Regen gerne mal nach Kenia rüberkommen. Umgekehrt sei das ebenso der Fall. Es sei zwar verboten, machen würden sie es aber trotzdem.
















Dann erreichten wir das Ashnil Mara Camp. Auch hier: Sehr freundliche Begrüßung, die üblichen Formalitäten beim Einchecken, Begrüßungsdrink, und dann wurde ich zu meinem Zelt geleitet.











Das Ashnil-Mara Camp ist ein relativ neues Camp (2010 ?) und auch ganz schön groß und weitläufig. Mir wurde Zelt 2 zugeteilt.
Das Zelt erwies sich als geräumig, gemütlich und sehr gut ausgestattet. Selbst ein Fön und ein Safe waren vorhanden. Die sanitären Anlagen waren schon der Hammer!














Zum Mara Fluss runter grenzte an mein Zelt eine gemütliche Terrasse mit Tisch, Stühlen und Hundekörbchen für Menschen. Die Aussicht von der Terrasse ging ins Grüne. Der Fluss war von der Terrasse aus allerdings nicht zu sehen. Es gibt Schlimmeres. Tagsüber war ich sowieso kaum hier.







Als Tischsteward wurde mir Moses für die nächsten Tage zugeteilt. Das Mittagessen wurde als Self-Service angeboten. Die Auswahl war reichlich und das Essen schmeckte sehr gut.
Um16 Uhr war es dann endlich soweit. Die nächste Pirschfahrt stand an.

Mein Begleiter Tom und ich teilten uns ein Fahrzeug. So hatte jeder von uns reichlich Platz. Unser Fahrer für die nächsten Tage war Francis. Spektakuläres ereignete sich am ersten Tag nicht. Aber ich sog dieses Landschaftsbild auf.





Und Tom bekam vor lauter Staunen und Verzückung den Mund nicht mehr zu. Für ihn war es der erste Nationalparkbesuch in Afrika überhaupt. Und völlig aus dem Häuschen war er, als wir kurz vor Ende unseres ersten Drives Löwen beim Verzehren ihrer Beute sahen.





Toms letzter Spruch bei der Pirschfahrt . "Ein Nashorn wäre nicht schlecht."
Abendessen stand ab 19.30 Uhr auf dem Programm. Nach dem Mahl trafen sich einige der Gäste noch am Lagerfeuer auf einen Absacker. Es ging dann aber doch rechtzeitig ins Bett.

-Fortsetzung folgt -

Liebe Grüße
Papa Kenia
Letzte Änderung: 26 Jan 2015 18:44 von Papa Kenia.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: chrissie, Eulenmuckel, Fluchtmann, ANNICK, Topobär, Eto, Seven, freshy, speed66, picco und weitere 8
26 Jan 2015 19:05 #370965
  • BMW
  • BMWs Avatar
  • Beiträge: 1364
  • Dank erhalten: 780
  • BMW am 26 Jan 2015 19:05
  • BMWs Avatar
@ P.Kenya......

.....jep............... die dritte Foto vom Mara River ist ein Aerial vom Governors Main Camp........zeigt die

Zelte ca Nr. 29 bis 37 vorne, und man kann direkt an den Mara River sehen und auch gehen (tagsüber :) :) :) :)

....einfach zum Vergleich mit dem Ashnil........bin mir nicht sicher, ob Du es eventuell übersehen hast......

da Du nicht darauf eingegangen bist........ist immer noch das erste Camp in der westlichen Mara

(Start ca 1972 !!!!!!!!)

mit freundlichen Grüssen,

BMW
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
26 Jan 2015 19:13 #370967
  • Papa Kenia
  • Papa Kenias Avatar
  • Beiträge: 394
  • Dank erhalten: 1671
  • Papa Kenia am 26 Jan 2015 18:06
  • Papa Kenias Avatar
Hallo BWM,

das Bild, das Du meinst, ist absolut durch Zufall entstanden. Ich habe es erst beim Sichten meiner Bilder gemerkt. Das Zelt, in dem ich letztes Jahr übernachtet habe, ist auch auf dem Foto.

Ich meine aber doch, dass ich darauf eingegangen wäre, dass das Governors das älteste Camp ist. Wenn nicht, sorry! Aber dieses Mal war ich im Little Governors. Aber das ist vermutlich später errichtet worden? Oder? Der Ausstattung nach zu urteilen ist es aber eins der ältesten mit!

Liebe Grüße
Papa Kenia
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.