THEMA: Kenia/Tans. als Selbstfahrer wirkl. so kritisch?
14 Dez 2009 10:11 #123526
  • christian
  • christians Avatar
  • Beiträge: 852
  • Dank erhalten: 74
  • christian am 14 Dez 2009 10:11
  • christians Avatar
Hallo!

Du kannst als Selbstfahrer in die Serengeti. Wenn Du in den Krater moechtest, wird als Selbstfahrer die Mitnahme eines Rangers verlangt. Zumindest theoretisch. Ob es umgesetzt wird, weiss ich nicht. Kostet dann wieder extra. Als wir vor drei Wochen im Selous GR (240$ pro 24STD)waren, wurden wir beim Rausfahren gefragt, wo unser Ranger ist! Ist aber keine Vorschrift.

Das Selbstfahren ist in Tansania problemlos, so freundliche Polizeikontrollen haben wir sonst nirgendwo in Afrika erlebt.

Christian
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Dez 2009 10:48 #123535
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5371
  • Dank erhalten: 8301
  • Topobär am 14 Dez 2009 10:48
  • Topobärs Avatar
Wir hatten keinen Ranger im Krater. Als die am Eingang unseren Wagen gesehen hatten, nahmen sie wahrscheinlich an, dass da auch ein Guide mit dabei ist. Ein Vorteil, wenn man den gleichen Wagen mietet, den auch alle Safariveranstalter fahren.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Dez 2009 11:30 #123537
  • stobi_de
  • stobi_des Avatar
  • Beiträge: 317
  • Dank erhalten: 3
  • stobi_de am 14 Dez 2009 11:30
  • stobi_des Avatar
Hallo,
wenn Ihr bislang nur in ZA und NAM alleine unterwegs wart, so steht Euch mit Ost-Afrika eine völlige neue Afrika-Erfahrung bevor. Vor allem neu: die Erfindungsgabe von Behörden und Beamten, Euch durch immer wieder neue, widersprüchliche, gesetzmäßig und ungesetzmäßige Vorschriften das Geld aus der Tasche zu ziehen.
So gibt es in den Nationalparks plötzlich zusätzliche Autogebühren, die Preise wurden gerade für Euch erhöht, Euer Auto fällt gerade leider gerade in die Reisebus-Klasse und bei einem Motoschaden müsst Ihr natürlich Strafe zahlen. In der Mara gibt es neuerdings die 10-Minuten-Regel: man darf sich nicht länger als 10 Minuten an einem Ort bei Tieren aufhalten, sonst ist Strafe zu zahlen.

Sollte mein Auto jemals mal wieder 100 km an eine Stück laufen, ohne eine Werkstatt zu brauchen, werde ich Ost-Afrika mit Begeisterung verlassen. :S

Wohl gemerkt: es geht nur um viele der Afrikaner hier, die mich wirklich ankotzen (Schwarze und Weiße).

Das Land selbst ist wunderschön, die Tiervielfalt wesentlich beeindruckender als in ZA und NAM, zum Fotografieren einfach nur super. Wenn nur der Rest nicht wäre....

Frank
Die Welt ist zu groß, um immer nur auf Straßen zu fahren
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Dez 2009 11:52 #123538
  • Southerndreams
  • Southerndreamss Avatar
  • Southerndreams am 14 Dez 2009 11:52
  • Southerndreamss Avatar
Hallo zusammen,
also ich kann die Erfahrungen von Frank überhaupt nicht nachvollziehen. Wir waren zwei Monate unterwegs in Tansania und haben keinen Cent mehr bezahlt als offiziell angeschrieben, keine Geldstrafe, kein Bußgeld, nichts. Alle Kontrollen waren mehr als ok, freundliche, interessierte Menschen, die uns eine sichere Fahrt wünschten.

Was stimmt, ist, dass die NP's horrend teuer sind, wir haben die Parks immer auf zwei Tage mit einem Permit besucht, also Mittags um 12 hinein, um 6 hinaus, nächsten Morgen um 6 hinein, um 12 hinaus, das ging im Arusha, Manyara, Tarangire, Ruaha und im Mikumi NP. Theoretisch geht es auch im Ngorongoro Krater, doch da ist der Zeitverlust zu groß, man fährt eine dreiviertel Stunde, bis man da ist.

Im Ngorongoro Krater durften wir den ganzen Tag hinunter, ich bekam beim Bezahlen keinen Guide aufs Auge gedrückt, am Gate beim Hinabfahren wurde mir gesagt, eigentlich müsste einer mitfahren, da deutete ich auf meinen Mann und sagte, I have my own Guide, das war ok.

Im Selous waren wir nicht, die verlangen mehr als in der Serengeti verlangt wird, das war uns dann doch zuviel, 180 US$ für zwei ist für das bißchen Fotokorridor zu teuer, die Anfahrt ist eine Horrorstrecke. Nie wieder!

Die größte Tiefvielfalt gab es im Manyara NP, 26 Spezies in 6 Stunden, das hatten wir nicht einmal im Krater.

Das einzig wirklich Negative an Tansanias Parks sind die TseTsefliegen.

Viele Grüße,

Beate
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Dez 2009 11:56 #123540
  • stobi_de
  • stobi_des Avatar
  • Beiträge: 317
  • Dank erhalten: 3
  • stobi_de am 14 Dez 2009 11:30
  • stobi_des Avatar
@Southerndreams: Ihr Glückpilze!
Aber im Ernst, ich glaube, ich bin da wirklich ein Erfahrungsausreißer nach negativ.
Kenne auch viele, die weniger geschröpft wurden.

Frank
Die Welt ist zu groß, um immer nur auf Straßen zu fahren
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Dez 2009 12:03 #123541
  • travelNAMIBIA
  • travelNAMIBIAs Avatar
  • Beiträge: 27436
  • Dank erhalten: 24295
  • travelNAMIBIA am 14 Dez 2009 12:03
  • travelNAMIBIAs Avatar
Hi Beate,

darf ich kurz zwischendurch einmal fragen wie hoch der Eintritt in Serengeti ist (will demnächst auch mal wieder hin)? Ich lese auf der offiziellen Website US$ 25 pro Person/Tag und US$ 30 Fahrzeug/Tag. Das finde ich jetzt nicht so "horrend teuer". Stimmen diese Zahlen noch?

Vielen Dank & sonnige Grüße
Christian
Vom 30. April bis 26. Mai 2022 nur sporadisch im Forum unterwegs
Aktuelle Einreiseregelungen für Namibia bis 15.6.2022.
- Geimpft (ohne Booster)/Genesen (max 3 Monate): (1) Impf-/Genesenennachweis (ausgedruckt), (2) Ausfüllen des medizinischen Einreiseformulars ("Surveillance Form"), (3) Ausfüllen des normalen Einreiseformulars
- Ungeimpft/nicht genesen: (1) PCR-Test nicht älter als 72 Stunden vom Abstrich bis Einreise ausgedruckt, (2) Trusted Travel (PDF) ausgedruckt, (3) Ausfüllen des medizinischen Einreiseformulars ("Surveillance Form"), (4) Ausfüllen des normalen Einreiseformulars
Kinder <5 Jahre brauchen keinen Nachweis zu erbringen.
Letzte Änderung: 14 Dez 2009 12:03 von travelNAMIBIA.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.