THEMA: Kenia/Tans. als Selbstfahrer wirkl. so kritisch?
16 Jul 2009 14:41 #108899
  • JuertoLapido
  • JuertoLapidos Avatar
  • Beiträge: 2
  • JuertoLapido am 16 Jul 2009 14:41
  • JuertoLapidos Avatar
Hallo zusammen,

mein Freund und ich planen im September eine Camping-Tour (Jeep mit Zeltdach) durch Kenia und Tansania (grobe Tour: Nairobi, Masai Mara, Serengeti, Ngorongoro Krater, Tangarire NP, Amboseli NP, Mombasa und dann evtl. noch 3-4 Tage Tauchen im Ind. Ozean).

Erste Anfragen bei verschiedenen Reiseanbietern ergaben, dass uns alle davon abraten, als Selbstfahrer die Tour zu machen und uns eine geführte Safari oder zumind. einen Fahrer empfehlen. Nun meine Frage: Ist das wirklich soooo problematisch? Oder eher Geldmacherei? Wir sind Selbstfahrer-erprobt, allerdings in Australien, Südpatagonien, Namibia und Botswana, nicht in Kenia... Wir brauchen auch keinen Luxus und haben vor, abends die Camps in den NPs anzufahren.

Auf Fahrer haben wir eigentlich keine Lust, auf Gruppenreise erst recht nicht... Über Erfahrungsberichte und Tipps von Selbstfahrern würde ich mich sehr freuen!

Liebe Grüße aus München,
Bonni
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
16 Jul 2009 15:37 #108908
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5371
  • Dank erhalten: 8301
  • Topobär am 16 Jul 2009 15:37
  • Topobärs Avatar
War jetzt schon drei Mal als Selbstfahrer in Ostafrika unterwegs. Die ersten beiden Male mit Zelt, das letzte mal in Lodges und Tented Camps (davon Reisebericht hier im Forum).

Auch uns versuchte man zunächst immer einen Fahrer aufs Auge zu drücken. Ich habe bis heute nichgt begriffen, wo das Problem als Selbstfahrer sein soll. Gerade die von Dir genannte Route lässt sich als Selbstfahrer sehr gut fahren, da Ihr keine kritischen Regionen, wie z.B. den Norden Kenias anfahrt.

Bei Eurer Erfahrung als Selbstfahrer sehe ich da überhaupt kein Problem. Laßt Euch nicht verunsichern.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
16 Jul 2009 17:26 #108918
  • Miss Ellie
  • Miss Ellies Avatar
  • Beiträge: 1723
  • Dank erhalten: 346
  • Miss Ellie am 16 Jul 2009 17:26
  • Miss Ellies Avatar
hello ...
ich bin da jetzt mal kein experte, wuerde aber gerne von einem erlebnis in kenya berichten, was jetzt allerdings schon einige jahre zurueck liegt.
ich war mit meiner ma in kenya, typisch deutsch damals im 4**** hotel mit allem luxus. nach ein paar tagen war uns langweilig und wir wollten was vom land sehen... wir haben dann auf die schnelle mal einen mini mook geliehen und sind einfach drauf los in richtung mombasa (wir waren, ich weiss nciht mehr genau wo, aber suedlich unterhalb des flusses weit weg!!!)
wir sind auch quitschvergnuegt mittags in mombasa angekommen.. haben gebummelt und sind irgentwann dann wieder zurueck.. was wir aber vergessen hatten war zu tanken..
dann fiel uns ein dass hinter dem fluss doch eine tanke war.. also war aber in der einbrechenden dunkelheit dort ankamen war die zu !!!!!!!!!!
wir wussten, dass wir auf keinen fall mit dem tank zurueck in die lodge kamen. African Safari club angefahren, die haben uns keinen sprit gegeben. letztlich wieder ueber den fluss weil irgentein boeser schwarzer mann !!!:):)
gesagt hat, dass dort ein village ist wo es eine zapfsaeule gibt..
Also mit allem mut rein in den busch, in wenigen minuten standen ungefaehr 100 einheimische, sehr einheimische um uns rum... uns war recht mulmig zumute. aber siehe da, die haben uns fein sprit gegeben, nicht einmal mit dem preis abgeraeumt und haben uns ohne jeden schaden weiterfahren lassen.

der rest der rueckfahrt im minimook in der voelligen nacht war doch recht abenteuerlich. also wir gegen 21 uhr!!! wieder im hotel ankamen, waren die schon dabei die polizei zu rufen.. und als wir dann erzaehlt haben was wir gemacht haben, sind die fast in ohnmacht gefallen.. DAS KANN MAN DOCH NICHT MACHEN DAS IST LEBENSGEFAEHRLICH ;;;;; ach so ... hmmm wussten wir ja nicht... och .. so schlimm war das gar nicht.... eigentlich ganz witzig...

Seis drum.. moral der geschicht, wie so oft : schlimmes und gefaehrliches kann einem ueberall erfahren... einen ueber die muetze kann man ueberall bekommen... und nette menschen kann man auch ueberall antreffen. immer huebsch nett und freundlich mit allem notwendigen respekt und hoffen, das man auf nette menschen trifft und nicht auf die boesen...
Also weniger drueber nachdenken und machen wenn man lust dazu hat.. Garantien gibts keine im Leben...

Viel freude bei der Reise und wuerde mich interessieren wie es in Kenya jetzt so ist..

Ahhhh noch ein wort : von freunden habe ich von Tanzania gehoert, das man ungefaehr ueberall abgezockt wird und horente preise bezahlen muss. also ne menge kohle mitnehmen... (und das sind menschen die eher auf ihr geld achten... )
[b]"eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es, dass das Wort Tierschutz ueberhaupt geschaffen werden musste" theodor heuss [/b]
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
16 Jul 2009 18:31 #108920
  • bilo
  • bilos Avatar
  • Beiträge: 286
  • Dank erhalten: 78
  • bilo am 16 Jul 2009 18:31
  • bilos Avatar
Hallo Bonni,

lasst euch da mal nicht bange machen. Uns hat man auch vom selbst fahren aberaten und wir haben es dann doch getan. 2007 haben wir ein kleines Auto gemietet, das für Safari in der Mara nicht wirklich gut geeignet war - aber wir sind durchgekommen. Im Januar 2008 haben wir uns dann in Kneia einen Landrover gekauft, sind im Juliund August damit auf afari gewesen und fahren in Kürze wieder - selbst, mit Zelt(Bodenzelt) und es ist für uns das Beste vom Besten. Sogar in Kenya kommt man sehr gut zurecht, wenn man die Menschen dort freundlich behandelt. Wir haben die meisten als sehr hilfsbereit kennengelernt, sind bisher nur nach Karte gefahren, weil wir gar keinen Navi hatten. Dieses Jahr fahren wir erstmalig mit Navi und sind gespannt, ob uns das wesentlich weiter hilft.

Schaut gerne mal auf unsere homepage:

www.jambo-kenya-safari.de

Da haben wir ein paar Berichte schon eingestellt. U.a. auch empfehlenswerte Campingplätze in der Masai Mara - und wenn ihr Fragen habt, ruft gerne mal an. Wir können euch zumindest einiges erzählen über Streckenverlauf, Straßenverhältnisse (sind schon ziemlich schlecht in Kenya) und Zeitplanung für einzelne Strecken. Niemals nachts fahren! Alle Fragen so konkret wie möglich äußern, wir helfen gern weiter!

Liebe Grüße
Birgitt und Joachim
Letzte Änderung: 16 Jul 2009 19:19 von bilo.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
16 Jul 2009 18:51 #108921
  • JuertoLapido
  • JuertoLapidos Avatar
  • Beiträge: 2
  • JuertoLapido am 16 Jul 2009 14:41
  • JuertoLapidos Avatar
Vielen Dank für die schnellen und sehr hilfreichen Antworten. Supernett!!!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
16 Jul 2009 19:08 #108923
  • flip666
  • flip666s Avatar
  • Beiträge: 290
  • Dank erhalten: 18
  • flip666 am 16 Jul 2009 19:08
  • flip666s Avatar
bilo schrieb:
Schaut gerne mal auf unsere homepage: www.jambo-kenya-safari.de

Sehr schöne Seite! Danke.

Der Link funktioniert allerdings nicht, wenn man ihn anklickt, man muss ihn per copy&paste in die Adresszeile kopieren. Hier der anklickbare Link:
www.jambo-kenya-safari.de

Viele Grüße,
Phil
Meine Reiseberichte aus Afrika, Thailand, Kambodscha, den Philippinen und von Kreuzfahrten mit der AIDA: www.philippschaeufele.de
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.