THEMA: Bitte um Hilfe bei Routenplanung Malawi-Zambia
20 Jan 2018 16:31 #506363
  • Riedfrosch
  • Riedfroschs Avatar
  • Amphibienknutscher
  • Beiträge: 1279
  • Dank erhalten: 310
  • Riedfrosch am 20 Jan 2018 16:31
  • Riedfroschs Avatar
Zur Bilharziose:

Ich kann die Panik, die wir vor allem in Reisegruppen vor Ort erlebt haben, nicht nachvollziehen!

Alle fahren begeistert nach Afrika und habe keine Angst vor Malaria, die durchaus tödlich sein kann - auch für uns. Eine cerebrale Malaria ist gar kein Spaß!

Bilharziose ist eine Erkrankung, die nicht tödlich ist. Ja, sie ist jetzt auch nicht angenehm, ich gebe es zu.

Aber man sollte die beiden Krankheiten mal in Relation sehen.

Ich denke, dass wir schon so oft Malaria gehört haben und wir die Erfahrung haben, eine mögliche Infektion angewehrt zu haben. Wir haben also gelernt: Malaria tut uns nix.
Angst haben wir vor der unbekannten Gefahr: Bilharziose! Da haben wir keine Erfahrungen, wir wissen nicht, ob wir "drumrum" kommen.
Daher sei gesagt:
Wir sind nicht erkrankt!

Möge das ein wenig den Schrecken der Bilharziose nehmen und den Genuss mehren Malawi mit allen Sinnen und Elementen zu erleben!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Reisemaus, Rehema
20 Jan 2018 16:34 #506364
  • Riedfrosch
  • Riedfroschs Avatar
  • Amphibienknutscher
  • Beiträge: 1279
  • Dank erhalten: 310
  • Riedfrosch am 20 Jan 2018 16:31
  • Riedfroschs Avatar
Sorry, Post war nötig, weil Seitenumbruch meine letzte Nachricht verschluckt hat!
Letzte Änderung: 20 Jan 2018 16:35 von Riedfrosch.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
22 Jan 2018 12:11 #506610
  • Rehema
  • Rehemas Avatar
  • Die Mutigen leben nicht ewig, die Ängstlichen nie
  • Beiträge: 282
  • Dank erhalten: 1002
  • Rehema am 22 Jan 2018 12:11
  • Rehemas Avatar
Jaja, Riedfrosch, die Angst vor dem Unbekannten! Damit hast Du es unserer Meinung nach sehr gut getroffen! Nicht nur was Bilharziose angeht - alles mögliche betrifft das!
Was wir uns anhören mussten, vor unserer Ausreise nach Tanzania mit 4 kleinen Kindern. Und dann 5 Jahre später vor der Ausreise nach Malawi... was wir unseren Kindern antun, welchen Gefahren wir sie aussetzten usw....
Resumee nach 2 Jahren Tanzanischem abgelegenen Dorf und nach 3 Jahren Blantyre/Malawi: wir hätten unseren Kindern nichts besseres antun können! (o.k. ich selber bin ich Kenya aufgewachsen und von daher hat das alles hier was von Heimat für mich). Unsere Kinder sind nun nicht nur fließend in Englisch, sondern sie haben in ihren Persönlichkeiten durch diese interkulturellen Erfahrungen so enorm profitiert, dass ich der Meinung bin, dass sie damit auch für andere Menschen ein Segen sein können! Weil sie keine so enge Sicht auf die Dinge haben. Weil sie wissen, dass man das Leben auch noch ganz anders leben kann, als wie es einem in der westlichen Welt so als Non-Plus-Ultra vorgegaukelt wird. Weil sie wissen, dass auch, wenn uns mal was fehlt, oder wir etwas auch schmerzlich vermissen, dass wir immer noch so reich beschenkt sind und viel, viel mehr haben als die meisten Menschen auf diesem Globus. Dankbarkeit ist der beste Begleiter im Leben! Und weil sie wissen, dass das Leben doch sehr verletzlich ist. Das vergißt man im Sicherheitsbesessenen Deutschland manchmal.... Und gestorben wird auch in Deutschland. Auch das vergisst man gerne....
Als wir von Tanzania zurück kamen, wo unsere Kinder im Dorf Fahrrad nur zwischen Menschen, Kühen, Ziegen und ein paar Motorrädern gefahren sind, und als sie dann in unserem (kleinen und relativ verkehrssicheren!!!!) deutschen Dorf Fahrrad fuhren, sagten sie: "Von wegen und Afrika ist so gefährlich! Hier kann man ja nicht mal Fahrrad fahren, ohne fast überfahren zu werden!" Das, was unbekannt, das was ungewohnt ist, das macht Angst. Wir können es nicht einschätzen. Wir wissen nicht, wie mit umgehen. Wir haben es nicht unter Kontrolle.... Ich halte das für gesunde Erfahrungen. denn wir haben unser Leben nicht unter Kontrolle..... Egal wie viel wir planen und wieviele Versicherungen wir abschließen. Aber man kann lernen, mit verschiedenem umzugehen.
Beherztheit und gesunder Menschenverstand, eine gesunde Portion an Skepsis, und eine Bereitschaft, sich auf Unvorhergesehenes einzulassen und nach Lösungen zu suchen - ich glaube, das ist wesentlich besser als Panik.....

Ich versuche auch, bei diversen Schlangenerlebnissen erst mal die Panik runter zu fahren. Wir haben neue deutsche Nachbarn, und da war mir auch alles gelich viel zu schnell eine schwarze Mamaba oder eine Cobra usw. Es gibt so viele ungiftige Schlangen, das darf man auch nicht vergessen.
Dann, letzte Woche, hatte ich tatsächlich eine spitting Cobra auf meiner Terrasse! Das fand ich dann nicht so lustig, und ich bin dankbar für die Gärtner der Nachbarn, die mir gehofen haben, sie umzubringen. Aber ich bin trotzdem nicht bereit, deshalb in Angst zu leben. Augen auf, Sinne schärfen, klar denken, Auswege suchen. Und sich bewußt sein, dass wir nicht die Helden sind, die wir manchmal gerne wären, sondern sehr verletzlich.....
Lebten 2015-2018 in Malawi. Früher in Kenya und Tanzania gelebt.
Fahrten durch Kenya, TZ, und Malawi. Bisschen Zambia.
Botswana April 2018
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: mika1606, Bobnikon
07 Feb 2018 21:20 #509294
  • fussohle
  • fussohles Avatar
  • Beiträge: 295
  • Dank erhalten: 37
  • fussohle am 07 Feb 2018 21:20
  • fussohles Avatar
vielleicht wäre marula lodge auch was für euch....oder flatdogs camp 8da weiss ich aber nicht, ob man campen kann. sind alle beide direkt in der nähe des gates zum south luangwa.
spirit-of-zambia.com
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.