THEMA: Sambia und Malawi in Juli und August 2010
01 Jan 2010 23:06 #125051
  • IuM
  • IuMs Avatar
  • Beiträge: 20
  • IuM am 01 Jan 2010 23:06
  • IuMs Avatar
Hallo,

nach unserer letzten Tour nach NAM, BOTS und zu den Vic Falls sind wir nun wieder am Planen für die nächste Tour. Gern stöbern wir dabei durch dieses super Forum. Nach nun fünf Afrika-Touren hat uns das Afrika-Virus voll gepackt und wir möchten nun neue Ziele erkunden. Wir werden im Juli und August drei Wochen nach Sambia und Malawi reisen. Start und Ende wird Lusaka sein. Am Ende der Tour wollten wir einen individuellen aber organisierten Trip nach ZIM (Mana Pools und Hwange) machen. D.H. wir haben dann noch zuvor ca. 2 Wochen für Sambia und Malawi. Wir wissen das ist nicht wirklich viel. Aber leider geht nicht mehr. Wir schwanken noch etwas, ob wir uns für Sambia einer organisierten Tour nach Kafue und South Luangwa anschließen sollten und nur durch Malawi selberfahren sollten. Bisher sind wir sehr gern selber gefahren (NAM, Südafrika oder BOTS), aber in SAM und Malawi bisher noch nicht. Großer Fokus liegt auf der Tierbeobachtung - aber natürlich möchten wir auch gern Land und Leute erleben. Wir sind noch etwas unschlüssig und haben viele, viele Fragen:

Wie sicher ist eine Selbstfahrertour durch Sambia?
Ist es realistisch in zwei Wochen von Lusaka aus den Osten Sambias inkl. South Luangwa und Norden Malawis zu bereisen?
Was ist aus Eurer Sicht unbedingt zu empfehlen auf dieser Tour?
Habt Ihr Erfahrungen zur Walking Safari mit Robin Pope? Lohnt sich das?
Welche NP's würdet ihr für die Jahreszeit empfehlen?
Könnt Ihr ein speziellens Festival oder ähnliche kulturelle Veranstaltung empfehlen?
Wie stark sind die NP's mit TseTse-Fliegen verseucht?

Wir freuen uns sehr über Tipps und Anregungen. Vielen Dank schon mal im voraus.

IuM
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
02 Jan 2010 09:09 #125057
  • Andreas Cierpka
  • Andreas Cierpkas Avatar
  • Beiträge: 2727
  • Dank erhalten: 11
  • Andreas Cierpka am 02 Jan 2010 09:09
  • Andreas Cierpkas Avatar
Die Aussage finde ich herrlich

Selber nach Hwange und Mana Pools fahren wollen. Beide sind im Zimbabwe wo die politische Lage unsicher ist und in einem politisch stabilen Land wie Zambia Angst haben ;) .

Kafue, South Luangwa und Malawi in zwei Wochen wird wohl kaum klappen!

Lusaka -> South Luangwa sind 2 Fahrtage. Den ersten Tag kommt ihr nach Petauke. Dort gibt es mehrere Unterkünfte
Zulu Kraal = total verkommen
Chimwemwe Lodge = war 2008 die beste Wahl. Campingplatz ist vorhanden

South Luangwa -> Malawi See sind 2 Fahrtage. Übernachten könnt ihr in Dezda Pottery. Einsamer Campingplatz mit tollen Facilities.

Wie du siehst gehen schon bei den Entfernungen und einem gut geplanten Aufenthalt beide Wochen für South Luangwa und Malawi See drauf.

Von Lusaka aus würde ich auch nicht nach Livingstone und Hwange fahren. Das sind ebenfalls zwei Fahrtage. Macht lieber Station am Lake Kariba (z.B. Eagles Nest) und dann nach Mana Pools. Mana Pools ist ein Park mit wenig Straßen! Ihr habt ca. 30 Kilometer Uferfrontpisten zum Abgrasen.
Tipp: Holt euch ein Permit für Kainga Pans! Sind 30 Kilometer einsamster Sandpiste zu einer Pfanne mit permanentem Wasserloch.
Ein Gast bin ich im fremden Land geworden.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
02 Jan 2010 15:12 #125073
  • Mkango
  • Mkangos Avatar
  • Beiträge: 70
  • Dank erhalten: 18
  • Mkango am 02 Jan 2010 15:12
  • Mkangos Avatar
Hallo IuM,

im Osten Zambias kenne ich nur den South Luangwa, aber wie Andreas schon schreibt braucht ihr sicher schon zwei Wochen für South Luangwa und Malawisee. Wenn man die Fahrten von und nach Lusaka dazurechnet wird es eigentlich schon wieder richtig knapp.

Die (Land-)Tierbeobachtung würde ich bei dem Zeitraum auf jeden Fall auf South Luangwa konzentrieren. Die Parks in Malawi halten da bei Weitem nicht mit. Tiere in Malawi heißt hauptsächlich Vögel (Fish Eagles ohne Ende am See) und natürlich Cichliden. Mindestens Schnorcheln ist ein Muss, Tauchen (PADI-Basen im Norden z.B. am Kande Beach oder in Nkhata Bay) noch besser.

Andreas Cierpka schrieb:
South Luangwa -> Malawi See sind 2 Fahrtage. Übernachten könnt ihr in Dezda Pottery.
Das stimmt m.E. nur bedingt. Nämlich wenn man an den Südteil des Sees (Cape Maclear) will. Wir sind im September 2007 bei gemütlicher Fahrweise an einem Tag von Mfuwe inklusive Mietwagenwechsel in Lilongwe nach Salima/Senga Bay gefahren. Lilongwe nach Senga Bay sind auf super Straße ca. 1,5h, nach Dedza nicht viel weniger, wobei es in der Pottery wirklich schön ist.

Empfehlenswert im Norden Malawis:
Diverse Strände
Nyika Plateau - wobei da schon wieder einige Zeit an Anfahrt draufgeht.
Viphya Plateau - schön zum Wandern und Mountainboiken trotz viel Pinienwäldern, die nicht wirklich was mit Afrika zu tun haben.
Livingstonia ist kulturell durchaus interessant und der Blick auf den See ist genial aber wir finden es ist in manchen Führern überbewertet.
Vorsicht, in Nyika und Viphya kann es im August zumindest nachts richtig kalt werden!

Gruß,
Mkango
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
03 Jan 2010 07:17 #125098
  • Andreas Cierpka
  • Andreas Cierpkas Avatar
  • Beiträge: 2727
  • Dank erhalten: 11
  • Andreas Cierpka am 02 Jan 2010 09:09
  • Andreas Cierpkas Avatar
Das stimmt m.E. nur bedingt. Nämlich wenn man an den Südteil des Sees (Cape Maclear) will. Wir sind im September 2007 bei gemütlicher Fahrweise an einem Tag von Mfuwe inklusive Mietwagenwechsel in Lilongwe nach Salima/Senga Bay gefahren.

Hängt wohl sehr davon ab, wie gut man über die Grenze kommt. Wir sind mit dem ersten Morgenlicht losgefahren und kamen ca. 2 h vor Dunkelheit in Dezda an. Konnten noch etwas in der Töpferei umsehen ehe des Dunkel war.

Ist auf jedenfall gut zu wissen, dass es unterwegs diese Möglichkeit gibt!
Ein Gast bin ich im fremden Land geworden.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
03 Jan 2010 15:25 #125117
  • Mkango
  • Mkangos Avatar
  • Beiträge: 70
  • Dank erhalten: 18
  • Mkango am 02 Jan 2010 15:12
  • Mkangos Avatar
Hängt wohl sehr davon ab, wie gut man über die Grenze kommt. Wir sind mit dem ersten Morgenlicht losgefahren und kamen ca. 2 h vor Dunkelheit in Dezda an. Konnten noch etwas in der Töpferei umsehen ehe des Dunkel war.
OK, an der Grenze ging es bei uns fix, das stimmt. Im Gegensatz zum zur anderen Richtung ein paar Tage vorher - das wäre eigentlich was für den Anekdoten-Thread.
Ist auf jedenfall gut zu wissen, dass es unterwegs diese Möglichkeit gibt!
Kein Widerspruch. Und wie gesagt wenn man Richtung Cape Maclear etc. will sowieso.

Da fällt mir ein:
Wenn's im South Luangwa morgens noch ein Gamedrive sein soll, ist auch das Mama Rula's in Chipata emfehlenswert. Da waren wir auf dem Weg in den Park.

Gruß,
Mkango
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.