• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Namibia-Reisen: Interviewpartner gesucht
20 Apr 2021 06:48 #613265
  • Seyko
  • Seykos Avatar
  • Beiträge: 451
  • Dank erhalten: 350
  • Seyko am 20 Apr 2021 06:48
  • Seykos Avatar
Schliesse mich der Bitte yanyeps an und könnte ggfs im Anschluss mit 2 Monaten Erfahrungen am Stück dienen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Apr 2021 07:43 #613269
  • Ebi
  • Ebis Avatar
  • Beiträge: 613
  • Dank erhalten: 389
  • Ebi am 20 Apr 2021 07:43
  • Ebis Avatar
Schick mir das bitte mal zu. Erläutern musst du wegen mir nichts, ich sehe ja die Fragen.

Grüße
Ebi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Apr 2021 12:20 #613289
  • GabyB
  • GabyBs Avatar
  • Beiträge: 71
  • Dank erhalten: 92
  • GabyB am 20 Apr 2021 12:20
  • GabyBs Avatar
Hallo Anna,

wir waren jetzt aktuell Ende März in Namibia (ich das 2. Mal, mein Partner das 3. Mal). Wären gerne dazu bereit, mein Partner ist vorallem mit der Kolonialgeschichte sehr vertraut, bitte PN

LG Gaby
3 Wochen Namibia geführte Campingtour 2017, abgesagte Campingtour August 2020 Namibia-Botswana-Vic.fälle, selbst geplante und vorgebuchte Selbstfahrertour mit Dachzelt 23 Tage Namibia Süden und Norden August 2021, 10 Tage im März 2021 und im Juni 2022 muss der TokTokkie-Trail sein :-).
www.namibia-forum.ch...ripp-maerz-2021.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Apr 2021 21:14 #613350
  • DieForschende
  • DieForschendes Avatar
  • Beiträge: 2
  • Dank erhalten: 1
  • DieForschende am 20 Apr 2021 21:14
  • DieForschendes Avatar
Hallo ihr Lieben,

vielen Dank für die vielen Rückmeldungen! Das freut mich ja sehr, dass ich mit meiner Anfrage auf so viel Interesse gestoßen bin!
Ich versuche mal, mein Anliegen etwas genauer zu erklären: Ich studiere Communication for Development an der Malmö University und habe mich in den letzten beiden Jahren immer wieder mit Theorien und Fragestellungen des Postkolonialismus auseinandergesetzt. Also damit, welche Auswirkungen die Kolonialzeit bis heute hat – auf ehemalige Kolonien aber auch auf die Länder der „Kolonialherren“ und ihre Gesellschaften. Nun ist der Tourismus ja ein Bereich, wo die Menschen aus beiden Bereichen häufig zusammenkommen und auch auf verschiedene Weise mit der Vergangenheit konfrontiert werden. Es gibt sehr unterschiedliche Auffassungen, ob dabei koloniale Strukturen wiederbelebt und Stereotype verfestigt werden oder ob der Tourismus viel mehr durch interkulturelle Kommunikation und Austausch (natürlich auch durch Geldflüsse) Entwicklung fördert, Hierarchien abbaut und hilft, neokoloniale Abhängigkeiten zu vermeiden/überwinden.

Es gibt zu diesen Fragen schon einiges an Forschung und weil meine Arbeit vom Umfang her auch nicht ausarten darf, möchte ich nur der Frage nachgehen, wie Tourist*innen die Vergangenheit und ihre eigene Rolle im System Tourismus wahrnehmen. Namibia-Deutschland finde ich als Fallstudie aus verschiedenen Gründen besonders spannend, vor allem aber, weil ich selbst schon ein wenig von diesem wunderschönen Land und seinen Menschen erleben durfte.

Die Interviewpartner*innen brauchen sich nicht zu verkopfen oder groß vorbereiten. Mir geht es vor allem darum, zu erfahren, wie ihr auf euren Reisen bestimmte Dinge wahrnehmt und euch damit fühlt oder auch, wie ihr euch im Nachhinein daran erinnert. Natürlich werden alle Antworten anonymisiert und sollte jemandem was unangenehm sein (schlimme Fragen kommen aber eigentlich nicht ;)) muss er/sie natürlich auch nicht antworten.
Ich hoffe, jetzt ist die Sache etwas klarer für euch.

Danke schonmal an alle, die mir persönliche Nachrichten geschrieben haben. Ihr bekommt alle gleich eine Antwort!

Liebe Grüße
Anna
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: yanjep
  • Seite:
  • 1
  • 2