• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Wild Campen - Abenteuer Urlaub Simbabwe
08 Mär 2017 11:46 #466989
  • Ticktack
  • Ticktacks Avatar
  • Beiträge: 306
  • Dank erhalten: 103
  • Ticktack am 08 Mär 2017 11:46
  • Ticktacks Avatar
Beim Wild Campen fallen mir folgende Sachen ein.
Jemand ist von Angola bis Port St. Johns mit dem Fahrrad gefahren und da hat er ab und an Wild Gecampt oder auf Farmen gefragt ob er auf ihrem Gelände campieren darf.
Dann kenn ich auch jemanden der mit dem Motorrad im Kaokofeld war, da kann man dann auch schonmal Tiere sehen beim Wild Campen.
Aber ohne ein wenig Traveller Erfahrung solltest du das nicht machen.
Achso ein paar Wandergesellen kenne ich auch die ab und an wild gecampt haben. Das war aber auch weil gerade nichts anderes machbar war.
Hab auch schon wild gecampt, aber nur weil wir vor Ort im Busch auch gearbeitet haben.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
08 Mär 2017 20:11 #467094
  • aos
  • aoss Avatar
  • Beiträge: 1099
  • Dank erhalten: 2041
  • aos am 08 Mär 2017 20:11
  • aoss Avatar
Hallo,

günstig campen kann man im KTP auf der Botswanaseite. Im Kaa- und Mabuasehube-Gebiet ist es recht einsam. Entlang der Cutline kannst du auch wild campen. Die Kaa Concession und KD2 bieten auch günstige Campingplätze in der Wildnis.
Im CKGR sind die staatlich betrieben Plätze auch sehr günstig. Die privaten im CKGR sind auch preislich in Ordnung.
Tshaa und Dijara (wenn wieder geöffnet) sind auch günstig und in der Wiidnis.
Das südlich Camp in Khaudom ist auch kostenlos und in der Wildnis. Die Nya Nya Konzession bietet auch günstige Campingplätze in der Wildnis.
In der Palmwag-Konzession kannst du günstig in der Wildnis zelten.

Für alle genannten Gebiete benötigt du einen robusten Geländewagen.

Grüße
Axel
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
10 Mär 2017 12:38 #467281
  • Logi
  • Logis Avatar
  • Beiträge: 9050
  • Dank erhalten: 6918
  • Logi am 10 Mär 2017 12:38
  • Logis Avatar
aos schrieb:
Für alle genannten Gebiete benötigt du einen robusten Geländewagen.

Der passt aber nicht ins Budget. Die insgesamt veranschlagten 1.500 € reichen bestenfalls für eine Donkey-Karre.

LG
Logi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Mär 2017 14:22 #467289
  • ALM
  • ALMs Avatar
  • Beiträge: 1867
  • Dank erhalten: 1507
  • ALM am 10 Mär 2017 14:22
  • ALMs Avatar
Moin.

Ich muß zugeben, daß sich mir noch immer nicht erschließt, warum jemand in Afrika innerhalb eines ausgewiesenen Schutzgebietes wild campen will.

Aber gut... Es wird wohl an meiner mental eingeschränkten Sichtweise der Welt liegen.

Alm
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
10 Mär 2017 16:23 #467298
  • dergnagflow
  • dergnagflows Avatar
  • Beiträge: 1552
  • Dank erhalten: 1084
  • dergnagflow am 10 Mär 2017 16:23
  • dergnagflows Avatar
Maputo schrieb:
Unten aktuell ein paar Bildern von Touristen aus Österreich, die das erste Mal in Namibia waren und halt etwas "Pech" hatten.
Man kann es auch Dummheit nennen, aber sie haben es wenigstens überlebt, nur wird sie das etwa 20-25'000 Euro kosten.
Wenn du schon die Bilder postest, hättest du den Link zum Facebook-Post auch dazugeben können.
Dann könnte sich jeder selbst ein Bild machen.
Ich hole das nach für dich: www.facebook.com/inf...sts/1290481551018802
Von Dummheit ist das dann schon ein ganzes Stück weit weg.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Mär 2017 18:26 #467316
  • _Matthias_
  • _Matthias_s Avatar
  • Beiträge: 284
  • Dank erhalten: 277
  • _Matthias_ am 10 Mär 2017 18:26
  • _Matthias_s Avatar
ALM schrieb:
Ich muß zugeben, daß sich mir noch immer nicht erschließt, warum jemand in Afrika innerhalb eines ausgewiesenen Schutzgebietes wild campen will.

Aber gut... Es wird wohl an meiner mental eingeschränkten Sichtweise der Welt liegen.
Lies das Ursprungspost nochmal ohne Vorurteile ;)
Da steht nämlich, das die Campsite wild campen schon sehr Nahe kommt und zumindest ich verstehe ihn so, dass er gerne in der Wildnis campen will, nicht dass er wild campen will im Sinne von ohne Erlaubnis. Der Begriff "wild campen" hat halt im Outdoor Bereich eine Bedeutung, die vielleicht nicht jeder direkt kennt.
Und in der Wildnis, sprich möglichst ohne vorhandene Infrastruktur campen kann man in vielen Nationalparks, besonders in Botswana, schon, halt nicht als Individualreisende und an beliebiger Stelle, sondern mit entsprechenden Veranstaltern, die Zugang zu solchen Stellen haben und wo die einzige Infrastruktur das kleine Schild an einem Baum ist. Braucht aber halt entsprechendes Budget.
franzastische Reisen, Fotos und mehr - franzastisch.de
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2