THEMA: unsere Simbabwe Tour 2016 - Eure Meinung bitte
18 Nov 2015 09:56 #407818
  • udo_h
  • udo_hs Avatar
  • Beiträge: 114
  • Dank erhalten: 278
  • udo_h am 18 Nov 2015 09:56
  • udo_hs Avatar
Hallo,

Beitbridge nach Norden ist auf jeden Fall zu vermeiden! Nach Süden sicher nicht weniger chaotisch, aber weniger kritisch - sollte in 1 1/2 - 2 1/2 Stunden machbar sein. Beitbridge ist meiner Meinung nach gezieltes Chaos und Intransparenz an der viele verdienen! "Locals" fahren lieber über Plumtree. Pandamatenga ist klein und entsprechend problemlos.

Roadblocks gibt es im Schnitt alle 50-100km. Da der Verkehr dünn ist und wenn alles passt ist nicht mit Problemen zu rechnen (abgesehen von wenigen Ausnahmen). Kostet Dich üblicherweise keine Minute. Roadblocks sind häufiger in der Nähe von Orten / Abzweigen etc., seltener "mitten im Nichts". Mautstellen sind auch immer wieder zu finden - doch da der Verkehr dünn ist auch kein Thema.

Zum Weg von Norden nach Kubu Island habe ich schon an anderer Stelle geschrieben - nur mit Navi und T4A - Karte machbar!

Matopo NP habe ich als komplett leer empfunden - ich habe einen einzigen Camper an der Campsite am Maleme Dam gesehen. an der Campsite des Big Cave Camp war mehr los - aber auch nicht voll. Im Hwange hatte ich im Oktober auch nicht das Gefühl dass es irgendwo voll war.

Viele Grüße,
Udo
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
18 Nov 2015 11:55 #407831
  • ThomasN
  • ThomasNs Avatar
  • Beiträge: 359
  • Dank erhalten: 3
  • ThomasN am 18 Nov 2015 11:55
  • ThomasNs Avatar
Zunächst einmal vielen Dank dafür. Ich habe das Sanyati Camp mit dem im Matusadona N.P. am Karibasee verwechselt. Das "andere" Sanyati Camp, welches direkt an der Strecke liegt konnte ich in meiner Karte nicht finden. Ich denke schon das wir es zumindest bis dorthin schaffen werden. Auf der Strecke Kariba nach Magunje sollten wir zügig vorankommen. Danach wird es sicherlich langsam und zäh werden. Aber meint Ihr nicht das wenn wir früh morgends vom Sanyati Camp losfahren es nicht bis in den Hwange (vorzugsweise Sinamatella) schaffen kann? Es sind zwar ca. 450km, aber wir haben ja auch mehr als 10 Stunden Licht zur Verfügung.

LG

Thomas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
18 Nov 2015 13:28 #407840
  • Montango
  • Montangos Avatar
  • Beiträge: 1663
  • Dank erhalten: 2031
  • Montango am 18 Nov 2015 13:28
  • Montangos Avatar
Hallo Thomas,

T4A sagt ca. 9.30 h.

Wenn ich mir meine Aufzeichnungen von 2012 anschaue , dann haben wir 5 h bis Binga gebraucht. Wenn ich davon ca 1h einkaufen in Hwange und 1/2 für den Abzweig Binga abziehe, sollte dies in 3,5 h machbar sein. Bis zum Abzweig Chizarrira haben wir 1,5 h gebraucht. Von Chizarrira 6 h bis Sanyati (davon 1-1,5 h Abzug für die Ausfahrt Chizarira)

Macht also 9,5 bis 10 h reine Fahrt. Wir sind relativ ruhig gefahren, allerdings ohne nennenswerte Pausen.

Sollte also gehen, macht aber keinen Spass :) Ihr könnt ja immer noch in Binga bleiben, wenn es viel zu spät wird. Ab dem Abzweig Binga wird die Strecke erstmal (bis zum Abzweig in den Park) gut zu fahren mit 1-2 Roadblocks. Dann gibt es eine mäßige Gravelpiste nach Sinamatella. Ihr sollte am Abzweig spätestens um 14.30 sein.

Du mußt auch die Öffnungszeiten Hwange beachten , vom Gate brauchst Du bestimmt noch 45 min bis 1 h ins Camp, d.h. irgendwann lassen Sie Dich nicht mehr rein.

In Sanyati kannst Du natürlich auch schon kurz vor Sonnenaufgang losfahren, dann sollte es klappen.


Ich würde evtl. den Tag 20 in Gweta streichen, dann habt ihr mehr Zeit in Zim, wenns mal eng wird.
Bedenke, dass Du auf der Strecke Karoi - Binga bequem einige Reifenpannen haben kannst :)

Wir haben uns mehrere Löcher (zum Glück so klein, dass der Reifen erst am nächsten Morgen platt war) in den Reifen gefahren.

LG

Montango
Botswana 2016
Sambia 2016
Zimbabwe 2016
KwazuluNatal 2015
KTP-Namibia-Kapstadt 2013
Zimbabwe 2012

Noch keiner hat am Ende gesagt "Ich hätte mehr Zeit im Büro verbringen sollen"
Letzte Änderung: 18 Nov 2015 13:32 von Montango.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
18 Nov 2015 14:08 #407848
  • FSausS
  • FSausSs Avatar
  • Achtung - Afrikavirusinfiziert
  • Beiträge: 458
  • Dank erhalten: 399
  • FSausS am 18 Nov 2015 14:08
  • FSausSs Avatar
Hallo Thomas,

ich würde die Tour im Uhrzeigersinn fahren. Wenn ihr zunächst von SA nach BOT fahrt, würde ich Kubu zuerst besuchen. Von dort würde ich dann über Panda in den Hwange NP fahren und dann weiter über Binga/Karoi nach Mana mit Zwischenübernachtung im (verlassenen) Sanyati Camp. Die Bootstour könnt ihr vor oder nach Mana machen. Dann über Beltbridge wieder zurück nach SA. Den Matobo NP würde ich knicken, es gibt dort nix zu sehen - ausser ihr wollt unbedingt Cecil's Grab besuchen...
Wenn ihr nicht zur Ferienzeit fahrt, würde ich nichts vorbuchen - in Mana kontrolliert sowieso niemand wo du dein Camp aufschlägst ;)

Grüßle
Frank
immer wieder gern im südlichen Afrika unterwegs...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
18 Nov 2015 15:17 #407867
  • udo_h
  • udo_hs Avatar
  • Beiträge: 114
  • Dank erhalten: 278
  • udo_h am 18 Nov 2015 09:56
  • udo_hs Avatar
@ Frank: Einspruch euer Ehren! :ohmy: Ob ich mir die Metallplatte auf Cecils Überresten ansehe ist ein Thema. Doch die Höhlenmalereien sind ausgesprochen sehenswert. Ich möchte die Nswatungi Cave nicht missen - und das obwohl ich bei den Tsodillo Hills war. Die sind einfach nicht zu vergleichen. White Rhino ist auch ganz nett und die Landschaft generell im Matopo auch!

Eure Idee die Tour anders zu fahren ist aber gut. Aber Matopo, nein wirklich :) !

Udo
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: FSausS
18 Nov 2015 15:37 #407870
  • Montango
  • Montangos Avatar
  • Beiträge: 1663
  • Dank erhalten: 2031
  • Montango am 18 Nov 2015 13:28
  • Montangos Avatar
Wir haben es sogar bereut , nur 2 Nächte in Matopo gewesen zu sein. Die Landschaft ist wunderschön und Worlds View gigentisch. Zusätzlich sollte man ein Rhino Tracking machen, wir fanden es ganz aussergewöhnlich zu Fuss so nah an ein Rhino zu kommen.
Zusätzlich hat der Matopo eine der höchsten Leopardendichte im Land, wir hatten allerdings nicht das Glück einen zu sehen.
Die Tour andersherum hatte ich ja schon ganz am Anfang vorgeschlagen, fände ich einfach praktischer von den Fahrstrecken. Und Mana Pools sollte man nach Hwange machen /(meine meinung)

LG

Montango
Botswana 2016
Sambia 2016
Zimbabwe 2016
KwazuluNatal 2015
KTP-Namibia-Kapstadt 2013
Zimbabwe 2012

Noch keiner hat am Ende gesagt "Ich hätte mehr Zeit im Büro verbringen sollen"
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.