THEMA: ZIMBABWE - NOVEMBER 2013
26 Dez 2013 13:52 #318089
  • Birgitt
  • Birgitts Avatar
  • Der Erde eine Stimme geben
  • Beiträge: 1667
  • Dank erhalten: 1626
  • Birgitt am 26 Dez 2013 13:52
  • Birgitts Avatar
MATOPOS PARK


[/b]Ich wünsche erst einmal allen, ein schönes Weihnachtsfest gehabt zu haben……….

Am nächsten Morgen kochten wir genau so umständlich unseren Kaffee. Aber Frühstück ohne Kaffee geht gar nicht.
Als wir da so sitzen, kommt der Warden zu uns, und fragt, warum wir auf dem Picnicplatz übernachtet haben, und nicht auf dem Campsite ………..Ups……wir dachten, wir sind auf dem Camp site.
Der liegt aber am gegenüber liegenden Ufer. Er pries noch die guten Sanitäranlagen und die warmen Duschen an,….und nach dem Frühstück zogen wir um. Der Platz war wirklich deutlich schöner.


Unser Zelt und Sanitäranlagen im Hintergrund ( die Paviane ließen uns völlig in Ruhe )


Blick von der gegenüber liegenden Seite auf den Camp site


Dann ging es aber los, den Park zu erkunden.





Die Landschaft ist schon grandios. Die riesigen Granitfelsformationen beeindruckend.
Da die Felsmalereien im Matobos Park zu den grössten Galerien der Welt gehören, stand erst einmal etwas Kunst auf dem Programm. Und wir besuchten die Pomongwe Höhle.





Beeindruckend war die bestimmt 10 Meter hohe Kuppel der Höhle. Die Felsmalereien waren zum Großteil schon verwaschen.
Die 10 Dollar, die zu bezahlen waren, ist gleichzeitig der Eintritt für „ View of the world „, deer Grabstätte von Cecil Rhodes
In dem Office ist ein kleines, aber sehr schönes Museum errichtet worden, was mit viel Liebe zum Detail das Leben der damaligen Bevölkerung darstellt.
Während wir durch das Museum schlenderten, blätterten die beiden Angestellten in unserem Reiseführer, bzw. schauten sich die bunten Bilder an. Nach einer kurzen Unterhaltung empfahlen sie uns unbedingt die Nswatugi Höhle anzuschauen. Die Felsmalereien sollen mit zu den schönsten im Matobos gehören. Der Aufstieg sei zwar etwas beschwerlich, es würde sich aber lohnen.
Wir scheuten natürlich keine Mühen und machten uns auf den Weg.


Der Pad zur Höhle


















Der 300 Meter lange Aufstieg war schnell vergessen…..
Die Felsmalereien waren wirklich unbeschreiblich schön und auch gut erhalten. Die laufenden Giraffen waren so lebensecht gemalt. Und wenn man sich die einfachen Mittel, die zur Verfügung standen vor Augen führt, war alles noch beeindruckender.

Nach so viel Kultur fuhren wir erst einmal nach Hause, um eine Kleinigkeit zu Mittag zu essen.
Der Erde eine Stimme geben

REISEBERICHT 4 1/2 WOCHEN BOTS UND NAM
REISEFOTOS UND KURZER BERICHT: UGANDA IM LAND DER KOCHBANANEN

REISEBERICHT : ZIMBABWE - NOVEMBER 2012

REISEBERICHT : ZIMBABWE - NOVEMBER 2013

2014 Griechenland
2015 Austria und Griechenland
2016 Costa Rica und Panama
2017 Bretagne und Griechenland
Letzte Änderung: 02 Mai 2014 18:13 von Birgitt.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Werner_Ute, jaffles, Volker, Erika, Fritzi, engelstrompete, lilytrotter, Topobär, Butterblume, marimari und weitere 6
27 Dez 2013 22:10 #318266
  • Birgitt
  • Birgitts Avatar
  • Der Erde eine Stimme geben
  • Beiträge: 1667
  • Dank erhalten: 1626
  • Birgitt am 26 Dez 2013 13:52
  • Birgitts Avatar
MATOPOS PARK

Nach einem kleinem Imbiss und anschliessender Siesta wollten wir natürlich noch Cecil Rhodes Grabstätte besuchen, und den „ View of the World „ erklimmen.
Wir hofften nur, daß wir in der nachmittäglichen Hitze nicht allzu sehr klettern mussten.
Schon der Weg durch diese reizvolle Bergregion war lohnenswert.





Am Parkplatz angekommen wurden wir freundlich begrüsst. Einer der jungen Männer bot sich als Führer an, und da wir dachten, bei den wenigen Touristen im Moment haben die Beiden es schwer mit Geldverdienen, nahmen wir an. Über die 5 Dollar zum Schluß hat er sich sehr gefreut.
Und die Führung hat sich gelohnt. Er erklärte uns viel über die Pflanzen und Tiere in diesem Gebiet, und noch mehr über die Geschichte des Gebietes.
Auf halber Strecke klopfte er mit einer Wasserflasche auf die Felsen, und wo man vorher nichts sah, erschienen zahlreiche Plattgürtelechsen, um mit ihren kleinen Zungen das ausgegossene Wasser auf zu schlecken.





Über riesige Granitrücken wanderten wir immer höher. Die Landschaft war so atemberaubend schön, dass wir die Anstrengung in der Hitze gar nicht merkten.







Wir machten aber auch öfters eine Pause, um den Erzählungen unseres Guides zu lauschen.
Oben angekommen wurden wir mit einem grandiosen Rundumblick belohnt.
Auf dem Felsplateau liegen verstreut riesige Granitkugeln. Ich versuchte vergeblich, etwas Ordnung zu schaffen…..:(















Aber, wir waren auch froh, als wir unten wieder den kühlenden Schatten der Bäume erreichten.
Unseren Flüssigkeitsverlust glichen wir dann, nach etwas Wasser, mit einem eiskalten Windhoek Lager aus…
Immer noch fasziniert fuhren wir zum Camp site zurück, wo wir, obwohl Wochenende war, immer noch die einzigen Gäste waren. Erst gegen Abend kam noch ein Ehepaar aus Bulawayo auf den Platz, um zu angeln.
Am nächsten Morgen kamen wir dann auf Grund unseres defekten Gaskochers ins Gespräch.
Sie versuchten sofort zu helfen, mussten aber auch aufgeben. Aber sie gaben uns die Wegbeschreibung vom OK Markt in Bulawayo, wo wir am nächsten Tag tatsächlich eine neue Düse kaufen konnten. Zusätzlich gaben sie uns ihre Telefonnummer, falls wir irgendwo in Zimbabwe mal Hilfe brauchen.
So etwas Nettes haben wir öfters in Zimbabwe erlebt.

Fazit Matobos Park:
Den Wildpark haben wir bewusst nicht besucht. Somit haben wir auch nicht viele Tiere gesehen. Ein paar Kudus, Klippschliefer, Steinböckchen und Klippspringer.
Wir hatten diesen Park hauptsächlich wegen der grandiosen Landschaft besucht. Und wir wurden auch nicht enttäuscht.
Der Camp site liegt wunderschön auf einer Wiese direkt am See. Die Sanitäranlagen waren sauber, und mit allem Nötigen ausgestattet.
Insgesamt ein sehr schöner Platz.
Der Erde eine Stimme geben

REISEBERICHT 4 1/2 WOCHEN BOTS UND NAM
REISEFOTOS UND KURZER BERICHT: UGANDA IM LAND DER KOCHBANANEN

REISEBERICHT : ZIMBABWE - NOVEMBER 2012

REISEBERICHT : ZIMBABWE - NOVEMBER 2013

2014 Griechenland
2015 Austria und Griechenland
2016 Costa Rica und Panama
2017 Bretagne und Griechenland
Letzte Änderung: 02 Mai 2014 18:15 von Birgitt.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Werner_Ute, Volker, Erika, Fritzi, engelstrompete, lilytrotter, Topobär, Butterblume, fotomatte, Lumela und weitere 7
27 Dez 2013 22:23 #318267
  • Volker
  • Volkers Avatar
  • Beiträge: 2612
  • Dank erhalten: 326
  • Volker am 27 Dez 2013 22:23
  • Volkers Avatar
Hallo Birgitt,

gut zu sehen, dass sich der Park offensichtlich schon wieder von den großflächigen Bränden erholt. Musste schmunzeln wegen der verwechselten Campsites, uns wäre im letzten Jahr beinahe das Gleiche passiert, T4A lieferte auch noch die falschen Positionsdaten.

Bis demnächst,

Volker
Bye bye Forum
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
27 Dez 2013 22:31 #318269
  • Birgitt
  • Birgitts Avatar
  • Der Erde eine Stimme geben
  • Beiträge: 1667
  • Dank erhalten: 1626
  • Birgitt am 26 Dez 2013 13:52
  • Birgitts Avatar
Hallo, Volker
von verbrannter Erde war nirgends etwas zu sehen. Alles war wieder grün. So ein Erlebnis hatte wir in der Matetsi Safari Area auch, wo letztes Jahr ein grosses Feuer war.
Eine TA4 Karte hatten wir nicht.
Aber unsere Augen sagten: Sanitärhäuschen = Camp site......... :blush:
Lieben Gruß
Birgitt

PS: du guckst dir die Fotos hoffentlich auch noch an, daß dauert bei mir immer ewig
Der Erde eine Stimme geben

REISEBERICHT 4 1/2 WOCHEN BOTS UND NAM
REISEFOTOS UND KURZER BERICHT: UGANDA IM LAND DER KOCHBANANEN

REISEBERICHT : ZIMBABWE - NOVEMBER 2012

REISEBERICHT : ZIMBABWE - NOVEMBER 2013

2014 Griechenland
2015 Austria und Griechenland
2016 Costa Rica und Panama
2017 Bretagne und Griechenland
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
27 Dez 2013 23:54 #318279
  • Volker
  • Volkers Avatar
  • Beiträge: 2612
  • Dank erhalten: 326
  • Volker am 27 Dez 2013 22:23
  • Volkers Avatar
Hallo Birgitt,

habe jetzt auch Fotos geguckt :-) Da werden schöne Erinnerungen an den Park wach, wir waren dieses Jahr zum zweiten Mal am Damm auf der Campsite, auch fast ganz allein. Den Wildpark haben wir uns dieses Jahr ebenfalls gespart, uns kam es eher auf die Landschaft an. Bei den Höhlen haben wir noch Nachholbedarf, es soll ja einen Grund zum Wiederkommen geben. Und zum Grab von Cecil Rhodes wird es in unserem Reisebericht 2012 auch noch eine kleine Episode geben ;-)

Versuche es mit dem Hochladen vielleicht mal anders:

1. Verkleinern der Fotos z.B. mit irfanview oder Tinypic
2. Hochladen auf einen externen Bildserver wie z.B. picr.de
3. Kopieren der URLs in Deinen Text

Das geht insgesamt flotter als das Hochladen ins Forum und spart dem Betreiber des Forums Speicherplatz.

Viele Grüße,

Volker
Bye bye Forum
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Birgitt
28 Dez 2013 17:46 #318380
  • Birgitt
  • Birgitts Avatar
  • Der Erde eine Stimme geben
  • Beiträge: 1667
  • Dank erhalten: 1626
  • Birgitt am 26 Dez 2013 13:52
  • Birgitts Avatar
MATOPOS PARK - LAKE MUTIRIKWE

Der OK Markt in Bulawayo war am nächsten Morgen schnell gefunden. Diese südafrikanische Ladenkette führt einfach alles. Vom Sofa, über Haushaltsartikel bis zu Lebensmitteln. Und sie verfügen über eine grosse Campingabteilung. So wurden wir schnell fündig, und erstanden für 23 Dollar eine neue Düse nebst Aufsatz.
Die gut ausgebaute Ashaltstrasse führte uns nun in östliche Richtung über Zvishavanne nach Masvingo. Zwischen den grünen Hügeln tauchten immer wieder kleine Dörfer auf, unterbrochen von landwirtschaftlichen Flächen, die alle frisch gepflügt waren. Teilweise wurden , per Hand natürlich, schon die ersten Samen in den Boden gelegt. Man erwartete den Beginn der Regenzeit.
Unterwegs hielten wir immer wieder an kleinen Ständen am Strassenrand an. Mal kauften wir Tomaten, mal Zwiebeln, mal Kartoffeln, einer hatte sogar Karotten im Angebot. Alles kostete immer 1 Dollar.



Ich fragte die Tomatenverkäuferin, ob sie die Tomaten selber anbaut. Das war aber nicht der Fall. Alles wird auf dem lokalen Markt gekauft, und dann am Strassenrand mit etwas Gewinn wieder verkauft.
In Masvingo suchten wir den Sparmarkt auf, um etwas Grillgut für den Abend zu kaufen. Der Laden war aber eine ziemliche Enttäuschung, die Regale sahen alle leer gekauft aus. Genauso sah die Fleischabteilung aus. Übrig geblieben waren nur noch die Dinge, die wohl keiner haben möchte. Hühnerfüße, Hühnerhälse, Mägen von irgendetwas, und undefinierbare Fleischbrocken. Es gab nicht mal mehr Käse……
Aber es gab Bohnen, und einen kleinen Blumenkohl. So wurde essenstechnisch umdisponiert, und es gab abends einen leckeren Eintopf……es muss ja nicht immer Fleisch sein……
Ungefähr 10 Km hinter Masvingo zweigt die ca. 20 Km lange Zufahrtspiste zum Lake Mutirikwe Park ab. Unser Ziel war der Camp site direkt am See
Wir zahlten am Gate 70 Dollar für 2 Nächte . 10 Dollar für Camping/pP, 10 Dollar für,s Auto, 20 Dollar Parkeintritt.
Der Campingplatz liegt etwas oberhalb des Sees, ( was daran liegt, dass mehr Wasser abgelassen wird als nachläuft ), und ist sehr großzügig angelegt. Mit überdachten Sitzgelegenheiten, gemauerten Bänken für den Sundowner, und brauchbaren Sanitäranlagen.



Das einzige Manko war, das die Plätze fast alle auf Granitfelsen waren, wo wir unser Bodenzelt nicht hätten befestigen können. Dort sind Dachzelte klar im Vorteil.
Also wichen wir auf Platz Nr. 8 aus, der etwas abseits unter schattigen Bäumen lag, aber auch noch Seeblick hatte, selbst ein Wasserhahn war vorhanden.




Nachdem wir das Zelt aufgebaut und uns eingerichtet hatten, nahmen wir unseren Wein, und gingen zum Sundownerplatz. Zu unserer Zufriedenheit ging die Sonne schön über dem See unter.






Dann trieb der Hunger uns zurück, es wurde Zeit zum Kochen.



Beim Schnippeln für einen leckeren Gemüseeintopf.
Übrigens, unser Gaskocher funktionierte jetzt einwandfrei……
Anhang:
Der Erde eine Stimme geben

REISEBERICHT 4 1/2 WOCHEN BOTS UND NAM
REISEFOTOS UND KURZER BERICHT: UGANDA IM LAND DER KOCHBANANEN

REISEBERICHT : ZIMBABWE - NOVEMBER 2012

REISEBERICHT : ZIMBABWE - NOVEMBER 2013

2014 Griechenland
2015 Austria und Griechenland
2016 Costa Rica und Panama
2017 Bretagne und Griechenland
Letzte Änderung: 02 Mai 2014 18:19 von Birgitt.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Werner_Ute, Sanne, Volker, Erika, Fritzi, engelstrompete, Topobär, Butterblume, Fleur-de-Cap, kk0305 und weitere 5