THEMA: ZIMBABWE - NOVEMBER 2013
18 Apr 2014 13:55 #333817
  • Birgitt
  • Birgitts Avatar
  • Der Erde eine Stimme geben
  • Beiträge: 1667
  • Dank erhalten: 1626
  • Birgitt am 18 Apr 2014 13:55
  • Birgitts Avatar
Tomcat schrieb:
Jahreshauptvergiftung ist gut :laugh: ...und ich dachte immer, dass ich der einzige "Alki" bin, der im südlichen Afrika unterwegs ist :whistle:

lg tom

NÖÖÖÖÖÖ............. :silly: :whistle: :whistle: :whistle:

LG
Birgitt
Der Erde eine Stimme geben

REISEBERICHT 4 1/2 WOCHEN BOTS UND NAM
REISEFOTOS UND KURZER BERICHT: UGANDA IM LAND DER KOCHBANANEN

REISEBERICHT : ZIMBABWE - NOVEMBER 2012

REISEBERICHT : ZIMBABWE - NOVEMBER 2013

2014 Griechenland
2015 Austria und Griechenland
2016 Costa Rica und Panama
2017 Bretagne und Griechenland
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
18 Apr 2014 19:00 #333853
  • Tomcat
  • Tomcats Avatar
  • Beiträge: 1155
  • Dank erhalten: 526
  • Tomcat am 18 Apr 2014 19:00
  • Tomcats Avatar
...es gibt immer einen Grund, dem Laster zu fröhnen, gerade in Afrika ;)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
19 Apr 2014 12:32 #333906
  • Birgitt
  • Birgitts Avatar
  • Der Erde eine Stimme geben
  • Beiträge: 1667
  • Dank erhalten: 1626
  • Birgitt am 18 Apr 2014 13:55
  • Birgitts Avatar
Tomcat schrieb:
...es gibt immer einen Grund, dem Laster zu fröhnen, gerade in Afrika ;)

Da sprichst du wahre Worte.... :)
Der Erde eine Stimme geben

REISEBERICHT 4 1/2 WOCHEN BOTS UND NAM
REISEFOTOS UND KURZER BERICHT: UGANDA IM LAND DER KOCHBANANEN

REISEBERICHT : ZIMBABWE - NOVEMBER 2012

REISEBERICHT : ZIMBABWE - NOVEMBER 2013

2014 Griechenland
2015 Austria und Griechenland
2016 Costa Rica und Panama
2017 Bretagne und Griechenland
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
23 Apr 2014 21:38 #334450
  • Birgitt
  • Birgitts Avatar
  • Der Erde eine Stimme geben
  • Beiträge: 1667
  • Dank erhalten: 1626
  • Birgitt am 18 Apr 2014 13:55
  • Birgitts Avatar
NATA LODGE - BESUCH ELEPHANT SANDS LODGE - NAMIBIA - RÜCKFLUG

So, nun komme ich zu dem letzten Kapitel unseres Reiseberichtes………

Wie gesagt, verbrachten wir einen weiteren Tag auf der Nata Lodge.
Das ist das Angenehme, wenn man nichts gebucht hat. Man ist flexibel, und kann „ unerwarteten Ereignissen „ entspannt entgegen schauen……
Nach einem verspäteten Frühstück kühlten wir unsere Köpfe noch etwas im Pool ab, und überlegten, wie wir den Tag gestalten können.
Spontan entschieden wir uns, Elephant Sands zu besuchen.
Wir fuhren die gut 40 Kilometer zurück Richtung Kasane. Unterwegs sahen wir weit im Busch immer wieder einzelne Elefanten.
Auch an dem kleinen Wasserloch der Logde ließ sich ein halbwüchsiger Elefant blicken.






Wir setzten uns an die Bar, und beobachteten ihn. Das Bierchen schmeckte auch schon wieder….. :blush:
Aber noch schöner waren die Webervögel, die dabei waren, ihre Nester im Baum vor der Bar zu bauen.
Dort konnte man sehr gut alle Stadien des Nestbaus beobachten.




AUA,....die blöden Dornen.....



aller Anfang ist schwer...



vor allem im Spagat.....



da stürzt man schnell mal ab....



aber man gibt nicht auf.....





sieht aber schon ganz gut aus, oder....



letzte Kontrolle von unten.....


und von oben.........perfekt......


es gab runde Nester und längliche Nester



nun noch die Abnahme durch das Weibchen.......geschafft....

Die Lodge selber hat uns nicht wirklich zugesagt.
Vielleicht lag es am Empfang, der völlig lustlos war, nach dem Motto,….Oh Gott, das sieht nach Arbeit aus…..Die Dame wusste ja schließlich nicht, daß wir nicht einchecken wollten, sondern lediglich ein Bierchen schlabbern wollten.
Vielleicht lag es aber auch an den anderen Gästen, die sich halb aphatisch in die Sitzecke vor der Bar lümmelten, kein Ton sprachen, nur vor sich hin starrten.
Es kam auch kein Hallo, als wir kamen. Und so heiß war es an diesem Tag nicht, dass solch eine Lethargie gerecht fertigt gewesen wäre.
Nun gut, jedem das seine.
Die Webervögel waren jedoch super.
Als dann noch eine Gruppe Overlander über den angrenzenden Camp Site herfielen, beschlossen wir, wieder nach Hause zu fahren.
Dort angekommen, packten wir schon mal unsere Sachen zusammen. In drei Tagen sammelt sich doch einiges ausserhalb unseres Koffers an. Schließlich wollten wir am nächsten Morgen nicht all zu spät Richtung Ghanzi aufbrechen.
Ich muss sagen, obwohl wir Camping lieben, haben wir diese 3 Tage in der Nata Lodge mit ihren Annehmlichkeiten , lecker Trinken, lecker Essen, toller Pool, sehr genossen.
Am nächsten Morgen starteten wir nach einer großen Verabschiedung gegen 8 Uhr Richtung Maun .
Bei der Durchfahrt des Makgadikgadi National Parks sahen wir einige Tiere, Gnus, Zebras, einsam in der Ebene stehen.
Aber die Landschaft sah völlig vertrocknet aus, in weiten Teilen war die Erde von Feuer schwarz verbrannt.
Dem Himmel nach zu urteilen war der nächste Regen aber nicht mehr fern, und die Landschaft mit ihren Pflanzen wird wieder zu neuem Leben erwachen.
In Maun stoppten wir nur für einen kleinen Einkauf. Wir mussten unsere wasservorräte auffrischen.
Auf dem Weg nach Ghanzi holten uns endgültig die schwarzen Wolken und mit ihnen der Regen ein.






Es fing an zu Schütten, dass wir uns teilweise nur noch mit 40km/h fortbewegen konnten.
Da wir in Ghanzi schon drei Mal im netten Thakadu Camp waren, wollten wir dieses Mal etwas neues ausprobieren, und entschlossen uns, in die Tautona Lodge zu fahren.
Ein großer Fehler…..:(
Bei unserer Ankunft in der Lodge war es immer noch am Regnen, und als wir gefragt wurden, Camping oder Bungalow, entschieden wir uns für einen Bungalow.
Der Preis war derselbe wie in der Nata Lodge, also erwarteten wir auch ähnliches.
Aber weit gefehlt.
Nachdem wir unseren Bungalow gefunden hatten, mussten wir fast lachen.
Ein derartiges Häuschen hatten wir während unserer langjährigen Afrikafahrten noch nie gesehen.
Es war nicht nur winzig klein, diese Winzigkeit war auch noch voll gestopft mit allem Möglichen. Es gab nicht nur das Bett nebst Nachtschränkchen. Gegenüber gab es auch noch eine Sitzecke mit wuchtigen Sesseln, sodass man sich kaum bewegen konnte.
Dem nicht genug, wurde in die Ecke auch noch eine Küchenzeile gequetscht. Die Türen der Schranke ließen sich zwar nicht öffnen, da waren die Sessel im Weg. Aber, man konnte immerhin mit einer Küchenzeile prahlen.
Im gesamten Raum konnte man sich kaum bewegen. Einen Platz , um den Koffer abzulegen gab es nicht, dieser konnte nur aufrecht neben dem Bett abgestellt werden. Öffnen war nur auf dem Bett möglich.
Das Bad war so eng und klein, das habe ich noch nie erlebt. Ein adipöser Mensch hätte keine Chance gehabt, die Toilette, geschweige denn die Dusche zu erreichen.
Also räumten wir erst einmal das Zimmer um, um uns wenigstens in der Mitte bewegen zu können.
Der Wohnzimmertisch landete auf der unmöbilierten Terrasse, dazu stellten wir unsere Campingstühlchen, und tranken erst einmal ein Frustbier.
Nachdem der Regen aufgehört hatte, beschlossen wir, uns den Camp Site anzuschauen, der ca. 700 Meter entfernt liegt.
Der Weg führte uns durch schönes Buschland mit vielen Bäumen.
Dann ärgerten wir uns erneut maßlos.
Kurz vor dem Campingplatz gab es es nagelneues Tented Camp. In dieser schönen Landschaft standen einsam vier sehr große Wohnzelte , die bei unserem Einchecken nicht erwähnt wurden.
Und das für deutlich weniger Geld als für den winzigen Bungalow.
Hier hätten wir noch einmal einen Abend mit Afrikafeeling verbringen können.
Der Camp Site dahinter war sehr schön . Die Ablutions waren ebenfalls neu. Zusätzlich gab es einen großen schon gemauerten Feuerplatz, der wohl Overlandern dienen soll.
Abends im Restaurant sah ich den Manager wieder.
Ich sprach ihn darauf an, warum er uns so eine kleine Hütte vermietet, wo es doch so ein schönes Tented Camp gibt.
Es grinst mich an, und meint, das wäre seine Strategie.
Ich habe nicht weiter nach gefragt, habe ihm nur gesagt, dass ich diese Strategie im Internet unter keinen Umständen weiter empfehlen werde. Daraufhin guckte er etwas sparsam.
Auch das gesamte Restaurant entsprach nicht meinen Vorstellungen einer afrikanischen Lodge.
Es befand sich zusammen mit der Bar in einem geschlossenen Raum, wo ich doch so gerne draußen sitze.
Zudem waren die Wände geschmückt mit Gemälden von irgendeinem Großwildjäger, der stolz über einem abgeschossenen Löwen posierte.
Ob es sich dabei um den Besitzer der Lodge handelte, habe ich nicht nach gefragt, sonst hätte ich mich wahrscheinlich noch mehr aufgeregt. Und das wäre noch etwas lauter geworden.
Gott sei Dank hatte unsere Hütte wenigstens Air Condition, sonst hätte ich noch Platzangst darin gekriegt.
Schon früh verließen wir diesen Ort, und werden bestimmt nicht dahin zurück kehren.
Die Grenzformalitäten von Botswana nach Namibia verliefen ohne Probleme sehr zügig.
Wir kamen am frühen Nachmittag auf der Farm unserer Freundin Ulla an. Die Wiedersehensfreude war groß, hier verbrachten wir noch schöne 1 ½ Tage,…….sahen vorerst den letzten afrikanischen Sonnenuntergang





……… bevor uns Air Namibia pünktlich in den norddeutschen Winter zurück brachte.

ENDE
Der Erde eine Stimme geben

REISEBERICHT 4 1/2 WOCHEN BOTS UND NAM
REISEFOTOS UND KURZER BERICHT: UGANDA IM LAND DER KOCHBANANEN

REISEBERICHT : ZIMBABWE - NOVEMBER 2012

REISEBERICHT : ZIMBABWE - NOVEMBER 2013

2014 Griechenland
2015 Austria und Griechenland
2016 Costa Rica und Panama
2017 Bretagne und Griechenland
Letzte Änderung: 04 Mai 2014 16:31 von Birgitt.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Werner_Ute, Sanne, Manaslu, Erika, Butterblume, helliulli, picco, Nane42, Logi, fittken
23 Apr 2014 23:01 #334466
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 5247
  • Dank erhalten: 10366
  • picco am 23 Apr 2014 23:01
  • piccos Avatar
:woohoo:Birgitt schrieb:
In Arbeit
:woohoo:

War ja klar... :laugh: ;) B)

Aber schaade dass Dein Bericht zu Ende ist...danke dafür dass Du Dir die Mühe genommen hast den zu schreiben, hat mir sehr gut gefallen!!!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Birgitt
24 Apr 2014 07:03 #334476
  • Butterblume
  • Butterblumes Avatar
  • Beiträge: 3700
  • Dank erhalten: 2660
  • Butterblume am 24 Apr 2014 07:03
  • Butterblumes Avatar
Hallo Birgitt,

auch für mir ganz herzlichen Dank für deinen informativen Bericht, der mir bei den Planungen für 2015 sehr nützlich sein wird. Hinsichtlich Elephant Sands sind wir anscheinend zur gleichen Meinung gekommen... :whistle:

Herzliche Grüße und Dank
Marina
Das Morgen gehört demjenigen, der sich heute darauf vorbereitet. Afrikanische Weisheit

www.butterblume-in-afrika.de
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Birgitt