• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Schnorcheln in MOZ
02 Okt 2019 09:24 #569187
  • FSausS
  • FSausSs Avatar
  • Achtung - Afrikavirusinfiziert
  • Beiträge: 458
  • Dank erhalten: 399
  • FSausS am 02 Okt 2019 09:24
  • FSausSs Avatar
Moin,
wir fahren ja schon seit ein paar Jahren nach MOZ, auch zum Schnorcheln...

Zunächst zur Ausrüstung - ich habe Brille, Schnorchel und Flossen dabei da Leihen vor Ort kaum möglich ist. In den touristischen Zentren wie Tofo ist das Leihen aber kein Problem. In kleineren Orten gibt's aber keine Verleiher...Ich überlege mir noch eine Tauchboje anzuschaffen, da viele SA ihre Jet Skis und Motorboote mitbringen!
Auf die Gefahren ist hier ja schon hingewiesen worden. Die Küstengewässer von MOZ sind nichts für Anfänger; starke Strömungen und Wellen sind nicht zu unterschätzen und treiben einen schnell raus wenn man zur falschen Zeit ins Wasser geht. Am offenen Meer gibt immer nur ein kleines Zeitfenster - kurz vor Tiefststand kann man sich mit dem ablaufenden Wasser rausziehen lassen, hat dann ca. 30min am Riff und schwimmt mit auflaufenden Wasser wieder an den Strand zurück.
Das klappt aber nur wenn Wind und Wasser ruhig sind - dann ist auch die Sicht gut. Wenn das Wasser unruhig ist, sieht man nichts unter Wasser.
Erreichbare Riffe an der offenen See finden sich z.B. bei Morungulu, Bonito Bay (nichts für Anfänger/wenig Geübte!) oder bei der Zavora Lodge (bei Niedrigwasser leicht zu erkunden). Lagunen finden sich z.B. bei Bilene - meiner Meinung nach besonders geeignet für Anfänger da seicht und so gut wie keine Strömung. Im "Einzugsgebiet" von Bazaruto Island werden Schnorchelfahrten angeboten, z.B. von Inhassoro oder Vilanculos - lohnenswert!
Zu sehen gibts es viel unter Wasser, an den Riffen tummeln sich aber nur kleine Fische, Seesterne, Langusten usw. wenn man Glück hat sieht man jagende Fische in den Wellen - mir reicht das :)
Wir bereisen Moz immer im Dezember/Januar und das Wetter ist zu dieser Jahreszeit ehr unberechenbar. Manche Jahre war ich fast jeden Tag im Wasser; auf anderen Reisen in den 30 Tagen fast gar nicht da es einfach zu stürmisch und somit zu gefährlich war! Ich freue mich schon auf die nächste Reise und den nächsten Schnorchelgang...
Grüßle Frank
immer wieder gern im südlichen Afrika unterwegs...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Mustang05, Leo14, loser
02 Okt 2019 10:08 #569190
  • maggus
  • magguss Avatar
  • Beiträge: 733
  • Dank erhalten: 612
  • maggus am 02 Okt 2019 10:08
  • magguss Avatar
Hi,

Gebe erst mal den Vorrednern Recht, Schnorcheln ist anspruchsvoll in Moz., bitte nicht unterschätzen und immer nur mit Flossen sonst hat man gegen die Strömung keine Chance!

Wir waren im August in Villanculos, sind von dort aus zum Tauchen an das 2 Mile Reef gefahren, meine Frau war als Schnorchler mit an Bord, war das erste Mal dass sie überhaupt geschnorchelt ist und sie war absolut begeistert! Ausrüstung konnte hier vor Ort gemietet werden, ansonsten wohl ehr schwierig.


Gruß Markus
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Leo14, loser
02 Okt 2019 16:49 #569227
  • Leo14
  • Leo14s Avatar
  • Beiträge: 26
  • Dank erhalten: 4
  • Leo14 am 02 Okt 2019 16:49
  • Leo14s Avatar
Hallo zusammen

Vielen vielen Dank für die vielen Antworten und vor allem diese die wir als Anfänger sehr gut gebrauchen können.
Wir gehen nicht mit grossen Erwartungen nach MOZ zum schnorcheln, sondern da wir sonst immer abseits im Bush reisen und nun mal das Meer haben, möchten wir das mal ausprobieren und somit reicht schon eine einfache Stelle mit zwar keinen Highlights um ein Gefühl zu bekommen. Damit wir danach auch evtl. mit einem Boot hinaus auf ein geführter Schnorchel-Trip gehen können und evtl. sogar etwa die grossen Meerestiere sehen werden. ;o)

Auf jeden Fall haben mich die letzteren Antworten wieder etwas positiver gestimmt und zeigen, dass es doch Orte zum Schnorcheln gibt, jedoch gewisse Regeln vor allem als Anfänger einhalten muss.

Merci

LG Sasch :)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Jan 2021 11:43 #604374
  • wus
  • wuss Avatar
  • Beiträge: 21
  • Dank erhalten: 9
  • wus am 20 Jan 2021 11:43
  • wuss Avatar
Hallo Sasch,

habt ihr dann wie geplant in Moz geschnorchelt? Wo überall, und wie war es?

Ich war vor Jahren mal zum Tauchen in Tofo weil man dort angeblich gut Mantas sehen können soll. Da hatte ich aber leider Pech: auf 15 Tauchgängen habe ich nicht einen einzigen Manta gesehen. Davon abgesehen waren die Tauchgründe aber durchaus sehenswert. Ich bin ansonsten reiner Tropentaucher (Malediven, Thailand, Indonesien, Philipinen), da war die doch ziemlich andersartige Kaltwasser-Rifflandschaft mit ihren Bewohnern vor Tofo eine interessante Abwechslung.

Ich war dann auch Schnorcheln, zunächst in Tofo, später auch noch im Bazaruto Archipel. Vor Tofo fand ich es ganz gut, man musste allerdings ziemlich weit raus schwimmen um an die interessanten Stellen zu kommen, im Prinzip bis vor die Bucht von Tofo. In der Bucht ist es seicht, es gibt kaum was interessantes zu sehen, man kämpft mit der Brandung, die zu allem Übel auch noch den Sand vom Grund aufwirbelt und so die Sicht einschränkt.

In Tofo werden auch Schnorchelausfahrten mit dem Boot angeboten, aber die typischen Oberflächenschnorchler, die nicht abtauchen (können) kamen da nicht recht auf ihre Kosten. Denn an den interessanten Stellen war es überall mindestens 5 Meter tief. Da ist man an der Oberfläche einfach zu weit weg um gut zu erkennen was da alles so kreucht und fleucht schwimmt. Für mich war es ideal, ich gehe beim Schnorcheln auch mal 15 oder 20 m tief wenn es da was interessantes zu beobachten gibt. Ich kann mich erinnern wie einer der anderen Schnorchler mich fragte wie ich so lange so tief unten unten bleiben kann :lol:

In Bazaruto fand ich es nicht so toll, obwohl die Veranstalter der Tagesausfahrt ja drauf schwörten wie toll es dort sei. Bazaruto liegt so gerade noch am Rande der Tropen, daher ist die Rifflandschaft dort schon anders als in Tofo und man sieht etliche der typisch bunten Tropenriffbewohner. Aber wenn man - wie ich - perfekt gewachsene, von Massen bunter Fische umschwärmte tropische Rifflandschaften kennt, dann ist Bazaruto doch eher nur ein müder Abklatsch.

Allen die auch mal schön schnorcheln gehen wollen und nicht schon Erfahrung damit haben empfehle ich vor Abreise Schnorcheln zu lernen, etwa in einer Tauschschule oder auch im lokalen Tauchclub. Wenn man's schon kann hat man vor Ort dann einfach viel(!!!) mehr davon.

Und noch ein Tipp: man muss nicht bis nach Südostasien fliegen (wo sicherlich die schönsten Tauch- und Schnorchelreviere weltweit zu finden sind), an der ägyptischen Rotmeerküste liegen auch ganz tolle Riffe. Und falls beim Schnorcheln Lust auf mehr entsteht gibt es dort auch zahlreiche Tauchschulen.

Diese Fotos habe ich beim Schnorcheln im roten Meer gemacht:

Wimpelfische


Junger Rotfeuerfisch


Tüpfeldrücker


Delfine
meine HP: www.wolfgangsphotos.de

leave nothing but footprints, take nothing but memories
Letzte Änderung: 20 Jan 2021 11:49 von wus. Begründung: Tippfehler korrigiert
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2