• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Mozambik - erste Reise
10 Mär 2010 19:31 #132892
  • Andreas Cierpka
  • Andreas Cierpkas Avatar
  • Beiträge: 2727
  • Dank erhalten: 11
  • Andreas Cierpka am 10 Mär 2010 19:31
  • Andreas Cierpkas Avatar
Wir sind bei unseren Reisen in Moz noch nie abgezockt und immer freundlich durchgewunken worden.

Es wäre hilfreich, wenn ihr angeben würdet bis wohin ihr fahren wollt.
Ein Gast bin ich im fremden Land geworden.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Mär 2010 22:46 #132905
  • bhumml
  • bhummls Avatar
  • Beiträge: 6
  • bhumml am 10 Mär 2010 22:46
  • bhummls Avatar
Hallo,

wir waren 2008 in Mosambik - würden empfehlen 180km nördlich von Maputo Bilene,Laguna Camp‎ schön und ruhig gelegen, sehr sicher, eigener Strand, www.laguna-camp.com. In Inhambane ganz im Norden Bungalow gebucht im Barrier Reef Resort. Total super zum relaxen, Kanu fahren, tauchen.

Viel Spass in Mosambik
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Mär 2010 10:13 #132929
  • Sambezi
  • Sambezis Avatar
  • Sambezi am 11 Mär 2010 10:13
  • Sambezis Avatar
Hallo esberndl,

uns ist Moz in sehr angenehmer Erinnerung geblieben und würden jederzeit wieder hin fahren. Wir waren aber nur auf der Strecke Maputo bis Inhambane unterwegs. Also über die nördl. Region kann ich nicht berichten, aber da wird es ebenso schön sein.

Also: Der Grenzübergang war unproblematisch, ich habe angenehme Erfahrung mit unserem "Grenzguide" gemacht, da an der Grenze doch recht viele Leute sind und er weiß wo welcher Stempel zu bekommen ist.
Versicherung f. Auto problemlos an der Grenze. Gezahlt werden kann in Rand.

Roadblocks gab es bei uns keine, zumindest hab ich keine gesehen. Kann über eine Anzocke nicht berichten, da ich nicht kontrolliert wurde.

Das Autofahren geht gesittet zu und ist nicht chaotisch wie in anderen afrik. Ländern.
Über die Versorgung kann ich auch nicht viel berichten, da wir etliches mit hatten und sonst auf dem Markt eingekauft haben. Was schön war, über Brot/Brötchen muss man sich keine Gedanken machen, gibts überall und lecker. Schön auch die Früchte auf den Märkten.

Unsere Hauptwährung war der SA Rand, wobei bei lokaler Zahlung die MOZ Währung unabdingbar ist.
Wir sind aber ganz gut mit unserem Wechselgeld ausgekommen und waren nicht bei einer Bank.

Von traumhaften Stränden usw. brauch ich nicht zu berichten.... Die gibts auch überall.

Ein Problem aus meiner Sicht ist die Sprache, englisch geht, aber nicht so richtig und überall - schade, so bleibt manches Gespräch stecken....
Weiterhin, viele Campsites sind geschlossen, bzw. den Lodgen wurde die Campinglizenz entzogen. Also sind die Auskünfte nicht immer zutreffend - aber billige Unterkünfte als Ersatz findet man.

Besonders gut hat es uns hier gefallen
www.guinjata.com/

Ich muss aber sagen, dass es die erste Reise nach Moz für uns war, da wir uns immer erst an ein Land herantasten. Somit sind es Ersteindrücke und recht spärlich... Vielleicht meldet sich ja noch jemand mit mehr Erfahrung

Gruß und schöne Reise
Letzte Änderung: 11 Mär 2010 13:43 von Sambezi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Mär 2010 10:31 #132933
  • Tomcat
  • Tomcats Avatar
  • Beiträge: 1141
  • Dank erhalten: 498
  • Tomcat am 11 Mär 2010 10:31
  • Tomcats Avatar
Vorischt in Maputo !!!

Das Auto nicht aus den Augen lassen. Die Parkplatzwächter arbeiten mit den Gangstern zusammen.

Wird das Auto einfach stehengelassen (auch tagsüber ...) kann man fast sicher sein, dass es aufgebrochen und im schlimmsten Falle gestohlen wird...

Gruss Beat
nn
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
12 Mär 2010 19:30 #133141
  • carl
  • carls Avatar
  • Beiträge: 1287
  • Dank erhalten: 721
  • carl am 12 Mär 2010 19:30
  • carls Avatar
esberndl schrieb:
coast to coast Tour Namibia-Mozambik machen und dann ca. 3 Wochen dort verbringen, bevor wir wieder zurückfahren um das Auto abzustellen.

Wir wären dir sehr dankbar für Tipps, besonders auch Übernachtungsgelegenheiten.

Was fiel euch besonders angenehm - aber auch unangenehm auf (gibt es z.B. die Abzocke an roadblocks o.ä. noch?)

Hallo,

wir haben eine ähnliche Route in 2009 gemacht (Windhoek - Samibia - Malawi - Mosambik - RSA - Windhoek), also falls Ihr konkrete Fragen habt, immer her damit :-)

Zu Mosambik kann ich mich den Vorschreibern nur anschliessen. Keine Probleme einzig bei Einreise von Malawi (Chiponde) war es etwas schwierig, da wir weder portugiesische sprachen noch die Landeswährung zu Hand hatten. Man kann aber vor Ort einen kleinen Betrag bei den Herren Geldwechslern bekommen (natürlich zu eher schlechten Bedingungen).
Aber hauptsächlich war es eben einfach ungewohnt sich plötzlich nicht mehr verständigen zu können.

Ich wurde weiter südlich von der Polizei gestoppt, weil ich im Ort zu schnell gefahren bin. Die Laserpistole war schon etwas älter, aber ich wusste ja selbst, dass ich zu schnell war. Die Sache lief sehr nett und freundlich ab. Mir wurde auf Nachfrage die Gebührentabelle gezeigt und eine Quittung habe ich auch bekommen. Wir haben uns dann mit Handschlag verabschiedet.

Als Stationen kann ich Isla de Mocambique, Gorongoza NP, Chimoio (hier ist der Backpacker von Anja (Wichary) und Friedo eine sehr gute Möglichkeit aus erster Hand etwas über das Leben in Mosambik zu erfahren), Pomene, Inhassoro, Tofo und Maputo empfehlen.

Viel Spass bei der Planung und Reise

Gruß
Carl
Madam und Boss Unterwegs (2014/15)

"Bacon and Eggs - A day's work for a chicken; A lifetime commitment for a pig." (Anon)
"I will go anywhere, provided it be forward" (David Livingston)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2