• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Mozambik - erste Reise
11 Sep 2009 10:02 #114782
  • Sambezi
  • Sambezis Avatar
  • Sambezi am 11 Sep 2009 10:02
  • Sambezis Avatar
Hallo an Alle,

trotz 10 Jahren Afrikareisen waren wir noch nie in Mozambik und das soll sich jetzt ändern.
Dazu brauchen wir einige Tipps zu Übernachtungsmöglichkeiten, ausschließlich Campsites,
zwischen Maputo und Inhambane.
Wir wollen so um die 8 Tage bleiben (wegen Carnettausch) und reisen über Lebombo??? ein. (Grenze am Südteil des Krüger NP.) Wollen dann durch Maputo und hinter Maputo die erste Campmöglichkeit nutzen. Dann weiter Richtung Norden.
Hauptziel des Aufenthaltes, Relaxen,Baden, schöner Strand.
Müssen wir etwas beachten, was unbedingt im Auto mitzuführen ist und was bei Roadblocks kontrolliert wird? 2 Warndreiecke sind mir bekannt, weiße und rote Reflektoren habe ich - aber sonst?
Ich danke Euch schon jetzt für die Tipps
Grüße
PS:Die Infos aus dem Forum hab ich mir schon angesehen...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Sep 2009 10:49 #114788
  • oribi
  • oribis Avatar
  • Beiträge: 818
  • Dank erhalten: 4
  • oribi am 11 Sep 2009 10:49
  • oribis Avatar
Auf Vollständigkeit unseres Equipments wurden wir nie kontrolliert. Keine Ahnung ob Britz 2 Warndreiecke mit drinnen hat, vermutlich nicht.
weiße und rote Reflektoren - wozu?
Ich hatte ne Warnweste mit eingepackt, weil das irgendjemand im Forum sagte, interessierte aber weder bei Polizeikontrollen noch beim Angehalten werden oder gar bei Straßenhilfe.
Das ist halt die übliche Vorsorgepanik, die gern im Forum verbreitet wird und hin und wieder auch Mittel und Möglichkeit zum Zweck bietet, Touristen in MOZ abzuzocken.
Aber wenn die Polizei dort was Neues finden wollen, werden die das auch tun ohne das man an alles gedacht hat.

Wir haben nördlich von Maputo in Bilene geschlafen und auf dem Rückweg Zavora.
Bilene - mückenverseucht, da zu weit vom Strand weg, überteuert, aber ansonsten recht nett.
Zavora - schöner Strand, aber zu südafrikanisch

Um Imhambane gibts zahllose Möglichkeiten
Barra Beach - traumhaft, erholsam (wir campten in der Lodge vor dem ehemaligen Campingplatz auf der Halbinsel; das Lighthouse-Camping ist ebenfalls recht nett, aber nicht so idyllisch gelegen)

Tofo - schön und besser für Unternehmungslustige, obwohl es nur wenig mehr gibt als den Markt und die Walhaie

Imhambane - einstige Prachtstadt, tolle Märkte, Infrastruktur sehr gut

Das schönste an Mosambik beginnt erst hinter Imhambane mit jedem Kiliometer weiter gen Norden (Morrungulo, Pomene, Paradies Island). Dieser Trend scheint sich durch ganz MOZ fortzusetzen ... je weiter nach Norden desto einsamer, ursprünglicher und schöner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Sep 2009 11:07 #114791
  • Sambezi
  • Sambezis Avatar
  • Sambezi am 11 Sep 2009 10:02
  • Sambezis Avatar
Hallo Oribi,

vielen Dank, das hilft doch schon mal weiter.
Reflektoren und 2 Dreiecke - in Sambia Pflicht und wird kontrolliert.
Ja mit den nördl. Strecken habe ich auch gehört - bei uns fehlt aber leider die Zeit. Aber wenn es schön wird, muss es ja nicht der letzte Vesuch in MOZ sein.

Gruß
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Sep 2009 13:22 #114812
  • Andreas Cierpka
  • Andreas Cierpkas Avatar
  • Beiträge: 2727
  • Dank erhalten: 11
  • Andreas Cierpka am 11 Sep 2009 13:22
  • Andreas Cierpkas Avatar
Euer Grenzuebergang in MOZ heisst "Ressano Garcia" und ist stark frequentiert. Bin vor 2 Jahren das letzte mal dort ueber die Grenze gefahren.
Vor der eigentlichen Grenze war das 3rd party insurance office (weisses klimatisiertes Gebaeude). Wir hatten kein VISA und haben es dort ohne Probleme bekommen. Damals musste man noch ein Papier ausfuellen auf dem alle Wertgegenstaende eingetragen wurden. Dieses gabe es 2008 nicht mehr.

Kurz nach der Grenze kommt das "Casa Da Compo" welches von aussen ganz okay aussieht.

Nach einiger Zeit kommt ihr an das "Moamba Toll gate" wo ihr in US$, Rand und Medicais zahlen koennt.

An der Banco di Mocambique (oder so aehnlich - BMI weisser Schriftzug auf lila Hintergrund) konnte man mit EC / VISA / MASTERCARD Geld am ATM bekommen. Ansonsten nur mit VISA und teilweise EC.

Kurz nach Maputo kommt an der EN1 gelegen die Casa Lisa Campsites welche wieder nur von aussen betrachtet sehr gut aussahen (wird auch immer wieder im overland-forum empfohlen).

Naechste Schlafmoeglichkeit waere am Lake Uembje im Palmeiras Campsite aber da hat es mir nicht so gut gefallen. Wir sind in einem von Johannesburg bis hierher gefahren. Also abhaengig von eueren Startpunkt kommt ihr noch weiter. Wir haben Suedafrikaner getroffen welche aus Nelspruit kammen und bis Inhambane in einem Tag gefahren sind.

In Inhambane kann ich die die Barra Lodge empfehlen. Kein Camping mehr die Huetten einfach aber tolles Ambiente.

Wir wurden in ganz MOZ nie an Strassenkontrollen angehalten, sondern immer freundlich durchgewunken.
Ein Gast bin ich im fremden Land geworden.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Okt 2009 19:52 #118226
  • Sambezi
  • Sambezis Avatar
  • Sambezi am 11 Sep 2009 10:02
  • Sambezis Avatar
Hallo,
an Alle die mir Tipps gegeben haben, habe leider vor meinem Abflug vergessen, mich bei Euch zu bedanken.
Die Hinweise waren hilfreich und an dieser Stelle das Dankeschön.

Gruß
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Mär 2010 18:10 #132887
  • esberndl
  • esberndls Avatar
  • Beiträge: 73
  • Dank erhalten: 15
  • esberndl am 10 Mär 2010 18:10
  • esberndls Avatar
Hi Sambezi,
wir wollen mit unserem Bremach im August die coast to coast Tour Namibia-Mozambik machen und dann ca. 3 Wochen dort verbringen, bevor wir wieder zurückfahren um das Auto abzustellen.

Wir wären dir sehr dankbar für Tipps, besonders auch Übernachtungsgelegenheiten.

Was fiel euch besonders angenehm - aber auch unangenehm auf (gibt es z.B. die Abzocke an roadblocks o.ä. noch?)

Grüßle esberndl

www.auchter.afritracks.de
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2