• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Selbstfahrer - Okt 22 - Annahmen+Planungshilfe
02 Aug 2022 12:10 #648361
  • kOa_Master
  • kOa_Masters Avatar
  • Beiträge: 376
  • Dank erhalten: 306
  • kOa_Master am 02 Aug 2022 12:10
  • kOa_Masters Avatar
Hallo zusammen,

Wir (Flo & Ani, beide mittlerweile in den 30ern) haben erneut das Glück, dieses Jahr für eine längere Zeit im südlichen Afrika unterwegs zu sein. Dabei möchten wir dieses Mal Zambia auf unserer Karte der bereisten Länder hinzufügen. Aus diesem Grund würden wir gerne hier im Forum einige Annahmen entweder bestätigt oder widerlegt bekommen und vllt. noch einige weitere Hinweise, Tipps oder sonstige Informationen erhalten, die für unsere Reise wichtig sein könnten.

Eckdaten:
  • - Wir haben unsere "Homebase" in Johannesburg und werden von/ab dort aus Reisen
  • - Keine genauen Daten, aber Reisezeitraum ist etwa vom 1. Oktober - max. 7. November
  • - Wir reisen in unserem 4x4 Bushcamper (Toyota Hilux, gekauft von Bushlore)
  • - Wenn möglich, möchten wir flexibel bleiben und so wenig wie nötig im Voraus buchen resp. erst während der Reise entscheiden.
  • - Wir mögen Abwechslung, aber Safari (Tiere, ein bisschen Birding) sind 1. Priorität. Wenn das nicht gegeben/möglich ist, dann 2. Priorität wäre Grün, Wald, Wasser (ja, ich erkenne die Ironie bei einer Reise im Oktober - der Reisezeitraum ist aber nicht verhandelbar)

Vorbereitung:
  • - Wir sind ganz gut erfahren im (südlichen) Afrika und waren "allen" anderen Ländern wie Namibia, Botswana, Zimbabwe und vor allem Südafrika schon mehrfach unterwegs, auch campend.
  • - Der Zambia-Reiseführer von Hupe (2018), Tracks4Africa und gewisse Papier- und Offlinekarten gehören zu unserer Standard-Ausrüstung
  • - Während wir uns in den obengenannten Ländern fit fühlen, gibt es doch ein paar Unsicherheiten bezüglich Zambia, die wir noch nicht so gut einschätzen können - trotz Reiseführer und sonstigen Informationen online

Annahmen (zu bestätigen, anzupassen oder widerlegen):
  1. - Zambia ist ähnlich wie Botswana: Einfache Unterkünfte (B&B, Self-Catering Chalet o.Ä.) im mittleren Preissegment bis 150€/Nacht gibt es kaum ausser in den grösseren Städten, d.h. entweder ist Camping oder Upmarket angesagt
  2. - Trotz der tendenziell "präferierten" Reisezeit wird es möglich sein, kurzfristig (einige Tage im Voraus oder walk-in) auch an beliebten Orten Camping-Plätze oder feste Unterkünfte zu finden (da Zambia seit jeher eher eine geringe Auslastung hatte im Vergleich zu SA/BOT/NAM und seit COVID die Reisetätigkeit deutlich geringer ist, auch heute/jetzt noch)
  3. - Die eine oder andere "Luxuslodge" ist bereit, bei sehr kurzfristiger Anfrage (<14 Tage vor Reise) und Verfügbarkeit uns Nächte zu deutlich günstigeren Konditionen (30-50%) als bei normal offerieren
  4. - Wir nehmen minimale US$-Reserven mit ins Land und werden entweder vor Ort Geld beziehen für das notwendigste und sonst die grösseren Beträge (Einkäufe, Tanken, Übernachtungen) mit KK bezahlen
  5. - Es ist gegen Ende des Reisezeitraums vllt. mit ersten Regenfällen zu rechnen, aber grundsätzlich sollten alle Destinationen normal zu bereisen sein
  6. - Ein Toyota Hilux Bushcamper ist ein ausreichender 4x4 für diese Reise & Zambia (wir waren damit schon mehrfach im KTP, Mabua, Kubu, Nxai, Moremi und co.)
  7. - Grenzübergänge Zambia - Zimbabwe gibt es nur drei (für Fahrzeuge): Livingstone, Kariba, Chirundu (insbesondere der Grenzübertritt bei Luangwa am Dreiländereck ZAM/ZIM/MOZ ist nicht passierbar)
  8. - Für die Anreise (via BOT) und Rückreise (durch ZIM) mit je etwa 6-7 Nächten und das ist ausreichend um nicht unbedingt zu stressen, sondern auch noch den einen oder anderen Tag etwas sehen
  9. - Für die verbleibenden 3-4 Wochen in Zambia ist das genug Zeit, um z.B. Kafue, Lower Zambezi und South Luangwa zu besuchen

Und mehr gefragt ganz generell:
- Gibt es etwas, was wir bei dieser "groben" Reiseplanung grundsätzlich übersehen haben?
- Wäre es sinnvoll, noch irgendeine andere/spezielle Region mit reinzunehmen oder auf etwas zu verzichten?
- Da es unsere Hochzeitsreise sein wird und wir durchaus gerne mal in der einen oder anderen teureren Lodge übernachten würden: Was ist besonders empfehlenswert? (wir möchten unter dem 1000$ pPpN-Niveau bleiben, uns schwebt eher 4/2x2 Nächte in der Grössenordnung 500$ pPpN vor - ist das realistisch?)

Liebe Grüsse,
Flo
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
03 Aug 2022 13:12 #648442
  • Angi85
  • Angi85s Avatar
  • Beiträge: 9
  • Dank erhalten: 2
  • Angi85 am 03 Aug 2022 13:12
  • Angi85s Avatar
Hallo Flo
Wir waren letzden Oktober mit einem landcruser und Hilux mit Hubdach von Bushlore 3 Wochen in Zambia. Wir haben nichts vorgebucht und haben überall einen Platz gefunden (bei Zikomo im Nsefusektor haben wir ein chalet bekommen nur für wc und dusche da der kleine camping belegt war)
Wir machten den Lower Zambesi,south luangwa und kasanka zu den bads, es war sehr relaxed. ich denke wenn ihr noch der kafue besuchen wollt könnte es etwas stressig werden.
Mit dem Hilux ging alle strecken tiptop, auch über die Berge.
Mit Kk zu bezahlen hatten wir oft schwierigkeiten daher würde ich immer schauen dass ihr genügend Dollars und Kwacha dabei habt.
Gruss Angi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kOa_Master
03 Aug 2022 14:56 #648447
  • Ytramix
  • Ytramixs Avatar
  • Beiträge: 132
  • Dank erhalten: 352
  • Ytramix am 03 Aug 2022 14:56
  • Ytramixs Avatar
kOa_Master schrieb:
dann 2. Priorität wäre Grün, Wald, Wasser (ja, ich erkenne die Ironie bei einer Reise im Oktober - der Reisezeitraum ist aber nicht verhandelbar)
Liebe Grüsse,
Flo

Im Okt.-Nov. 2018 war es gen Norden wunderbar grün und es hatte viel Wasser bei den Fällen (sind aber bei eurer Route nicht eingeplant) Der South Luangwa, respektive die Hippos und Krokodile lechzten nach Wasser die Bäume waren aber noch ziemlich grün.

Wir waren sehr überrascht wie grün und wasserreich Sambia war/ist. Den Kasanka würde ich vorbuchen wir hatten dies im 2018 nicht getan und es wurde dann ein bisschen hektisch. Das Management glänzte auch nicht mit ihrem Buchungssystem.
Unbedingt Cash dabei haben da gibt/gab es kein Netz für elektronische Zahlgeräte.
Siehe auch www.namibia-forum.ch...-wieder-zurueck.html

Die Versorgungslage ist nicht schlecht, in den grösseren Orten hatte es meist einen Shoprite oder gar einen Spar.
Einfach mal g :woohoo: :woohoo: glen, gibt ja freundlicherweise auch Zeitgenossen die dann noch die Auslage fotografieren und bei
G :woohoo: :woohoo: gle hochladen. So kann man abschätzen was es ungefähr in der Filiale geben könnte.
(hier schon gelesen das Reisegruppen ihr Zeugs aus Namibia mitgenommen haben, wegen scheinbarer unklarer Versorgungslage :whistle: )
Es gibt auch viele Strassenhändler bei denen man was findet. Zum ergänzen oder einfach Eier fürs Frühstück.

Euer Fahrzeug sollte geeignet sein :) wir hatten einen 2.4 Hilux mit 2 Dachzelten (Standard) von Hemingways.

Grüsse und dann tolle Reise
René
In der Schweiz daheim, auf der Welt zuhause
Letzte Änderung: 03 Aug 2022 15:00 von Ytramix.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, kOa_Master
03 Aug 2022 15:45 #648450
  • kOa_Master
  • kOa_Masters Avatar
  • Beiträge: 376
  • Dank erhalten: 306
  • kOa_Master am 02 Aug 2022 12:10
  • kOa_Masters Avatar
Vielen Dank für euer Feedback!

- Kasanka gegen Mitte-Ende Oktober: Gibt es da überhaupt schon genug zu sehen? Oder ist das noch zu früh/lohnt sich nicht wirklich?
- Danke fürs Fahrzeug-Feedback, das klingt doch gut. Ebenso bzgl. flexibel Reisen.
- In dem Fall müssen wir deutlich mehr $ bunkern. Das ist nicht ganz das, was wir wollen, aber vermutlich unvermeidbar.
- Schauen wir mal wie das aussieht bzgl. grün. Lohnt es sich Kafue und Lower Zambezi zu verzichten, dafür weiter in den Norden und auf dem Rückweg via Mana Pools zu reisen? Resp. ist das zeitlich realistisch? Wir fuhren zwar immer wieder mal längere Strecken in der Vergangenheit (Durban - Krüger, Bloemfontein - CPT, Mabuasehube - Maun, Savuti - Kasane) aber das muss nicht unbedingt sein.
Letzte Änderung: 03 Aug 2022 15:46 von kOa_Master.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
03 Aug 2022 16:09 #648452
  • freshy
  • freshys Avatar
  • Beiträge: 3391
  • Dank erhalten: 4864
  • freshy am 03 Aug 2022 16:09
  • freshys Avatar
Hallo, ich würde unbedingt die Ngonye-Falls mit aufnehmen.
Sie sind viel interessanter als die Victoria-Falls und nicht so überlaufen.
So wunderschön Sambia ist, wir haben auf keiner unserer Afrikatouren so viel Erfahrung mit Korruption und Betrug gemacht wie 2019 dort. Ich fand es teilweise stressig, immer auf der Hut zu sein. Schon der ungeregelte Kwachatausch an der Grenze hat mich nervös gemacht. Aber das mag an mir liegen, andere Touris finden das interessant ;) .

LG freshy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Jambotessy, kOa_Master
03 Aug 2022 16:14 #648453
  • Jambotessy
  • Jambotessys Avatar
  • Beiträge: 2466
  • Dank erhalten: 1389
  • Jambotessy am 03 Aug 2022 16:14
  • Jambotessys Avatar
Hallo,

da stimme ich zu 100% mit Freshy überein. Die Ngonye-Falls - ich kannte sie bisher nur unter Sioma Falls - sind unbedingt einen Besuch Wert.

Grüße
Jambotessy
Nur im Vorwärtsgehen gelangt man ans Ende der Reise.
(Sprichwort der Ovambo)

1x Togo+Benin (mit TUI), 1x Ruanda+Zaire ( mit Explorer Reisen), 3x Kenia (in Eigenregie mit dem Bodenzelt), 18 x südl. Afrika (in Eigenregie Namibia, Botswana, Zimbabwe,Sambia, Südafrika/ 17x mit dem Dachzelt. 1x ohne Dachzelt)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2