THEMA: Infos über Selbstfahrer-Touren in Sambia
19 Aug 2019 13:43 #565135
  • Otjikoko
  • Otjikokos Avatar
  • Beiträge: 2349
  • Dank erhalten: 410
  • Otjikoko am 19 Aug 2019 13:43
  • Otjikokos Avatar
Hier möchte ich noch einige zusätzliche Infos anmerken:

Evtl. macht es auch Sinn (ab Anfang JULI) in die Busanga Plains in den Norden von Kafue (= SEHR KALT!!! Überhaupt ist Kafue im afrikanischen Winter sehr kalt morgens und abends bzw. nachts... also VIEL kälter als die anderen Parks in Zambia, wobei die Busunga Plains EXTREM kalt sind, da völlig offen...) zu gehen, da sind sehr viele Tiere aber ich kenne keine Campsites dort...

Mir wurde das von vielen Leuten so erzählt, aber ich war nicht in den Busanga Plains und kann daher persönlich nichts dazu sagen...

Wir haben im Juni 2019 in den Nanzila Plains (vor allem hier, weil es offene "Plains" also Flächen sind...) im Süd-Kafue und auch im Central-Kafue ziemlich gefroren in der Nacht und morgens auf den offenen Game Drives...

Die meisten Tiere sieht man in Zambia vermutlich im South Luangwa.

In den Kafue Park geht man nicht um "ganz viele" Tiere zu sehen, sondern um wirklich "remote" (d.h. abgelegen und wild) in der Natur zu sein und viele Tier-ARTEN / SPEZIES zu sehen.

Die ARTENVIELFALT und auch die die kleinen Tiere (Servale sieht man z.B. relativ oft!!!) und die REMOTNESS (= Exklusivität durch Abgeschiedenheit und Ruhe) machen den Kafue aus. NICHT die Menge der Tiere...

Wer möglichst viele Tiere sehen will ist ggf. in anderen Parks (South Luangwa, Chobe, Etosha, Kruger, Serengeti, etc.) bessser aufgehoben.

Kafue ist echte Wildniss mit SEHR wenig bis kaum Menschen und das Gebiet war (und ist noch zum Großtteil) völlig sich selbst überlassen...

Die Elefanten im Kafue sind sehr scheu und sehr oft auch ziemlich aggressiv... Man kommt nicht nahe ran und nur schwer an ihnen vorbei... Sie sind sehr nervös und nicht gut auf Menschen zu sprechen... (jahrzehte lange Wilderei...)...

Die Elefanten dort kennen auch kaum Autos und Menschen und wenn, dann assoziieren sie diese meist mehr mit Wilderern als mit friedlichen Touristen...

Ohne Angst machen zu wollen:

Bei den Kafue-Elefanten sollte man wirklich sehr auf passen und sich sehr zurückhaltend, vorsichtig und sehr ruhig verhalten und Fluchtwege offen lassen und noch einiges mehr an Abstand halten als bei anderen Elefanten anderswo...

Das sagen auch einheimische Safari-Guides und Lodge-Betreiber dort. Dies ist also allgemein bekannt und KEINE persönliche Meinung von mir.

Bitte auch sehr aufpassen (ich meine noch mehr als anderswo) auf den Campsites oder in den Camps bzw. Lodges im Kafue, wenn Elefanten (ggf. auch im Dunkeln...) durchlaufen oder nahe kommen und dort verweilen...

Wer nur Kruger-Elefanten oder Etosha-Elefanten oder Chobe-Elefanten kennt, die kaum Wilderei kennen und die auch Autos viel mehr gewöhnt sind, mag sich evtl., wenn er das nicht weiß, zu unvorsichtig verhalten...

blog.londolozi.com/2...phant-body-language/

www.wildcard.co.za/e...fe-elephant-viewing/

In Zambia gibt es vielerorts Tsetse-Fliegen (große Bremsen, die sehr schmerzhaft beissen und große näßende, enzündete offene Stellen hervorrufen können).

Vor allem und in sehr großen Zahlen im und um den Kafue Nationalpark... Nicht überall im Park, aber gebietsweise dort immer wieder in sehr großen Zahlen...

Bis Dato übertragen die Tsetse-Fliegen zumindest in Zambia keine Krankheiten (auch nicht die berühmte Schalfkrankheit, welche viele Tsetse-Fliegen im Kongo oder anderswo übertragen), doch ist es sehr unangenehm gebissen zu werden... Diue Bisse jucken sehr stark und näßen und entzünden sich teilweise (wenn man Pech hat oder empfindlich ist) wochenlang.... So ging es jedenfalls mir...

Sie folgen Bewegung bzw. sich bewegenden Objekten (Menschen, Autos, offenen Game Drive Fahrzeugen, ...) und werden auch von den Farben dunkelblau und schwarz angezogen.

Das in Afrika erhältliche Desinfektionsmittel (= engl. "sanitizer") "Detol" kann man mit Wasser verdünen, dass in einen Wäschesprüher / Blumensprüher aus Plastik füllen und sich damit alle 15-20 min. einsprühen. Vor allem auf den Game Drives in OFFENEN Jeeps im Kafue...Es riecht schlecht und ist sehr schlecht für die Haut.... Aber es ist das einzige was gegen die Tsetse-Fliegen schützt.... Für ca. 15-20 Minuten... Dann muss man immer wieder nachsprühen... Das riecht schlecht und ist so schlecht für die Haut, dass man abwägen muss was man lieber will.... Wenn man nur ein paar Tage in dem Gebiet ist, wäre mir persönlich das Detol trotzdem lieber... Kaufen würde ich das ggf. in Namibia oder Botswana, wenn man von dort kommt, da es in Zambia kaum Supermärkte gibt und haben meist ein schlechtes Sortiment... In den großen Orten dort bekommt man es vermutlich trotzdem.

Anti-Mücken-Mittel bzw. allgemein Insektenschutzmittel nützen gegen diese Plagegeißter nichts... Jedenfalls sind so meine Erfahrungen und das haben uns auch alle Einheimischen dort so gesagt...

Leider können die Viecher auch durch viele Kleidungsstücke durchbeisen...

Knöchel (auch durch Socken und halbhohe Schuhe) mögen sie z.B. SEHR gerne...

All das ist natürlich nicht sooo schlimm, aber ich wollte euch das auch wissen lassen.

Es schadet ja nicht darüber bescheid zu wissen.

LG,
Otji
Letzte Änderung: 19 Aug 2019 13:48 von Otjikoko.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: chrissie, freshy, NamiBilly, mika1606
19 Aug 2019 19:06 #565193
  • marimari
  • marimaris Avatar
  • Beiträge: 2162
  • Dank erhalten: 1303
  • marimari am 19 Aug 2019 19:06
  • marimaris Avatar
Hi Freshy,
wir hatten MTN. In Mfuwe hatte ich 4G Empfang. Wie das im South Luangwa "tief" im Park drinnen aussah (wo ist das?), keine Ahnung, da kann ich mich nicht erinnern...um Mfuwe rum (dieser Parkeingang u. Umgebung) hat es nicht so viele Fahrwege/und Handy-Empfang hatte ich immer..auch sind wir immer/um jede Tageszeit anderen Autos begegnet. Hier ein Link um die Auswahl zu treffen:
prepaid-data-sim-car...ndom.com/wiki/Zambia
MTN hat für uns das beste Netz. Würde ich immer wieder wählen.
Im Kafue waren wir nicht, kann ich nicht beurteilen.
Gruss M.

PS: ich schreibe keine Beiträge "vom Hören erzählen" - meine Beiträge/Inhalt sind selber erlebt. Auch im Urlaub bin ich fast täglich mit dem Office in der Schweiz im Kontakt - egal wo. Nur in Namibia habe ich das als schwieriger erlebt. Tanzania, Kenya, Malawi, Sambia, Botswana (ausser Moremi und die anderen Parks), SA - kein Problem

siehe auch: namibia-forum.ch/for...namibia.html?start=0
Nächste Reiseziele:
26.12.2021-06.01.2022: Azoren, Madeira
ab 01.07: 2022: CH, Italien, Kroatien, Bosnien & H., Montenegro, Albanien, Griechenland, Türkei, Georgien, Armenien
Letzte Änderung: 19 Aug 2019 19:31 von marimari.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.