THEMA: Einmal Windhoek - South Luangwa und wieder zurück
31 Jan 2017 09:38 #461649
  • freddykr
  • freddykrs Avatar
  • Beiträge: 191
  • Dank erhalten: 725
  • freddykr am 31 Jan 2017 09:38
  • freddykrs Avatar
Bin dabei.
In der Gruppe zu reisen, ist für mich zwar ein Albtraum, aber mitlesen tu ich gerne. ;)
LG, Danilo
2016: Norwegen, Südafrika, 2015: World Tour, Singapur, 2014: Sint Maarten, Kanada/Hawaii, 2013: Namibia, 2012: Patagonien, 2010: USA, 2009: USA, 2008: Hawaii, 2007: USA, USA, 2006: Neuseeland
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
31 Jan 2017 09:44 #461651
  • Miss Ellie
  • Miss Ellies Avatar
  • Beiträge: 1723
  • Dank erhalten: 346
  • Miss Ellie am 31 Jan 2017 09:44
  • Miss Ellies Avatar
N'a da bin ich mal gésagt, South luangwa steht auch noch auf meinen reiseplan.

Zu gruppenreisen: wir nehmen einmal im jahr ne gruppe mit, 'icht so gross, max die haelfte.. Es gibt durchaus viele positive aspects aber man geraet schon mal an seine grenzen der gedult
[b]"eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es, dass das Wort Tierschutz ueberhaupt geschaffen werden musste" theodor heuss [/b]
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
31 Jan 2017 09:58 #461653
  • jazzica
  • jazzicas Avatar
  • Beiträge: 83
  • Dank erhalten: 144
  • jazzica am 31 Jan 2017 09:58
  • jazzicas Avatar
fordfahrer schrieb:
Hi Topo,
nicht die Inhalte verdrehen! :P Ich hab nicht gemeckert. Ich hab nur gesagt, dass ich mir's nicht vorstellen kann und von meinen Begegnungen mit Gruppen dieser Größe berichtet. Ich verstehe halt nicht, warum man in Gruppen dieser Größe solche Tripps macht. Zumal insbesondere dieser mit einer ziemlichen Strecke verbunden ist, und das dauert bei so vielen Autos. Von dem Platz, den eine einfache Pause benötigt mal ganz abgesehen.
Gruss
Christian

Dass natürlich eine größere Gruppe mehr Lärm erzeugt ist klar. Wir sind nun mal eine große Clique und wir freuen uns immer wenn wir gemeinsam Urlaub machen können.
So viel kann ich aber schon mal vorweg nehmen. Bis auf Audi Camp, Chobe Safari Lodge und 1 Tag Wildlife Camp waren wir immer weit und breit die einzigen auf der Campsite :) Dass du schlechte Erfahrungen mit so großen Gruppen gemacht hast ist schade. Leider bekamen wir das auch schon öfters zu spüren (ist ja nicht unsere erste Afrika-Reise in der Gruppe gewesen) und mussten mit Vorurteilen kämpfen dass wir saufende, pöbelnde und laute Zeitgenossen wären.
Pausen werden immer auf den offiziellen Picnic spots an den Straßen gemacht und da hatten bisher immer alle locker Platz. In den Nationalparks fahren wir natürlich nicht in der großen Kolonne durch. Da wird in kleine Grüppchen (2-3 Autos) aufgeteilt, wobei manchmal 3 schon zu viel waren. Da sind manchmal schon die Tiere weg bis der dritte Wagen ankommt.
Aber wie sagt man so schön. Jedem das Seine :)

Gruß
2015 - Süd-Namibia
2016 - Sambia
2017 - Botswana
2018 - Nord-Namibia
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
31 Jan 2017 10:10 #461656
  • Montango
  • Montangos Avatar
  • Beiträge: 1663
  • Dank erhalten: 2031
  • Montango am 31 Jan 2017 10:10
  • Montangos Avatar
Hallo Christian,

ich käme nun auch niemals auf die Idee mit so vielen Menschen zu fahren, aber als ersten Kommentar von gruselig zu schreiben ?
Aber eigentlich hast Du recht, die Sache mit dem Geldwechseln hätte bei mir vermutlich schon mal dazu geführt alleine los zu fahren :woohoo:
Aber jeder wie er mag und es wird vielleicht mal ein anderer Reisebericht und nachmachen muss man ja nicht.

LG

Montango

Im Wildlifecamp war es bei uns übrigens eine Gruppe aus Malawi, die uns mit ausdauerndem Geschrei bis in die Nacht alle Nerven gekostet haben. Schlechtes Benehmen in der Gruppe ist international :laugh:
Botswana 2016
Sambia 2016
Zimbabwe 2016
KwazuluNatal 2015
KTP-Namibia-Kapstadt 2013
Zimbabwe 2012

Noch keiner hat am Ende gesagt "Ich hätte mehr Zeit im Büro verbringen sollen"
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
31 Jan 2017 11:57 #461670
  • tiggi
  • tiggis Avatar
  • Beiträge: 1261
  • Dank erhalten: 3924
  • tiggi am 31 Jan 2017 11:57
  • tiggis Avatar
Hallo Jazzica,
die Strecke kenne ich gut, nun bin ich sehr gespannt auf eure Eindrücke. Im 5 Monaten geht es bei uns wieder in die Richtung!
Eure Privatgruppe scheint gut zu funktionieren. Ich bin mal gespannt, was es da zu berichten gibt.

liebe Grüße
Biggi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: jazzica
02 Feb 2017 09:13 #461985
  • jazzica
  • jazzicas Avatar
  • Beiträge: 83
  • Dank erhalten: 144
  • jazzica am 31 Jan 2017 09:58
  • jazzicas Avatar
21.02. Von der Ondekaremba Farm zur Kalahari Bush Breaks Lodge

Da an diesem Tag nur die 260km von Ondekaremba zur Kalahari Bush Breaks Lodge anstanden, konnten wir den Tag ganz gemütlich angehen lassen, wobei alle schon wieder recht früh aus ihren Dachzelten gekrochen kamen. Hier und da landete ein Flugzeug auf dem nahe gelegenen Flughafen und auch schon die ersten Paviane kreisten um die Campsite in der Hoffnung vielleicht etwas abstauben zu können. Nachdem schnell die Dachzelte zusammengebaut wurden, konnte das opulente Frühstücksmal aufgebaut werden. Während der eine Teil Kaffee und Tee kochte, Tische und Stühle rückte und den Tisch deckten, konnte der andere Teil sich schon einmal frisch machen. Ja in einer großen Gruppe geht leider nichts ohne gute Organisation, aber wir kommen alle super damit klar, wir haben uns das ja selber ausgesucht. Jedes 2er-Team hat sein spezielles Aufgabengebiet, wobei natürlich auch jeder jedem hilft.
Wir genossen das Frühstück und besprachen zusammen die heutige Route, die B6 ostwärts, nicht schwierig und auch nicht spektakulär, die Strecke kannten wir schon. Nachdem alles gespült und zusammengepackt wurde, die Kühlboxen mit Getränken aufgefüllt wurden und jeder mit vollen Akkus für die Funkgeräte versorgt wurde, konnte es ab auf die Teerstraße gehen.
Die Kilometer verstrichen ohne besondere Vorkommnisse, bis auf das fast gleichzeitig zwei Autos meldeten, dass wohl ihre Klimaanlage nicht richtig funktionierte oder zum Teil gar nicht mehr funktionierte. Bei einem anderem Auto piepste wohl die ganze Zeit der eingebaute GPS-Tracker wenn sie über 80km/h fuhren, obwohl ja auf Teerstraße schneller gefahren werden darf. Hilf alles nichts und wir mussten bei einer Pause die Autovermietung anrufen. Da wir doch schon weiter von Windhoek weg waren, schickte man uns dann nach Gobabis in die Toyota Werkstatt, der GPS-Tracker konnte per Fernwartung korrigiert werden. Gerade als wir wieder in unser Auto eingestiegen sind, fiel meiner Mitfahrerin auf, dass wir einen fetten ca. 10cm Riss mitten in der Scheibe hatten. Wir hatten vorher schon einen kleinen Steinschlag auf der Scheibe, der repariert wurde und auch auf unserer Checkliste vermerkt wurde. Anscheinend hat sich dieser jetzt durch was auch immer zum Riss entwickelt. Zum Glück hatten wir die Glasversicherung mit gebucht! Also wieder bei der Autovermietung angerufen und ihnen das mitgeteilt. Die Werkstatt in Gobabis solle sich auch das mal anschauen.
Weiter auf der B6 bekamen wir dann auch ein "Phänomen" zu Gesicht, das wir vorher noch nie gesehen hatten: eine regelrechte Schmetterlings-Invasion. Die Luft war voller Schmetterlinge! Und immer wieder tauchten dazwischen diese kleinen dicken dunklen Brumm-Käfer (Name fällt mir jetzt gerade nicht ein) auf und knallten entweder mit voller Wucht auf die Scheibe wie Hagelkörner, oder mit einem lauten Knall gegen die Dachhalterung der Zelte. Na toll und das bei einer eh schon kaputten Scheibe. In Gobabis an der Werkstatt angekommen mussten wir erst einmal unsere Kühlergrills von den Schmetterlingen befreien und teilweise auch die Luftfilter. Überall waren diese Dinger.
Während die zwei Autos mit der defekten Klimaanlage und wir mit unserer Scheibe an der Werkstatt warteten, konnte die andere Gruppe schon einmal Richtung Lodge aufbrechen. Die Klimaanlagen wurden schnell wieder flott gemacht und funktionierten dann auch wieder top, nur für unsere Scheibe gab es eine schlechte Nachricht. Wir müssen mit dem Riss die nächsten Wochen auskommen und täglich beobachten, ob dieser sich vergrößert oder nicht. Zum Glück ist der größte Teil bis zum South Luangwa Teerstrecke, dachten wir uns.
Angekommen an der Kalahari Bush Breaks Lodge hatten wir alle nur ein Ziel: ab in den kühlen Pool und zu Carlos! Carlos? Ja Carlos unser kleines süßes zahmes Erdmännchen, das bei allen Frauen Kreischalarm und Zuckerschock 2015 auslöste (siehe auch mein Profilbild). Doch Carlos war nirgends. Wie wir dann leider von den Besitzern erfahren hatten, wurde Carlos ein paar Wochen nach unserem letzten Besuch von einem Auto überfahren, weil er immer den Touri-Autos hinterher gerannt ist. *schnief* Den Schock verarbeiteten wir beim wie immer super leckeren Abendessen der Lodge. Es gab butterzartes Gnu mit Reis, Kartoffeln, Butternut und leckerem anderen Gemüse und als Nachtisch einen hammer Schokokuchen mit Vanillesoße.
Den Abend verbrachten wir um die Feuerstelle und sahen immer wieder am entfernten Wasserloch Gnus und Impalas vorbei ziehen.
Es war ein wunderschöner Abend bis der Besitzer kam und uns was wichtiges mitteilen wollte. Wir dachten schon wir hatten irgendwas angestellt oder falsch gemacht. Doch was er dann erzählte, veränderte unsere Stimmung komplett. Am Nachmittag seien zwei Schwerverbrecher aus dem Gefängnis ausgebrochen und wohl laut Polizei aktuell in dieser Gegend unterwegs. Wir sollten doch vorsichtshalber nachts alle Wertgegenstände mit unter das Kopfkissen nehmen und wachsam sein. Na super, das sind Nachrichten die will man im Urlaub eigentlich nicht hören. Zu späterer Stunde ging es dann im dunkeln mit den Autos auf die Campsite und wir bauten dicht zusammen auf. Durch den aufkommenden Regenschauer zog es dann alle schnell in die Dachzelte und es begann eine unruhige Nacht. Immer mit dieser Nachricht im Hinterkopf drückte fast keiner ein Auge zu und bei jedem Knacksen oder sonstigen Geräuschen schreckten wir auf. Das war die erste Nacht in der ich mich in Afrika unsicher fühlte. Die Nacht blieb zum Glück ohne Vorkommnisse!

Bilder vom Tag:








2015 - Süd-Namibia
2016 - Sambia
2017 - Botswana
2018 - Nord-Namibia
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tiggi, Southafrican, Sasa