THEMA: Sambia 2014 - Spuren im Sand
14 Nov 2014 10:53 #362239
  • Montango
  • Montangos Avatar
  • Beiträge: 1663
  • Dank erhalten: 2031
  • Montango am 14 Nov 2014 10:53
  • Montangos Avatar
Hallo Seven,

danke für die tollen Bilder (vor allem der Leopard bei Nacht hat mir gut gefallen).

Bin auch gerade wieder an der Planung für unsere Sambia-Malawi-Reise, die wir dieses Jahr verschoben haben.
Bitte schreib schnell weiter...


LG

Montango
Botswana 2016
Sambia 2016
Zimbabwe 2016
KwazuluNatal 2015
KTP-Namibia-Kapstadt 2013
Zimbabwe 2012

Noch keiner hat am Ende gesagt "Ich hätte mehr Zeit im Büro verbringen sollen"
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Seven
14 Nov 2014 11:02 #362241
  • lionfight
  • lionfights Avatar
  • Beiträge: 1324
  • Dank erhalten: 1070
  • lionfight am 14 Nov 2014 11:02
  • lionfights Avatar
Die Nachtaufnahmen hast du ja prima hinbekommen. Wunderschön die Leoparden und die Löwen.

Wir hatten 2x Löwen auf Jagd, einmal davon nachts, da wurde mir auch klar, wenn wir auf dem Speisezettel stehen würden, wir hätten nicht den Hauch einer Chance.


Gruß!
der Joe
"I detest racialism, because I regard it as a barbaric thing, whether it comes from a black man or a white man." Nelson Mandela

10x Süfafrika, 2x Namibia, 1x Botswana, 1x Zimbabwe, 1x Tanzania
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Seven
14 Nov 2014 13:20 #362255
  • Seven
  • Sevens Avatar
  • Beiträge: 232
  • Dank erhalten: 802
  • Seven am 14 Nov 2014 13:20
  • Sevens Avatar
04.07.: South Luangwa

Am frühen Morgen machen sich die Hippos vom Festland auf zurück in den Fluss. Man hört das Plumpsen, wenn sie von Ufer oben herab wie bei einer Rutsche ins Wasser fallen. Ansonsten ist es sehr ruhig im Camp und wir schlafen aus.
Nach dem Frühstück beobachten wir die Szenerie am Fluss. Auf der flachen Gegenseite sind Pukus am Trinken, Krokodile dösen am Ufer und Hippos vergnügen sich im Wasser und an Land.





Und hier noch ein Foto des Buschcamps.



Wir unternehmen einen weiteren Bushwalk, diesmal entlang des Luangwas. Da der Fluss schon nicht mehr soviel Wasser führt, laufen wir meist auf der Sandbank. Diverse, teils auch frische Fussspuren finden sich am Boden, so u.a. von einem Löwen.



Den Lunch nehmen wir im Bushcamp ein, anschliessend ist Siesta. Auch im und am Fluss bewegt sich nicht viel. Es ist allgemeine Ruhezeit.
Am späteren Nachmittag geht’s wiederum auf den Bushwalk, diesmal in die andere Richtung, zuerst dem Fluss entlang, danach ins Landesinnere. Hier sehen wir einen Baum, der vor kurzem noch von einem Leoparden „bewohnt“ war. Kratzspuren an der Rinde sowie Fellrückstände (vermutlich eines Impalas) auf dem Ast bezeugen dies.



Viele Termitenhügel befinden sich auf dem Weg. James hat nicht gerade grosse Freude daran. Sie sind richtige Zerstörer, meint er. Zurück im Camp gibt’s den gewohnten Sundowner am Lagerfeuer.





Der Chefkoch bereitet das Barbeque wiederum am Lagerfeuer zu. Der Rost ist voller Fleischstücke, wir fragen uns, wer das alles essen soll.

Die Nacht ist ruhig, wiederum abgesehen von den Hippos. Auf der Gegenseite im Park hören wir die Löwen.
Letzte Änderung: 14 Nov 2014 14:47 von Seven.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Sanne, Topobär, Birgitt, Champagner, connych, hcandersen, picco, Nane42, Montango, Daxiang
14 Nov 2014 16:34 #362262
  • Birgitt
  • Birgitts Avatar
  • Der Erde eine Stimme geben
  • Beiträge: 1667
  • Dank erhalten: 1625
  • Birgitt am 14 Nov 2014 16:34
  • Birgitts Avatar
Hallo, Seven

mit deinem Bericht nährst du meinen Wunsch, mal wieder nach Sambia zu fahren enorm.
Wir waren 2007 zuletzt dort, auch im Wildlife Camp, allerdings auf der Camp site.
Ich habe den Park und auch das Camp in wunderschöner Erinnerung.
Wir brauchten oft gar keinen Game drive zu machen, weil die Elefanten und Hippos uns auf der Camp site besuchten.
Freue mich auf die Fortsetzung.

LG
Birgitt
Der Erde eine Stimme geben

REISEBERICHT 4 1/2 WOCHEN BOTS UND NAM
REISEFOTOS UND KURZER BERICHT: UGANDA IM LAND DER KOCHBANANEN

REISEBERICHT : ZIMBABWE - NOVEMBER 2012

REISEBERICHT : ZIMBABWE - NOVEMBER 2013

2014 Griechenland
2015 Austria und Griechenland
2016 Costa Rica und Panama
2017 Bretagne und Griechenland
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
16 Nov 2014 14:06 #362542
  • Seven
  • Sevens Avatar
  • Beiträge: 232
  • Dank erhalten: 802
  • Seven am 14 Nov 2014 13:20
  • Sevens Avatar
Hallo Birgitt

Ja, das Camp ist durch die Lage am Fluss wirklich gut gelegen.
Auch ich musste mich einmal vorsichtig von meinem Zelt zum Restaurant vorsichtig bewegen, weil Elefanten da waren, ist schon speziell. Die Hippos habe ich nur am anderen Ufer gesehen, dafür waren noch Mangusten, Warzenschweine, Impalas, Paviane und Meerkatzen zugegen. Du hast recht, den Gamedrive könnte man sich sparen... :laugh: . Aber nicht den am Abend, sonst verpasst man die Leoparden. ;)

Gruss
Sven
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
16 Nov 2014 14:24 #362545
  • Seven
  • Sevens Avatar
  • Beiträge: 232
  • Dank erhalten: 802
  • Seven am 14 Nov 2014 13:20
  • Sevens Avatar
05.07.: South Luangwa

Heute wird nicht ausgeschlafen. Ich geniesse den Sonnenaufgang über dem Luangwa. Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt. Während dem ich auf dem Hocker die hochgehende Sonne fotografiere, höre ich wieder das bekannte Plumpsen von gestern, die Hippos machen sich auf den Weg in den Fluss.



Nach dem Frühstück packen wir unsere Koffer und machen uns bereit für den Rückweg. Wir verabschieden uns von der Camp-Crew, die noch ein paar weitere Tage hierbleiben, da heute Nachmittag schon die nächste Gruppe folgt.
Wir laufen los, allerdings nicht derselbe Weg zurück wie hin. So jedenfalls ist die Idee von James. Das Vorhaben scheitert aber, weil wir bald von Elefanten „umzingelt“ sind und wir jedesmal wieder einen anderen Weg einschlagen müssen. Kurz vor dem Wildlife-Camp kommt mir die Landschaft dann sehr bekannt vor, wir sind auf demselben Weg wie vor zwei Tagen angekommen. Das Positive dabei ist, die Elefanten haben uns zu einer Gruppe Giraffen gelotst, die uns aber nicht so sehr trauen und gleich auf Distanz gehen.



Zurück im Camp empfängt uns Dora – und der Lunch. Vorher verabschieden wir uns vom Ranger, der uns bei jedem Walk durch den Busch begleitet hat (wir sehen ihn am Nachmittag am Gate wieder).
Den Lunch nehmen wir wie immer im Restaurant ein. Eine Meerkatze beobachtet uns ein wenig abseits. Erhofft sich wohl einen Happen, wenn wir fertig sind, denke ich. Das Beobachten geht bald in Ausspionieren und mögliche taktische Angriffsauslösung über, denn er wechselt den Standort immer wieder. Ich beachte das Tier aber nicht weiter, vor allem nicht, als es aus meinem Blickfeld verschwindet. Das war ein Fehler: als ich im Gespräch mit Michael bin und ich den Oberkörper ein wenig nach rechts bewege, spüre ich plötzlich einen Luftzug und Fell auf der linken Seite. Als ich erschrocken zur Seite blicke, fällt mir nichts auf, ausser, dass mein Brötchen auf dem Teller weg ist. Der Angriff ging so schnell, dass ihn nicht einmal Michael, der ja ein direktes Blickfeld hatte, etwas davon mitbekommen hat. Ich bin geschlagen, die Meerkatze lässt sich seine Beute auf einem Ast vor meinem Augen schmecken. :evil:

Mit James fahren wir zur letzten Pirsch im Luangwa. Vorher müssen wir aber noch zwei weitere Gäste im Camp abholen. Die sind aber unauffindbar. Weil wir verspätet abgefahren sind, haben sich die beiden der anderen Gruppe angeschlossen. Wir treffen die andere Gruppe im Park; ihr Auto als 9 Plätzer hat jetzt 10 Gäste drin. James und der andere Fahrer besprechen, MIchael meint, man sollte losfahren. Auch ich denke: fahr, fahr, fahr... :P und tatsächlich: schlussendlich bleiben Michael und ich heute alleine im Fahrzeug. Privatsafari quasi…
Auch wenn wir heute wiederum viele Tiere sehen, ist irgendwas anders im Park. Man ist nicht mehr so alleine unterwegs. Verhältnismässig viele Fahrzeuge kreuzen den Weg. James erklärt, dass es ein verlängertes Wochenende ist und viele Sambier dies mit einer Safari kombinieren. Und ja, der South Luangwa ist da halt entsprechend populär.









So richtig bemerkbar macht sich dies bei der Abendpirschfahrt. Wir halten am unteren Ende einer Lagune für den Sundowner. Auf der anderen Seite, wo die "Hauptstrasse" liegt, fährt Fahrzeug um Fahrzeug vorbei, praktisch im Minutentakt. Der Grund: am oberen Ende der Lagune liegt das Löwenrudel. In der einsetzenden Dämmerung sehen wir das Blitzen der Kameras. Auch wir fahren nun hin zu den Löwen. Das Rudel liegt (was denn sonst?) halb im Gras versteckt. Von unserem Fahrzeug aus sehen wir nicht alle Tiere, auch sonst ist die Lage nicht ideal. Wir haben bald genug davon und fahren weiter. Aber auch, als wir zwei Leoparden beobachten, sind viele Fahrzeuge anwesend.



Offenbar haben sie kürzlich ein Tier gerissen und einer davon ist noch am Speisen im Busch. James meint, eine Hyäne sei auch in der Nähe, aber diese sehen wir nicht. Hektisches Herumfahren, Fotoblitzlichter und Lärm versauen nach einiger Zeit die Lust auf die beiden. Wir machen uns auf den Rückweg zum Camp. Zum Abschluss sehen wir noch eine Zibetkatze. Obwohl es heute wie auf einer Chilbi (Jahrmarkt ;) ) zuging, so habe ich doch nun jeden Abend mindestens einen Leoparden gesehen. Das macht Lust auf mehr, oder: wieder einmal auf in den South Luangwa. :)
Letzte Änderung: 30 Jul 2018 11:37 von Seven.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, Birgitt, Champagner, hcandersen, picco, tiggi, Nane42, Papa Kenia, Holger_W, Daxiang