THEMA: Nachhaltigkeit und (touristische) Entwicklung?
29 Mär 2022 11:01 #640482
  • busko
  • buskos Avatar
  • Beiträge: 574
  • Dank erhalten: 2120
  • busko am 29 Mär 2022 11:01
  • buskos Avatar
Hallo zusammen!

immer wieder kommen, meistens OFF TOPIC, Beiträge zu diesem Themenkomplex auf.....Zuletzt beim Chobe-Thread.
Ich denke es gibt viele Gedanken und Meinungen zu diesen Themen die durchaus diskussionswürdig wären und, an diesem Ort gebündelt, einige OFF TOPIC - Ausschweifungen vermeiden würden.

Ich fange mal mit den folgenden, etwas übergeordneten Gedanken an:

Die eigentlichen Treiber der hier erörterten, sowie, wenn man "tief genug gräbt", der meisten anderen Probleme unserer Zeit sind einerseits in der (noch ungebremsten und weiter stark steigenden) Überbevölkerung, andererseits in dem "Mantra" des unendlichen Wachstums zu suchen!

Dieses diabolische Pärchen verstärkt sich gegenseitig und beschleunigt den Ressourcenverbrauch ungemein, denn es gibt immer mehr Menschen die auch noch immer besser (oft gleich gesetzt mit mehr Wohlstand und Ressourcenverbrauch) leben wollen.
Wer glaubt, dass es unendliches Wachstum auf unserem (noch) wunderschönen, blauen Planeten mit seinem nun mal fest sehendem und sehr endlichem Umfang von ca. 42000 km geben kann, ist entweder sehr naiv oder aber (und das ist, vermute ich, die Mehrheit) verschiebt das Problem auf spätere Generationen.

Als Verdeutlichung des Problems folgendes:
Es wurde geschätzt, dass, würden alle ca. 8 Milliarden Erdbewohner den Lebensstandard (durchschnittlichen Verbrauch an Ressourcen) haben wie die US Amerikaner, dann wäre unser Planet bis ca. Ende des laufenden Jahres bankrott!

Vor obigem wundert es mich immer wieder, dass unsere "Steuerer" sich so wenig Gedanken zu diesen Problemen zu machen scheinen.....es scheint als wäre man auf dem "Überbevölkerungs-" sowie "Wachstums-Mantra-"Auge blind!

Liebe Grüße,
busko
Letzte Änderung: 30 Mär 2022 09:23 von busko.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: casimodo, Graskop, CuF, henri88
29 Mär 2022 11:12 #640483
  • Beatnick
  • Beatnicks Avatar
  • Beiträge: 1142
  • Dank erhalten: 5952
  • Beatnick am 29 Mär 2022 11:12
  • Beatnicks Avatar
Hallo,

etwas älter schon der Artikel, aber weiter aktuell und in dem Zusammenhang auch interessant:

Der Mensch als aussterbende Spezies (selbstverschuldet):

www.tagesspiegel.de/...nschen/24309932.html

LG, Betti
Reisebericht Kenia 2021
Reisebericht Namibia 2019

Reisebericht Kenia (Masai Mara) 2018

Reisebericht Südafrika (Krüger) 2017

Reisebericht Tansania Februar 2016

Reisebericht Namibia 2015

Unsere Afrika-Reisen: Tansania 2010, Namibia/Südafrika 2012, Madagaskar 2014, Botswana/Simbabwe 2014, Namibia 2015, Tansania 2016, Südafrika 2017, Kenia 2018, Namibia 2019, Kenia 2021, Kenia 2022
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tigris, casimodo, CuF
29 Mär 2022 20:19 #640532
  • pollux
  • polluxs Avatar
  • Beiträge: 594
  • Dank erhalten: 333
  • pollux am 29 Mär 2022 20:19
  • polluxs Avatar
Wirkliche und zunehmende Überbevölkerung gibt es nur noch in Teilen der Dritten Welt. Das ist aber ein Tabuthema, weil damit sofort Aspekte wie "moderner Kolonialismus", "Einschränkung der Sebstbestimmung der Völker", "Rassismus", "Euthanasie" usw. aufgebracht werden. Und damit ist man im Westen politisch tot, wenn man eine Diskussion in Richtung Überbevölkerung beginnt.
Südliches Afrika seit 1992: 43 Reisen, 1.205 Tage, 160.455 km, 487 Vogelarten
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.