THEMA: Suche nach Offroad-Trailer
25 Mai 2021 13:39 #616964
  • marimari
  • marimaris Avatar
  • Beiträge: 2219
  • Dank erhalten: 1331
  • marimari am 25 Mai 2021 13:39
  • marimaris Avatar
BikeAfrica schrieb:
Moin zusammen,

je mehr ich überlege, meinen Pickup reisetauglich umzurüsten (Alu-Cab-Aufbau, Schubladensystem, Kühlbox, Kocher, Dachzelt), desto mehr wird mir ein Offroad-Anhänger sympathischer. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile.

Nachteile sind:

Meine Fragen:

- hat sich jemand von euch für einen Hänger entschieden und wie sind die Erfahrungen?
- würdet ihr wieder einen Hänger kaufen?
- welche Tipps für Hersteller von sog. Offroad-Anhängern habt ihr evtl.?

Gruß
Wolfgang

Hallo Wolfgang,
nö einen Hänger hatten wir nie in die engere Auswahl genommen.
Gründe:
-gerade in Europa steht man entweder auf dem Camping oder Stellplatz. Der Stellplatz ist meist für Hänger nicht vorgesehen/resp. Caravans sind nicht erlaubt (egal ob 4x4 oder nicht. Wir stehen lieber auf den Stellplätzen. Wild Campen kann man ja heute auch sehr limitiert...
- wir bleiben selten irgendwo länger wie 2-3 Tage
- mit unserem Gefährt, sind wir in 5 min abfahrbereit, kein Geschleppe und Aufbau nötig
- Abhängigkeit Stromanschluss, Wasser...Thema: autark
- so ein Hänger ist ein Schönwetter-Ding - alles gut, solange es nicht schneit u. stürmt und regnet
- Wir vermissen kein Auto - gerade in Europa ist alles wirklich zentral erreichbar und genau dann fahren wir gerne mit dem Fahrrad, Zug, Bus, Uber in die Stadt oder in die Dörfer.
Schlussendlich haben wir uns für ein Reisemobil entschieden.

Gruss M.

Nachtrag: www.globenomaden.at/
Lies mal 30.3.2015 - 01.06.2015 - Austria - Iran - retour ;) / Reisen mit Offroad-Anhänger
sehr aufschlussreich...
Nächste Reiseziele:
23.03-26.04.2023: Madeira
2023: Weihrauchstrasse:-)
Letzte Änderung: 25 Mai 2021 13:49 von marimari.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: BikeAfrica
25 Mai 2021 17:58 #616991
  • Ebi
  • Ebis Avatar
  • Beiträge: 767
  • Dank erhalten: 581
  • Ebi am 25 Mai 2021 17:58
  • Ebis Avatar
Hallo Wolfgang,

das Teil da hat sich ein Freund zugelegt. Wegen C konnte er es jetzt erst nutzen, er ist aktuell in Botswana unterwegs.

Könnte, wenn es dir was bringt, Kontakt herstellen.

Grüße
Ebi


Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: BikeAfrica
25 Mai 2021 19:22 #616998
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6438
  • Dank erhalten: 6654
  • BikeAfrica am 25 Mai 2021 19:22
  • BikeAfricas Avatar
Ebi schrieb:
das Teil da hat sich ein Freund zugelegt. Wegen C konnte er es jetzt erst nutzen, er ist aktuell in Botswana unterwegs.

Könnte, wenn es dir was bringt, Kontakt herstellen.

Durch Trailer dieser Firma bin ich überhaupt erst auf die Idee gekommen. Die scheinen in Südafrika die am meisten genutzten Teile dieser Art zu sein. Es gibt auch einen Importeur in Europa (Niederlande?). Natürlich werden die durch den Import nicht billiger, aber andererseits haben die wohl auch viel Erfahrung.

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
25 Mai 2021 19:50 #616999
  • marimari
  • marimaris Avatar
  • Beiträge: 2219
  • Dank erhalten: 1331
  • marimari am 25 Mai 2021 13:39
  • marimaris Avatar
Nächste Reiseziele:
23.03-26.04.2023: Madeira
2023: Weihrauchstrasse:-)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: BikeAfrica
25 Mai 2021 20:03 #617000
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6438
  • Dank erhalten: 6654
  • BikeAfrica am 25 Mai 2021 19:22
  • BikeAfricas Avatar
marimari schrieb:
nö einen Hänger hatten wir nie in die engere Auswahl genommen.
Gründe:
-gerade in Europa steht man entweder auf dem Camping oder Stellplatz. Der Stellplatz ist meist für Hänger nicht vorgesehen/resp. Caravans sind nicht erlaubt (egal ob 4x4 oder nicht. Wir stehen lieber auf den Stellplätzen. Wild Campen kann man ja heute auch sehr limitiert...
Die Stellplätze, die ich bisher so gesehen habe, waren meist größere Asphaltflächen. Da mag es auch schönere geben, aber mir haben die nicht gefallen. Ich würde im Zweifelsfall tatsächlich Campingplätze bevorzugen.
Auf jeden Fall ein Aspekt, an den ich nicht gedacht habe.

- wir bleiben selten irgendwo länger wie 2-3 Tage
Das wird bei mir auch so sein, aber es reicht ja schon, nicht ein Dachzelt wieder einklappen zu müssen.

- mit unserem Gefährt, sind wir in 5 min abfahrbereit, kein Geschleppe und Aufbau nötig
Ich denke, der zeitliche Aufwand wird sich auch beim Anhänger in Grenzen halten.

- Abhängigkeit Stromanschluss, Wasser...Thema: autark
Je nach Anhänger ist das auch alles vorhanden, sogar Toilette und Außendusche.

- so ein Hänger ist ein Schönwetter-Ding - alles gut, solange es nicht schneit u. stürmt und regnet
Ich bin Zelten bei schlechtem Wetter gewöhnt. Allerdings traue ich den Zelten auch nicht so viel Windstabilität zu wie einem guten Bodenzelt. Und ja … bei Schnee mit Hänger fahren ist sicherlich nicht so schön.

- Wir vermissen kein Auto - gerade in Europa ist alles wirklich zentral erreichbar und genau dann fahren wir gerne mit dem Fahrrad, Zug, Bus, Uber in die Stadt oder in die Dörfer.
Ich bin ja bislang auch meist mit dem Rad auf Reisen unterwegs, aber im Alltag ist es für mich umständlich und im Rhein-Main-Gebiet ist ein Fahrrad ja schneller geklaut als man es abschließen kann. Und mit öffentlichen Verkehrsmitteln würde ich dreimal so lange brauchen wie mit dem Auto. Mit dem Fahrrad käme es zeitlich aufs gleiche raus, weil ich eine kürzere Strecke fahren könnte. Bei Regen oder Schnee müsste ich mich dann im Büro erst einmal umziehen.

Schlussendlich haben wir uns für ein Reisemobil entschieden.
Ich würde gerne mein bisheriges Fahrzeug weiter nutzen. Es ist gut in Schuss, hat aber für hiesige Verhältnisse viele Kilometer hinter sich. Da würde ich nicht mehr viel bekommen.
Ich sehe für mich also die Optionen, meinen Pickup mit einem Aufbau von Alu-Cab und einem Dachzelt zu versehen oder eben stattdessen einen Anhänger zu kaufen.

Nachtrag: www.globenomaden.at/
Lies mal 30.3.2015 - 01.06.2015 - Austria - Iran - retour ;) / Reisen mit Offroad-Anhänger
sehr aufschlussreich...
Danke! Das schaue ich mir mal in Ruhe an.

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: marimari
25 Mai 2021 21:21 #617003
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6438
  • Dank erhalten: 6654
  • BikeAfrica am 25 Mai 2021 19:22
  • BikeAfricas Avatar
marimari schrieb:
Nachtrag: www.globenomaden.at/
Lies mal 30.3.2015 - 01.06.2015 - Austria - Iran - retour ;) / Reisen mit Offroad-Anhänger
sehr aufschlussreich...

… ich habe nur Fotos und das Fazit zum Reisen mit Anhänger gefunden. Die Seite ist irgendwie nicht sehr übersichtlich.
Beim Anhänger werde ich mich nochmal gründlich informieren, aber es gibt auch solche, die wie ein Bushcamper aufgebaut sind. Das bedeutet, man muss nicht erst ein Zelt aufbauen, sondern kann von hinten in den Hänger einsteigen.

Ich hatte früher auch mal einen kleinen 4x4-Lkw. Das hat auch Nachteile … langsam, hoch (>3 Meter ohne "Gepäckträger/Dachterrasse" und Stauboxen), hoher Verbrauch, teure Gebühren bei Fähren/Nationalparks und wenn man den erst einmal festgefahren hat, zieht den auch kein Geländewagen mehr aus dem Sand/Schlamm. Sehr doof war auch, dass, wenn mal was zu reparieren war, alles sehr groß und schwer war. Bei 'nem Pkw hebt man 'nen Motor notfalls mit drei Leuten aus dem Auto. Beim Lkw geht da ohne Kran nichts mehr. Der Motor hat ohne Nebenaggregate 540 kg gewogen. Und ich hätte ein weiteres Fahrzeug, was ich ja vermeiden möchte (trotzdem hatte ich auch darüber nachgedacht).

Natürlich ist so ein Unimog (oder vergleichbare) komfortabler. Das ist klar, denn der hat halt einfach mehr Platz. Dafür hat er halt wieder andere Nachteile. Irgendwas ist ja immer … ;-)

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Letzte Änderung: 25 Mai 2021 21:30 von BikeAfrica.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: marimari