• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Fragen @ Fragen
13 Mär 2018 15:39 #514605
  • Maike
  • Maikes Avatar
  • Troopiedoopiedooo
  • Beiträge: 70
  • Dank erhalten: 119
  • Maike am 13 Mär 2018 15:39
  • Maikes Avatar
@Nenette: Dieses "Forums-Wiki" wurde leider weniger genutzt, als man es sich gewünscht hätte. Wir machen uns aber seit einiger Zeit wirklich Gedanken, auf welche Art und Weise wir an geeigneter Stelle wieder ein paar gesammelte Fakten plakativ zusammenstellen. Das braucht aber sehr, sehr viel Denkarbeit und Kreativität und kostet echt unheimlich viel Zeit. :blink:
Leben trifft Leidenschaft .
Reisen trifft Business.
Gemeinsamkeit trifft Liebe.
namibia-forum.ch trifft tracks4frica.de
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Nenette, LolaKatze
15 Jul 2019 19:30 #561941
  • loser
  • losers Avatar
  • Beiträge: 625
  • Dank erhalten: 952
  • loser am 15 Jul 2019 19:30
  • losers Avatar
Das Thema „Wenn mir langweilig ist“ gibt es schon, aber deswegen schrieb ich das hier gerade jetzt nicht….obwohl ich gerade einfach Zeit hatte. Mich interessiert einfach diese Komplizierung sehr einfacher Vorgänge als trendiges Phänomen. Es schafft zwar Beschäftigung und Geschäftigkeit, befriedigt ein Kommunikationsbedürfnis (wie gerade meines, also nur vielleicht, weil interessehalber :whistle: ) bringt in der Sache aber nix was man nicht einfacher und schneller hätte haben können.
Ein paar Überlegungen zu aktuelle Beispielen.

Das leidige Bargeld:
Egal wo man hinfährt und wie die Reise organisiert ist und wurde, eines ist sicher: OHNE „EIN BISSCHEN“ BARGELD WIRD ES NICHT GEHEN. Also braucht man SOWIESO Bargeld, also ziehe man bei Ankunft „etwas" Bargeld oder wechsle. Am ersten oder spätestens am zweiten Tag sieht man, wie das Land tickt und dass die Ochsentour durch NAM oder RSA genauso ist, wie daheim und dann kann man sich je nach Reisemodus und persönlichen Verhaltensmustern entscheiden, ob und wie viel man weiterhin Bares benötigt, das ja problemlos beschaffbar ist…..schließlich leben Menschen dort, die auch Essen, Trinken und auch Bares benötigen. Und sollte man ein Mal „zu viel“ beschafft haben, bezahlt man eben eine ansonsten mit KK bezahlte Rechnung mit Barem, damit ist der „überschüssige“ cash vernichtet. Wo ist also das Problem und der Grund für eine Frage ins web? Mit Beherrschung der Grundrechnungsarten sollte das doch Jede(r) hinkriegen….wer seinen Flug gebucht hat, sollte das doch schaffen. Oder?

Die Öffnungszeiten….
… der Supermärkte, Bottelstores etc. stehen für die Standarddestinationen und -geschäfte im Internet. Fragen dazu an die „community“ sind überflüssig, sie werden keine andere Antwort bringen. Wenn das nicht in den Reiseplan passt, wird man sich für die Grundversorgung mit Lebensmitteln wohl damit bis zum nächsten regulären Aufsperren arrangieren müssen. Das sollte nicht so schwierig und auch erträglich sein, wenn man zum Start oder sowieso in Lodges udgl. absteigt. Wenn es sich nur um die Sicherung der sundowner in Mengen handelt, für die man sich nicht genieren muss, könnte man den Autovermieter vor Ort bitten, eine Einkaufsliste vorab zu besorgen und/oder die Lodge um Verkauf aus den eigenen Beständen oder zu besorgen. Das wird einen Aufpreis kosten, aber man hätte Zeit gespart, die Entzugserscheinungen sowieso. Gemacht habe ich das noch nie, weil kein Bedarf (also für booze schon, aber nicht wegen Terminen), aber ich denke das würde funktionieren. Und wenn nicht, gibt es dann immer noch das NF.

Grüße,
und bitte nicht ärgern, ist einfach zum Nachdenken (® Axel Corti) und als Anregung zum selbstbestimmten Reisen.
Ich habe auch meine Schwächen, z. B. dass ich kein Wischtelefon habe, das macht Reisen u. U. auch kompliziert. Aber ich komme zurecht......manchmal und selten mit fremder Hilfe ;)
Letzte Änderung: 15 Jul 2019 20:57 von loser.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: freshy, Logi, Old Women, LolaKatze, Eulenspiegel
21 Nov 2019 18:19 #573416
  • Sasa
  • Sasas Avatar
  • Beiträge: 1949
  • Dank erhalten: 1821
  • Sasa am 21 Nov 2019 18:19
  • Sasas Avatar
Hallo Looser,
ich selber bin ja auchnicht mehr sehr aktiv im Forum. Es gibt viele liebe Forumsfreundinnen und Freunde, die ich auf einigen der Forumstreffen eknnen lernen durfte und da weiß man wen man evtl für was noch fragt.
Aber dafür habe ich vor unserer ersten Namibia Reise hier auch viele vielleicht auch "doofe" Fragen gestellt. Trotz ausführlicher Reiseführerlektüre ud Lesen von einigen Reiseberichten, konnt ich mir das Land nicht wirklich vorstellen und ja, ich dache, dass Namibia viel mehr "Arika" ist.
Und ja, ich habe mir Gedanken gemacht über die ich jetzt schmunzeln muß.
Wir reisten mit Kind und Eltern und beim zweiten Mal noch dazu mit Freunden der ELtern. Die Freundin hatte zwei Jahre davor eine Nierentransplantation und ich fühlte mich für all diese Menschen verantwortlich und wollte mich trotz Internetrecherchen weiter absichern bei meiner Planung.
Ich kassierte einige meiner Meinung nach sehr unnötige Watschen hier im Forum. Jetzt weiß ich es beser, aber damals nicht und genau das solte man jedem Neuling doch zugestehen.
Aber ich weiß was Du meinst.
Da ich auch auf Facebook in einigen Gruppen rumschnüffel, weiß ich aber auch wie es dort zugeht. Viele Neulinge hier im Forum haben wahrscheinlic weig Forumserfahrung, aber sind aus social edia aktiv. Da läuft es eben anders. Da wird weder eine Anrede noch eine Grußformel verwendet und man hält das nicht für unhöflich.
Hier im Forum machen diese Menschen das selbe und werden als unhöflich und unfreundlich bezeichnet.
Woher sollen sie es denn wissen, wenn es in den meisten anderen Internetformen anders ok ist?
Dort postet man mal schnell ne Frage und bekommt ne kurze Antwort. Das ist sicherlich nicht besonders ergigig, aber vielen reicht das eben, Ich denke, dass es einigen Neulingen hier gar nicht bewußt ist, dass sich Menschen hier viel Mühe geben Ienen eine aussagekräftige und ausführlihe Antwort zu schreiben. Das ist man so nicht mehr gewohnt und ich bedaure das genauso wie Du.
Der gesunde Menschenverstand scheint auch im Smartphone oft verschütt gegangen zu sein. Ich bin fest davon überzeugt, dass diese Menschen aber nicht nur in Namibia, sondern auch hier in Deutschland teils lebensuntüchtig sind, wenn etwas unvorhergesehens passiert.
Wenn ich im Bekanntenkreis teilweise sehe, welche mehröchige Planungszeit eine EInladung von z.B. 6 Menschen zum Abendessen erfordert, dann wundert mich nix mehr.
Die Planung eines gemeinsamen Kinobesuchs erfordert eine eigenen WhatsAppliste mit dazugehöriger Doodleumfrage.
Schöne neue Welt.
Ich bin froh, dass bei mir Freunde einfach so spontan zum Kaffee oder Abendessen kommen und dürfen, solange sie nicht erwarten dass alles klinisch rein ist und aufgeräumt ;)
Aber, ob das alles mit einem Gesellschaftswandel zu tun hat oder ob das nicht schon immer so war, kann ich nicht sagen. Es liegt sicherlich hier im Forum daran, dass Menschen wie Du, das südliche Afrika schon zu Zeiten bereist haen, als das bestimmt noch alles viel abenteuerlicher und individueller war. Heute ist für viele eine Namibiareise eine Chartertour wie Mallorca oder Türkei und so gehen sie das auch an. Das wird von den Reiseveranstaltern genau so beworben, da kann man diesen Menschen eigentlcih auch keinen Vorwurf machen.
So, das meine 10 Cent zum Thema.

Schönen Abend und ich freue mich sehr wieder etwas von Dir zu lesen. Ich schätze Deine "andere" Sichtweise sehr.

Sasa
Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo seine Faust die Nase eines anderen trifft.
3 Generationen zum ersten Mal auf Pad, Namibia 2016:
www.namibia-forum.ch...a-erstlingstour.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Old Women, LolaKatze, loser
  • Seite:
  • 1
  • 2