• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Der Irrsinn der Entwicklunsghilfe...
25 Jan 2018 12:19 #507150
  • Rehema
  • Rehemas Avatar
  • Online
  • Die Mutigen leben nicht ewig, die Ängstlichen nie
  • Beiträge: 543
  • Dank erhalten: 2030
  • Rehema am 25 Jan 2018 12:19
  • Rehemas Avatar
Ein unerschöpfliches Thema....
Ich bin seit meines 10. Lebensjahres teilweise in (v.a. Ost-) Afrika unterwegs, ähnlich wie manche von Euch. Zur Zeit sind wir in Malawi.
Ich bin genauso ambivalent zu dem allen, wie einige, die sich hierzu geäußert haben. Afrika ist aber auch nicht gleich Afrika. Wir haben in unterschiedlichen Ländern mit unterschiedlichen Völkern unterschiedliche Erfahrungen gemacht, auch wenn vieles wiederum deckungsgleich ist.
Wie das Geld (auch im eigenen Interesse der Geber) herausgeworfen wird - es scheint, da gibt es kaum ein besseres Beispiel als Malawi.... Man muss schon aufpassen, dass man nicht das Kotzen kriegt hier...
Ich würde sagen, 90% derer, die hier in Malawi in der "Entwicklungszusammenarbeit" arbeiten, sagen, wir müssten alle gehen. Aber: ich denke, es wird nie passieren. Denn wenn auch mal ein oder zwei oder auch 10 Donors den Mut hätten, sich zurückzuziehen, so stehen schon wieder anderen 100 da und bieten ihren Geldbeutel an.... Und die Malawier sagen nicht mal Danke und nehmen es gerne.

Ansonsten habe ich gerade das (aus meiner SIcht sehr gute Buch) "The State of Africa" von Martin Meredith gelesen (quasi eine Abhandlung der Geschichte und Politik der afrikanischen Länder seit den Unabhängigkeiten), und lese da auf der letzten Seite ein Zitat eines Nigerianers: "The Problem is not so much that development has failed as that it was never really on the agenda in the first place".
Ich glaube, da sagt er etwas sehr Wahres. Es gibt zwar genügende, die schon auch irgendwie die Menschen im Blick haben - aber in der Summe wird das ganze im großen Stil doch vom gründen Tisch entschieden - und da sitzen sowohl die Donors, die nie nah an den Menschen gelebt haben - als auch die Afrikanische Elite, die ebefalls fern von ihren Landsleuten lebt und meist nur im eigenen Interesse handelt. Es gibt tolle Formulierungen und tolle Phrasen, aber sie sind hohl, und wirklich auf der Agenda ist es nicht....
Das Problem ist der tief sitzende Egoismus des Menschen. Und den gibt es auf beiden Seiten. Keine Projekte und Programme (auch die "Qualitätssicherung" erhält sich oft hauptsächlich noch selbst...) werden das je lösen.....
Ehh - :blush: :huh: :S aber es ist wagemutig, sich zu diesem komplexen Thema schriftlich zu äußern, ohne das Gegenüber vor sich zu haben.... Ich hoffe, ich werde nicht mißverstanden....
Antje
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: freshy, Logi, Applegreen
12 Mär 2021 09:52 #609556
  • Logi
  • Logis Avatar
  • Beiträge: 9344
  • Dank erhalten: 7123
  • Logi am 12 Mär 2021 09:52
  • Logis Avatar
Kid Care Kollege in Goreangab www.az.com.na/nachri...oreangab-2021-03-12/

...Der Gesellschaft etwas zurückgeben. Das möchte der 42-jährige Mateus Johannes. Deshalb gründete der Staatslehrer das Kid Care Kollege in Goreangab. „Ich habe das Center von meinem eigenen Geld gebaut“, so Johannes, bescheidend lächelnd. „Dort sorge ich für Kinder, die sonst keine Zugang zu Bildung haben. Hier wird auf sie aufgepasst, sie werden unterrichtet und sie bekommen Essen.“...

LG
Logi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: freshy
  • Seite:
  • 1
  • 2