• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Epupa Falls oder Fish River Canyon/ KTP ?
02 Jun 2008 07:57 #69118
  • Katja
  • Katjas Avatar
  • Beiträge: 32
  • Katja am 02 Jun 2008 07:57
  • Katjas Avatar
Hallo liebe Fomis,

wir reisen im September zum 2. Mal für 4 Wochen nach Namibia. 2006 sind wir grob aufgeschrieben folg. Route gefahren: WDH-Sesriem-Swakopmund-Etosha-Caprivi-Kasane-Maun-Waterberg-WDH.
Dieses Jahr wollten wir WDH-Waterberg-Etosha-Epupa Falls-evtl. Marienflußtal fahren und von dort aus dann in den Süden starten, wobei wir vorhatten,Swakopmund und Sesriem wahrscheinlich aus Zeitgründen auszulassen.Im Süden wollten wir zum Fish River, dann ein paar Tage in den Kgalagadi Transfrontier Park und von dort aus zurück nach WDH. Haben jetzt mal alles grob durchgeplant und gemerkt, das wir in 4 Wochen diese Tour wahrscheinlich nicht schaffen werden, es sei denn wir hetzen nur von einem Ort zum anderen.
Nun können wir uns irgendwie nicht entscheiden, ob wir den Norden (Epupa) oder den Süden ( Fish River+ KTP) weglassen sollen. Was habt ihr für Erfahrungen gemacht und welche Region würdet ihr uns eher empfehlen?
Ich weiß, das ist wahrscheinlich Geschmackssache, aber vielleicht könnt ihr mir ja trotzdem weiterhelfen.

Lg, Katja
Letzte Änderung: 02 Jun 2008 10:09 von Katja.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
02 Jun 2008 08:33 #69119
  • heuchef
  • heuchefs Avatar
  • 17 mal Namibia seit 2004
  • Beiträge: 906
  • Dank erhalten: 582
  • heuchef am 02 Jun 2008 08:33
  • heuchefs Avatar
Hallo Katja,

vorausgeschickt: ist alles natürlich persönliche Geschmacksache B)

Ich gebe Dir recht, dass Etosha, dann Epupa und dann noch Fisriver von der Strecke her zu viel ist. Wir hatten uns letztes Jahr auch etwas übernommen und den Süden und den Norden - wenn auch ohne Sesriem und ohne Etosha - gemacht mit insgesamt ca. 6.000 km. Das war für 4 Wochen zwar machbar, aber verhinderte fast jede Sponatanität (\"Los, wir müssen abfahren, sonst schaffen wir die heutige Strecke nicht...!\").

Auch nachdem wir letztes Jahr im Süden waren, ziehen wir den Norden absolut vor, wobei auch im September es angenehm etwas wärmer sein dürfte. Epupa ist für zwei oder drei ruhige Tage wunderschön, Rafting auf dem Kunene macht Spaß und die Fahrten durchs einsame Kaokeveld nach Marienthal oder dann den Hoanib entlang sind erlebnisreich und landschaftlich schön.

Und im Namib-Naukluft oder am Brandberg oder im Erongo gibt es noch viel zu entdecken.

Unsere diesjährige Route findest Du unter www.namibia-forum.ch/index.php?option=com_fireboard&Itemid=80&func=view&id=68605&catid=7

Fishriver ist landschaftlich atemberaubend, Tiras-Berge sind wunderschön, aber es gibt viel Farmzäune, die wir im Norden wenig finden - ist aber, um es zu wiederholen, nun mal unsere persönliche Vorliebe.

Viel Spaß bei weiteren Planen.

Helgi
Reisebericht 2012: 8 Löwen und ein Oryx
Letzte Änderung: 02 Jun 2008 08:34 von heuchef.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
02 Jun 2008 08:47 #69120
  • chrigu
  • chrigus Avatar
  • Beiträge: 6473
  • Dank erhalten: 3463
  • chrigu am 02 Jun 2008 08:47
  • chrigus Avatar
Hallo Katja

Der Norden und Süden wie Ihr es vorhabt ist in 4 Wochen sehr ambitioniert. Deshalb entscheidet Ihr Euch besser für das eine oder andere. Wenn Ihr im September in den Süden fahrt, habt Ihr die Chance im Namaqualand die Blüte zu erleben. Diese ist jeweils im August/September. Je nachdem wie intensiv der Regen vorher war ist die Blüte sensationell. Dafür würde ich nochmals in den Süden fahren. Das ganze dann mit Kgalagadi (vielleicht hier bewusst ein paar zusätzliche Tage einplanen) und den Augrabies Falls kombinieren. Dann bietet sich das Gebiet am Oranje und vielleicht auch noch der Richtersfeld Park an.

Obschon ich den Norden bevorzuge würde ich im September wahrscheinlich in den Süden fahren.

Herzliche Grüsse
Chrigu
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
02 Jun 2008 09:24 #69123
  • Katja
  • Katjas Avatar
  • Beiträge: 32
  • Katja am 02 Jun 2008 07:57
  • Katjas Avatar
Hallo,

vielen Dank schonmal für eure Antworten. Wollte nur nochmal kurz anmerken, wir fliegen erst am 25.9, d.h wenn wir zuerst nach oben (Waterberg, Etosha) fahren, wären wir erst Mitte Oktober im Süden, denke, dann ist die Blüte schon vorbei, oder?
Uns würde im Süden halt hauptsächlich der Kgalagadi interessieren, jetzt habe ich hier im Forum allerdings auch schon gelesen, das man evtl. nicht allzu viele Tiere sieht, wenn man nur 3-4 tage im Park ist.

Lg, Katja
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
02 Jun 2008 09:51 #69124
  • Riedfrosch
  • Riedfroschs Avatar
  • Amphibienknutscher
  • Beiträge: 1330
  • Dank erhalten: 353
  • Riedfrosch am 02 Jun 2008 09:51
  • Riedfroschs Avatar
Hallo Katja,
Du weißt ja, wie das im Forum ist ... viele viele Ansichten. Aber dazu fragt man ja.

Als ich Deine Überschrift gelesen habe: Epupa Falls oder Fish River, da habe ich gedacht, och geht doch beides.
Dann im Text kommt Kgalagadi dazu, es handelt sich bei Deinem Thread also um eine sog. Mogelpackung :-)

Wie meine Vorgänger denke ich, dass Du diese drei nicht wirklich entspannt unter einen Hut bekommst. Aber falls Du Kgalagadi weglässt, dann gehen Epupa und Fish River schon.
Du fährst von Windhoek in den Norden, schön gemütlich, dann nach den E-Falls über die Skelettküste runter (evtl. auch Inlandsstraßen), machst hier und da einen Stop (Swakopmund und Sesriem?) bis Du zum Fish-River kommst. Auf jeden Fall bei den Tirasbergen bleiben und die D707 fahren! Also ganz gemütlich gen Fish River. Unten angekommen (ich finde man muss am Fish River nur einen halben Tag bleiben) dann über Keetmanshoop wieder hoch zum Flughafen.
Es ist zwar nicht wenig Strecke, aber noch ok.
Grüßchen
Cora
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
02 Jun 2008 19:27 #69166
  • AfricaDirect
  • AfricaDirects Avatar
  • Beiträge: 1271
  • Dank erhalten: 1401
  • AfricaDirect am 02 Jun 2008 19:27
  • AfricaDirects Avatar
Hallo Katja,

zu dem Norden Namibias kann ich nichts sagen, denn dort hat es uns noch nicht hinverschlagen.

Aber für den Kgalagadi Transfrontier Park möchte ich doch die Lanze brechen. Nach meiner Meinung einer der schönsten Parks in Südafrika, besonders reizvoll auch durch seine Abgelegenheit. Ich finde schon, daß man auch in 3 oder 4 Tagen sehr viel sehen kann. Natürlich wächst die Wahrscheinlichkeit, je länger man bleibt. Aber es ist halt immer das Glück zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Es ist einfach ein wunderschönes Flechchen Erde und wir werden definitiv erneut wieder kommen. Und mit Sicherheit auch öfter als einmal.

Besonders empfehlen kann man die Wilderness Camps im Park, denn die zeichnen sich durch ihre besondere Lage aus. Einfache, saubere Unterkünfte inmitten der Einsamkeit. Twee Rivieren ist sehr umtriebig und für mich nicht so empfehlenswert, da es mir immer zu laut ist. Nossob und Mata Mata sind ganz ok, solange südafrikanischen Großfamilien oder größere Reisegruppen unterwegs sind.

Schöne Grüße,

Nicole
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2