• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Afrika Reise mit kindern
29 Dez 2021 20:55 #633382
  • aleandra1984
  • aleandra1984s Avatar
  • Beiträge: 26
  • Dank erhalten: 4
  • aleandra1984 am 29 Dez 2021 20:55
  • aleandra1984s Avatar
Hallo zusammen,

Vielleicht kann mir jemand helfen oder hat sogar eigene Erfahrungen. Wir (4 Erwachsene mit 4 Kindern zwischen 4-6 Jahren) wollen 2022 eine Afrika Reise Planen. Mein Mann hat bis zum 18. Lebensjahr dort gelebt aber das ist 30 Jahre her, aufjedenfall war es schon länger unser Traum dort mit den Kindern hinzufahren da sie so viele Geschichten und Bilder vom Papa kennen. Zeit hätten wir 3-3,5 Wochen.Allerdings bin ich etwas überfordert wohin es mit so kleinen kindern auch Sinn macht. Eigentlich fänden wir Sambia u Botswana ganz toll zumal ein Onkel in Sambia wohnt den man besuchen könnte unterwegs. Da wir begeisterte Camper sind liegt ein Jeep mit dachzelt nah, aber ich habe gelesen das sie Campingplätze nicht umzäunt sind und genau da kommen bedenken das die Kinder permanent Gefahr laufen als Beutetier zu enden, ist dem so oder seh ich das übertrieben?wären lodges da sicherer in dem Punkt? Alternative wäre vielleicht Namibia, find ich aber weniger reizvoll aber für Kinder vielleicht besser geeignet? Tansania würde mich auch interessieren könnte man mit Baden kombinieren, aber auch da wird es mit Campen ähnlich sein? Budgetmässig würden wir für 2 Erwachsene und 2 Kinder so 15.000 eur kalkulieren können, ist das realistisch überhaupt? Bei Safaris mit lodges sind ja teilweise Unsummen weg. Für uns käme eh nur ein privat Guide in frage oder eigene Faust da wir ein Kindergesichtes Tempo brauchen, aber sind ja schon ein 8 köpfige Gruppe.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
29 Dez 2021 21:03 #633383
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6820
  • Dank erhalten: 7090
  • BikeAfrica am 29 Dez 2021 21:03
  • BikeAfricas Avatar
Hallo Aleandra,

achte darauf, dass der Besuch von Nationalparks je nach Land und/oder Nationalpark oft ein Mindestalter für Kinder voraussetzt. Da könnte das ein oder andere Land schon rausfallen.

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Letzte Änderung: 29 Dez 2021 21:06 von BikeAfrica.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
29 Dez 2021 21:59 #633387
  • Blende18.2
  • Blende18.2s Avatar
  • Beiträge: 1047
  • Dank erhalten: 3843
  • Blende18.2 am 29 Dez 2021 21:59
  • Blende18.2s Avatar
Unsere erste Afrikareise ging nach Namibia. Der Ältere Knirps unserer Freunde war gerade 4 1/2 Jahre alt. Ich kann also aus fast erster Hand berichten, dass das wichtigste Bewegungsmöglichkeiten (mal klettern können etc.) und ein Pool bei den Unterkünften war.

In dem Alter eurer Kinder könnte es schwierig werden, in einem Land wie Botswana in den Nationalparks, weil die beiden oben beschriebenen Dinge quasi nicht gegeben sind. Das soll nicht heißen, dass es gar nicht geht, nur würde ich wohl nicht planen mitten in die Parks zu fahren, bzw. die Unterkünfte geschickt zu wählen.

Das Gebiet rund um Makgadikgadi/Boteti/Nxai Pan bietet schon ein paar Möglichkeiten. Planet Baobab ist, glaube ich, ganz gut eingestellt auf Familien, am Boteti kann man toll direkt in Parknähe bleiben und campen. Im Boteti River Camp hat es dann auch den Pool und etwas mehr Platz durch den großen Garten für die Kinder.

Kasane wird es auch entsprechende Möglichkeiten geben, da dort auch Hotels Campingplätze anbieten. Tagesausflug mit Boot oder dem Auto an die Riverfront ist dann gut machbar. Kasane macht bei der Sambia Kombo auch Sinn. Victoriafälle etc.

Ab Maun kann man auch einen Flieger über das Delta nehmen, Mokkoro Trips etc., das bietet auch wieder einiges. Also ich würde euch da eine Route Kasana - Nata - Planet Baobab - Boteti - Maun empfehlen. Eben außen rum die richtigen Unterkünfte suchen und nicht mitten durch. Die Chobe - Moremi Route stelle ich mir für Kinder in dem Alter zu schwierig vor, bei teils stundenlangen, langweiligen Fahrten.


Alternativ Sambia - Kasane und dann nach Namibia in den Caprivi Streifen. Da finden sich auch eine Menge toller, sicherer (weil keine Wildtiere) Camping-Unterkünfte mit Pool etc. pp.

Parks die zu Tagestouren einladen hat es auch gleich ein halbes Dutzend und die Fahrtstrecken sind auch gar nicht so weit.


>> Mehr Input, wenn du etwas genauer weißt, welche Richtung sinnvoll ist für euch. Vielleicht sagt ihr ja auch... ohne Savuti fahre ich gar nicht erst los. ;)


Gruß,
Robin
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
30 Dez 2021 10:45 #633406
  • Jochen66
  • Jochen66s Avatar
  • Beiträge: 444
  • Dank erhalten: 118
  • Jochen66 am 30 Dez 2021 10:45
  • Jochen66s Avatar
Hallo.
Unsere Jungs sind im ersten Namibiaurlaub 6 bzw. 9 Jahre geworden - war kein Problem. Unterwegs waren wir mit Dachzelt und zwischendurch mal eine Lodge. Knapp 4 Wochen im Norden. Die Tour war so geplant, dass wir keine so große Strecken hatten.
Du kannst mir eine PN schicken.
Gruß Jochen66
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
30 Dez 2021 11:47 #633409
  • mitglied19210
  • mitglied19210s Avatar
  • Beiträge: 473
  • Dank erhalten: 895
  • mitglied19210 am 30 Dez 2021 11:47
  • mitglied19210s Avatar
Hunderttausende haben bereits mit Kindern Afrika bereist und auch in Afrika wachsen Millionen Kinder in der Nähe zu Wildtieren auf. Insofern gibt es da kein generell unlösbares Problem. Wenn es die erste Afrika-Reise ist, muss man ja nicht zwingend gleich die allerwildesten und abgelegensten Campsites aufsuchen.

Eure Kostenplanung erstaunt mich etwas. Für 2 Erwachsene + 2 Kinder würde ich für (Economy-)Flüge, Mietwagen, Eintritte, Campinggebühren, Sprit im südlichen Afrika 6.000-7.000 € brauchen - also nicht mal die Hälfte von Euren 15.000 €. In Ostafrika 2.000-3.000 € mehr.

Einen Guide braucht man nicht zwingend. Es gibt da kein richtig oder falsch und ob man Reisen mit Guide bevorzugt, hängt einfach davon ab, wie man selbst tickt.
Vorteile: Wenn man nicht selber fahren will (was offroad oder in Kampala, Nairobi, ... durchaus anspruchsvoll sein kann), fährt eben der Guide, was in der Regel auch Versicherungsrisiken eliminiert. Ein guter Guide kann einem Sachen zeigen und erklären, die man allein nicht sehen würde. Im Campingalltag kann einem der Guide vieles abnehmen und das Camping komfortabler machen.
Nachteile: Ein guter Guide kostet mit allen Nebenkosten einiges Geld. Viele finden eigene Sichtungen viel spannender und befriedigender, als alles mundgerecht serviert zu bekommen und von vorn bis hinten gepampert zu werden. Wenn die Chemie mit dem Guide nicht stimmt, ist das geeignet, den ganzen Urlaub zu versauen.

Grüße, Torsten
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
30 Dez 2021 13:35 #633422
  • aleandra1984
  • aleandra1984s Avatar
  • Beiträge: 26
  • Dank erhalten: 4
  • aleandra1984 am 29 Dez 2021 20:55
  • aleandra1984s Avatar
Danke für die vielen hilfreichen Tipps schonmal und das unser Vorhaben nicht ganz utopisch ist.
Werd die ganzen Tipps und Orte mal Einzel recherchieren ,.
Torsten: ist nicht so das ich zwingend das Geld loswerde muss:))aber wenn ich die Preise im
Internet anschau könnte ich auch locker 30.000 loswerden( nicht das ich das will) Kinder sind zb bei den Flügen gleich teuer wie Erwachsene. Guide find ich eigentlich Super, da wir mit den 4 Kleinkindern halt auch ziemlich beschäftigt, da ist das vermutlich schon eine Hilfe und wäre es mir wert. Aber muss nicht sein. Wie würdet ihr vorgehen zwecks Buchung, über eine Agentur vorab in Deutschland?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2