THEMA: Bewertung + Tipps Reiseroute für 3 Wochen Namibia
09 Dez 2020 17:39 #600922
  • Marcelinho
  • Marcelinhos Avatar
  • Beiträge: 36
  • Dank erhalten: 1
  • Marcelinho am 09 Dez 2020 17:39
  • Marcelinhos Avatar
Hallo ihr Lieben :-)
Erstmal danke für die zahlreichen Kommentare!
Es ist wirklich schön, Feedback zu bekommen und auch mal Schwächen bzw Verbesserungen vorgeschlagen und aufgezeigt zu bekommen.

Was die KM und die Zeiten angeht: die sind von Google Maps und dienen HÖCHSTENS als Richtwert. Das wir in Wirklichkeit deutlich länger brauchen werden, ist klar! Auch Aufgrund von Pannen (hoffentlich nicht!), Picknicks, Pinkelpausen etc. Jedoch ist keine Fahrt so geplant, als wäre es eine Katastrophe, wenn es ein paar Stunden länger dauert.

Was die ersten 3 Tage (Ankunft, Naukluft, Sesriem) angeht - ja, da stimme ich zu, es wird stressig. Jedoch habe ich das ganze schonmal so gemacht (plus noch die 17km Wanderung am Tag 2 und dann am Tag 3 die 10 km Wanderung). Ich finde, man kann den Tag der Ankunft super für Auto abholen, Einkaufen und Fahrt zum Naukluftpark nutzen. Die Zeit reicht eig auch locker aus - wobei das sicherlich jeder etwas anders sieht!

Bezüglich der 1-Nacht-Übernachtungen stimme ich bedingt zu. In Swakop, auf der White Lady, am Waterberg sind es ja durchaus jeweils 2. Im Etosha, finde ich, reicht mir eine Nacht pro Camp. Man muss ja ohnehin Einpacken und auf Safarie gehen. Ob man dann am Abend wieder im selben oder in einem anderen Camp schläft, ist meiner Meinung nach Egal.

Generell muss man sagen: Na klar, es ist nur ein Plan! Ich wollte einfach mal Niederschreiben, was ansteht (anstehen kann). Auch, um den Mitreisenden (meinen Eltern und Schwiegereltern) ein Gefühl für die Reise zu geben. Keine Sorge, ich werde nicht mit der Stechuhr und Plan in der Hand die Reise durchziehen!

Und zu guter Letzt, ich finde, es gibt auch reichlich Zeit für Erholung. Camp Ghecko am tag 3, da haben wir den Nachmittag/Abend. White Lady 1 ganzer Tag zum Relaxen, Grootberg ein ganzer Tag, wenn wir wollen am Waterberg ein ganzer Tag.

Soo, ich glaube das war erstmal alles von mir! Nochmal danke für die Kommentare, und, wenn jemand noch was hat, immer her damit!

Euch allen beste Grüße und schonmal besinnliche Weihnachten
Marcel
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
21 Dez 2020 16:06 #601924
  • SunHugger87
  • SunHugger87s Avatar
  • Finde die Sonne in dir
  • Beiträge: 7
  • Dank erhalten: 2
  • SunHugger87 am 21 Dez 2020 16:06
  • SunHugger87s Avatar
Hallo Marcel!
Also ich glaube, sobald der Reisebetrieb wieder halbwegs normal weiter geht, wirst du das Problem, dich an unterschiedlichen Orten allein zu fühlen nicht mehr so schnell haben :laugh:

Die Strecke sieht aber, abgesehen von den bereits angesprochenen relativ optimistisch eingeplanten Reisezeiten, sehr gut aus. Man merkt, dass du dir echt Gedanken gemacht hast! Ich weiß, ihr wart schonmal mit den Autos dort, aber gerade wenn ihr, durch die jetzige Lage, nicht mehr so oft mit ihnen unterwegs wart, würde ich sie vielleicht sicherheitshalber nochmal durchchecken lassen. Vielleicht die Checklisten von ein paar gängige Seiten wie ADAC und Autobibel (Abschleppseil darf nie fehlen!! Spreche aus eigener Erfahrung :S )durchgehen vorher. Gehe ich persönlich auch bei Mietwägen nochmal so durch, aber bin da durch ein paar Erlebnisse in der Vergangenheit auch ein bisschen paranoid. :S
Folge der Sonne und finde die Sonne in dir, nicht nur die am Himmel :)
Letzte Änderung: 21 Dez 2020 16:44 von SunHugger87.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
22 Dez 2020 14:52 #601994
  • Marcelinho
  • Marcelinhos Avatar
  • Beiträge: 36
  • Dank erhalten: 1
  • Marcelinho am 09 Dez 2020 17:39
  • Marcelinhos Avatar
Hey!

Vielen Dank für deine Rückmeldung, freut mich in jedem Falle zu hören, dass dir die Route gefällt!

Ja...davor habe ich ehrlich gesagt ein wenig Angst, dass es einfach "total überlaufen" ist. Dadurch geht ja auch ein wenig der Reiz Namibias verloren.. Naja, abwarten :-)

Den Tipp mit den Mietautos nehme ich mir auf jeden Fal zu Herzen, danke!

Allerbeste Grüße
Marcel
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
22 Dez 2020 16:22 #602006
  • Dillinger
  • Dillingers Avatar
  • Beiträge: 554
  • Dank erhalten: 788
  • Dillinger am 22 Dez 2020 16:22
  • Dillingers Avatar
Hallo Marcel,

wir haben eine ähnliche Runde 2018 gemacht. Lange Fahrten, jeweils nur eine oder mal zwei Übernachtungen, diese Art zu reisen gefällt uns und hat uns auch nicht gestört. Da du ja bereits einmal in Namibia warst, kannst du die Fahrerei ja einschätzen.

Die ersten Etappen wären mir aber auch zu flott. Naukluft, Sesriem, Camp Gecko, Swakopmund und alles in den ersten 3 Tagen.
Ich würde zumindest noch eine Übernachtung in Sesriem einplanen. Dort so durchzuhecheln ist Wahnsinn. Canyon, Dune45 und Big Daddy sind einfach viel zu toll, und auch Zeitintensiv, um sich diese Highlights in nur ein paar Stunden anzuschauen. Meine Kinder und auch ich, fanden die Sandlandschaft einzigartig und wir haben dort jede Minute genossen. Ein Sundowner mit deiner Familie auf Dune 45 würdest du nie wieder vergessen. Du musst nur die Zeit dafür haben.

Du könntest ja einen Tag (Spitzkoppe/Cap Cross) opfern und hier einfügen.

Ich habe keine Ahnung, wie alt deine Reisegenossen sind, solltest du Jungs so zwischen 16 und 60 :whistle: dabei haben, würde ich noch eine Quartfahrt durch die Dünen empfehlen. Hat meinen Jungs einen mega Spaß gemacht.

Gruß
Markus
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Marcelinho
26 Dez 2020 09:23 #602210
  • kalachee
  • kalachees Avatar
  • Beiträge: 787
  • Dank erhalten: 1705
  • kalachee am 26 Dez 2020 09:23
  • kalachees Avatar
Hallo Marcel

Also wenn ich es salopp mal so formulieren darf: warum fragst du nach Rückmeldungen zu deiner Route, wenn du die Rückmeldungen dann eh gleich in den Wind schlägst? Du willst es offenbar ja doch nicht hören... ;)

Das mit den 1-Nacht-Übernachtungen ist wohl wirklich Geschmacksache und man muss die «goldene Regel» der 2-Nächte-pro-Station nun wirklich nicht derart eisern durchziehen, es kann durchaus mal Sinn haben so. Gerade auch in der Etosha kann man das gut so machen wie von dir beschrieben. Allerdings würde ich dann schon versuchen, am Mittag auf der neuen Campsite zu sein und diese mal zu beziehen und ein paar Stunden zu chillen. Ansonsten werden es brutal lange Tage nur gerade im Auto und die Picknickplätze sind für ausgiebige Pausen jetzt nicht sooo der Bringer.

Dass der erste Tag mit Ankunft, Autoübernahme, Grosseinkauf und Fahrt über 250km problemlos machbar sei, kaufe ich einfach absolut niemandem ab. Da macht man sich einfach total was vor und es artet am Ende garantiert in Stress aus. Ich werde es nie verstehen, warum man sich das immer antun will. Wirklich nicht. Aber ihr müsst es dann halt letzten Endes selber wissen.

Ansonsten mag ich deine Planung und die Art, wie du dir Gedanken dazu machst und einen so tollen Reiseplan aufstellst. Da ticke ich sehr ähnlich und mache das auch sehr gerne. :)

Liebe Grüsse aus Zürich,
Sam
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Kaeptn Haddock
26 Dez 2020 13:42 #602226
  • helen
  • helens Avatar
  • Beiträge: 1335
  • Dank erhalten: 458
  • helen am 26 Dez 2020 13:42
  • helens Avatar
Hi,
du hast eine wirklich sehr ausführliche Planung und ich hoffe für euch, dass das alles so klappen wird. Scheinbar sind die Buchungen ja auch gemacht, sodass Änderungen nicht mehr gewünscht sind bzw. vielleicht auch nicht mehr machbar sind.
Trotzdem möchte ich dir noch meine Meinung dazu schreiben.
Den ersten Tag würde ich so auch nicht machen, das haben ja schon einige geschrieben. Unterschätze nicht, den Flug, vielleicht verschiebt er sich auch? Was machst du dann? Dann die Autoübernahme und noch einkaufen. Das hält alles auf.
Auffallend ist bei deiner Planung, dass du oft erst am späten Nachmittag weiter zur nächsten Unterkunft willst.
Ich war 2019 mit drei Frauen in Namibia unterwegs und ich habe darauf bestanden, dass wir uns immer früh morgens auf den Weg zur nächsten Unterkunft begeben. So hat man genug Zeit unterwegs Pausen einzulegen und ist auch für eine eventuelle Panne gerüstet. Es wurde zwar manchmal gemeckert, warum man nicht ausschlafen könnte, man wäre doch im Urlaub.
Aber letztendlich waren alle froh den Nachmittag noch in der Unterkunft zum Ankommen und Entspannen zu haben.
Bei deiner Tour habe ich aber das Gefühl, dass da abends Stress mit dem Aufbau und um Essen kümmern aufkommen kann.

Was du letztendlich machst, ist auf jeden Fall deine Entscheidung bzw. die deiner Mitreisenden.

Viel Spaß und Vorfreude ,
Gruß helen
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi